Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Laubgehölze » botanisch-deutsch » A » Amelanchier arborea Robin Hill - Baumfelsenbirne
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Amelanchier arborea Robin Hill - Baumfelsenbirne

Steckbrief
mehr Infos
bitte hier klicken
Amelanchier arborea Robin Hill  

Die Baumfelsenbirne Robin Hill

Im April entfalten sich mit den Blättern die weißen Blüten der Baumfelsenbirne, die außen rosa überzogen sind. Im Herbst bilden sich rote Beeren und der Baum bekommt eine prächtig ausgeprägte orange-rote Herbstfärbung.

Diese Felsenbirne ist sehr selten in deutschen Gärten und wird meist als Hochstamm gepflanzt.

 

    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Verfügbarkeit:
Containerpflanze 60/100 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 17,95 EUR    
Verfügbar
Stämmchen ca. 90 cm hoch, getopft national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 24,95 EUR
   
Verfügbar
Hochstamm, getopft, 8-10 cm Stammumfang Lieferbedingungen national:
Bestellwert über 150,00 Euro: frachtfreie   Lieferung
Bestellwert unter 150,00 Euro: bei Bestellung von Gehölzen, die mit diesem LKW-Symbol markiert sind, müssen wir eine Frachtpauschale von 32,50 Euro erheben.
Bitte erfragen Sie vor der Bestellung die individuellen Versandkosten nach Österreich und in die Schweiz.
Terms of delivery international:
Plants which are marked with the truck symbol are too big to be mailed in a parcel. Instead we have to send them with a contract carrier, which is unfortunately more expensive. The freight is calculated individually. Einzelpreis: 159,95 EUR
   
Mitte Oktober wieder lieferbar!
Hochstamm, getopft, 10-12 cm Stammumfang Lieferbedingungen national:
Bestellwert über 150,00 Euro: frachtfreie   Lieferung
Bestellwert unter 150,00 Euro: bei Bestellung von Gehölzen, die mit diesem LKW-Symbol markiert sind, müssen wir eine Frachtpauschale von 32,50 Euro erheben.
Bitte erfragen Sie vor der Bestellung die individuellen Versandkosten nach Österreich und in die Schweiz.
Terms of delivery international:
Plants which are marked with the truck symbol are too big to be mailed in a parcel. Instead we have to send them with a contract carrier, which is unfortunately more expensive. The freight is calculated individually. Einzelpreis: 174,95 EUR
   
Mitte Oktober wieder lieferbar!
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
Aronia melanocarpa Viking - Schwarze Kulturapfelbeere Viking
Aronia melanocarpa Viking - Schwarze Kulturapfelbeere Viking
ab 9,50 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Castanea sativa - Esskastanie, Marone
Castanea sativa - Esskastanie, Marone
ab 10,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Larix leptolepis - Japanische Lärche
Larix leptolepis - Japanische Lärche
ab 10,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Amelanchier arborea Robin Hill - Baumfelsenbirne "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Liebes Baumschule Eggert-Team,
wir möchten einen Baum/Strauch direkt an die Terrasse pflanzen. Bzw. eine Seite wäre direkt an der Terrasse, eine Seite hätte 2 Meter zum Beginn des Dachvorstandes, eine Seite hätte 2,50 Meter zur Nachbargrenze (Ligusterhecke) und eine Seite wäre Richtung Garten ausgerichtet. Passt das von den Platzverhältnissen?
Müssten wir damit rechnen, dass die Wurzeln die Terrassenpflasterung (Pflasterklinker) hochdrücken/beschädigen?
Vielen Dank für eine Antwort
Moinmoin,
von den Abständen ist der Platz recht eng gewählt, man müsste die Amelanchier arborea Robin Hill auf jeden Fall auf Dauer beschneiden. Erstmal entwickelt sich die Krone aber eher aufrecht. Die Felsenbirne bildet keine aggressiven Wurzeln und hebt daher normal keine Pflaster an. Die Frage wäre aber was 'direkt an der Terrasse pflanzen' bedeutet. Ein Meter Abstand wäre schon ganz gut.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.04.2017
 
Hallo liebes Baumschule Eggert Team,
wir möchten (in einigen Jahren) einen Felsenbirne-Hochstamm mit Kronenansatz bei ca. 2 m haben. Im Moment möchten wir aber noch keinen "fertigen" Hochstamm pflanzen.
Dass sich auch die Containerpflanze 60/100 cm zu einem solchen Baum entwickeln wird, habe ich bereits gelesen.
Was ist denn der Unterschied zwischen Containerpflanze 60/100 cm und Stämmchen 90 cm?
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Moinmoin,
die Containerpflanzen, 60-100 cm, die wir zur Zeit haben, wurden zurückgeschnitten, so dass sie sich mehrtriebig entwickeln. Eine Hochstamm, kann man daher nicht aus ihnen ziehen. Ein Stämmchen mit 90 cm wurde so veredelt bzw. erzogen, dass es sich auf 90 cm Höhe beginnt zu verzweigen - einen Hochstamm kann man daraus auch nicht mehr ziehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 30.03.2017
 
Hallo!
Vor unser Haus soll nach Möglichkeit eine Felsenbirne "Robin Hill" gesetzt werden. Das ist mit Schwierigkeiten verbunden: Der Baum hätte mit dem Stamm bis zum Dachvorsprung nur etwa 1,25 Meter Abstand. Der Dachvorsprung selbst ist 75 cm tief. Der Leittrieb dürfte in der Höhe den Dachvorsprung ruhig überholen. Der Baum stünde auf der Nordostseite, bekäme früh und abends gut Licht, mittags keines. Kann ich die Krone durch Schneidemaßnahmen relativ klein halten, so dass er an diesem Platz pflanzbar wäre?
Vielen Dank im Voraus für die kompetente Antwort.
Moinmoin,
die Felsenbirne Robin Hill wächst von Natur aus eher schmal, kann aber durch Schnitt auch problemlos kleiner gehalten werden. Eng bemessen ist der Platz allerdings schon. Ein Standort auf der Nordostseite ist nicht optimal, sollte aber funktionieren.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.03.2017
 
Hallo bei der Baumschule Eggert,
weiter oben beschreiben Sie als idealen Pflanzabstand zwischen zwei Felsenbirnen Robin Hill 8 m, damit sich die beiden Bäume nicht berühren.
Wenn man aber die maximale Breite von 3-5 m dieses Baumes zugrunde legt, dann müssten doch 5 m Pflanzabstand ausreichen. Oder wird die Felsenbirne erfahrungsgemäß noch breiter als 5 m?
Ich frage, weil ich zwei Felsenbirnen als Sonnenschutz pflanzen möchte. Die beiden Bäume sollten sich im Idealfall nur knapp überschneiden, aber natürlich auch nicht allzuviel Platz zueinander lassen. 8 m erscheinen mir da zu weit auseinander.
Moinmoin,
zunächst wächst die Krone der Amelanchier arborea Robin Hill recht schmal, im Alter wird sie aber breiter. Bei sehr guten Bedingungen kann sie auch mal breiter werden als 5 m, aber im Normalfall ist das die äußerste Ausdehnung. Wenn die Kronen leicht ineinander wachsen sollen - und dass nicht erst im hohen Alter, kann man sie auch mit einem Abstand von 4 m setzen, ansonsten sind die von Ihnen genannten 5 m ausreichend.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.01.2017
 
Hallo!
Wir würden gerne eine Felsenbirne als Hochstamm vor unser Haus pflanzen. Geht das jetzt im November noch (es soll ja eher mild bleiben), oder warten wir lieber auf den Frühling? Wir wohnen in Ostwestfalen und haben eher nicht mit strengen Wintern zu tun.
Gibt es einen bestimmten Boden, den die Felsenbirne bevorzugt? Und wie muss man vor dem Pflanzen den Boden vorbereiten?
Viele Grüße!
Moinmoin,
die Felsenbirne Robin Hill ist sehr gut frostfest und kann daher jetzt noch problemlos gepflanzt werden - zumal in einer Gegend mit eher milden Wintern.
Grundsätzlich ist die Amelanchier arborea Robin Hill recht anspruchslos, was den Boden angeht; extreme Standorte (sehr trocken, sehr nass, sehr sauer) sollten allerdings gemieden werden. Bei einem durchschnittlichen Gartenboden und wenn sonst alles im Garten zufriedenstellend wächst, sind keine Bodenvorbereitungen notwendig.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 28.11.2016
 
Guten Tag,
führen Sie auch Felsenbirnen als Hochstamm, mit mind. 2 m Stammhöhe? Wenn ja, wie lange ist die Lieferzeit und wie hoch sind die Kosten?
Danke.
Moinmoin,
unsere Felsenbirne Robin Hill als Hochstamm haben eine Höhe von 180 bis 200 cm. Sie können bei der Bestellung gerne angeben, dass Sie eine möglichst hohe Stammhöhe wünschen, dann suchen wir ein passendes Exemplar heraus. Man kann die Amelanchier arborea Robin Hill auch noch etwas weiter aufasten, wenn man eine höhere Stammhöhe wünscht. Von der Bestellung bis zur Auslieferung dauert es drei bis vier Arbeitstage.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.11.2016
 
Ich habe die Felsenbirne Robin Hill geschenkt bekommen. Ursprünglich habe ich immer mit der Kupferfelsenbirne geliebäugelt, da diese eine wunderschöne strauchförmige Form aufweist. Entwickelt sich die als ein Stamm gezogene Sorte Robin Hill ohne weitere Schnittmaßnahmen ebenfalls strauchförmig bzw. kann ich entsprechende Schnittmaßnahmen durchführen?
Besten Dank.
Moinmoin,
wenn die Felsenbirne Robin Hill mit Stamm gezogen wurde, wird man sie nicht zu einem Strauch umerziehen können. Sie entwickelt auch keine schirmartige Krone wie die Kupferfelsenbirne sondern wächst eher straff aufrecht. Durch einen gelegentlich Rückschnitt der Leittriebe kann man die Amelanchier arborea Robin Hill aber dazu bringen etwas stärker in die Breite zu gehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 28.01.2016
 
Guten Tag,
auf der Suche nach einem solitär stehenden Baum, der ein wunderbares Herbstlaub ausweist, sind wir auf die Felsenbirne gestoßen, da diese scheinbar nicht zu groß werden. Daher haben wir den Eisenholzbaum, sowie den Amberbaum, die ebenfalls eine tolle Herbstfärbung haben, bereits ausgeschlossen. Unsere Nachbarn werden es uns danken...
Nun zur Frage:
Welche Felsenbirne scheint die geeignetere für uns (Robin Hill oder die Kupferfelsenbirne auf Hochstamm)? Wir bevorzugen eine rundere Krone. Von der Kupferfelsenbirne als Hochstamm wurde uns erzählt, dass die "aufgesetzte" Krone irgendwann abgestoßen werden könnte? Oder so ähnlich... Hat dies mit der Veredelung zu tun?
Vielleicht können Sie uns in der Hinsicht beraten.
Moinmoin,
wenn die Kupferfelsenbirne (Amelanchier lamarckii) auf Sorbus veredelt wird (was gerne gemacht wird, da man dann einen geraderen Stamm hat), kann es theoretisch zu Unverträglichkeitserscheinungen und einer Abstoßung kommen. Das ist aber sehr selten und eher ungewöhnlich. Wir haben aber auch stammechte, d.h. nicht veredelte Bäume.
Die Kupferfelsenbirne hat eine eher schirmartige Krone (auch beschrieben als trichterförmig mit leicht überhängenden Zweigen), während Amelanchier arborea Robin Hill in der Jugend straff aufrecht wächst und eine schlanke ovale Krone ausbildet, sich mit der Zeit dann aber mehr zu einem offenen Breitoval entwickelt. Beide Bäume haben eher offene, lichte Kronen.
Ist eine kompaktere Kugelform mit schöner Herbstfärbung gewünscht, wären z.B. die Kugelkirsche (Prunus fruticosa Globosa), der Kugelamberbaum (Liquidambar styraciflua Gumball) und die Kugelsumpfeiche (Quercus palustris Green Dwarf) Alternativen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 26.11.2015
 
Hallo,
unsere Erdwärme-Rohre liegen ca. 140-160 cm tief. Kommt eine Felsenbirne Robin Hill für uns in Frage? Soweit ich weiß, ist es trotz der Höhe und des baumartigen Wuchses ein Flachwurzler... Unsere Befürchtung: Wurzeln wachsen in die Rohre, Erdwärme funktioniert nicht mehr. Wir hätten gern einen Schattenspender im Süden (volle Sonne).
Vielen Dank!
Moinmoin,
normalerweise bildet Amelanchier Robin Hill in der Tat eher flache Wurzeln aus und erreicht die Erdwärme-Rohre in 140 cm Tiefe nicht. Ein geringes Risiko würde bei einem eher sandigen, lockeren und trockenen Boden bestehen, da sich die Wurzeln dann auf der Suche nach Wasser auch mal atypisch in tiefere Gefilde begeben können. Je feuchter und schwerer der Boden jedoch ist, desto geringer ist auch die Wurzelausbreitung.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.10.2015
 
Ist die Felsenbirne resistent gegen Birnengitterrost? Wir wohnen in einem gefährdeten Gebiet.
Moinmoin,
Felsenbirnen wie die Amelanchier arborea Robin Hill bekommen keinen Birnengitterrost: Sie tragen zwar das Wort "Birne" im Namen, sind aber keine Birnen, sondern nur weitläufig verwandt (beides Rosengewächse).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.01.2015
 
Entwickelt sich die als Containerpflanze angebotenen Amelanchier arborea Robin Hill ebenfalls zu einem Baum, oder kann diese dann später auch eher eine strauchförmige Wuchsform ausbilden?
Moinmoin,
auch die Containerpflanzen der Amelanchier arborea Robin Hill sind eintriebig gezogen (ein durchgehender Leittrieb mit etwas Seitenverzweigung), so dass sie sich zu einem Baum entwickeln werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2015
 
Ich habe letztes Frühjahr bei Ihnen eine Felsenbirne als Hochstamm gekauft. Sie ist gut angewachsen, allerdings kommen im Wurzelbereich immer wieder neue Triebe/Ausläufer durch. Habe schon versucht, das mit einem Unkrautvlies zu unterdrücken, leider ohne Erfolg. Haben Sie einen Tipp für mich?
Herzlichen Dank.
Moinmoin,
bei der Amelanchier arborea Robin Hill handelt es sich nicht um Ausläufer sondern Triebe aus der Unterlage. Warum bei machen Exemplaren die Unterlage stärker treibt als bei anderen, weiß man nicht wirklich. Es ist daher auch schwierig an dieser Neigung etwas zu ändern. Man sollte die Wildtriebe aber auf jeden Fall so tief wie möglich abschneiden, also im Zweifelsfall auch vorsichtig etwas Erde entfernen, damit man den Trieb so nah wie möglich an der Basis abschneiden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 16.12.2014
 
Hallo liebe Baumschule Eggert,
ist es möglich aus Amelanchier arborea Robin Hill ein Spindelbaum zu erzeugen? Wenn ja, wie oft muss ich es schneiden?
Ich danke Ihnen für eine Antwort.
Moinmoin,
grundsätzlich lässt sich die Amelanchier arborea Robin Hill gut schneiden und formen - man kann sie z.B. auch als Spindelbaum oder relativ schmalkronig erziehen. Am besten schneidet man sie im frühen Frühjahr vor dem Austrieb (März, ev. April). Falls sie sehr stark wächst kann man auch im Juni/Juli noch einen zweiten Schnitt durchführen, meist reicht aber ein formierender Schnitt im Jahr.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.12.2014
 
Ich würde gerne die Amelanchier, nordostseitig und nahe an eine Thujenhecke pflanzen, die Hecke ist etwa 2 m hoch und wird nicht höher (Schnitt), die Krone des Baumes würde von früh bis spät in der Sonne sein, nur ein Teil des Stammes und die Wurzel wären überwiegend im Schatten. Wird der Baum gut wachsen?
Oder gibt es eine Alternative, bzw. einen Baum der dies besser verträgt?
Moinmoin,
von den Lichtverhältnissen her wäre das kein Problem - solange die Krone ausreichend Sonne bekommt, wird sie gedeihen. Das Problem könnte eher im Boden liegen: Wenn die Thujenhecke dort schon länger steht und gut etabliert ist, hat sie ein intensives Wurzelwerk ausgebildet. Setzt man die Amelanchier Robin Hill dort direkt rein, wird sie Schwierigkeiten haben, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Man müsste also einen ausreichenden Abstand wählen und die Thuja-Wurzeln im Pflanzbereich gründlich entfernen. Das Problem wäre aber auch bei andere neugepflanzten Bäumen gegeben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.10.2014
 
Liebes Baumschulteam,
treibt die Amelanchier Red Robin auch noch einmal etwas unterhalb des Kronenbeginns aus oder ist die Kronenhöhe für immer gleich?
In der Regel bieten wir Amelanchier Robin Hill als Fußveredlung an. Von daher ist es möglich, dass sich ab und zu am Stamm ein neuer Trieb bildet. Diesen Trieb kann man aber ohne große Mühe wieder mit einer Schere abschneiden. Im Alter besitzt man zudem die Möglichkeit den Stamm noch etwas aufzuasten, damit man ein höheres Lichtraumprofil erzielt.
Bei einer Kronenveredlung (die vorzugsweise bei Kugelformen zum Einsatz kommt), wäre der Kronenansatz hingegen immer konstant.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.07.2014
 
Hallo,
ich habe gelesen, dass sich die Baumfelsenbirne auch für Pflanztröge eignet und stelle mir vor, diese in meinem Hof aufzustellen. Dabei sollte der Baum durch Schnittmaßnahmen eine Höhe von 6m nicht überschreiten.
Welche Abmessungen muss ein geeigneter Pflanztrog haben? Gibt es generell Richtwerte diesbezüglich für Flachwurzler?
Vielen Dank im Voraus.
Grundsätzlich kann man Amelanchier Robin Hill in einem Kübel kultivieren. Die Felsenbirne sollte aber erst in einen kleineren Topf gepflanzt werden und dann im Turnus von einigen Jahren in ein nächst größeres Gefäß gesetzt werden. Der „Endtopf“ muss bei einer Pflanzenhöhe von 6 m sicherlich 150 x 150 cm groß sein und eine Tiefe von 75 bis 100 cm besitzen. Hier noch einige Tipps für die Kultur von Felsenbirnen in Kübeln:
- verwenden Sie ein Substrat aus ca. 80 % Weißtorf und 20 % Kies, Blähton oder ähnlichem Material
- auch Zuschlagstoffe wie Steinmehl, Hornspäne oder Kompost können gerne eingesetzt werden
- düngen Sie das Substrat mit einem Vollnährstoffdünger auf (4 gr Dünger pro Liter Substrat)
- achten Sie auch auf eine gute Drainage im Kübel, ev. empfiehlt sich eine Drainschicht mit grobem Kies auf dem Kübelgrund, welche mit einem Vlies vom Substrat getrennt wird
- kalken Sie das Substrat auf, so dass Sie einen ph-Wert von 5,5 bis 6,0 errreichen
- düngen Sie das Substrat jährlich mit 2 bis 3 gr. Vollnährstoffdünger pro Liter Substrat nach

Gruß Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 28.07.2014
 
Die Felsenbirne Robin Hill gefällt mir lt. Ihren Beschreibungen sehr gut, nur - ist dieser Baum anfällig für (falschen) Mehltau? Wenn ja, welche Alternativen stehen in Größe und Wuchs zur Verfügung?
Besonders anfällig ist die Felsenbirne Robin Hill nicht, aber bei ungünstigen Witterungsbedingungen kann sie schon (echten) Mehltau bekommen. Mehltau hat immerhin den Vorteil, dass es eine noch recht harmlose, wenn auch optische natürlich nicht schön Erkrankung ist. Eine blühende, schmale Alternative wäre z.B. die Säulen-Nelkenkrische, Prunus serrulata Amanogawa, als Hochstamm. Sie bekommt keinen Mehltau, kann dafür aber an Monilia erkranken, was potentiell tödlich ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 17.07.2014
 
Hallo,
können Sie mir einen Ersatz für Amelanchier arborea Robin Hill nennen?
An und für sich gefällt mir der Baum sehr gut, vom Austrieb bis zur Herbstfärbung. Nur habe ich das Problem, dass für Amelanchier bei uns in Südtirol Pflanzverbot herrscht wegen Feuerbrand. Ich suche ebenfalls einen Kleinbaum als Hochstamm, mit attraktiver Blüte und schöner Herbstfärbung und möchte nicht einfach eine Prunus fruticosa pflanzen. Lg
Wenn das Problem der Feuerbrand ist, dann fallen ja auch viele andere blühende Bäume weg wie Zieräpfel, Rotdorn etc. Alle Pluspunkte der Amelanchier arborea Robin Hill - schöne Blüte, zierende Früchte und eine bunte Herbstfärbung - zu erfüllen ist da recht schwer.
Eine Kornellkirsch, Cornus mas, als Hochstamm ist z.B. ein schöner Kleinbaum mit früher gelber Blüte und leuchtend roten Früchten. Die Herbstfärbung ist allerdings langweilig.
Der Eisenholzbaum, Parrotia persica, hat eine interessante, sehr frühe Blüte und eine schöne Herbstfärbung. Die Früchte sind allerdings unscheinbar.
Ebenfalls eine schöne Herbstfärbung weist der Amberbaum (z.B. die Sorte Liquidambar styraciflua Worpelsdon) auf. Die Blüte ist allerdings eher unscheinbar.
Eine hübsche Blüte, interessante "blasige" Früchte und eine schöne Herbstfärbung hat der Lampionbaum, Koelreuteria paniculata.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.06.2014
 
Ich würde gerne eine Felsenbirne in unseren Vorgarten pflanzen. Wie groß ist der Wurzelballen bei einem Stammumfang von 8-10 und 10-12 cm? Auf welcher Höhe ist der Stammansatz bei den Containerpflanzen, entwickeln sich diese auch zu einem Baum? Ist es ein Ausschusskriterium, wenn eine Straßenlaternen in 1 m Abstand zum Baum steht?
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Die Baumfelsenbirnen, Amelanchier arborea Robin Hill, als Hochstamm befinden sich in 40l-Containern, der Wurzelballen ist also ungefähr 40 cm hoch und breit. Die Stammhöhe variiert bei den Felsenbirnen etwas stärker und zwar zwischen 160 und 220 cm. Ist Ihnen eine besonders hohe oder niedrige Stammhöhe wichtig, können Sie dies gerne bei der Bestellung angeben; zu Bäumen entwickeln sie sich alle.
1 m Abstand zur Straßenlaterne ist eigentlich zu nah. Wenn es eine sehr hohe Straßenlaterne ist, so dass die Zweige nicht so leicht in die Lampe hereinwachsen können, geht es vielleicht gerade so, aber wir würden Ihnen eher von der Pflanzung abraten, wenn der Abstand nicht etwas vergrößert werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.02.2014
 
Wir wollen unter unsere grosse Felsenbirne - ca 10 Jahre alt - einen Sitzplatz mit Platten, 7 cm dick, verlegen. Verträgt dies der Baum? Wir müssten mit Flies und Split ca. 15 cm den Boden ausheben.
Vielen Dank für Ihren Rat.
Im Zweifelsfall verträgt die Baumfelsenbirne, Amelanchier arborea Robin Hill, das nicht. Es hängt aber sehr davon ab, wie groß der Anteil betroffener Wurzeln ist. Die Wurzel unter den Platten können nicht mehr atmen und sterben in Folge ab. Sterben zu viele Wurzeln ab, kann der Baum sich nicht mehr richtig mit Wasser und Nährstoffen versorgen und siecht langsam dahin.
Im Idealfall lässt man dem Baum so viel Platz, wie die Krone groß ist. Bei Bedarf kann man etwas näher herangehen, aber nicht allzuviel. Alternativ kann man Rasengittersteine verwenden - so kann der Boden noch atmen und Sie habe trotzdem eine befestigte Fläche.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 05.02.2014
 
Hallo liebes Eggert Team,
ich suche einen "Hausbaum" für die Nordseite vor unserem Haus.
Der Platz beträgt zwischen Haus und Gehweg 3 m, bei einem Dachüberstand von 80 cm. Kann dort eine Felsenbirne gepflanzt werden? Ich möchte gerne eine Hochstamm, weil ich zu den ungeduldigen Menschen gehöre, oder kann man einen Hochstamm selber ziehen? Oder kann ich das bei Ihnen bestellen?
Ist dieser Baum überhaupt geeignet für unsere Voraussetzungen?
Auf jeden Fall darf wegen kleiner Kinder nichts Giftiges vor das Haus... und ein Hausbaum muss irgendwie sein, so finde ich.
Ich freue mich auf eine Antwort.Beste Grüße vom Kaiserstuhl!
Ein Abstand von 3 m zwischen Haus und Gehweg ist im Alter schon sehr schmal für die Felsenbirne Robin Hill - zumal wenn man noch den Dachüberstand abziehen muss. Auch ist ein Standort an der Nordseite des Hauses nicht unbedingt günstig. Je nachdem wie schattig und feucht es dort ist, ist die Gefahr eines Befalls durch Mehltau stark erhöht. Das ist so aus der Ferne aber natürlich nicht wirklich zu beurteilen.
Eine Alternative wäre die Herbst-Eberesche, Sorbus Autumn Spire. Sie wächst deutlich schmaler und ist auch etwas robuster als die Baum-Felsenbirne, kommt mit dem Schatten also besser zurecht. Die Früchte sind nicht giftig; die eintriebigen Pflanzen lassen sich auch problemlos zu einm Hochstamm erziehen (Bei Amelanchier arborea Robin Hill wäre dies nicht möglich).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.03.2013
 
Ich interessiere mich für den Hochstamm mit 7 bis 8 Zentimetern Durchmesser. Wie hoch ist der Baum? Kann ich ihn als Ersatz für eine Trauerweide pflanzen, deren (mächtiger) Wurzelstock sich noch in der Erde befindet?
Herzlichen Dank für Ihre Antwort!
Die Baumfelsenbirne, Amelanchier arborea Robin Hill, bieten wir mit einem Stammumfang nicht -durchmesser von 7-8 cm an, achtung! Der Baum ist ca. 3 m hoch und eignet sich als Ersatz für die Trauerweide durchaus. Wenn der alte Stamm allerdings nicht entfernt werden kann/soll, müsste die Felsenbirne mit einem deutlichen Abstand gepflanzt werden, damit ihre Wurzel genügend Platz hat sich zu entwickeln.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.11.2012
 
Guten Morgen,
ich habe bei Ihnen vor ca. 4 Wochen eine Baumfelsenbirne als Hochstamm und eine kahle Felsenbirne als Containerpflanze, ca. 60 cm Höhe, gekauft und 2 Tage nach Anlieferung gepflanzt. Die Pflanzen sahen bei Anlieferungen in Ordnung aus, vielleicht einige gelbe Blätter bei der Amelanchier laevis.Nun zeigt sich bei beiden Bäumen ein weißlicher, wie pudriger Belag an allen Blättern, die Amelanchier laevis sieht außerem ehr welk aus und die arborea Robin Hill hat zusätzlich an einigen Blättern schwärzlichen Besatz.Wir haben einen z.T. verdichteten und sehr lehmigen Boden auf bisher brachen Gelände und die Pflanzen in ca. doppelt so großen Pflanzloch mit Pflanzerde gepflanzt.Da die letzten Wochen nun sehr trocken waren, haben wir (nach unserem Gefühl) gut gegossen - geschätzt alle 2-3 Tage ca. 4 Liter. Die Bäume stehen vollsonnig.Ich bin nun etwas besorgt und ratlos, welches Problem die Felsenbirnen haben könnten. Alle anderen mitgelieferten Pflanzen machen sich gut...Ist unser schwerer und verdichteter Boden ein Problem, die starke Trockenheit oder zuviel/ zuwenig gegossen worden?
Das hört sich nach einer Erkrankung durch den Echten Mehltau an. Leider ist dieser Pilz dieses Jahr durch die schwankenden Temperaturen und die eher hohe Luftfeuchtigkeit besonders stark verbreitet. Bekämpfen kann man ihn nicht, wenn er erstmal ausgebrochen ist - aber er wird den Pflanzen auch nicht ernsthaft schaden. Sie leiden zwar, aber das Problem ist hauptsächlich optischer Natur.
Wichtig ist, die abgefallenen Blätter - vor allem dann im Herbst - zu entsorgen, da in ihnen der Pilz überwintert und im nächsten Jahr zu einer Neuinfektion führen kann. Möchte man einer Neuinfektion noch weiter vorbeugen, kann im Frühjahr gespritz werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 31.08.2012
 
Eine ca. 5 m breite Zufahrt liegt an der Ostseite eines großen Mehrfamilienwohnhauses. Auf der anderen Seite ist sie begrenzt durch große Winkelstützen (das Gelände wurde angehoben), auf denen ein blickdichter Holzzaun montiert ist. Gesamthöhe etwa 2 m, vom tiefer liegenden Nachbargelände aus betrachtet bis zu 3 m.
Es ist daran gedacht, an der Zufahrt einige Kleinbäume, z.B. an Amelanchier arborea 'Robin Hill', Prunus subhirtella, Acer ginnala o. ä., in möglichst geringem Abstand zur Einfriedung zu pflanzen (Einigung der Nachbarn vorausgesetzt). Da wenig Platz zur Verfügung steht, müssten wahrscheinlich befahrbare Baumscheibenabdeckungen eingesetzt werden.
Was "sagen" die Bäume zu einer solchen Lösung? Wieviel Abstand zur Einfriedung müsste mindestens einkalkuliert werden? Oder würden Sie andere Arten empfehlen?
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Die Baumfelsenbirne Robin Hill, Amelanchier arborea Robin Hill, eignet sich gut für eine solche Bepflanzung, da sie sehr schlank bleibt. Das gleiche gilt z.B. für die Herbst-Eberesche, Sorbus Autumn Spire). Winterkirschen, Prunus subhirtella, bekommen recht breite, schirmartige Kronen und sind eher ungeeignet; Der Feuerahron, Acer ginnala, wuchert in die Breite und sollte vermieden werden.
Wenn es irgendwie geht, sollte man auf befahrbare Baumscheibenabdeckungen verzichten, da der Baum bei regelmäßigem Befahren, wie es bei einer Auffahrt der Fall ist, meist trotzdem geschädigt wird. Durch die zunehmende Verdichtung des Bodens ist die zwingend notwendige Atmung der Wurzeln schnell nicht mehr gewährleistet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.06.2012
 
Wenn die Kronenentwicklung im Gegensatz zur lamarcki bei Robin Hill eher schmal ist, kann man bei Pflanzung diese etwas näher zueinander pflanzen? Welchen Abstand von 2 gleichen Bäumen empfehlen Sie?
Herzlichen Dank!
Die Baumfelsenbirnen, Amelanchier arborea Robin Hill, sollten so weit auseinander gepflanzt werden, dass sich die Kronen im Alter nicht (oder nur wenig) berühren. Ich empfehle einen Abstand von mindestens 8 m einzuhalten.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 18.03.2012
 
Ich habe bei Bekannten die Früchte der Felsenbirne kennengelernt. Sind die Früchte der Robin Hill ebenfalls essbar?
Da es sich um einen Flachwurzler handelt, wächst über der Wurzelscheibe trotzdem Gras?
Würde den Baum gerne im Vorgarten pflanzen, Sonne bis schattig.
Die Früchte der Felsenbirne Robin Hill sind essbar, sind aber nicht so schmackhaft, wie die Früchte der Kupfer-Felsenbirne.
Unterhalb der Krone von Amelanchier arborea Robin Hill wächst auch noch in der Regel Gras, man muss wohl aber in sehr trockenen Phasen zusätzlich wässern. Auch sollte direkt am Stamm ein Bereich mit einem Radius von 50 bis 100 cm (je nach Alter der Pflanze) frei bleiben.
Der Standort sollte gerne sonnig sein, darf aber auch noch (mit kleinen Kompromissen) im lichten Schatten liegen. Vollschattige Plätze sind aber auf jeden Fall nicht zu empfehlen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 30.12.2011
 
Kann man die Felsenbirne Amelanchier arborea Robin Hill unterpflanzen, d.h. im Abstand von 1 m vom Stamm Stauden, wie Sonnehut oder Hortensien setzen. Oder hat die Felsenbirne solche Wurzeln, dass die Stauden keien Chance mehr haben. Danke für Ihre Antwort.
Die Wurzel der Felsenbirne, Amelanchier arborea `Robin Hill`, wird flach unter der Erdoberfläche gebildet.
Eine Ansiedlung von Stauden im Wurzelbereich ist kaum möglich. Für Hortensien ist der Pflanzplatz ungeeignet, die Konkurrenz ist zu groß und sie würde kümmern.
Spezielle Stauden, die in ihrem natürlichen Lebensraum auf die Besiedelung von Waldboden spezialisiert sind, kommen aber in Frage. Zum Beispiel Maiglöckchen, Haselwurz, und Lungenkraut
Mit freundlichen Grüßen, Christina Kulp
Eintrag hinzugefügt am 16.08.2011
 
Hallo! Könnten Sie mir bitte mitteilen, inwieweit sich die hier angebotene Baumfelsenbirne "Robin Hill" im Vergleich zur ebenfalls in Ihrem Sortiment erhältlichen Kupferfelsenbirne auf Hochstamm v.a. bzgl. Wuchsform, Jahreszuwachs und Endhöhe, bzw. -breite unterscheidet.
Die Baumfelsenbirne, Amelanchier arborea Robin Hill, ist in der Wuchshöhe der Kupferfelsenbirne vergleichbar. Während diese aber eine breite Krone bildet und im Alter oft breiter als hoch ist, zeigt `Robin Hill` eine schlanke Wuchsform. Beide Bäume haben einen Jahrezuwachs von ca 25cm.
Die Kupfer-Felsenbirne, Amelanchier lamarckii, hat eine weiße Blüte, bronzfarbenen Austrieb, bildet schwarze Früchte und hat eine gelb-orange Herbstfärbung.
Die Baum-Felsenbirne, Amelanchier arborea Robin Hill, hat eine rosafarbene Blüte, rote, essbare Früchte und eine leuchtend orange-rote Herbstfärbung.
Die Angaben zu Wuchshöhe und Jahreszuwachs finden Sie auch in den Steckbriefen auf den Seiten mit der Sortenbeschreibung.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 28.05.2011
 
Wie nah kann man diesen Baum an ein Haus pflanzen?
Wie nah kann ein (wasserdurchlässiger) Terassenbelag dem Wurzelballen sein?
Vielen Dank für die tollen Informationen auf Ihrer Internetseite!
Amelanchier arborea Robin Hill besitzt in der Jugend eine sehr schmale Wuchsform und im Alter einen breiten eiförmigen Habitus. Ist die Baumfelsenbirne 25 Jahre alt, kann man mit einer Kronenbreite von 3 bis 4 m rechnen, im höheren Alter bis 5 m Breite. Ist der Pflanzstandort sehr eng, kann man die Krone durch einen leichten (möglichst jährlichen) Schnitt auch deutlich kompakter halten.
Das Wurzelvolumen ist bei relativ schwach ausgeprägt und besitzt meist ähnliche Ausmaße, wie die Krone breit ist. Aus der Ferne betrachtet, würde ich einen Abstand von 2 m zur Terrasse als absolut ausreichend betrachten.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.01.2011
 
Wie groß ist die Felsenbirne bei Stammumpfang von 8 - 10 cm? In welcher Höhe beginnt die Krone?
Der Kronenansatz liegt bei 200-220 cm. Insgesamt ist der Baum dann etwa 300-350 cm hoch.
MfG C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 20.10.2010
 
Wie groß ist die Felsenbirne bei Stammumpfang von 10 - 12 cm? Wie groß wird solch Felsenbirne? Welchen Zuwachs hat sie pro Jahr? In welcher Höhe beginnt die Krone?
Die Pflanzen haben in der Regel eine Länge von 350 bis 400 cm. Die Sorte Robin Hill entwickelt sich zu einem kleinen Baum mit einer Endhöhe von 5 bis 8 m. Die Endhöhe ist vom Standort, der Bodenbeschaffenheit und ev. Schnittmaßnahmen abhängig. Man kann mit einem jährlichen Zuwachs von 25 bis 40 cm rechen - im Alter stagnierernd. Der Kronenansatz befindet sich meist in 190 bis 220 cm Höhe. Die Krone bildet einen verhältnismäßig schmalen Habitus aus.
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.06.2009

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Bienenweide Bicolor®
Bienenweide Bicolor®
ab 5,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Bad Wörishofen 2005 ®/Pink Emely ®
Bad Wörishofen 2005 ®/Pink Emely ®
ab 8,25 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Austriana ®
Austriana ®
ab 8,25 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.141s