Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Laubgehölze » deutsch - botanisch » O » Elaeagnus angustifolia - Schmalblättrige Ölweide
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Elaeagnus angustifolia - Schmalblättrige Ölweide

Steckbrief
Wuchshöhe
4 bis 5 m
Wuchsbreite
2 bis 4 m
Zuwachs/Jahr
20 bis 50 cm
Wurzelsystem
fleischig, mäßig tiefgehend
Blütenmonat
Mai / Juni
Blütenfarbe
silbrig
Duft
leicht
Früchte
olivenförmige Scheinfrucht 
Blattfarbe
grünlichgrau, Unterseite silbrig
Blattphase
laubabwerfend
Standort
sonnig
Boden
lockere, durchlässige Substrate
Verwendung
Windschutz, Hecke, Solitär 
Winterhärte
sehr gut
Besonderes
sehr robust
Elaeagnus angustifolia  

Schmalblättrige Ölweide

Die aus Asien stammende Schmalblättrige Ölweide hat einen sparrig ausladenden Wuchs, im Alter oft mit überhängenden Ästen. Dieser, mit Dornen bewährte,  Strauch erreicht eine Wuchshöhe von ca. 5 m. Die silbrigen, leicht duftenden Blüten  werden von Mai bis Juni gebildet und aus Ihnen entstehen die olivenförmigen, essbaren Früchte. Die Ölweide ist zweihäusig und benötigt eine zweite Pflanze zur Befruchtung. Elaeagnus angustifolia wird auch häufig als "Russische Olive" bezeichnet. Die Triebe und das Laub der schmalblättrigen Ölweide sind auffällig grau befilzt.

Elaeagnus angustifolia gedeiht am besten an einem sonnigen Standort, der Boden sollte durchlässig und locker sein. Dieses dankbare Gehölz ist zudem hitzefest  und trockenheitsverträglich, auch Salzbelastung wird gut vertragen. Zu verwenden ist die Schmalblättrige Ölweide als Solitärstrauch, Windschutzgehölz oder für freiwachsende  Heckenpflanzung z.B. in Kombination mit der Rosmarinweide, dem Sanddorn oder auch anderen Ölweiden. Auch wird sie sehr gerne als Gehölz für den Küstenschutz und zur Bepflanzung im innerstädtischen Bereich verwendet.


Elaeagnus angustifolia
    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Versandzeit: Verfügbarkeit:
Strauch ab 3 Triebe 60 bis 100 cm hoch national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 3,79 EUR
ab 5 Stk. = je 3,39 EUR
ab 25 Stk. = je 3,19 EUR
   
Mitte Oktober bis April
Containerpflanze 40/60 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 5,95 EUR
   
ganzjährig lieferbar
Containerpflanze 60/100 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 6,95 EUR
   
ganzjährig lieferbar
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
Elaeagnus pungens Maculata - Gelbbunte Ölweide
Elaeagnus pungens Maculata - Gelbbunte Ölweide
ab 16,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Cotoneaster bullatus - Amselbrotbaum
Cotoneaster bullatus - Amselbrotbaum
ab 2,79 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Hippophae rhamnoides - Sanddorn
Hippophae rhamnoides - Sanddorn
ab 2,19 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Elaeagnus angustifolia - Schmalblättrige Ölweide "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Guten Tag,
ich bepflanze ein mediterranes Beet, das ich gerne mit einer weiteren mediterran anmutenden Weidenart (neben der Rosmarinweide) abschließen möchte. Im Idealfall: Wuchshöhe ca. 2 Meter (plus/minus 50 cm), silbrige Blätter, keine oder wenige Ausläufer, essbare Früchte. Da es die Kombination möglicherweise nicht gibt: Ich kann überall Abstriche machen, außer bei der Höhe.
Auch eine Alternative zur Weide käme in Frage.
Dankeschön.
Moinmoin,
eine sehr schöne silbrige Weide ist die Koyotenweide (Salix exigua). Sie wird etwas größer als gewünscht, lässt sich aber problemlos schneiden. Der Nachteil ist, dass sie hin und wieder Ausläufer treibt. Schwachwachsende Weiden mit silbrigem Laub sind z.B. die Silberkriechweide (Salix repens argentea), die Schweizerweide (Salix helvetica) und die Wollweide (Salix lanata) - sie bleiben allerdings etwas niedriger als gewünscht.
Wenn es keine Weide sein muss, würde auch ein Sanddorn wie Hippophae rhamnoides Friesdorfer Orange gehen. Auch Sommerflieder wie Buddleja Ellen's Blue und Buddleja Lochinch haben silbriges Laub.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 28.07.2016
 
Hallo Zusammen,
wir leben auf der Schwäbischen Alb, wo es durchaus auch mal sehr frostig zugehen kann. Momentan sind wir auf der Suche nach einem immergrünen Gewächs als Sichtschutz für unseren Garten. Dabei sind wir auf die schmalblättrige Ölweide gestossen. Denken Sie, sie hat auf der rauhen Alb "Überlebenschancen"? Und wann wäre der beste Zeitpunkt sie zu verpflanzen?
Vielen Dank im Voraus!
Moinmoin,
die schmalblättrige Ölweide (Elaeagnus angustifolia) ist nicht immergrün, würde das Klima aber sicher vertragen. Die immergrünen Ölweiden (Elaeagnus ebbingei) hingegen sind nicht frostfest genug. Wenn der Sichtschutz immergrün sein soll, kämen eher Ilex oder Nadelbäume wie Kiefern etc. in Frage.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.01.2016
 
Ich habe die Ölweide auf Santorin lieben gelernt. Für mich riecht sie jetz wie Santorin. Bei uns in der Nähe wachsen ein paar Sträucher, bei denen ich immer die Blüten klaue und ihren Duft im Haus verströmen lasse.
Jetzt habe ich bei einer Baumschule einen Strauch gekauft. Er blüht NICHT. Was mich im ersten Jahr nicht gestört hätte. Aber heute habe ich die Blätter verglichen. Die der duftenden sind viel spitzer und länger. Gibt es denn noch Untergruppen? Oder sind männliche und weibliche anders? Ich habe gelesen, dass ich einen zweiten brauche, um zu Blüten zu kommen. Wie erkenn ich den richtigen?
Schon mal vielen Dank für die Antwort.
Grüße aus Berlin
Haben Sie zufällig ein Foto von der Pflanze aufgenommen, die Ihnen so gefallen hat und auch von der Pflanze, die Sie jetzt haben? Dann könnten wir schauen um welche Sorte es sich genau handelt.
In der Regel ist der große Teil von Elaeagnus angustifolia zweihäusig (selten zwittrig). Wenn es Ihnen nur im die reine Blüte geht, reicht auch eine Pflanze. Möchten Sie später auch Früchte? Dann wären mindestens zwei Pflanzen (männlich & weiblich) nötig.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.06.2015
 
Hallo nach Vaale,
sind Ihre Solitaire von Elaeagnus angustifolia - Schmalblättrige Ölweide so groß (und alt), dass das Geschlecht schon zu erkennen ist?!
Können Sie mir somit eine weibliche Pflanze liefern?
Moinmoin,
unsere Elaeagnus angustifolia kommen gerade in das Alter, in dem sie beginnen zu blühen. Bei Interesse können wir über den Sommer mal schauen, ob wir ein weibliches Exemplar finden, das bereits die ersten Blüten/Früchte bekommt und somit eindeutig zu identifizieren ist. Im Herbst könnte die Pflanze dann vom Feld geholt und geliefert werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.04.2015
 
Handelt es sich hierbei um einen Hochstamm-Baum oder um einen Strauch?
Moinmoin,
unsere Elaeagnus angustifolia-Solitärs sind Sträucher.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.03.2015
 
Hallo liebes Baumschulenteam,
ich habe letzten Herbst eine Ölweide (Strauch, mind. 3 Triebe) gepflanzt (sandiger Boden). Alle meiner anderen Sträucher haben jetzt (Mitte/Ende März) schon Knospen und teilweise die ersten Blätter, nur die Ölweide zeigt kein Lebenszeichen. Bin ich zu ungeduldig oder ist die Weide nicht mehr am Leben?
Danke für Ihre Antwort.
Moinmoin,
die schmalblättrige Ölweide (Elaeagnus angustifolia) gehört sicherlich nicht zu den frühaustreibenden Gehölzen, so dass es durchaus sein kann, dass sie etwas hinterherhängt. Zu den ganz späten Pflanzen gehört sie aber wiederum auch nicht, so dass so langsam eine Entwicklung, also zumindest ein Anschwellen der Knospen, wenn schon nicht Austrieb, zu sehen sein sollte. Um auf Nummer sicher zu gehen, kratzen Sie an einem Trieb mal vorsichtig etwas an der Rinde. Erscheint darunter grünliches, feuchtes Gewebe, ist noch alles in Ordnung und die Ölweide wird noch austreiben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 12.02.2015
 
Hallo,
ich wohne im Überschwemmungsgebiet der Elbe. Bei einem Hochwasser wie 2013 sind mir leider viele Pflanzen ertrunken. Ansonsten habe ich einen sandigen, eher trockenen Boden, auf unterschiedlichen Ebenen. Kann ich die Ölweide an einen manchmal überschwemmten Ort pflanzen, verträgt sie auch zeitweise etwas mehr Wasser?
Welche Bäume oder Büsche eignen sich dafür?
Vielen Dank!
Moinmoin,
die Verbindung von sandigem, Boden und Feuchtigkeit ist nicht ganz einfach, da die meisten Pflanzen, die auf sandigen Böden gut gedeihen, eher Trockheit vertragen und die überschwemmungstoleranten Pflanzen, es gerne grundsätzlich etwas feuchter mögen. Die Silberölweide, Elaeagnus commutata, wäre eine Pflanze, die beides vereint: sie mag trockene, sandige Böden, vertägt aber auch kurzzeitige Überschwemmungen. Bei längerandauernden Überschwemmung wird es aber auch irgendwann schwierig.
Der Eschenahorn, Acer negundo, verträgt sowohl sandige Böden als auch längere Überschwemmungen, auch Rotahorn, Acer rubrum, und Silberahorn, Acer saccharinum, sind sehr tolerant. Erlen könnten funktionieren, vor allem Grauerle, Alnus incana und italienische Erle, Alnus cordata, kommen auch mit trockneren Böden zurecht.
Geeignet Sträucher wären der Faulbaum, Rhamnus frangula, (an nicht zu trockenen Standorten) und verschieden Weiden wie z.B. Salix purpurea Nana oder Salix lanata. Kurzfristige Überschwemmungen vertragen Schneebeere, Symphoricarpos albus laevigatus und Roter Hartriegel, Cornus sanguinea.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 22.01.2015
 
Hallo!
Ich möchte gerne 2 schmalblättrige Ölweiden (Container 60/100) bei Ihnen bestellen. Mir ist es wichtig, dass eine davon Früchte tragen kann. Ist es möglich, dass Sie mir bei einer Bestellung sicher eine weibliche und eine männliche Pflanze zusenden?
Kann ich beide Pflanzen dann relativ eng zusammenpflanzen, so dass sie sich von der Optik her dann eher zu einer Pflanze entwickeln?
Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.
Moinmoin,
leider sind unsere schmalblättrigen Ölweiden (Elaeagnus angifolia) noch zu jung, um erkennen zu können, welches Geschlecht sie haben. Grundsätzlich kann man aber zwei Pflanzen so eng zusammensetzen, dass sie wie ein Busch wirken.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2015
 
Hallo,
ich habe Probleme mit der Schmalblättrigen Ölweide.

Am Hang hinterm Haus (relativ trocken, Porphyr und Basalt mit nur ca. 20 – 30 cm Erdschicht) wachsen u.a. Robinien, Ginster, Wachholder und Wildrosen problemlos. Auch die Essbaren Ölweiden (sechs Sträucher) haben sich prächtig entwickelt und blühen und fruchten jedes Jahr reichlich. Es gab nur einen Ausfall durch Wühlmäuse.

Ich habe nun mittlerweile 15 schmalblättrige Ölweiden gepflanzt (Herbst und Frühjahrspflanzungen) und alle sind eingegangen. Einzelne haben im Frühjahr mickrig ausgetrieben, dann jedoch den Sommer nicht überstanden. Was könnte die Ursache sein? In der Nähe wurde früher Kupfererz abgebaut und der Boden enthält wohl relativ viel von diesem Metall.
Von den beschriebenen Standortbedingungen spricht nichts gegen das Gedeihen der schmalblättrigen Ölweide, Elaeagnus angustifolia. Insbesondere da die Essbare Ölweide, Elaeagnus multiflora, gut wächst, dürfte die schmalblättrige Variante eigentlich keine Problem haben.
Anscheinend sind die Ölweiden ja aber gar nicht erst richtig angewachsen. Man könnte mal versuchen eine schmalblättrige Ölweide im Topf zu pflanzen. Auch wenn die wurzelnackte Ware normal keine Probleme beim Anwachsen macht, ist sie doch etwas empfindlicher und reagiert schneller auf ungünstige Faktoren wie z.B. Trockenheit. Eine Pflanze, die ihr gesamtes Wurzelwerk mitbringt, ist da ein wenig robuster und wenn die Ölweide erstmal gut etabliert ist, ist sie ohnehin recht anspruchslos.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.06.2014
 
Guten Tag,
ich habe 2 Elaeagnus angustifolia u. 1 Elaeagnus commutata Zempin bei Ihnen gekauft. Alle verkahlen stark von unten, obwohl ich relativ viel wässere. Bei den beiden angustifolia, die bereits 1 Winter überlebt haben, waren fast alle Triebe vertrocknet oder erfroren, und es kam nur jeweils 1 mickriger Neuaustrieb.
Was mache ich falsch?
Sowohl die schmalblättrige Ölweide, Elaeagnus angustifolia, als auch die Silberölweide, Elaeagnus commutata, benötigen eher schlechte, d.h. sandige, trockene und sonnige Standorte. Sie vertragen Hitze und Trockenheit sehr gut, zuviel Feuchtigkeit ist hingegen schädlich. Es könnte daher gut sein, dass Sie die Sträucher eher zu viel als zu wenig wässern. Wenn der Boden eher sauer ist, kann man in auch gerne etwas kalken.
Frostschäden kommen bei jungen Elaeagnus durchaus mal vor: Die Triebe wachsen noch bis relativ spät in den Herbst hinein und reifen dann bis zum Wintereinbruch nicht mehr richtig aus. Die Folge ist, dass diese Triebe über den Winter kaputtgehen und wie vetrocknet aussehen. Wenn noch ein eher feuchter Standort hinzukommt, leiden sie sehr. Die kaputten Triebspitzen sollten im Frühjahr kurz vorm Austrieb zurückgeschnitten werden, damit der Busch von unten wider kräftig durchtreibt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.09.2013
 
Guten Morgen,
bildet die Elaeagnus angustifolie Ausläufer? Wenn ja, welche Sorte wäre nicht ausläuferbildend?
Gibt es Elaeagnus angustifolie ohne Dornen?
Was für eine Alternative gäbe es für die Pflanze, die für mich Ersatz für einen Olivenbaum sein soll in einem mediterranem Beet.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen.
Die Schmalblättrige Ölweide, Elaeagnus angustifolia, bildet Ausläufer - zwar nicht viele aber doch ein paar. Sie hat auch immer Dornen.
Eine beliebte Alternative für mediterrane Beete ist die Weidenblättrige Birne, Pyrus salicifolia Pendula, die weder Dornen noch Ausläufer ausbildet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.05.2012
 
Gibt es Ölweidenpflanzen, die nicht blühen?
Nein, die Ölweiden blühen alle - und auch relativ üppig.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 24.04.2012
 
Hallo,
habe von Ihnen Elaeagnus angustifolia bekommen und möchte diese als Hecke anpflanzen. Was empfehlen Sie denn für Abstände zwischen den Pflanzen???
Wenn man eine möglichst dichte Ölweiden-Hecke haben möchte, sollte der Pflanzabstand 1 m betragen. Für eine lockere Hecke empfehle ich hingegen einen Abstand von 2-3 m.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 24.04.2012
 
Hallo, verträgt Elaeagnus angustifolia auch Temperaturen unter- 20 Grad??? (Höhenlage 600 Meter in Hessen) Würde diese gerne als Hecke anpflanzen. Eignen sich die von Ihnen angebotenen Pflanzen für die Heckenanpflanzung??
Wenige Tage kann die schmalblättrige Ölweide -20°C problemlos ab, längerfristiger könnte es kritisch werden.
Für eine formale, quaderförmig geschnittene Hecke ist der Strauch leider nicht geeignet, für eine freiwachsende Sichtschutzpflanzung hingegen schon.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.04.2012
 
Sind die Eleagnus, welche Sie als Solitär anbieten, Bäume?
Vielen Dank.
Unsere Solitärpflanzen von Elaeagnus angustifolia sind mehrtriebig gezogen und eignen sich leider nich als Baum. Alternativ können wir aus unserem jungen Sträuchern möglichst gerade, eintriebige Pflanzen heraussuchen, die dann als Baum weiter kultiviert werden können.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.11.2011
 
Ich würde mir wegen ihres olivenähnlichen Laubes so gern eine schmalblättrige Ölweide als Gartenbaum also mit Stamm und Krone wünschen. Kann man sie dazu herziehen, und wie muss dann geschnitten werden?
Zur Erziehung eines Stämmchens wird ein kräftiger, gerader Trieb des Strauches ausgewählt und gestäbt. Die übrigen Zweige werden tief herausgenommen. Dünneres (Seiten) Holz sollte zunächst erhalten bleiben, um die Pflanze zu kräftigen und das Dickenwachstum des Triebes (Stammes) zu fördern. Das Seitenholz wird nach und nach ausgeschnitten. So wird über die Jahre ein Stämmchen herangezogen.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 22.03.2011
 
Da Elaeagnus angustifolia zweihäusig ist, benötigt man ja mindestens eine männliche Pflanze um Früchte ernten zu können. Hat man Platz für nur eine Pflanze und erwischt eine Männliche dann komm es dann auch nicht zur Blüte. Der Duft und die Bienen somit bleiben auch weg. Wie kann man den Unterschied der Weiblichen und Männlichen Pflanzen erkennen?
Die Elaeagnus angustifolia wird durch Aussaat vermehrt, dadurch ist eine Verteilung der Geschlechter recht gleichmäßig. Eine Geschlechtsbestimmung kann man erst im Alter der Pflanze mit Sicherheit erstellen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.10.2010
 
Guten Morgen!
Ich möchte eine Hecke pflanzen, weiss aber nicht wie viele Pflanzen ich pro lfd Meter setzen soll, Abstand zum Nachbarn? Es wäre auch schön, wenn es auch Früchte gibt.
Ich bedanke mich für ihre Antwort.
Die scmalblättrige Ölweide, Elaeagnus angustifolia, toleriert jede Bodenart, eignet sich für feuchte sowie für sehr trockene Standorte. Bevorzugt werden lockere, durchlässige und kalkhaltige Böden. Sie gilt als gut winterhart. Für den laufenden Heckenmeter werden ca. 3,5 Pflanzen verwendet. Für die Grenzabstände zu Nachbarn erhalten Sie für Ihr Bundesland gültige Auskünfte bei den Ämtern. Die Pflanzen sind buschig verzweigt und man sollte der Hecke eine Tiefe von ca. 1 m zugestehen.
MfG C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 08.07.2010
 
Hallo,
ich habe eine schmalblättrige Ölweide, die jetzt bereits das 2. Jahr reichlich blüht, jedoch bilden sich keine Früchte. Brauche ich eine zweite Pflanze?
Ja, die Ölweide ist zweihäusig und benötigt eine zweite Pflanze zur Befruchtung.
MfG C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 08.06.2010
 
Kann man Elaeagnus angustifolia auch in einem großen Kübel ziehen und entsprechend beschneiden? Ggf. auch einen anderen DUFTENDEN Eleagnus?
Ganz generell gefragt: Kann ich Elae. angust. auch als Heckengehölz ziehen (frei ausgepflanzt), in Nachbarschaft z.B. von Philadelphus, Weigelia florida styriaca, Kolkwitzia etc...., ihn also auf einer Höhe von max. 2.50 m halten? Blüht er geschnitten ebenfalls noch?
Ich kenne ihn lediglich als Großstrauch in fast ausgewachsenem Zustand, da ist er ja locker verzweigt und ziemlich ausgedehnt. Kann man ihn dichter und kleiner ziehen?? Vielen Dank für die Antwort!
Grundsätzlich vertragen die verschiedenen Elaeagnus-Arten den Schnitt bis ins ca 2 bis dreijährige Holz. Allerdings muss einembewußt sein, dass die schmalblättrigen Ölweiden am vorjährigen Holz blühen. Es kann ein Heckenschnitt angesetzt werden, ein Verjüngungsschnitt sollte wie bei Forsythien ein Auslichtungsschnitt sein, bei dem an der Basis einige alte Triebe entfernt werden, damit immer zweijähriges Holz erhalten bleibt aber die Bildung von Jungholz ebenfalls gefördert wird.
Grundsätzlich lassen sich fast alle Gehölze auch in einem Kübel halten. So auch Elaeagnus angustifolia. Wichtig für das gute Gelingen ist die Verwendung einer hochwertigen Pflanzerde und die regelmäßige Versorgung der Pflanzen mit Wasser und Nährstoffen. Möglichst alle zwei bis drei Jahre sollte die Pflanze herausgenommen, mit einem Wurzelschnitt versehen und mit neuem Substrat eingesetzt werden. Die Größe des Wurzelraumes (Kübels) hat Auswirkungen auf die Wuchsstärke und die Entwicklung der Pflanze. So dass die Wahl des Kübels Ihrem Bedürfnissen entsprechen sollte. Bedenken Sie aber, dass Sie eine genügende Standfestigkeit gegen Umwehen benötigen. Es ist besser, den Kübel zunächst nur ca. 1/3 größer als den Topfballen zum Lieferzeitpunkt zu wählen und erst mit dem jeweiligen Umtopfen den Kübel entsprechend größer zu wählen.
MfG C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 12.05.2010
 
Hallo, wieviele von o.g. Ölweide sollte man pflanzen, damit man schnell einen mittelgr. Strauch hat? Reicht da in der Regel eine Pflanze? mfg
Schon die einzelne Pflanze entwickelt sich zu einem kräftigen Strauch.
Möchten Sie schnell einen größeren Busch erhalten, empfiehlt es sich, eine größere Ausgangsgröße anzupflanzen.
Wenn Ihnen auch die Silberölweide, Elaeagnus commutata; die Korallenölweide, El. umbellata, oder die wintergrüne Ölweide El. ebbingei, zusagen, können wir Ihnen Solitärpflanzen liefern, die dann entsprechend gleich eine eine Größe von 100-125cm haben.
Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem Shop, wenn Sie im Suchbergriff "Ölweide" eingeben und dann auf den Pfeil klicken.
Mit freundlicen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 10.04.2010
 
Wir suchen ein größere Silberölweide. Wie schnell wächst sie?
Die Elaeagnus angustifolia - Schmalblättrige Ölweide ist schnellwachsend und problemlos, ein typisches Pioniergehölz. Sie kann auch warme Lagen vertragen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.03.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

.Platycodon grandiflorus Mariesii - Ballonblume, Ballonblume Blaue
ab 2,20 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Suffolk Red - Weintraube Suffolk Red
ab 12,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Corylus avellana Nottinghams Früheste - Haselnuss Nottinghams Früheste
Corylus avellana Nottinghams Früheste - Haselnuss Nottinghams Früheste
ab 14,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.275s