Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Laubgehölze » deutsch - botanisch » L » Tilia cordata - Winterlinde
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   

Tilia cordata - Winterlinde

Steckbrief
Wuchshöhe
18 bis 25 m
Wuchsbreite
10 bis 12 m
Zuwachs/Jahr
25 bis 30 cm
Wurzelsystem
Herzwurzler
Blütenmonat
Juni
Blütenfarbe
gelblich weiß
Duft
stark
Früchte
filzig behaarte Nüsschen
Blattfarbe
sommergrün
Blattphase
laubabwerfend
Herbstlaub
gelb
Standort
sonnig bis halbschattig
Boden
anpassungsfähig und anspruchslos
Verwendung
Park- und Allebaum
Winterhärte
sehr gut
Besonderes
Bienennährgehölz
Tilia cordata  

Winterlinde

Die Winterlinde besitzt herzförmiges, bis 7 cm großes Laub mit einer gelben Herbstfarbe. Die gelblich weiße Blüte erscheint im Juni in hängenden, stark duftenden Trauben.

Sie ist ein Baum mit einer ausladender Krone, der eine Höhe von 25 m erreichen kann; sie wird als Park- und Alleebaum für breite Straßen eingesetzt und ist ein wichtiges Bienennährgehölz.

Detaillierte Pflanzenbeschreibung:

Die Winterlinden sind hauptsächlich in Mittel- und Südeuropa stark vertreten. In Gebirgen kann man sie noch bis in Höhen von ca. 1.400 Metern antreffen, ihr Verbreitungsgebiet ist etwas größer als das der Sommerlinde. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Die Winterlinde erreicht ein Alter von bis zu 1.000 Jahren. Verwendet wird sie gerne als Parkbaum. Als Alleebaum kann sie im innerstädtischen Raum nur bedingt eingesetzt werden, da  sie empfindlich auf Luftverschmutzungen reagiert.

Bei den Imkern ist die Winterlinde sehr beliebt weil der Honig qualitativ sehr hochwertig ist. Die Lindenblüten besitzen einen hohen Zuckergehalt. Die Honigerträge der Winterlinde sind höher als die der Sommerlinde. Das Holz der Winterlinde ist sehr weich, daher findet es häufig Verwendung in der Bildhauerei und auch in der Holzschnitzerei. In der Naturheilkunde wird der Tee aus Lindenblüten sehr geschätzt.

Der Name der Linde leitet sich vermutlich von dem Wort lind (weich) ab. Im Altertum hatten die Linden als Dorflinden eine große Bedeutung. Sie galten als Versammlungsort, Dorfmittelpunkt (häufig auch unter dem Begriff Tanzlinden) und unter ihnen wurde auch Gericht (Gerichtslinden) gehalten. In vielen Städten Deutschlands und Europas ist die Linde im Ortsnamen enthalten.


Tilia cordata Tilia cordata Tilia cordata Tilia cordata Tilia cordata Tilia cordata Tilia cordata Tilia cordata Tilia cordata
    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Versandzeit: Verfügbarkeit:
Containerpflanze 60/80 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,95 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 7,95 EUR    
ganzjährig lieferbar
Containerpflanze 80/100 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,95 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 8,95 EUR
   
ganzjährig lieferbar
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
Acer pseudoplatanus - Bergahorn
Acer pseudoplatanus - Bergahorn
ab 2,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Alnus spaethii - Großblättrige Erle, Purpurerle
Alnus spaethii - Großblättrige Erle, Purpurerle
ab 39,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Quercus rubra - Amerikanische Roteiche
Quercus rubra - Amerikanische Roteiche
ab 7,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Tilia cordata - Winterlinde "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Hallo,
gerne würde ich eine Hecke aus Winterlinde pflanzen. Welche Pflanzen - je höher desto besser - sollte ich dafür verwenden und welchen Pflanzabstand?
Vielen Dank und beste Grüße!
Moinmoin,
im Moment haben wir nur die relativ kleinen Containerpflanzen. Von den 60-80 cm bzw. 80-100 cm hohen Winterlinden benötigt man 3-4 Pflanzen pro Meter.
Im Herbst haben wir auch wieder größere Winterlinden (jetzt ist es leider schon zu warm, um Pflanzen vom Acker zu ernten) - 125-150 cm und 150-200 cm hohe Heister, von denen 2,5 Pflanzen pro Meter reichen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.04.2019
 
Guten Tag,
ich habe an der nördlichen Seite des Gemüsegartens noch einen ca. 3 m breiten Streifen bis zum Nachbarzaun (Länge ca. 15 m), den ich als Sicht- und Windschutz gern mit heimischen Großsträuchern oder Kleinbäumen bepflanzen möchte. Bei 1.25 m Abstand zur Grenze dürfen die Gehölze 5 m hoch werden.
Am liebsten wäre es mir, wenn ich noch Brennholz und/oder Essbares davon hätte. Deswegen hatte ich zuerst an Haselnuss gedacht, die kann man schön auf den Stock setzen, wenn sie zu hoch wird, und Nüsse hat man auch noch. Allerdings hat sie ja wohl starkes, flaches Wurzelwerk, was wahrscheinlich den Gemüseanbau im Abstand von ca. 2 m zu stark behindern würde, oder? Deshalb habe ich jetzt nochmal neu überlegt und Eiche (pro: Tiefwurzler, contra: wächst sehr langsam, Laub verrottet schlecht), Linde (blüht schön und Laub verrotet gut, aber Herzwurzler), Hainbuche (sehr gutes Brennholz, guter Ausschlag, aber etwas langweilig), Esche (sehr gut für Brennholz, aber intensive Wurzeln), Birke (wunderschön, gutes Brennholz, schlägt aber nicht sehr gut aus und hat Flachwurzeln), (Spitz-)Ahorn (schön, aber kann in Leitungen einwachsen) auf der Liste.
Was halten Sie für geeignet? Würden die Linden überhaupt blühen, wenn man sie alle fünf bis zehn Jahre auf den Stock setzt? Gibt es Gehölze, den den Gemüseanbau nicht oder kaum stören würden? Sollte man in solch einer Situation eher auf den Stock setzen, oder lieber so eine Art Kopfbaum anstreben?
Moinmoin,
wenn man die Haselnuss immer mal wieder auf den Stock setzt oder auslichtet, so das sie nicht zu groß wird, würde das schon gehen. Im Jahr nach dem Rückschnitt trägt sie natürlich erstmal keine Nüsse, in den folgenden Jahren steigert sich die Ernte langsam wieder.
Linden wäre auch möglich - zur Blüte kommt sie aber bei einem regelmäßigen starken Rückschnitt nur selten. Hainbuche passt von der Größe her und lässt sich gut beschneiden.
Die Birke wird das Gemüsebeet mit ihren Wurzeln auf jeden Fall beeinflussen, und ist daher eher ungünstig; Eiche und Ahorn werden eigentlich ein bisschen groß für den eher schmalen Streifen. Wie wäre es denn mit einer tiefwurzelnden Wildbirne? Holunder würde auch gehen, wenn man die Blüten/Beeren mag.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.03.2019
 
Wir suchen einen schnell wachsenden Baum wäre die Linde eine Möglichkeit?
Moinmoin,
Linden wachsen tatsächlich recht schnell, die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) wächst allerdings schneller als die Winterlinde (Tilia cordata).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 31.10.2018
 
Hallo und Moin,
welche Höhe hat die angebotene Winterlinde bei dem angegebenen Stammumfang von 10-12 cm. Bitte um Angabe der Mindesthöhe über dem Wurzelballen.
Ich möchte eine Baumbank um den Baum stellen.
Besten Dank!
Moinmoin,
die Stammhöhe der Linden-Hochstämme beträgt ca. 200 cm, die Gesamthöhe ca. 350 cm. Die Winterlinden befinden sich zu Zeit in 40l-Töpfen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.05.2018
 
Hallo,
kann man diese Linde auch direkt an eine Hauswand/-ecke pflanzen? Wir haben ein altes Bauernhaus gekauft, und an einer Ecke steht direkt eine Goldulme, die aber dort weg soll - aus Angst vor Bauschäden durch die Wurzeln. Welcher Baum/Hecke eignet sich eventuell noch für eine Hausbepflanzung?
Vielen Dank für eine Antwort und viele Grüße!
Moinmoin,
die Winterlinde kann zwar relativ kräftig Beläge anheben, dringt aber nicht in Wasserleitungen und ähnliches ein. Hauswände sind daher nicht in besonderer Gefahr, und man hat besonders in der Marsch gerne Linden sehr nah an die Häuser gepflanzt, um den Boden etwas zu entwässern.
Einen Abstand von ca. 3 m sollte man aber schon gerne einhalten, damit die Winterlinde sowohl oberirdisch wie auch unterirdisch Platz hat sich zu entwickeln. Wenn man die Winterlinde nicht regelmäßig als Kopfbaum zurückschneiden möchte, kann man auch einen etwas schwachwüchsigere Sorte wie Tilia cordata Rancho pflanzen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.08.2017
 
Hallo,
ich interessiere mich für die Winterlinde. Ein Heister ohne ballen bis 150 cm gross, wie alt ist diese Pflanze?
Moinmoin,
die Tilia cordata ist vier Jahre alt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.04.2017
 
Hallo,
wir möchten auf unsere Pferdeweide eine Baumgruppe von etwa sieben Bäumen pflanzen und haben uns für die Winterlinde entschieden. Wann ist die günstigste Pflanzzeit, und wie groß sollte der Abstand zwischen den Bäumen sein? Die Weide ist etwa 5 ha groß und sollte dafür eine ausreichende Größe bieten.
Moinmoin,
die Winterlinde (Tilia cordata) kann sowohl im Herbst als auch im Frühjahr gut gepflanzt werden. Die wurzelnackten Heister ohne Ballen sollte jetzt sehr bald gepflanzt werden, da sie so langsam am Austreiben sind. Die im Topf kultivierten Hochstämme können auch im späten Frühjahr noch problemlos gepflanzt werden - und bei ausreichender Bewässerung sogar im Sommer.
Wie weit man die Bäume auseinanderpflanzen sollte, hängt stark davon ab, was man sich vorstellt: Sollen die Kronen erst spät ineinander wachsen, sollte man gerne 10-15 m Platz zwischen den Bäumen lassen. Möchte man eine kleine Baumgruppe pflanzen, die ein gemeinsames dichtes Dach bilden sollen, wären 5-6 m sinnvoller.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.04.2017
 
Wie hoch ist der Nährstoffbedarf der Winterlinde und in welchen Anteilen N:P:K?
Vielen Dank im Voraus für weiterführende Informationen.
Moinmoin,
wenn die Winterlinde (Tilia cordata) ausgepflanzt wird, benötigt sie normalerweise keinen extra Dünger. Nur bei Topfpflanzung ist eine regelmäßige Düngung wichtig, da die normalen Bodenbildungsprozessen, die für neue Nährstoffe sorgen, nicht stattfinden. Dann kann jeder normale Volldünger verwendet werden. Das exakte N:P:K-Verhältnis ist nicht wichtig.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.12.2015
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben eine gemeinnützige Baumschule - letztes Jahr sind unsere Lindenstecklinge durchgetrieben aber dann leider vertrocknet. Haben Sie vielleicht noch ein paar Tips für Stecklingsvermehrung?
Danke!
(Winter-)Linden über Stecklinge zu vermehren, ist unüblich, da sie nur schwer Wurzeln ausbilden. Normalerweise werden die Arten durch Aussaat, bestimmte Sorten auch durch Absenker oder Veredlung vermehrt.
Könnte es sein, dass Ihr Stecklinge gar keine (oder nur kaum) Wurzeln gebildet haben? Austreiben können sie auch ohne Wurzeln, nur dass sie dann - wie beschrieben - vertrocknen, sobald die eigenen Wasserreserven aufgebraucht sind und neues Wasser (+ Nährstoffe) nicht aufgenommen werden kann. Eine andere Möglichkeit, die bei Stecklingen schnell man passieren kann, wäre, dass sich in der Erde bodenbürtige Pilze befunden haben (Phytophtera, Fusarium, Verticilium...). Diese verstopfen die wasserführenden Bahnen der Pflanzen, so dass es zunächst zu Vertrocknungserscheinungen und schließlich zum Tod der Pflanzen kommt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.02.2014
 
Hallo,
wir wünschen uns für unseren Garten eine Winterlinde. Leider ist unser Grundstück nicht allzu groß (760 qm). Ist es richtig, dass man eine Winterlinde gut auf einer Höhe von 6 m halten kann? Und auf welche Breite kann man sie halten (wir möchten keine Verschattung unserer Solaranlage). Und wie weit entfernt vom Haus sollte sie gepflanzt werden, damit es am Haus keinen Schaden gibt?
Rechtfertigt der Aufwand die Pflanzung einer Winterlinde? Und wenn nicht, welchen "deutschen Laubbaum" (Auflage des Bebauungsplanes) würden Sie sonst empfehlen (keine Dornen/dornige Blätter, nicht hochgiftig, max. Wuchshöhe 6 m, max. Wuchsbreite Krone 5 m, geringer Pflegeaufwand)?
Wir würden uns sehr über eine Antwort freuen.
Die Winterlinde, Tilia cordata, ist gut schnittfest und kann auch wie gewünscht auf max. 6 m Höhe und 5 m Breite gehalten werden. Man kann aber auch gleich die Sorte Rancho nehmen - sie wächst deutlich langsamer und kompakter als die Art. Man spart sich also einiges an Schnittmaßnahmen und hat trotzdem eine Winterlinde mit dem typischen Blatt und der bei Insekten beliebten Blüte.
Weitere einheimische, eher kleine Bäume sind z.B. Hainbuche, Feldahorn und Eberesche - sie werden ungeschnitten aber alle höher als die gewünschten 6 m und müssten daher wie die Linde regelmäßig geschnitten werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.10.2013
 
Hallo und guten Morgen, Familie Eggert,
ich möchte an die letzte Frage anschließen. Wie alt ist denn die Winterlinde mit dem Stammumfang von 12-14 cm? Wie lange müßte man bei dieser wohl noch ca. auf die erste Blüte warten?
Ich hatte im Frühjahr ein kleines Exemplar gekauft, weil wir unseren Bienen etwas Gutes tun wollten. Offensichtlich habe ich mich vorab nicht ausreichend informiert, denn "unsere Damen" sollten nicht 10 Jahre auf den Genuß der Blüten warten müssen.
Vielen Dank vorab!
Ein Linden-Hochstamm mit 12-14 cm Stammumfang hat ein Alter von 8 Jahren. Bis zu den ersten Blüten dauert es aber leider auch hier noch ca. 5 Jahre
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 01.07.2013
 
Hallo Herr Eggert,
da die Winterlinden so gut duften, würde ich mir gerne mehrere Exemplare in meinen Garten pflanzen. Doch nun zur Frage: Wieviele Jahre muß man warten, bis die Linden zu blühen beginnen?
Die Winterlinden, Tilia cordata, beginnen ungefähr ab dem 10. Lebensjahr zu blühen. Wie lange Sie tatsächlich warten müssen, hängt von der Größe ab, die Sie auswählen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 05.04.2013
 
Sehr geehrter Herr Eggert!
Darf man die Kronen der Duftlinde zurückschneiden? Wann muss der Schnitt erfolgen?
Die Winter- oder Duftlinde, Tilia cordata, ist gut schnittverträglich und wird zum Teil auch als Kopfbaum gezogen. Dabei wird jeweils das jährige Holz in der Winterruhe geschnitten.
Alte, etablierte Bäume sprechen auf harten Schnitt schlecht an. Sie sollten vorsichtig über mehrere Jahre verkleinert werden. Am besten wird diese Aufgabe von einem Fachmann durchgeführt, da sonst die Gefahr besteht, dass der Aufbau der Krone verloren geht.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 25.05.2011
 
Guten Tag!
Ich habe zwei Fragen und zwar:
a) Wie alt wird Tilia cordata als Spalierbaum?
b) Wie sieht es aus mit "Honigtau"?
Danke sehr für Ihre Mühe.
Die Winterlinde Tilia cordata, erreicht als Spalierbaum oder Kopflinde ein geringeres Alter, als wenn sie sich frei entwickeln darf. Ich schätze das durchschnittliche Alter, welches eine geschnittene Linde erreichen kann, auf 150 bis 250 Jahre.
Honigtau tritt auf, wenn Blattläuse die Linde besiedeln. Es ist eine Art Sekret, welches die Läuse durch ihre Siphonen (Röhren am After) ausscheiden.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.02.2011
 
Wie alt wird die Winterlinde?
Die Winterlinde (Tilia cordata) kann 600 bis 1000 Jahre alt werden. Der Sommerlinde (Tilia platyphyllos) wird nachgesagt, dass sie das Alter der Winterlinde noch übertreffen kann.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.01.2011
 
Der Hochstamm mit 12-14 cm Umfang ist wie hoch? Kann er ohne technisches Gerät gepflanzt werden?
Die Tilia cordata - Winterlinde hat eine Höhe von ca. 4 m , zum Pflanzen benötigen Sie kein technisches Gerät, aber 2-3 Personen zum halten und ausrichten.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 01.12.2010
 
Guten Tag!
Was müßte ich machen um die Winterlinde als Kopflinde zu kultivieren?
Um eine Kopflinde zu kultivieren, muß man den Leittrieb bis auf mind. 3 m Länge ziehen. Dann kann der Trieb auf die gewünschte Höhe (z.B. 2,5 m), an der sich der "Kopf" entwickeln soll, angeschnitten werden. Unter diesem Anschnitt werden die Augen austreiben und einen Kopf bilden. Zu niedrig stehende Triebe sind zu entfernen. Im Intervall von mehreren Jahren sollten die Triebe der Linde immer wieder basal entfernt werden, so dass sich eine typische Kopflinde entwickeln kann.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.06.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Amelanchier arborea Robin Hill - Baumfelsenbirne
Amelanchier arborea Robin Hill - Baumfelsenbirne
ab 18,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Syringa reflexa - Bogenflieder
Syringa reflexa - Bogenflieder
ab 7,25 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Cornus stolonifera White Gold - Gelbrindiger Hartriegel White Gold
Cornus stolonifera White Gold - Gelbrindiger Hartriegel White Gold
ab 7,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.193s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.