Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Laubgehölze » deutsch - botanisch » P » Nothofagus antarctica - Pfennigbuche, Scheinbuche
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Nothofagus antarctica - Pfennigbuche, Scheinbuche

Steckbrief
Wuchshöhe
6 m bis 10 m
Wuchsbreite
3 m bis 4 m
Zuwachs/Jahr
20 bis 30 cm
Wurzelsystem
Herzwurzler
Blütenfarbe
unscheinbar
Duft
aromatisch
Früchte
unscheinbar
Blattfarbe
grün
Blattphase
laubabwerfend
Herbstlaub
gelb
Standort
sonnig bis halbschattig
Boden
frische, durchlässige, nahrhafte Böden
Verwendung
Solitär 
Winterhärte
frosthart, junge Pflanzen etwas empfindlich
Besonderes
bizarrer Wuchs
Pflanzenbedarf
Einzelstellung

 

Nothofagus antarctica  

Pfennigbuche, Scheinbuche

Nothofagus antarctica stammt aus Feuerland und ist dort auf vollsonnigen Standorten in Argentinien und Chile zu finden. In Gegenden mit regelmäßigen Niederschlägen und gemäßigten Trockenzeiten fühlt sich die Pfennigbuche wohl. In ihrem ursprünglichen Herkunftsgebieten entwickeln sich völlig verschiedene Wuchsformen. Sowohl als Baum mit eigenwilligem Wuchs, wie auch als mehrstämmiger Großstrauch sollte die Scheinbuche unbedingt in Einzellage gepflanzt werden.

Die sommergrüne Pfennigbuche wächst mit schrägen, aufwärts gewundenen Seitenästen, manchmal auch an nur einer stark ausgeprägten Seite. Die Verzweigung ist auffällig fischgrätenartig angeordnet. Die eiförmigen Blätter der Scheinbuche sind frischgrün mit einer dunkleren Oberseite, am Rand fein gewellt mit einem unregelmäßig gekerbten Rand. Die spät einsetzende Herbstfärbung ist goldgelb und sehr leuchtend da sie auch sehr spät im Gartenjahr einsetzt. Die unscheinbaren grünlichgelben Blüten erscheinen im Mai, aus denen sich dann ebenfalls unscheinbare Früchte mit vier-lappigen Kelchblättern bilden. Die sehr dunkelbraun bis schwarze Rinde ist mit feinen hellen Lentizellen besetzt.
 
Der Standort sollte sonnig bis halbschattig in frischem, sauren bis neutralen, nahrhaften Substrat sein. Nothofagus antarctica ist gut winterhart. Ein regelmäßiger Rückschnitt sollte nicht durchgeführt werden, da sich die Pflanze sonst nicht natürlich entwickeln würde. Ein sporadisches Auslichten von Trieben ist natürlich möglich.


Nothofagus antarctica Nothofagus antarctica Nothofagus antarctica Nothofagus antarctica
    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Verfügbarkeit:
Containerpflanze 40/60 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 10,95 EUR    
Verfügbar
Containerpflanze 80/100 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 19,95 EUR
   
Verfügbar
Containerpflanze 100/125 cm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 24,95 EUR
   
Verfügbar
Containerpflanze 125/150 cm Lieferbedingungen national:
Bestellwert über 150,00 Euro: frachtfreie   Lieferung
Bestellwert unter 150,00 Euro: bei Bestellung von Gehölzen, die mit diesem LKW-Symbol markiert sind, müssen wir eine Frachtpauschale von 32,50 Euro erheben.
Bitte erfragen Sie vor der Bestellung die individuellen Versandkosten nach Österreich und in die Schweiz.
Terms of delivery international:
Plants which are marked with the truck symbol are too big to be mailed in a parcel. Instead we have to send them with a contract carrier, which is unfortunately more expensive. The freight is calculated individually. Einzelpreis: 29,95 EUR
   
Knapper Bestand: Diese Artikel werden nur unter Liefervorbehalt angeboten, da es sich um Bestände handelt, von denen wir nur sehr wenig Pflanzen in Kultur haben. In der Regel sind sie aber zum jetztigen Zeitpunkt noch lieferbar.
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
Cedrus atlantica Glauca - Blaue Atlaszeder
Cedrus atlantica Glauca - Blaue Atlaszeder
ab 29,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Salix Sekka - Drachenweide
Salix Sekka - Drachenweide
ab 3,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Thuja occidentalis Spiralis - Spiralen-Lebensbaum
Thuja occidentalis Spiralis - Spiralen-Lebensbaum
ab 8,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Nothofagus antarctica - Pfennigbuche, Scheinbuche "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Hallo liebe Baumschule Eggert,
ich bin auf der Suche nach einer Heckenpflanze, und da bin ich auf diese Scheinbuche gestoßen. Wäre zwar eine unübliche Verwendung, aber die kleinen Blätter und der Wuchs sind wunderschön.
Haben Sie Erfahrung damit gemacht? Treibt diese Art auf alten Holz aus?
Liebe Grüße!
Moinmoin,
grundsätzlich treibt die Scheinbuche auch aus dem alten Holz wieder aus und verzweigt sich ganz gut. Als lockeren Sichtschutz kann man sie sicher auch verwenden; als formal geschnittene, quaderförmige Hecke eignet die Scheinbuche sich aufgrund ihrer Wuchsform nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.11.2017
 
Guten Morgen,
ich habe mir schon so viele Bäume auf Ihrer Seite angesehen, aber noch nicht das Richtige gefunden. Ich suche einen Baum für unseren Vorgarten. Ob die Südbuche das Richtige ist, hm, so richtig optimal ist es eher nicht.
Der Baum sollte:
- ganz wichtig: einen bizarren Wuchs haben!!
- nicht höher als 4-6 m werden;
- nicht breiter als 5 m werden;
- Lage: Ostlage, bis mittags Sonne;
- da das Beet ca. 2-2,5 m sein wird und drumherum gepflastert ist, ist es wichtig, dass die Wurzeln nicht in ein paar Jahren den Pflaster hochdrücken.
Vielen Dank im Voraus!
Moinmoin,
die Scheinbuche (Nothofagus antarctica) passt schon am besten zu Ihren Wünschen - bei kleinen Bäumen mit bizarrem Wuchs ist die Auswahl gering. Die Scheinbuche kann bei guten Bedingungen auch mal etwas Höher werden als 4-6 m, lässt sich aber auch gut schneiden; breiter als 5 m wird sie hingegen nicht. Die Herbstfärbung ist leuchtend gelb - ganz hübsch, aber auch nichts besonderes. Mit Halbschatten kommt der Baum zurecht, die Pflaster wird er in Ruhe lassen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.10.2016
 
Hallo in die Runde,
unsere Pfennigbuche (pf) wurde ende okt/nov. 2015 fachmännisch gestutzt, im Frühjahr normal ausgeschlagen. Habe im Frühjahr das beet in dem sie steht, unkrautfrei gemacht (oh. Chemie) und mit ner Unkrautfolie nd Rindenmulch versehen. Seit 2 Wochen bekommt sie gelbe Blätter und ei drittel des Baumes ist breite gelb. Ist das normal, ist das ein pilz oder...? Was kannn, uss ich tun, wäre schade um diesen schön gewachsenen Baum.
Es kann damit zusammenhängen, dass durch die Unkrautfolie und zusätzlichen Rindenmulch nicht genügend Luft/Sauerstoff an den Boden bzw. an die Wurzeln kommt. Möglicherweise ist ein Teil der Wurzeln abgestorben Allerdings könnte es auch sein, dass sich ein bodenbürtiger Pilz gebildet hat, der in diesem Medium gute Bedingungen vorfindet. Wir empfehlen, nachzusehen wie der Boden unter dem Vlies aussieht. Wenn der Boden nass ist und faul riecht, sollte das Vlies sofort entfernt werden.
Gruß
Die Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.08.2016
 
Hallo,
unsere Scheinbuche hat leider nach vielen Jahren das zeitliche gesegnet.
Kann nun an die gleiche Stelle bzw. daneben grundsätzlich wieder ein Baum gepflanzt werden? Wie lange sollte man hiermit warten?
In 5 m Entfernung befindet sich eine große Hainbuche, gibt es Baumarten die sich mit ihr gar nicht vertragen?
Das Schöne an der Scheinbuche war auf Grund ihrer kleinen Blätter eine gewisse "Transperenz", gibt es noch eine vergleichbare Baumart? Macht es überhaupt Sinn wieder auf eine Scheinbuche zurück zu greifen? Der Baum war über 20 Jahre alt, der Standort an sich schien ja prinzipiell nicht schlecht gewesen zu sein, oder wurde die Konkurrenz durch die Hainbuche doch zu stark und ein neuer Baum könnte sich gar nicht etablieren?
Moinmoin,
im Prinzip kann man eine neue Scheinbuche (Nothofagus antarctica) wieder an den selben Ort pflanzen. Dagegen sprechen würde nur, wenn sie an einem bodenbürtigen Pilz wie Verticillium eingegangen ist, da dieser lange Zeit im Boden bleibt und den neuen Baum wieder infizieren kann. Dass die Hainbuche der Grund ist für das Eingehen ist, ist sehr unwahrscheinlich - die Scheinbuche war ja schon ein alter etablierter Baum, der lässt sich nicht so einfach verdrängen. Grundsätzlich Unverträglichkeiten mit der Hainbuche (Carpinus betulus) gibt es auch nicht. Ein neugepflanzter Baum hingegen könnte erstmal Probleme haben sich zu etablieren, wenn er im Bereich der Wurzeln der Hainbuche gepflanzt wird, da diese ein deutliche Konkurrenz um Wasser und Nährstoffe darstellt. Man müsste dem neuen Baum in den ersten Jahren, bis er sich richtig etablieren konnte, etwas helfen, d.h. insbesondere in trockenen Zeit zusätzlich wässern, eventuell auch hin und wieder mal etwas düngen.
Einen mit der Scheinbuche (Nothofagus antarctica) vergleichbaren Baum zu finden ist schwierig. Ähnlich kleine Blätter und damit eine relativ lichte Krone hat am ehesten noch eine Birke. Alternativ würde vielleicht noch ein Baum mit gefiederten Blättern in Frage kommen wie z.B. eine Gleditsie oder eine Eberesche.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.03.2016
 
Sehr geehrtes Team der Baumschule Eggert,
unsere nun 5-6 Jahre alte Pfennigbuche mußte letzte Woche umgesetzt werden, da sie zu nah am Nachbargrundstück stand. Der Boden dort ließ den Baum bisher sehr schön wachsen bis zu seiner jetzigen Höhe von 3,50 m, der jetzige Standort befindet sich nur 2 m weiter, also gleicher Boden. Heute mußte ich feststellen, dass teilweise Blätter gelb werden. Sollten wir wegen des Beschnittes der Wurzeln nun auch die Krone beschneiden, um eine ausreichende Versorgung mit dem vermindertem Wurzelballen zu gewährleisten?
Vielen Dank vorab!
Moinmoin,
wenn die Pfennigbuche (Nothofagus antarctica) überhaupt eine Chance haben soll, muss sie stark zurückgeschnitten werden. Wichtig ist auch die Anlage eines Gießringes aus Erde und regelmäßige kräftige Wässerung. Wahrscheinlich wird sie aber leider eingehen, da jetzt im Spätsommer ein sehr ungünstiger Zeitpunkt für das Umpflanzen ist.
Gehölze sollten ausschließlich während der Winterruhe, also zwischen Ende Oktober und Anfang April, wenn der Stoffwechsel reduziert ist, umgepflanzt werden, da sie sonst mit hoher Wahrscheinlichkeit den Wurzelverlust nicht vertragen und eingehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.01.2016
 
guten tag,
unser wunderschöner 25 jahre alter baum ist eingegangen. er bestand aus 2 hauptstämmen und hatte ein wunderschöne wuchsform. zudem war er in unsere bangkiraiterrasse intergriert. er diente als sichtschutz, ließ aber genügend licht durch. ca 5 m vom wuchsort befindet sich die sumpfzone des teiches.
zuerst ging ein stamm ein. die blätter färbten sich gelb, dann braun, die zarten äste waren morsch und brachen ab. wir haben den baum runter gesägt und gehofft, dass der 2. stamm überlebt. er ist dann im folgenden jahr auch ausgetrieben, aber schon im mai/juni begannen sich die blätter zu färben. er duftete auch überhaupt nicht. im herbst waren alle blätter haselnuss braun. im oktober ist der baum während eines sturmes dann ungefallen. nun haben wir das unschöne loch in der terrasse...
ich las, dass ein pilzbefall die ursache sein und ein neuer baum auch infiziert werden könnte. wir haben 2 bienenvölker im garten und möchten gerne eine alternative finden. ginge ggf. ein sanddornbusch? ihre bilder vom eisenholzbaum zeigen leider nicht den baum in seiner wuchsform.
lieben dank für eine hilfreiche antwort!
Moinmoin,
es könnte sich in der Tat um eine Infektion mit dem Pilz Verticillium handeln. Er verbreitet sich besonders gut bei feuchten Bodenbedingungen, was ja zu Ihrer Beschreibung passen würde. Da Verticillium sich im Boden befindet und vom Baum mit dem Wasser aufgenommen wird, ist in der Tat auch ein neugepflanzter Baum gefährdet. Man sollte daher eine Art wählen, die weitgehend verticilliumresistent ist. Mögliche bienenfreundliche Bäume wären z.B. eine Kornelkirsche (Cornus mas) als Hochstamm oder eine Weide wie Salix daphnoides Praecox oder Salix caprea Bögelsack.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.03.2015
 
Hallo Team Eggert,
darf man eine mehrstämmige Scheinbuche mit einer Oberhöhe von 12 meter auf eine Höhe von 7 meter komplet einkürzen?
Vielen Dank im Vorraus.
Grundsätzlich sollte die Südbuche einen so starken Schnitt überstehen. Ich würde die Schnittmaßnahme im März/April, kurz vor dem Laubaustrieb ausführen. Beim Schnitt sollte auch darauf geachtet werden, dass die natürliche Wuchsform erhalten bleibt.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 21.08.2014
 
Guten Tag!
Wir haben im Garten eine 8 Jahre alte, ca. 4 m hohe schön gewachsene Scheinbuche, die leider in diesem Sommer eingegangen ist. Bereits in den letzten Jahre waren die Blättchen vergleichsweise klein und wurden früh gelb. Der etwa 10 cm durchmessende Baumstamm hat der Länge lang einseitig eine stark zerklüftete Borke. Er lässt sich mit mäßiger Kraft mit der Hand hin und her bewegen - offensichtlich ist die Scheinbuche nicht ausreichend verwurzelt. Der Boden ist eher durchlässig, so dass wir Staunässe ausschließen würden. Könnte trotzdem Pilzbefall die Ursache für das Absterben sein? Wir würden gerne wieder eine Scheinbuche an die Stelle pflanzen. Wie kann man genau feststellen, ob ein Pilzbefall vorliegt?
Ja, das könnte tatsächlich ein Pilz wie Phytophthora sein. Dieser schädigt die Wurzeln ("Wurzelfäule") und das Holz, so dass die Scheinbuche, Nothofagus antarctica, nicht mehr aureichend Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann und die Blätter erst kleiner werden, schließlich welken. Wenn die Wurzeln angegriffen werden, kann natürlich die Standfestigkeit etwas beeinträchtigt sein, und es kann auch zu Rindenschäden im Stammbereich kommen. Um aber eine Phytophthora-Infektion sicher festzustellen, müssten Sie sich an den zuständigen Pflanzenschutzdienst bzw. das zuständige Pflanzenschutzamt wenden. Diese können Tests durchführen und den etwaigen Pilz sicher bestimmen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 30.07.2014
 
Liebes Baumschulteam,
wir haben 2 große Scheinbuchen an zwei verschiedenen Grundstücken sitzen. Beide sind ca. 6 m hoch und waren sehr gut gewachsen. Seid zwei Jahren fangen sie an, gelbe Blätter zu bekommen, welche abfallen, und sie haben schon trockene Äste.
An was kann das liegen bzw. wie können wir die Bäume noch retten?Es wäre wirklich sehr schade, wenn beide kaputt gingen. Macht es Sinn, die trockenen Äste auszuschneiden?
Für eine Antwort wären wir dankbar.
Wenn besonders die alten, also eher inneren Blätter der Scheinbuchen, Nothofagus antarctica, gelb werden, ist das ein Zeichen, dass die Bäume unter Stress stehen, also in der Regel irgendwas an ihren Standortbedingungen missfällt. Das kann vorrübergehend mal passieren, wenn der Sommer zu nass, zu trocken u.ä. ist - und dann regelt sich das früher oder später von selber wieder. Wenn es sich aber um ein schon längerfristiges Problem handelt, müsste man mal schauen, ob sich etwas verändert hat: Gab es z.B. Grundwasserabsenkungen o.ä., die den Bäumen zu schaffen machen?
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.01.2014
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir würden gerne eine Scheinbuche - wegen ihres markanten Wuchses und ihrer relativ lichten Krone (sagt man das auch bei solchen mehrstämmigen Pflanzen?) - in der Nähe unserer Terrasse pflanzen. Dort sollte sie maximal etwa 3 oder 3,5 m hoch werden. Ist das durch Schnittmaßnahmen hinzubekommen - oder lässt die Scheinbuche das nicht mit sich machen?
Welche anderen Bäume oder Sträucher könnten Sie sich denn alternativ an so einem Ort vorstellen - in der Größe, mit nicht zu dichtem und beschattendem Blattwerk, mit interessanter Wuchsform und Optik (entweder durch Wuchsform oder durch besondere Rinde o. Ä.?
Besten Dank für die Infos!
Obwohl die Scheinbuche, Nothofagus antarctica, von Natur aus deutlich höher wird als 3,5 m, kann man sie durch einen jährlichen, artgerechten Schnitt im frühen Frühjahr auch problemlos auf der gewünschten Höhe halten. Ein vergleichbares Gehölz mit lichter Krone und interessanter Optik in der gewünschten Größe ist uns leider nicht geläufig.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.11.2012
 
Liebes Baumschulenteam,
ab welcher Größe kann man auf einen Stamm mit 2-3 cm Durchmesser hoffen?
Ca. ab einer Höhe von 2,50 m kann man mit einem Stammdurchmesser von 2-3 cm rechnen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.10.2012
 
Liebes Baumschulteam,
wir haben eine wirklich riesengroße Pfennigbuche (Baum) von bestimmt 20 m Höhe in unserem Garten. Wir müssen sie dringend beschneiden. Was muß ich dabei genau beachten, wie beschneide ich sie richtig und wann am besten? Habe schon gehört, dass man einen Baum auch kaputt beschneiden kann. Das will ich natürlich unbedingt vermeiden.
Für Ihren fachmännischen Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Einen so großen Baum, wie Ihre Pfennigbuche, fachmännisch zu beschneiden ist sehr schwierig, und nur wenige Fachfirmen können das (zumal man eine Hebebühne benötigt, um überall heranzukommen). Wir würden das selbr auch nicht machen. Aber hier trotzdem einige Tipps:
Die beste Zeit ist der ausklingende Winter bzw. das beginnende Frühjahr. Es ist wichtig, ein vernünftige Grundstruktur übrig zu lassen, um die Wuchsform nicht zu zerstören. Man darf nicht zuviel der feinen Zweige entfernen, da diese das Laub tragen. Ungünstig sind große Schnittwunden, da hierdurch Pilze eindringen können, die den Baum zerstören würden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 28.06.2012
 
Was ist der UNTERSCHIED zwischen Solitär- und Containerpflanze???
Eine Solitärpflanze wurde dreimal in ihrem Leben verpflanzt. Sie wird in der Regel im Freiland mit extra weitem Abstand gezogen, so dass sie Ihre natürlich Wuchsform voll entfalten kann, und mit Ballen verkauft.
Eine Containerpflanze wurde im Topf gezogen. Über Größe/Alter sagt diese Kategorie nichts aus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 18.04.2012
 
Hallo!
Unsere wunderschöne Scheinbuche liess im Mai 2011 plötzlich alle Blätter fallen. Danach gab es keinen Austrieb mehr. Dann löste sich die Rinde und die oberen (dünneren Äste) wurden richtig morsch. Wir tippen auf den schon von Ihnen erwähnten Pilzbefall. Wir haben den Baum nun fast ganz heruntergeschnitten (nur noch die unteren, sehr dicken Äste stehen).Wenn wir nun keine neue Scheinbuche einpflanzen sollen (wegen des Pilzbefalls), haben Sie einen Alternativvorschlag für einen ähnlichen Baum? Der Baum war eine Augenweide und bot uns auch noch Sichtschutz.
Bei einem feuchten Standort ist die Scheinbuche sehr anfällig für einen Wurzelpilz, der auf Ihre Beschreibung zutreffen würde.
So feines, kleines Laub wie bei der Scheinbuche gibt es in dieser Form leider nicht nochmal. Als Alternative könnte ich mir z.B. einen Eisenholzbaum (Parrotia persica) oder einen Taubenbaum (Davidia involucrata vilmoriniana) gut vorstellen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.03.2012
 
Hallo,
unsere schöne Scheinbuche ist durch Pilzbefall in diesem Jahr von einem stürmischen Sommergewitter gefällt worden. Wir möchten unbedingt eine neue. Es war ein einstämmiger Baum mit leicht schrägem Stamm. Wo bekomme ich so ein Exemplar her. Die Stammhöhe vor der Krone sollte bei ca. 1,60-1,80 liegen. Was müsste man dafür ausgeben? Wir wissen schon, dass wir die Erde austauschen sollten, damit eventuell eine Pilzbelastung minimiert wird. Und dann noch die Frage, sollten wir mit dem Pflanzen dann bis zum Frühjahr warten? Sie sprachen in den anderen Beiträgen von einem guten Zeitpunkt zum Pflanzen vom Frühjahr bis zum Frühsommer? Es wäre nett, wenn Sie mir durch die Beantwortung der Fragen helfen könnten.
Die Scheinbuche, Nothofagus antarctica, ist empfindlich gegenüber Bodennässe und ist dann durch den Befall mit dem Phytophtera-Pilz gefährdet. Dieser bodenbürtige Pilz verstopft die Leitungsbahnen des Baumes und führt seinem Absterben. Der Pilz ist sehr gefährlich und hartnäckig latent im Boden vorhanden. Daher ist es nicht empfehlenswert, auch mit Bodenaustausch und Abgießen des Bodens mit einem Fungizid, erneut eine Scheinbuche an die Stelle der alten zu setzen, wenn diese von dem Pilz befallen wurde. Das Risiko, dass auch die neue Pflanze befallen wird, ist ziemlich groß.
Da die Scheinbuche von sich aus einen oft mehrstämmigen und bizarren Wuchs mit häufig krummem Stamm aufweist, wird sie nicht als klassischer Hochstamm mit Krone gezogen, sondern als von unten an beasteter Stammbusch. Möchten Sie trotz der Standortbedingungen eine neue Buche setzen, versuchen wir gerne, ein größeres, einstämmiges Exemplar für Sie zu finden. Die Suche bei den Erzeugern unseres Umfeldes würde einige Tage in Anspruch nehmen. Sind Sie daran interessiert, senden Sie Ihre unverbindliche Anfrage bitte an kontakt@eggert-baumschulen.de
Die Pflanzzeit für die Scheinbuche liegt in der Vegetationsruhe von Anfang November und geht bis Ende April, soweit der Boden offen ist.
Mit freundlichen Grüßen, Christina Kulp
Eintrag hinzugefügt am 14.10.2011
 
Liebes Baumschulteam!
Wenn ich jetzt eine kleine Containerpflanze - Südbuche - kaufe, lasse ich sie am besten erst mal noch in einem großen Topf, um sie im ersten oder auch noch zweiten Winter vorm Frost schützen zu können (z.B. in den Schuppen stellen)? Und dann noch die Frage, wann und wie ich eine Scheinbuche am besten (und schönsten) beschneide?
Die Südbuche, Nothofagus antarctica, ist frosthart. Zwar gibt es eine gewisse Empfindlichkeit in der Jugend, doch ist es am besten, die Pflanze jetzt an ihren Bestimmungsort zu setzen. Hier hat sie die gesamte Vegetationsperiode Zeit, einzuwurzeln und sich zu akklimatisieren. So kann sie mit guten Voraussetzungen in den Winter gehen. Als Winterschutz legen Sie eine Mulchschicht aus Laub auf den Wurzelbereich und stecken Nadelreisig um die Pflanze.
Die Südbuche wird nicht geschnitten. Ein Teil Ihres Reizes macht ihr natürlicher, bizarrer Wuchs aus. Ihre Zweige sind fächerartig angeordnet.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 22.04.2011
 
Hallo!
Wann ist dafür die beste Pflanzzeit für die Pfennigbuche?
Vielen Dank!
Die Pfennigbuche, Nothofagus antarctica, kann jetzt im Frühjahr sehr gut gesetzt werden. Die Ballenpflanzen sind noch bis ca. Mitte Mai pflanzbar, die getopften Pflanzen können auch noch im Frühsommer gesetzt werden.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 19.03.2011
 
Hallo, ist die von Ihnen angebotene Scheinbuche mit der Höhe 1,5-2m, ein Stämmchen?
Nein, es handelt sich um Solitärpflanzen, also Pflanzen, die mehrstämmig oder von unten an mit Beastung versehen sind, die in extra weitem Stand gezogen wurden. MfG C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 02.09.2010
 
Sehr geehrte Gärtner der Baumschule Eggert,
unsere schöne Pfennigbuche ist uns im letzten Winter erfrorren. Wir haben den ganzen Sommer gehofft, er würde sich noch mal erholen. Der Baum wurde vor 24 Jahren von einem Gärtner gepflanzt und kostete damals 600,- DM. In den 24 Jahren ist er sehr langsam gewachsen nach ca. 5 - 6 Jahren habe ich angefangen ihn zu schneiden. Nach Anweisung eines Hobbygärtners habe ich die einzelnen Zweige fächerartig geschnitten. Der Baum wurde von Jahr zu Jahr schöner in seiner Form. Er stand vor unserem Haus frei und war ein richtiger Hinguker geworden. Ich möchte gar nicht wissen was er nach so vielen Jahren für einen Wert hatte. Nun möchten wir an gleicher Stelle wieder eine Pfennigbuche setzen. Der Wurzelstock müsste noch entfernt werden. Wobei er am Wurzelstock (ragt noch ca. 30 cm herraus ) neu ausgetrieben hat. Warum ist uns nach 24 Jahren der Baum erfroren? Macht es Sinn, an gleicher Stelle wieder eine Pfennigbuche zu setzen? Ich kann Ihnen auch gerne Bilder von dem tollen Baum senden. PS. Wir wohnen mitten in Hessen.
Einen Frostschaden an der Nothofagus antarctica - Pfennigbuche, Scheinbuche scheint mir recht unwahrscheinlich bei einem doch schon älteren Baum, dessen Wurzeln am Standort schon gut eingewachsen und vertieft sind. Handelt es sich um einen eher feuchten Standort? Dann kann auch ein Pilzbefall durch Verticillium oder Phytophthora die Ursache sein. Einen neuen Baum an den gleichen Standort zu pflanzen macht nur Sinn, wenn Sie dieses ausgeschlossen haben.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.08.2010
 
Sehr geehrtes Baumschulenteam,
wir überlegen, uns eine Scheinbuche zu kaufen. Ich würde gerne wissen, wie schnell sie wächst und wie ihre Ansprüche sind. Wie alt ist z. B. ein zwei Meter hohes Bäumchen, und wie lange braucht es, um fünf oder acht Meter hoch zu werden. Bzw. wie hoch und wie alt werden sie überhaupt? Können die Wurzeln in Hausnähe Probleme machen, wie beispielsweise Birken? Und lassen sie auf Dauer das Beet, in dem der Baum stehen soll, soweit frei, daß man es ungehindert plegen und umgraben kann, ohne ständig auf hartnäckige Wurzeln zu stoßen?
Über Antworten auf meine Fragen würde ich mich sehr freuen.
Hier werden Scheinbuchen, Nothofagus antarctica, etwa 6-10(-15) m hoch, an ihren Heimatstandorten deutlich größer. Sie wachsen jährlich ca. 25 cm in der Höhe und ca. 15-20 cm in der Breite. Die Wuchsform ist recht eigenwillig und macht den besonderen Charme dieses Gehölzes aus. Zumeist entwickelt es sich als mehrstämmiger Großstrauch oder kleiner Baum.
Bevorzugt wird ein sonniger bis halbschattiger Standort auf frischem, nahhaftem Boden. Gemeinhin ist die Scheinbuche aber sehr anpassungsfähig und gedeiht auf allen kultivierten Gartenböden.
Das Wurzelsystem ist ein weit ausgebreitetes Herzwurzelsystem, dass nicht für Aggressivität bekannt ist, bei einem alteingesessenen Baum jedoch natürlich auch unter der Beetoberfläche zu spüren sein wird.
MfG C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 12.05.2010
 
Wie sieht es aus mit Frost/Winterhärte? (Ich hatte vor 20 Jahren eine Nothofagus antarctica , wurde ca. 5 m hoch, dann hat sie ein harter Winter vernichtet) Ich wohne jetzt in Kärnten, das Klima ist im Winter eher trocken und mäßig kalt, aber bis -20 kann es schon mal geben!
Junge Pflanzen sollten im Winter bei strengen Frost die ersten Jahre geschützt werden. Sobold die Südbuche einige Jahre im Garten steht, sollte sie sich voll aklimatisiert haben und auch Fröste mit - 20°C überstehen. Die Gattung Nothofagus reagiert empfindlich auf nasse Standorte und Staunässe. Diese sollten auf jeden Fall gemieden werden, das sonst die Gefahr besteht, das sich die Pflanzen mit bodenbürtigen Pilzen (z.B Phytophthora) infizieren. Gruß Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.01.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Acer pensylvanicum - Amerikanischer Streifenahorn
Acer pensylvanicum - Amerikanischer Streifenahorn
ab 10,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Alnus cordata - Italienische Erle
Alnus cordata - Italienische Erle
ab 10,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Betula nigra - Schwarzbirke
Betula nigra - Schwarzbirke
ab 24,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.138s