Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Nadelgehölze » deutsch - botanisch » C » Abies concolor - Coloradotanne
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Abies concolor - Coloradotanne

Steckbrief
Wuchshöhe
20 m bis 25 m
Wuchsbreite
7 m bis 9 m
Zuwachs/Jahr
25 bis 40 cm
Wurzelsystem
Pfahlwurzel, aber auch flach ausgebreitet - bodenabhängig
Blütenmonat
Mai
Blütenfarbe
männlich: rot weiblich: gelbgrün
Früchte
aufrechte Zapfen
Blattfarbe
blaugraue, weiche Nadeln
Blattphase
immergrün
Herbstlaub
blaugrau
Standort
sonnig bis halbschattig
Boden
tiefgründig, nährstoffreich, eher sauer, aber auch auf mäßig trockenen Boden 
Verwendung
Solitär 
Winterhärte
sehr gut
Besonderes
Hitzeverträglich, Tanne mit den längsten Nadeln
Pflanzenbedarf
max. 1 pro Meter
Abies concolor  

Coloradotanne

Die Coloradotanne hat attraktive blaugraue, weiche Nadeln, die sichelförmig nach oben gekrümmt sind.

Sie sollte auf jeden Fall frei stehen, damit die Pflanze voll zur Geltung kommen kann. Im Alter, sie kann bis zu 500 Jahre alt werden, erreicht sie ein eine Höhe von 25 Meter.

Die angebotenen Pflanzen sind garniert, aber sehr schlank kultiviert.

 

 


Abies concolor Abies concolor Abies concolor Abies concolor
    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Verfügbarkeit:
Topfballen national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 3,99 EUR
ab 10 Stk. = je 3,69 EUR
   
Verfügbar
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Abies concolor - Coloradotanne "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Hallo,
in unserem Garten steht eine etwa 15 Meter hohe Picea pungens glauca koster als Solitärpflanze, die wunderbar gewachsen war. In diesem Jahr wurde sie vom "Sitkawurm o.ä." befallen. Außer den Neutrieben sind fast alle Nadeln braun bzw. abgefallen, sodass wir diesen Baum höchstwahrscheinlich fällen müssen. Welche Nadelbaumart könnten Sie uns als Nachfolger auf diesen Standort empfehlen? Uns gefiele auch eine Coloradotanne.
Moinmoin,
das hört sich nach einem Befall durch die Sitkafichtenlaus an, der in dem Ausmaß in der Tat leider nur noch sehr schwer zu bekämpfen ist. Die Coloradotanne (Abies concolor) wird von dieser Laus nicht befallen, wäre also ein möglicher Nachfolger. Sie wird etwas breiter als die Picea pungens glauca Koster und ist nicht so schön blau gefärbt - eher graublau. Eine schwachwachsende Alternative wäre die Blaue Korktanne (Abies lasiocarpa Glauca Compacta).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.01.2016
 
Hallo,
wir haben eine Coloradotanne in ca. 2 m Abtstand zur Hausecke stehen. Sie ist ca. 30 Jahre alt. Der Boden ist sandig.
Nun zur Frage: Besteht die Möglichkeit, dass das Wurzelwerk das Haus beschädigt - zumal es schon leichte Erhebungen am Terrassenweg gibt? Wie ist die Standhaftigkeit bei deutschen Stürmen?
Moinmoin,
das Wurzelwerk der Coloradotanne (Abies concolor) ist sehr anpassungsfähig, und so kann sie je nach Standortbedingungen unterschiedliche Wurzeln ausbilden: Das Spektrum reicht vom Flach- bis zum Tiefwurzeler.
In einem sandigen, also eher trockenen und lockeren Boden wie bei Ihnen bildet sie in der Regel sehr tiefreichende Wurzeln aus und hat so eine gute Stand- und Sturmfestigkeit. Beeinträchtigt werden kann diese durch Wurzelkrankheiten und unausgewogene Schnittmaßnahmen.
Auch wenn die Hauptmasse der Wurzeln in die Tiefe wachsen, findet sich immer ein geringerer Teil an eher oberflächennahen Wurzeln, die gelegentlich auch Pflasterungen anheben können, wie Sie an Ihrem Terassenweg leider schon feststellen mussten. Bei einer Entfernung von zwei Meter können die Wurzel daher potentiell auch in das Mauerwerk eindringen und Schäden verursachen. Um das Risiko abschätzen zu können, müsste man wissen, wie das Mauerwerk beschaffen ist. In gut abgedichtete, glatte Wände kommen die Wurzel nicht hinein, sondern werden einfach abgelenkt. Bei einem porösen oder rissigen Mauerwerk hingegen haben die Wurzeln leichtes Spiel, und können, wenn sie erstmal hineingewachsen sind, durch ihr Dickenwachstum auch Stückchen absprengen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.01.2015
 
Wir möchten eine Coloradotanne pflanzen. In Ihrem Internetauftritt ist aber die Größe bei Lieferung nicht zu finden. Wie groß ist die Tanne bei der Lieferung zum alsbaldigen Termin?
Moinmoin,
bei den Topfballen handelt es sich um Jungpflanzen im 9 cm-Topf, die ca. 10 cm hoch sind. Leider haben wir zur Zeit keine größeren Coloradotannen (Abies concolor)und können auch keine größeren zukaufen, so dass wir für den Verkauf vorrübergehend auf unsere Jungpflanzen zurückgreifen müssen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.01.2015
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Eltern haben eine ca. 6 m hohe und gesunde Coloradotanne im Garten. Leider wird jetzt der Platz zu knapp. Wenn man die Tanne fachmännisch ausgraben und transportieren könnte, hätte der Baum die Chance in einem größeren Terrain wieder anzuwachsen? Oder hilft wirklich nur das Fällen?
Danke soweit.
Eine so alten und große Coloradotanne, Abies concolor, umzupflanzen ist sehr aufwendig.
Zum einen bräucht man erstmal zwei/drei Jahre Zeit für die Vorbereitung: Da sich bei einem alten Baum der Großteil der feinen Haarwurzeln, die für die Wasser- und Nahrungsaufnahme zuständig sind, weit entfernt vom Stamm befinden, müsste man erstmal neues Wurzelwachstum in Stammnähe anregen. Dazu gräbt man im ersten Winter mit einen Abstand von ca. 1 m von Stamm einen schmalen halbkreisförmigen Graben und füllt ihn mit lockerer Erde wieder auf. Hier können sich im kommenden Jahr neue Wurzeln bilden, während die ungestörte Hälfte den Baum weiter versorgen kann.
Im zweiten Jahr ist die andere Seite dran. Auch hier werden die Wurzeln in einem Abstand von ca. 1 m zum Stamm abgestochen und man lässt der Tanne wieder ein Jahr Zeit für die Regeneration. Im dritten Jahr, kann der Baum dann umgepflanzt werden. Bei einer solchen Höhe ist das aber ein recht hoher logistischer Aufwand, da schwere Geräte wie Kran etc. vonnöten sind.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 12.08.2014
 
Hallo,
ab wann ist die Coloradotanne 80-100 cm lieferbar, bzw. wann sollte man pflanzen?
Vielen Dank!
Vorraussichtlich ist die Coloradotanne, Abies concolor, wieder ab Oktober lieferbar - und dann ist auch eine gute Pflanzzeit.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.07.2014
 
Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich suche Abies concolor var. Iowa, nicht die kürzer wachsende concolor var. concolor. Woran erkenne ich den Unterschied?Ich denke an eine ca. 150 cm grosse Pflanze, natürlich erst im Herbst.
Danke für die Antwort.
Leider haben wir weder selber die Coloradotannen-Sorte Abies concolor var. Iowiana noch können wir sie besorgen.
Der am einfachsten ersichtliche Unterschied zwischen var. concolor und var. Iowiana ist die Nadelfarbe. Während concolor deutlich bläulich-gräuliche Nadeln hat, sind die von Iowiana etwas heller und grünlich, insbesondere von unten. Ein solche Pflanze eindeutig zu bestimmen, ist aber sehr schwierig ohne direkten Vergleich.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.12.2013
 
Hallo Herr Eggert,
unsere Colorade-Tanne ist ca. 4 Jahre und bereits rd. 3,50 mtr.; in diesem Jahr hat sie nur ganz wenig getrieben; im Frühjahr (April/Mai) hatte sie schwarzes, spinnenartiges Ungeziefer an den Ast-Unterseiten, die wir dann immer sofort abgsprüht haben, teilweise mit leicht verdünnter Schmierseife. Nach Behandlung kein Befall mehr sichtbar. Seit Anfang Sept. werden die Nadeln teilweise gelb an den Astmitten und fallen leicht ab. Am Stamm sind an manchen Stellen weiße Flecken, wo offenbar leicht Harz geflossen ist. Der Baum wurde in den Sommermonaten regelmäßig gegossen. Auf Anfrage hier könnte der Borkenkäfer im spiel sein, wir können aber nichts feststellen. Der Baum ist tagsüber der Sonne ausgesetzt. Ab spätem Nachmittag i.d.R. schattig. Die unteren Äste sind nicht geschädigt.Was könnte hier die "krankheit" oder Beeinträchtigung sein? Was können wir dagegen tun, damit sich die Tanne wieder erholt?
Besten Dank für Ihren Ratschlag.
Das Problem ist so sehr schwer zu beurteilen. Die "schwarzen spinnenartigen Ungeziefer" könnten Cinara-Rindenläuse gewesen sein, die bevorzugt die Colorado-Tanne, Abies concolor, befallen. Das passt sowohl zum Auftreten im Frühjahr, als auch zum Sitz an der Unterseite der Äste. Unter dem angegebenen Link finden sie einige Fotos zum Vergleich.
Ernsthaft Schäden richten die Läuse aber nicht an, das Spritzen mit Schmierseife war die richtige Maßnahme. Da die Läuse auch am Stamm sitzen, kann es durchaus sein, dass die leichten Rindenschäden, die Sie entdeckt haben, mit den Läusen in Verbindung stehen. Auch die Vergilbung der Nadeln könte eine Folge der Saugtätigkeit der Läuse sein - vielleicht gibt es dafür aber auch noch einen anderen Grund. Am einfachsten wäre die Situation zu beurteilen, wenn Sie uns Fotomaterial zuschicken könnten. Dann lässt sich auch einfacher einschätzen, ob man zusätzlich Maßnahmen ergreifen sollte, um die Colorado-Tanne zu kräftigen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 22.09.2013
 
Hallo,
hier meine Frage: Habe eine Koloradotanne im Garten, solitär stehend.Etwa 6o Jahre alt und etwa 25-30m hoch.Lehmigen Boden, Kalkboden.
Bei Kyrill wurde ein Zweig abgebrochen, dort hat sich eine Doppelspitze gebildet. Bei uns viel Westwind, die Tanne steht in der Mitte einer Windschneise zwischen 2 Häusern. Bei starkem Wind schwingt die Spitze der Tanne stark aus.
Wie schätzen Sie die Standfestigkeit der Tanne auf diesem Boden ein? Sollte ich die Spitze an der Doppelstelle kappen? Es tut mir so leid um die wunderschöne Tanne. Habe aber Angst um das Nachbarhaus.
Ich würde mich sehr über einen Rat von Ihnen freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Das ist schwierig aus der Ferne zu beantworten. Eine Zwiesel, bzw. Doppelspitze ist in der Regel immer etwas bruchgefährdeter, wie eine einfache Spitze. In die Mitte der Zwiesel kann es durch Eintrag von Feuchtigkeit zu Fäulnis kommen und die Doppelspitze spaltet sich in der Mitte.
Eine weitere Schwachstelle ist sicherlich die alte Verletzung, an der die Spitze vor einigen Jahren abbrach. Hier ist das Holz mit Sicherheit gesplittert und Wasser konnte in die Verletzung eindringen. Wenn die Abies concolor es nicht geschafft hat, diese Stelle selbst mit Harz zu versiegeln, findet man auch hier eine potenzielle Bruchstelle.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.08.2013
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben eine ca 30 Jahre alte Abies concolor, die seit Monaten ihre Nadeln verliert und bereits nahezu eingegangen ist. Direkte Schädlinge sind nicht zu erkenne n. Die Nadeln fallen beim Abstreifen haufenweise ab. Ist Ihnen ein Schädling bekannt, der diese Art von Tanne, wie vor Jahren die Blautannen existentiell schädigt.
Besten Dank für Ihre Antwort.
Echte Tannen können von der Tannentrieblaus befallen werden. Die Nadeln krümmen sich zuerst, vergilben später und fallen letztendlich ab. Die geschädigten Triebe sterben vor allen bei jüngeren Pflanzen meistens ab. Allerdings wird vor allem Abies nordmanniana von diesem Schädling befallen.
Bei Blaufichten (umgangssprachlich auch Blautannen genannt) sieht man häufig ein ähnliches Symptom. Dort sind es in der Regel Spinnmilben, die an den Nadeln saugen und diese dann zum Absterben bringen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.08.2012
 
Hallo, was verstehen sie unter garniert aber sehr schlank kultiviert?
"Garniert aber sehr schlank" bedeutet, dass der Stamm viele Seitenäste rundherum aufweist, die Tanne also schön dicht ist, aber trotzdem einen schlanken Wuchs aufweist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 30.05.2012
 
In welche Erde pflanzt man eine Colordo-Tanne bzw. was nehme ich zum Beimischen bei Pflanzung in normale Erde?
Die Colorado-Tanne, Abies concolor, ist hitzeverträglich, frosthart und stadtklimaverträglich sowie windfest. Sie bevorzugt durchlässige, sandig-lehmige oder kiesig-lehmige Böden von sauer bis schwach alkalisch. Meidet aber schwere Lehm- oder Tonböden. Der Standort sollte sonnig bis lichter Schatten sein.
Mit freundlichen Grüßen
C. Kulp
Eintrag hinzugefügt am 01.10.2009

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Sorbus intermedia - Nordische Mehlbeere
Sorbus intermedia - Nordische Mehlbeere
ab 11,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Photinia fraseri Red Robin - Rote Glanzmispel
Photinia fraseri Red Robin - Rote Glanzmispel
ab 9,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Pinus cembra - Zirbelkiefer, Arve
Pinus cembra - Zirbelkiefer, Arve
ab 7,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.116s