Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Laubgehölze » botanisch-deutsch » A » Acer palmatum Atropurpurea - Roter Fächerblattahorn
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Acer palmatum Atropurpurea - Roter Fächerblattahorn

Steckbrief
Wuchshöhe
3 m bis 6 m
Wuchsbreite
2 m bis 3 m
Zuwachs/Jahr
15 bis 25 cm
Blütenmonat
Mai
Früchte
rote Spaltfrüchte
Blattfarbe
rot - dunkelrot 
Blattphase
laubabwerfend
Standort
sonnig bis halbschattig
Boden
frisch & humos
Verwendung
Solitär, Japangarten
Winterhärte
gut
Besonderes
verträgt keine Staunässe
Acer palmatum Atropurpurea  

Roter Fächerblattahorn

Diese Variante des Japanischen Ahorn besitzt rotes, tief gelapptes Laub.

Dieser Strauch bekommt im Alter eine schirmförmiger Krone und sollte in Einzelstellung stehen. Er passt gut zu Japangärten und Moorbeetbepflanzungen.


Acer palmatum Atropurpurea Acer palmatum Atropurpurea Acer palmatum Atropurpurea Acer palmatum Atropurpurea Acer palmatum Atropurpurea
    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Versandzeit: Verfügbarkeit:
Containerpflanze 30/40 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 9,95 EUR    
ganzjährig lieferbar
Containerpflanze 40/60 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 15,95 EUR
   
ganzjährig lieferbar
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
Azalea japonica Hybride rot - Japanische Azalee rot
Azalea japonica Hybride rot - Japanische Azalee rot
ab 8,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Vaccinium vitis-idaea - Preiselbeere
Vaccinium vitis-idaea - Preiselbeere
ab 3,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Leucothoe walteri - Lorbeerkrüglein
Leucothoe walteri - Lorbeerkrüglein
ab 29,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Acer palmatum Atropurpurea - Roter Fächerblattahorn "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Guten Tag,
wir haben unseren Ahorn im Kübel und stellen diesen im Winter immer (seit 4 Jahren) in den Keller. Im Februar haben wir ihn wieder auf die Terrasse gestellt, und er hat sich super entwickelt - das Schmuckstück auf unserer Terrasse.
Jetzt kamen 2 kalte Nächte mit bis zu -4 Grad C. Die rotbraunen Blätter waren danach blutrot und sind inzwischen welk. Eindeutiger Frostschaden.
Können wir hoffen, dass der Strauch noch einmal neu austreibt und nicht erst im kommenden Jahr?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!
Moinmoin,
in der Regel sind nur die Triebspitzen des Roten Fächerahorns geschädigt, und er treibt wieder durch. Das dauert ein paar Wochen, aber wenn er überlebt hat (was wahrscheinlich ist), treibt der rote Fächerahorn auf jeden Fall dieses Jahr wieder aus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.08.2017
 
Ich habe eine ganze Anzahl von Acer palmatum im Garten. In der letzten Nacht hatten wir hier(nördliches Ruhrgebiet) zwei, drei Stunden lang etwa -2°.
Viele der Ahorne sehen heute arg mitgenommen aus, hängende Blätter. Kann ich die jetzt alle abschreiben?
Schon im Voraus vielen Dank für ihre Antwort.
Moinmoin,
man muss einfach abwarten - mit ein bisschen Glück treiben die Fächerahorne nach einer Erholungspause wieder durch. Der frische Austrieb ist zwar sehr frostempfindlich, d.h. aber normalerweise nicht, dass gleich die ganze Pflanze erfroren ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.08.2017
 
Hallo und guten Tag,
wir haben in unserem Vorgarten einen ca. 10 Jahre alten und ca. 2 m hohen roten Fächerahorn stehen.
Dieses Jahr treibt der Ahorn allerdings nur zur Hälfte aus. Die andere Hälfte (ein relativ dicker Ast) macht keine Anstalten. Die Äste sind auch eher gräulich. Woran kann das liegen und wie können wir Abhilfe schaffen?
Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.
Viele Grüße!
Moinmoin,
das hört sich leider nach einer Verticillium-Erkrankung an. Man müsste mal einen der betroffenen Triebe durchschneiden und schauen, ob sich die klassischen halbkreis- bis ringförmigen Verfärbungen zeigen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.06.2017
 
Guten Tag!
Wir haben vor zwei Wochen unseren Ahorn umgepflanzt. Gekauft hatten wir das Bäumchen im Frühjahr. Wir hatten den Baum eingepflanzt, aber an keinen so günstigen Platz. Jetzt haben wir ein Beet rausgenommen u. ihn dorthin umgepflanzt.
Leider scheint es dem Bäumchen nicht so gefallen zu haben. Er hat ganz plötzlich seine Blätter verloren :(
Hätten wir ihn nicht umpflanzen dürfen? In der Regel verlieren die Bäume im Winter doch keine Blätter, oder?
Vielleicht können Sie uns ein wenig weiter helfen?
Moinmoin,
der Acer palmatum Atropurpurea verliert im Herbst seine Blätter, das ist soweit normal. Ein Umpflanzen nach so kurzer Zeit ist durchaus möglich und sollte vom Ahorn auch problemlos vertragen werden. Eventuell war es noch einen Tick zu früh, schonender ist es, ihn umzupflanzen, wenn er schon in Winterruhe gegangen ist, d.h. die Blätter abgeworfen hat. Aber so lange er gut angegossen wurde, sollte er im Frühjahr wieder austreiben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.11.2016
 
Liebes Eggert Team,
seit mehreren Jahren kultiviere ich Acer palmatum (divers) erfolgreich in Töpfen. Drei Neuzugänge aus diesem Jahr bekamen trockene Blattspitzen und Blattränder. Könnte das ein Pilz, ein Windschaden oder doch Wassermangel sein?
Gewässert habe ich regelmäßig, aber doch nicht so, dass die Wurzeln faulen konnten. Also tendenziell eher trocken als zu nass gehalten.
Lieben Dank für Ihre Antwort im Voraus & herzliche Grüße!
Moinmoin,
braune Spitzen können z.B. durch Sonnenbrand (besonders bei feineren Blättern) oder Nährstoffmangel entstehen, eventuell auch durch Wind, wenn die Acer palmatum sehr ausgesetzt stehen. Eine Pilzerkrankung ist unwahrscheinlich, wenn es bei den braunen Rändern bleibt und die Blätter/Triebe nicht nach und nach vollständig absterben. Die Bewässerung klingt vernünftig und ausreichend.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 24.10.2016
 
Hilfe.
Ich habe einen ca. 3 m hohen japanischen Ahorn. Stand ca. 10 Jahre im Kübel. Im Frühjahr wurde er eingepflanzt in die Erde, da er trotz Dünger immer weniger Energie hatte. Dann hat er zum Teil größere Blätter getrieben, an den Spitzen haben sich die alten Blätter zum Teil gekräuselt. Hängt an einer Bewässerung und jetzt: hat er schlagartig von einem auf den andern Tag grüne normale Blätter abgeworfen. Tag 2 werden die Blätter zum Teil leicht gelb. Können Sie mir helfen?
Moinmoin,
sich kräuselnde Blätter können verschiedene Ursachen haben, oft sind Schädlinge wie Läuse, Spinnmilben etc. der Grund. Dass der Acer palmatum Atropurpurea einfach gesunde grüne Blätter abschmeißt, ist eher ungewöhnlich - spontan haben wir keine Idee, wo das Problem liegen könnte. Vielleicht können Sie uns Fotos von Ihrem Sorgenkind zuschicken? Das erleichtert die Diagnose.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.09.2016
 
Hallo,
ich habe einen Ahorn, der quasi direkt nach dem Austrieb jetzt ganz plötzlich die jungen Zweige hängen ließ (wurden matschig). Erst hat er schön ausgetrieben, dann gab es zwei Nächte mit Temperaturen knapp unter 0 Grad und der Regen hat nach der langen Trockenperiode eingesetzt. Daraufhin hat er eben die Zweige hängen lassen.
Jetzt sind nach knapp 4 Tagen alle Blätter am Baum welk und trocknen. Gedüngt hatte ich vor dem einsetzenden Regen auch (sowohl den angrenzenden Rasen, wie auch die Ziergehöze, allerdings mit unterschiedlichem Dünger Rasendünger/Langzeitdünger). Den Pilz, der die japanischen Ahorne befällt, kenne ich aus einer anderen Stelle des Gartens, da sind mir bereits 2 Ahorne eingegangen. Aber eben Zweig für Zweig und trotz Abschneidens habe ich den Kampf verloren.
Doch diese plötzliche Welke, die den ganzen Baum betrifft, wundert mich. Was kann das sein? Kann ich den Baum retten (steht im 3 Jahr dort)?
Vielen Dank!
Moinmoin,
die pilzliche Erkrankung Verticilium, die Sie vermutlich meinen, entwickelt sich in der Tat nicht so schnell, sondern wie beschrieben eher Trieb für Trieb bis der Baum schließlich ganz stirbt.
Wahrscheinlich handelt es sich wirklich um einen reinen Frostschaden. Wenn der japanische Ahorn (Acer palmatum Atropurpurea) gerade frisch angetrieben ist, ist er sehr frostempfindlich. Der Baum sollte sich davon aber relativ schnell erholen und neu austreiben. Eventuell tote Triebe kann man auf Dauer herausnehmen, aber erstmal muss man beobachten, wie und wo er sich regeneriert.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 16.01.2015
 
Im Hochsommer habe ich einen jungen roten Ahorn gekauft. Stammdurchmesser am Boden ca. 2 cm, Höhe ca. 80 bis 90 cm.
Geplant war es ihn in einem Kübel auf dem Balkon zu belassen. Nun haben wir aber einen Vollsüdenbalkon in der Region Stuttgart, daher wollte ich den Sommer abwarten, um zu schauen, ob er die Sonne überhaupt übersteht. Ein laar Blattspitzen haben sich zwar eingeringelt trotzdem hat er im August noch 3 neue knallrot beblätterte Triebe gebildet.
Meine erste Frage wäre warum? Kein anderer in der Umgebung bei uns hat nochmal ausgetrieben und auch noch rot.
Die weiteren Fragen wären, ob ich ihm irgendwie helfen kann, die Sonne gut zu überstehen, außer ihn aus der ganz enormen Hitze rauszustellen, und was ich bei einer Kübelhaltung zwecks Größe etc. beachten muss. Momentan steht er noch in dem 25 cm Topf, in dem ich ihn gekauft habe. Wann wäre der beste Zeitpunkt zum Umtopfen?
Moinmoin,
dass der Fächerblatt-Ahorn nochmal austreibt, ist weiter nicht ungewöhlich, besonders wenn es größere Temperaturschwankungen gibt - und eine Balkonpflanze ist diesen oft stärker ausgesetzt als ein im Freiland wachsender Baum. Es schadet der Pflanze auch nicht weiter, eventuell sind die spätausgetriebenen Bereiche etwas frostempfindlicher, da sie noch nicht ganz so gut ausgereift sind. Dass die frischausgetriebenen Blätter deutlich röter sind als die älteren, ist normal.
Gegen Verbrennungen durch die Sonne hilft nur Beschattung, vor allem in den heißen und strahlungsintensivsten Mittagsstunden.
Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen ist das Frühjahr. Umgetopft werden sollte alle zwei bis drei Jahre, da sich das Substrat trotz Düngung verbraucht und an Struktur verliert. Am besten läßt man den Topf langsam 'mitwachsen', d.h. man wählt bei jedem Umtopfen eine etwas größere Topfgröße.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.10.2014
 
Hallo
...mir ist durch eine Pilzerkrankung mein Ahorn eingegangen. Er stand an diesem Platz sehr schön. Meine Frage ist jetzt, ob ich an diese Stelle irgentwann wieder einen Ahorn pflanzen kann, oder ob ich auf eine andere Pflanze ausweichen muss?
Danke! Freundliche Grüße
Sofern der Acer palmatum Atropurpurea tatsächlich an einem Welkepilz (z.B. Verticillium) eingegangen ist, macht es keinen Sinn an diese Stelle wieder einen neuen Ahorn (oder ein anderes Gehölz, welches anfällig ist) zu pflanzen. Der Pilz bildet Dauersporen aus, die im Boden verbleiben und von dort aus eine neue Pflanze infizieren können.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.08.2013
 
Hallo,
der bei Ihnen dieses Frühjahr gekaufte rote Ahornstrauch bekommt immer mehr grüne Blätter. Er wird regelmäßig gegossen, und ich habe ihn mit handelsüblichen Baum- und Strauchdünger gedüngt. Können Sie mir einen Tip geben?
Es gibt verschieden Faktoren, die die natürliche Vergrünung der Blätter über den Sommer verstärken:
Zum einen handelt es sich bei der Sorte Acer palmatum Atropurpurea um ein durch Aussaat vermehrtes Gehölz, so dass sich die einzelnen Bäume genetisch leicht voneinander unterscheiden. Es gibt z.B. Exemplare, die über den Sommer mehr oder weniger stark vergrünen. Es kann also sein, dass ihr Baum grundsätzlich eine etwas stärkere, sommerliche Grünfärbung ausbildet.
Desweiteren fördert ein sonniger Standort die Vergrünung, während Beschattung für stärker rotgefärbte Blätter sorgt. Zu guter Letzt fördert auch eine starke Düngung die Vergrünung.
Egal was, der Grund ist, im nächsten Frühjahr wir das Bäumchen wieder schön rot austreiben; es handelt sich also nur um eine zeitweise Vergrünung, die nicht zu Sorgen Anlass gibt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.07.2013
 
Hallo,
wir haben auch einen roten Ahorn in unserem Garten stehen, der gut über den Winter kam, jedoch jetzt jedes einzelne Blatt verliert, so dass es den Anschein hat, dass der Baum abstirbt! Dies passierte, als es im Mai so stark regnete, dass bei uns das Wasser stand. Auch wir denken, dass er eine Pilzkrankheit hat, da der Boden zu feucht war. Sie schreiben, dass man diesen Pilzbefall nicht kurativ behandeln kann. Was heißt das jetzt genau für mich? Geht mir der Ahorn kaputt, und ich kann nichts mehr dagegen tun? Unser Ahorn ist mittlerweile 5 Jahre alt und 1,50 m groß. Dies würde mir sehr leid tun. Bitte teilen Sie mir mit, was ich tun kann, damit mir dieser Ahorn nicht weiter eingeht!
Es könnte sich tatsächlich um die Pilzerkrankung Verticilium handeln, die durch das feuchte Wetter gute Verbreitungsbedingungen vorgefunden hat. Allerdings führt Verticilium zunächst meisten zu Welkeerscheinung, d.h. die BLätter welken, hängen schlaff runter und vertrocknen allmählich am Zweig. Sie haften also noch recht lange an den Zweigen. Ein sicheres Zeichen ist, wenn man betroffene Triebe anschneidet und sich im Holz ein bräunlicher Ring zeigt. Kurativ behandeln kann man Verticilium tatsächlich nicht, man kann nur versuchen, die Standortbedingungen möglichst gut zu gestalten (rechtzeitig wässern bei Trockenheit etc.), um den Baum in seinem Kampf zu unterstützen. Auf Dauer gehen die Bäume aber in der Regel trotzdem ein.
Es könnte sich aber auch um einen reinen Feuchtigkeitsschaden handeln, wenn der Baum kurzfristig im Wasser stand. Die Wurzeln bekommen dann keinen Sauerstoff mehr und sterben ab - der Baum stirbt. Oder wenn es nur sehr nasser Boden war, kann der Ahorn auch einfach unter Stress gelitten haben - in diesem Fall wirft er, um sich zu schützen, die älteren Blätter nach und nach ab, die Blätter an den Triebspitzen bleiben aber und wachsen (Im Gegesatz zu Verticilium, wo einzelne Zweige komplett absterben, und der Baum Trieb für Trieb eingeht.). Aber auch dann kann man dem Baum nicht helfen, er muss sich selber langsam erholen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.06.2013
 
Hallo,
mein Ahorn wurde letztes Jahr in günstiger Lage (Halbschatten) gepflanzt. Den Winter hat er super überstanden. Leider stelle ich jetzt fest, dass sich - trotz regelmässiger Wassergabe - mehrere Blätter zusammenkräuseln und schließlich welk werden. Was kann ich Ihrer Meinung nach tun?
Ich danke schon im Voraus für einen sicherlich guten Rat vom Gärtner.
Das Symptom kann darauf hindeuten, dass der Ahorn von einer pilzlichen Erkrankung befallen ist. Der Pilz gelangt über das Bodenwasser in die Wurzel und Zweige und verstopft die wasserführenden Bahnen in den Trieben. Die Blätter welken dann und man kann den Eindruck gewinnen, dass die Pflanze vertrocknet. Es ist aber eher das Gegenteil der Fall, da sich diese Pilze sehr gerne in feuchten, auch verdichteten Böden ausbreiten.
Acer palmatum Atropurpureum liebt einen humosen, hochwertigen Boden mit einer gleichmäßigen Feuchtigkeit. Der Boden muss gut drainiert sein, damit sich der Fächerblattahorn wohl fühlt. Diese pilzlichen Erkrankungen können leider nicht kurativ bekämpft werden. Als vorbeugende Maßnahme kann man das Pflanzloch mit Aliette abgießen.
Bitte beachten Sie, dass es ich hierbei nur um eine "Ferndiagnose" handelt. Bei der Anwendung von Pflanzenschutzmittel bitte die gesetzlichen Bestimmungen beachten.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.07.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Buddleja alternifolia Unique - Sommerflieder Unique
Buddleja alternifolia Unique - Sommerflieder Unique
ab 10,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Cytisus scoparius Apricot Gem - Edelginster Apricot Gem
Cytisus scoparius Apricot Gem - Edelginster Apricot Gem
ab 5,25 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
.Geranium renardii - Storchschnabel, Kaukasus-Storchschnabel
.Geranium renardii - Storchschnabel, Kaukasus-Storchschnabel
ab 2,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.174s