Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Bambus » Fargesia murieliae Taipan ® - Gartenbambus Taipan ®
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Fargesia murieliae Taipan ® - Gartenbambus Taipan ®

Steckbrief
Wuchshöhe
2 m bis 3 m
Wuchsbreite
1 m bis 2 m
Zuwachs/Jahr
bis zu 200 cm Halmlänge
Wurzelsystem
horstbildend
Blütenmonat
keine Blüte
Früchte
bildet keine Früchte
Blattfarbe
grün
Blattphase
immergrün
Standort
sonnig bis ev. halbschattig
Boden
humos, kräftig, nicht zu trocken
Verwendung
Hecke, Solitär, immergrünen Sichtschutz
Winterhärte
gut
Besonderes
sehr robust
Pflanzenbedarf
einzeln, für Hecke 1 bis 2 pro Meter

 

Fargesia murieliae Taipan ®  

Gartenbambus Taipan ®

Fargesia Taipan entwickelt in den ersten Jahren einen straffen aufrechten Wuchs, im Alter hängen die Triebe elegant über. Die Halme sind im Austrieb hell und werden später dunkelgrün. Im Alter hängen die Halme malerisch über und bilden so grazile Horste. Das Blatt ist frischgrün, schmal und erreicht eine Länge von 12 cm. Die Sorte Taipan® bildet kaum bis gar keine Rhizome. Man kann mit einer Endhöhe (je nach Bodenbeschaffenheit und Standort) von 2 bis 3 m rechnen.  

Der Gartenbambus liebt einen sonnigen windgeschützten Standort mit möglichst hoher Luftfeuchtigkeit. Der Boden sollte humos und nicht zu trocken sein. Bei Frost und starker Trockenheit rollen sich die Blätter ein, damit sie ihre Verdunstungsfläche reduzieren.


Fargesia murieliae Taipan ®
    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Verfügbarkeit:
Containerpflanze 60/80 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 20,95 EUR    
Verfügbar
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Fargesia murieliae Taipan ® - Gartenbambus Taipan ® "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Liebe Gärtner,
wir möchten einen Sichtschutz für unsere Terrasse. Wir hätten jetzt passende Pflanztröge gefunden, Innenmaße: L 95 cm, B 42 cm, Tiefe 38 cm. Reicht das für Fargesia murieliae aus? Wenn ja, wieviele Pflanzen pro Trog empfehlen Sie?
Ich habe gelesen, Sie empfehlen, den Bambus nach einigen Jahren jeweils in ein größeres Gefäß zu pflanzen. Das würde in unserem Fall nicht gehen. Würde es reichen, die gesamte Erde auszutauschen?
Welche immergrünen, nicht blühenden Alternativen gäbe es für Sichtschutz in Trögen? Der Standort ist sommers sehr heiß. Evtl. Gräser wie Calamagrostis acutiflora oder Spodiopogon sibiricus?
Herzlichen Dank aus Südtirol!
Moinmoin,
auf Dauer reichen die Pflanztröge sicherlich nicht aus. Wenn größere Pflanztröge nicht funktionieren, müsste man die Pflanzen dann alle 2-3 Jahre, wenn man die Erde erneuert, auch teilen, damit sie die Tröge nicht irgendwann sprengen. Mehr als zwei Pflanzen sollte man nicht in einen Trog setzen. Im Prinzip würde ein Bambus reichen, aber dan dauert es eine Zeit bis man einen durchgehenden Sichtschutz hat.
Die genannten Gräser sind keine guten Alternativen. Eine Möglichkeit wäre Kirschlorbeer, Sorten wie Rotundifolia und Caucasica blühen z.B. nur sehr selten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.03.2017
 
Hallo,
ich möchte gerne an der Ostseite (sonnig bis halbschattig) einen Sitzplatz gestalten, die Unterlage ist als Kiesbeet gedacht (Gemisch aus Sand und Kiesel).
Da ich einen durchgehenden Sichtschutz suche, habe ich an Bambus gedacht. Kann der Bambus hier gepflanzt werden? Sollte noch evtl. Dünger hinzu? Wie steht es mit Gießen?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich bin auch dankbar für weitere Pflanzvorschläge, gerne auch Gräser, da der Platz insgesamt mediterran wirken soll. Eine weidenblättrige Birne gefällt mir auch gut, ist es richtig, dass man da nicht viel gießen muss?
Moinmoin,
Bambus hat gerne einen leicht feuchten, nährstoffreichen Boden, bei Trockenheit rollt er schnell die Blätter zusammen. In einem Sand-Kiesel-Gemisch würde er nicht gedeihen. Wenn der Kies nur als Mulchschicht über dem anstehenden Boden eingesetzt wird, fühlt der Bambus sich hingegen wohl.
Eine weidenblättrige Birne (Pyrus salicifolia Pendula) eignet sich in der Tat für trockenen, heiße Standorte. Sie bildet eine weit in die Tiefe gehende Wurzel aus, die sie auch bei Trockenheit ausreichend selber versorgen kann. Bis sie sich richtig etabliert hat, sollte sie aber in trockenen Zeiten etwas gegossen werden.
Pflanzen, die sich für ein mediterran wirkendes Kiesbeet eignen sind zum Beispiel Lavendel, Rosmarin, Salbei, Thymian, Yucca, Perovskia, Caryopteris...
Als Gräser kommen z.B. in Frage: Miscanthus sinensis Gracillimus, Calamagrostis acutiflora Carl Forster, Festuca und Stipa. Allerdings wollen alle genannten Pflanzen kein reines Kies-Sand-Gemisch zum Gedeihen, sondern eine Mischung aus anstehendem Boden mit Sand/Kies zum abmagern, die mit einer Kiesschicht zum Mulchen abgedeckt werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.01.2016
 
Guten Abend,
ich würde gerne wissen wie ich meinen Bambus, den ich als Kübelpflanze nutze, düngen und wässern muß. Und wie er am besten den Winter übersteht.
Moinmoin,
im Kübel muss der Bambus (Fargesia) bei strengen Temperaturen im Winter gut geschützt werden. Am besten wickelt man ihn gut in ein Pflanzenvlies ein und umhüllt auch den Kübel selber mit isolierenden Materialien, damit die Erde nicht durchfriert und die Wurzeln keinen Frostschaden erleiden.
Die Wässerung hängt vom Wetter ab - das Substrat sollte im Idealfall immer leicht feucht sein. Da der Bambus relativ stark wächst und viel Blattmasse hat, benötigt er im Sommer (bei Sonnenschein) relativ viel Wasser.
Bei der Düngung muss nichts besonderes bedacht werden: Es kann ganz normaler Volldünger nach Packungsbeilage verwendet werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.02.2015
 
Hallo,
können Sie mir eine Bambusart empfehlen, die windverträglich ist?Wir wohnen in Nordseenähe und würden gerne zum Nachbargrundstück einen immergrünen Sichtschutz pflanzen.
Vielen Dank!
Moinmoin,
die Fargesia-Bambus sind eigentlich alle sehr gut windverträglich. Unterschiede innerhalb der Sorten gibt es in Bezug auf die Windfestigkeit nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2015
 
Hallo,
ich habe bereits gelesen, dass dieser Bambus winterhart ist und im Kübel gehalten werden kann.
Meine Frage: Ist er denn auch im Kübel gehalten winterhart? Oder muss er für eine gewisse Winterhärte im Boden eingepflanzt sein?
Vielen Dank im Voraus für die Antwort.
Moinmoin,
im Topf ist der Bambus Fargesia murieliae Taipan relativ empfindlich. Am besten werden die Pflanzen im Winter an die Hauswand gerückt, damit sie geschützter stehen, und der Kübel mit isolierenden Materialien (Sackleinen, Noppenfolie o.ä.) dick eingewickelt, so dass die Wurzeln keinen Schaden nehmen.
Eventuell muss auch der oberirdische Teil der Pflanze etwas geschützt werden - das gilt aber auch für die ersten Jahre im Freiland: Für immergrüne Pflanzen ist besonders die Verbindung von strengem Frost (-10°C und drunter) und Sonnenschein gefährlich. Während die Blätter von der Sonne erwärmt werden und beginnen Wasser zu verdunsten, stecken die Wurzeln im gefrorenen Boden und können kein neues Wasser aufnehmen. Hält der Zustand zu lange an, vertrockenen sie. Daher ist bei solchen Bedingungen eine Schattierung, z.B. mit einem Pflanzenvlies, wichtig.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.12.2014
 
Hallo,
zum Nachbargrundstück möchte ich eine Hecke Pflanzen. Die Hecke sollte möglichst schmal wachsen und später ca. 1.70 m hoch sein. Ich möchte Liguster und Bambus - abwechselnd alle 2,5 m - kombiniren. 13 m lang soll die Hecke werden, möchte Bäumchen in Höhe ca. 80 cm Pflanzen. Frage: Wieviele Pflanzen benötige ich, wie groß ist der Pflanzabstand zwischen den Bäumen und wie weit zum Zaun? Welchen Bambus kann ich da nehmen? Ist dies eine pflegeintensive Hecke? Haben Sie Erfahrungen mit Bambus als Heckenbepflanzung gesammelt? Wie lange ist die Lieferzeit?
Soll das Ergebnis eine formelle Hecke sein, würden wir Ihnen empfehlen, sich für die eine oder die andere Pflanze zu entscheiden: Im Laufe der Zeit wachsen die Pflanzen ineinander, und die Pflanzung sieht nicht mehr schön aus. Soll die Hecke allerdings eher eine lockere Sichtschutzpflanzung werden, kann eine Kombination in der Tat interessant wirken.
Vom Liguster sollten sie 3 Pflanzen pro m setzen, beim Bambus reichen 2 Exemplare pro Meter. Geeignet sind alle vier Bambussorten in unserem Sortiment, da sie alle horstbildend wachsen und keine Ausläufer bilden.
Pflegeintensiv ist eine solche Hecke nicht. Hauptsächlich müsste der Liguster regelmäßig geschnitten werden. Mit dem Alter wird der Bambus immer breiter, so dass gelegentlich Teile des Ballen abgestochen werden müssen, möchte man die Hecke auf einer gewissen Breite halten.
Bambus lässt sich als Sichtschutz sehr gut verwenden, er ist vom Stil natürlich sehr anders als eine formale Liguster-, Hainbuchen oder Thujahecke.
Zwischen Bestellung und Auslieferung vergeht ungefähr eine Woche. Der Bambus ist sofort lieferbar, die wurzelnackten Liguster können erst ab ca. dem 20. Oktober gerodet und versendet werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 26.09.2012
 
Guten Abend,
ich möchte meine überdachte Terrasse an den Seiten mit Bambus "sichtschützen". Da ich schon gelesen habe, dass dieser Bambus durchaus kübeltauglich ist, hätte ich gern gewusst, wie groß der Kübel sein sollte (wahrscheinlich pro Pflanze) und wann der günstigste Zeitpunkt zum Bestellen ist.
Der beste Pflanz- und Bestellzeitpunkt für Bambus ist ab Mitte März bis in den Frühsommer hinein. Der Kübel sollte (bei einer Ausgangsware mit 60 cm Höhe) 7.5 bis 10 Liter fassen. Alle 2 Jahre muss der Bambus in ein nächst größerer Gefäß umgetopft werden, damit er vital bleibt.
Anbei noch einige Empfehlungen für eine Kübelkultur von Bambus:
- verwenden Sie ein Substrat aus ca. 80 % Weißdorf und 20% Kies, Blähton oder ähnlichem Material
- auch Zuschlagstoffe wie Steinmehl, Hornspäne oder Kompost können gerne eingesetzt werden
- düngen Sie das Substrat mit einem Vollnährstoffdünger auf (4 gr Dünger pro Liter Substrat)
- achten Sie auch auf eine gute Drainage im Kübel, ev. empfiehlt sich eine Drainschicht mit grobem Kies auf dem Kübelgrund, welche mit einem Vlies vom Substrat getrennt wird
- kalken Sie das Substrat auf, so dass Sie einen ph-Wert von 5,5 bis 6,0 errreichen
- topfen Sie alle 2 bis 3 Jahre die Kübelpflanze in ein etwas größeres Gefäß um
- düngen Sie das Substrat jährlich mit 2 bis 3 gr. Vollnährstoffdünger pro Liter Substrat nach
- stellen Sie die Kübelpflanze im Winter bei strengeren Frösten (abhängig von der Frosthärte der Kübelpflanze) an einen geschützten Standort
- wahlweise können Sie den Bambus auch mit einem dicken Vlies abdecken
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 12.02.2012
 
Liebes Team,
ich habe vor zwei Jahren eine immergrüne Kombination aus einzelnen Smaragdthujen, Kirschloorbeer und Gartenbambus gesetzt. Die Lage ist Halbsonne. Der Bambus ist groß aber sehr eingezwängt zwischen den anderen Pflanzen. Er treibt im Frühjahr grün aus und wird spätestens im August braun. Was soll ich tun? Soll ich ihn herausnehmen und vereinzelt setzen (vielleicht bekommt er zuwenig Luft?) und kann ich das jetzt im November noch? Soll ich das Braune wegschneiden (dann ist nicht mehr viel da), womit dünge ich ihn und wann (Frühjahr?).
Vielen Dank!
Wahrscheinlich bekommt der Bambus zu wenig Licht und in trockenen Phasen nicht genügend Wasser, da er in zu enger Konkurrenz mit anderen Gehölzen steht. Dadurch hat der Bambus Stress und wirft Blätter ab, damit seine Verdunstungsfläche reduziert wird.
Da der Bambus offensichtlich von den anderen Gehölzen zu stark bedrängt wird, ist es wohl ratsam ihn einen freieren Standort zu geben. Nach 2 Jahren kann der Bambus noch risikolos verpflanzt werden. Ich würde allerdings lieber den März (ev. auch April) als Zeitpunkt vorziehen, sofern der Frost aus dem Boden ist.
Die abgestorbenen Triebe können gerne herausgeschnitten werden. In der Regel treibt der Fargesia dann wieder neue Halme aus seinem Horst nach. Eine Düngung im Mai mit einem handelsüblichen Vollnährstoffdünger wird wahrscheinlich von Vorteil sein und der Bambus kann neue Blattmasse aufbauen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 30.11.2011
 
Hallo,
wie viele cm wächst der Bambus Fargesia murielae Taipan pro Jahr? Danke für Info.
Je nach Standort, Bodenverhältnissen und Witterung kann man bei einem älteren Fargesia Taipan von einem Längenwachstum von bis zu 200 cm ausgehen.
Ein Bambushalm wächst nur ein Jahr richtig in die Höhe, im nächsten Jahr werden wieder neue Halme von unten entstehen, die den Horst breiter werden lassen. Die Halme des jungen Fargesia haben ein deutlich geringeres Längenwachstum.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.11.2011
 
Hallo, gedeiht dieser Bambus auch als Kübelpflanze im Hof?
Ja, Sie können den Bambus Fargesia murielae Taipan gut im Kübel halten.
Mit freundlichen Grüßen, Christina Kulp
Eintrag hinzugefügt am 09.08.2011
 
Sehr geehrtes Baumschulen EGGERT Team,ich habe eine Frage bezüglich des Bambus. Kann ich diese Sorte auch auf eine bestimmte Höhe, sagen wir mal 1,20m-1,50m stutzen ohne dass mir dies der Bambus übel nimmt? Wenn ja, gibt es bestimmte Zeiten wann ich das herunterschneiden besser nicht machen sollte?Vielen Dank.
Der Gartenbambus, Fargesia murielae Taipan, in der Höhe zu kürzen ist ein ganz neuer Gedanke und ich wüsste nicht, dass das schon probiert wurde. …Aus gärtnerischer Sicht spricht nichts dagegen. Absterben oder sonstigen Schaden wird die Pflanze dadurch nicht nehmen. Ob sich aber der gewünschte Effekt einstellt oder Sie dann ununterbrochen schneiden müssen, kann ich nicht abschätzen…. Schneiden würde ich nur in der Wachstumsperiode.
Besser ist es sicherlich, sogleich eine Pflanze mit der gewünschten Wuchshöhe zu wählen. Das China-Schilf, Miscanthus sinensis, bildet zum Beispiel sehr schöne dichte, feinblättrige Horste und kaum Blüten. Es wäre eine geeignete Alternative zum Bambus.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 04.06.2011
 
Hallo,
ich wollte nur mal wissen, ober Fargesia Taipan winterhart ist (bis wieviel Grad circa)?
Vielen Dank!
Der Bambus, Fargesia Taipan, wird seit etwa zehn Jahren angeboten und gepflanzt und hat sich in den Gärten gut bewährt. Für die Winterhärte liegen mir keine Gradzahlen vor, doch ist er gut winterhart. Für einen leichten Schutz bei extremer Kälte bei Wind und Sonneneinstrahlung ist er, wie alle immergrünen Pflanzen, dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 20.05.2011
 
Muss ich beim Pflanzen trotzdem eine Bambussperre machen ?
Bei der Pflanzung von Fargesia Taipan ist es nicht zwingend notwendig eine Bambussperre zu verwenden. Die Sorte ist horstbildend und bleibt daher relativ kompakt. Sollte der Bambus aber in eine bestimmten Richtung nur bis zu einem gewissen Punkt sich ausbreiten dürfen, wäre in solch einem Fall eine Sperre angebracht.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.02.2011
 
Wie sieht es mit dem Bambus aus mit den Wurzeln? Mein Mann meint, er würde alles kaputt machen, weil er sich sehr stark verwurzelt und ausbreitet - ist das richtig?
Fargesia ist horstbildend, wuchert also längst nicht so stark wie die rhizombildenden Bambusarten. Man kann bei durchschnittlichen Bedingungen davon ausgehen, dass der Bambushorst sich um 10 bis 20 cm im Jahr vergrößert.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 18.07.2010
 
Hallo,
würde mir den Bambus gerne bestellen, aber ich hätte noch eine Frage: Wird der Bambus wirklich bis 3 m hoch??? Ich würde mich freuen, wenn er so hoch wächst!
Die Sorte wächst zuerst aufrecht, dann hängen die Halme malerisch weit über, ältere Pflanzen sind trichterförmig-schirmartig, die erreichbare Höhe ist 2-3 Meter.
MfG C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 19.05.2010
 
Hallo,
wir möchten den Bambus als Zaunbegrenzung auf einer Strecke von 12 Metern nutzen. Wie viele Planzen benötigen wir dazu, wie hoch sind sie bei Kauf, wie viel wachsen sie pro Jahr? Wie lange dauert es ungefähr bis der Zaun dann Blickdicht ist? Wie hoch ist der Preis pro Pflanze? Bilden sich Ausläufer?
Vielen Dank im Voraus für die Infos.
Bei dem Fargesia murielae Taipan ® -Gartenbambus Taipan ® rechnet man ca. 3 Pflanzen auf den Meter, eventuell reichen auch 2 Pflanzen, sie sind ca. 50 - 60 cm hoch. Das Wachstum pro Jahr beträgt - abhängig von Standort, Nährstoff- und Wasserversorgung - ca. 30- 50 cm. Ausläufer bilden sich kaum, dieser Bambus ist horstbildend.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 31.03.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Prunus laurocerasus Caucasica - Kirschlorbeer Caucasica
Prunus laurocerasus Caucasica - Kirschlorbeer Caucasica
ab 4,59 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Taxus baccata Summergold - Eibe Summergold
Taxus baccata Summergold - Eibe Summergold
ab 9,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Taxus baccata Semperaurea - Eibe Semperaurea
Taxus baccata Semperaurea - Eibe Semperaurea
ab 7,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.176s