Baum des Jahres 2003

 
Die Rot- oder Schwarzerle    

Mythologie & Brauchtum

Der viel verwendete deutsche Name Rot-Erle geht auf die beschriebene rötliche Verfärbung des saftfrisch geschnittenen Holzes zurück. Er ist jedoch abzulehnen, da er zu Verwechslungen mit der in Nordamerika heimischen Alnus rubra, der "richtigen" Rot-Erle, führt.
Weitere im deutschsprachigen Raum gebräuchliche Bezeichnungen der Schwarz-Erle sind Eller oder Else. Orts- und Flurnamen, die auf die Schwarz-Erle zurückgehen, sind beispielsweise Irlach und Ellern.
Die bekannte Ballade vom Erlkönig hat eigentlich nichts mit dem Baum zu tun, da es sich vielmehr um einen Übersetzungsfehler HERDERs von dem dänischen 'ellerkonge' ("Elfenkönig") handelt, den GOETHE übernommen hat. Gehören Sie auch zu den Begeisterten, die für die Schule das folgende Gedicht aus dem 'Erlkönig' von JOHANN WOLFGANG VON GOETHE auswendig lernen mussten? Jetzt können Sie damit nochmal ganz groß rauskommen!
  Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst Vater du, den Erlkönig nicht?
Den Erlenkönig mit Kron und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif...
 
Vieles in der Mythologie, was um die Schwarz-Erle entstanden ist, hat damit zu tun, dass sie vorzugsweise auf nassen, sumpfigen Standorten vorkommt. Dort war sie den Menschen daher seit jeher etwas unheimlich. Wehe dem, der auf ihre Irrlichter hereinfiel! So fürchteten Wanderer, vom Wege abzukommen und dem unheimlichen Erlenweib zu begegnen, das sie aus Hinterlist in den dunklen Sumpf ziehen könnte - das Erlenweib wurde mit Hexerei in Verbindung gebracht. In einer Erlenlandschaft soll es Hexen mit Haaren so blutrot wie das frisch gefällte Holz gegeben haben. Schauen Sie doch dieses Jahr beim Wandern mal etwas genauer hin...
Sie sehen: die Schwarz-Erle ist eine wertvolle und interessante, aber durch Entwässerungsmaßnahmen und das derzeitige Erlensterben hochgradig bedrohte Baumart, die dringend unserer Aufmerksamkeit und Pflege bedarf. Die Hochwasser sollen uns Warnung sein! Sie wollen noch mehr über diese Baumart wissen? Dann schauen Sie doch in die aktuellste und wohl der zeit umfangreichste Literaturliste zur Biologie und Ökologie der Schwarz-Erle, im Menü unter "Schwarz-Erle" im Bereich
"Literaturverweise".
Verfasser des Textes: Prof. Dr. Andreas Roloff, TU Dresden/Tharandt Stellv. Vorsitzender des KBJ

 

<< zu Verwendung und Heilkunde