Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Obstbaumveredlungen » Obstveredlungen - Auftragsveredlung
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Obstveredlungen - Auftragsveredlung

     
   

Wir veredeln Ihre alten Obstbaumsorten

Überall in den Gärten stehen alte Obstbäume, an denen phantastische Früchte reifen. Leider sind die Sortennamen im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten. Wir bieten Ihnen nun die Möglichkeit diese Sorten bei uns neu zu veredeln und so die Sorte für die nächsten Jahrzehnte zu erhalten. Wir können Apfel-, Birnen-, Pflaumen-, Zwetschgen-, Reneclauden- und Kirschensorten für Sie veredeln. Gerne nehmen wir Ihre Auftragsveredlung an.

Klicken Sie bitte auf das erste Bild - wir zeigen Ihnen schrittweise, wie ein Obstbaum bei uns veredelt wird:

Die Edelreiser werden auf Länge geschnitten. Die Unterlage wird mit einem Tuch sauber gewischt. Der diagonale Schnitt an dem Edelreis Hier sieht man die Schnittfläche am Edelreis. Der passende Schnitt an der Veredlungsunterlage wurde ausgeführt.


 

Die beiden Schnittflächen werden sorgfältig aufeinander gelegt. Edelreis und Unterlage werden mit einem Veredlungsgummi stramm verbunden. Hier kann man die fertig verbundene Veredlung schon sehen. Die verbundende Veredlung wird mit Rebwachs bestrichen. Die fertige Veredlung wurde frisch getopft.

Veredeln von Obstbäumen - so ist der Ablauf:

Veredeln von Obstbäumen - so ist der Ablauf:

- Sie schneiden die Reiser an dem Obstbaum, den wir für Sie veredeln sollen.

- Der beste Zeitpunkt zum Schneiden der Reiser und zum Veredeln ist Januar bis Ende Februar; in strengen Wintern auch bis März.

- Bitte nur gesunde, möglichst einjährige Veredlungsreiser (Triebe) schneiden (nicht bei strengen Frost)!

- Die Stärke der Reiser liegt zwischen bleistiftstark und maximal (Kleiner-) fingerdick.
- Sie tätigen die Bestellung hier im Online-Shop. Für einen reibungslosen Ablauf und um Verwechselungen auszuschließen fügen Sie die Kopie der Bestellbestätigung oder auch nur die Bestellnummer den Reisern zu.
- Die Triebe sollten in feuchtes Papier eingewickelt, gut ausetikettiert und im Päckchen zu uns gesendet bzw. bei uns abgegeben werden.

- Wir besorgen die richtige Unterlage, veredeln die Reiser, etikettieren die Veredlungen aus, topfen die Pflanzen ein und kultivieren sie bis in den Sommer.

- Die fertigen Veredlungen sind im Laufe des Sommers versandbereit, meist sind sie 40 bis 100 cm hoch.

- Eine fertig veredelte, gut angewachsende Pflanze kostet ab 11,95 Euro (auf stark wachsender Unterlage) und bis 14,95 Euro auf schwach wachsender Unterlage

- Wir berechnen nur die Veredlungen, die gut angewachsen sind.

- Sie können im Bestellformular eingeben, wie viele Veredlungen wir für Sie insgesamt machen sollen. Falls wir mehrere Sorten veredeln sollen, legen Sie bitte ein entsprechendes Begleitschreiben in das Päckchen mit den Reiser und etikettieren Sie die Edelreiser sorgfältig aus. Bitte wählen Sie eine stark wachsende Unterlage, sofern das Obstgehölz später als Hochstamm kultiviert werden soll. Für Obstbäume, die sich in der Zukunft nur klein entwickeln dürfen, bitte eine schwach wachsende Unterlage wählen.

- Das Angebot der Obstbaumveredelung gilt aktuell von Dezember 2016 bis Anfang März 2017.

- Bitte beachten Sie, dass die Bestellung von Auftragsveredlungen nur separat erfolgen kann und eine Kombination mit anderen Gehölzen nicht möglich ist. Bitte lösen Sie in einem solchen Fall 2 Bestellungen aus. Die Veredlungen werden von der Baumschule Eggert durchgeführt, die Vermarktung erfolgt über den Pflanzenhandel Eggert.


- Erkundigen Sie sich bitte ab dem 20.07.17 nach dem Erfolg Ihres Auftrags! Wir werden dann umgehend den für Sie günstigsten Versandtermin mit Ihnen besprechen.

 

In dem nächsten Kulturjahr bitte so vorgehen:

Wie schon erwähnt, werden die Veredlungen im darauf folgenden Sommer ausgeliefert. Meist haben sie dann eine Triebhöhe von ca. 100 cm erreicht. Möchten man einen Apfelbaum mit einem niedrigen Stamm (in diesem Fall 60 cm) kultivieren, muss man den Trieb auf ca. 80 cm anschneiden (60 cm Stamm plus 6 Augen, die die Krone bilden sollen). Der fertig geschnittene Trieb ist auf dem zweiten Bild zu sehen. In der darauf folgenden Vegetationsperiode sollte man den Trieb mit einem Bambusstab stäben und den Neuaustrieb fest an den Stab binden. Diese Kulturmaßnahme soll mit dem dritten Foto verdeutlicht werden. Es bildet sich nun ein neuer Leittrieb und die Krone des Apfelbaumes.

Ist die Veredlung bei der Auslieferung noch nicht hoch genug, sollte man den Trieb stäben und noch ein Jahr in die Höhe ziehen. Im darauf folgenden Jahr bitte die Kulturarbeiten wie oben durchführen.

 

Der Trieb wird in einer Höhe von ca. 80 cm angeschnitten. Die angeschnittene Apfelveredlung Der Neuaustrieb des Apfels, ein Jahr später    

 


Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Versandzeit: Verfügbarkeit:
Veredlung (Apfel), stark wachsende Unterlage, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR    
Dez - Febr möglich
Veredlung (Apfel), mittelstark wachsende Unterlage, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Apfel), schwach wachsende Unterlage, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 13,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Birne), stark wachsende Unterlage, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Birne), auf Quitte C, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Birne), auf Pyrodwarf, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 15,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Pflaume o.ä.), stark wachsende Unterlage, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Pflaume o.ä.), mittelstark wachsende Unterlage, einjä national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Kirsche), stark wachsende Unterlage, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Kirsche), schwach wachsende Unterlage, einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 15,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (sonstige Obstarten), einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 12,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Veredlung (Castanea, Juglans, o.ä.) einjährig national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 15,95 EUR
   
Dez - Febr möglich
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
   
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Obstveredlungen - Auftragsveredlung "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Schönen guten Tag,
aufgrund eines Neubaus im Garten muss ein alter Apfelbaum leider sehr bald weichen. Erst jetzt habe ich Ihre Seite gefunden und meine Frage ist einfach:
Schaffen Sie es auch jetzt Reiser vom alten Baum neu aufzusetzen?
Viele Grüße aus dem Odenwald!
Moinmoin,
jetzt ist eigentlich ein ungünstiger Zeitpunkt für eine Veredelung. Für die Kopulation, die wir im Winter durchführen ist es definitiv der falsche Zeitpunkt. Was man versuchen könnte, ist die Okulation - dazu nimmt man vom Mutterbaum eine Knospe und überträgt sie auf eine Unterlage. Dazu muss sich die Rinde aber leicht von den Trieben lösen lassen, was im Sommer der Fall ist, jetzt aber eventuell schon etwas spät ist.
Wenn Sie möchten, können Sie uns eine Trieb zuschicken, und wir versuchen mal, ob es noch klappt. Benötigt wird dafür ein einjähriger, 30-40 cm langer Trieb. Die Blätter müssten abgeschnitten werden, damit sie nicht mehr verdunsten können und der Trieb auf der Reise nicht eintrocknet. Die Blattstiele sollten aber am Trieb bleiben, da sie die Knospen schützen. Die Triebspitze kann gekappt werden, so dass sie nicht beginnt Nottriebe zu entwickeln.
Damit der Trieb während des Versands möglichst wenig Schaden nimmt, wickelt man ihn am besten in feuchtes Zeitungspapier ein und steckt ihn in eine Plastiktüte.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 30.08.2017
 
Hallo,
ist es besser jetzt noch eine Veredelung zu machen, oder bin ich jetzt schon zu spät dran? Habe gestern einige Veredelungsunterlagen bei Ihnen gekauft.
Ober ist es besser diese Veredelungsunterlangen jetzt zu pflanzen und im nächsten Frühjahr zu veredeln?
Danke für Ihre Mühe....
Moinmoin,
wenn Ihre Edelreiser noch nicht angetrieben sind, können Sie die Veredelungen jetzt noch durchführen. Die Unterlagen kommen aus dem Kühlhaus und sind daher noch in Winterruhe und zur sofortigen Veredelung geeignet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 31.03.2017
 
Guten Tag,
wir hatten letztes Jahr bei Ihnen einige Sorten zur Veredelung gegeben und auch eingepflanzt - allerdings wohl zu nah aufeinander. Da die Bäume bereits angewachsen sind, wollen wir sie erst einmal nicht versetzten. Wann ist der noch beste Zeitpunkt dies zu machen?
Schöne Grüße!
Moinmoin,
wenn die Pflanzen noch nicht angetrieben sind, kann man sie gerne jetzt noch versetzen. Ansonsten kann man sie immer während der Winterruhe verpflanzen, das nächste Mal also ab ca. Ende Oktober diesen Jahres. Wenn die Pflanzen länger als 3-4 Jahre an einem Standort gewachsen sind, sollte man sie nicht mehr umsetzen, da die Chance, dass sie das Umpflanzen überleben, dann nur noch gering ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.03.2017
 
Hallo!
Ich habe eine blöde Frage: Ist es möglich, einen Obstbaum auf irgendeine andere Unterlage, wie z.B. Haselnuss, Vogelbeere, Buche oder so ähnliche zu veredeln?
Für Ihre Bemühungen im voraus vielen Dank.
Moinmoin,
das funktioniert nicht. In der Regel wird Apfel auf Apfel, Pflaume auf Pflaume, Birne auf Birne, Kirsche auf Kirsche etc. veredelt. Es gibt einige Ausnahmen, wenn die Pflanzen sehr eng verwandt sind, so wird Birne z.B. auch auf Quitte veredelt, Pfirsich auf Pflaume etc.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.03.2017
 
Hallo Baumschule Eggert!
Wir haben in unserem Garten einen alten Zwetschenbaum, den wir leider entfernen müssen. Können wir Ihnen jetzt noch Zweige zuschicken, damit Sie diese auf eine Veredelungsbasis aufbringen und hochziehen. Da wir keine Erfahrung hiervon haben, teilen Sie uns bitte mit wie wir vefahren sollen (Abschneiden von wieviel guten Aesten von 50 cm? und wie verpacken - müssen Enden feucht gehalten werden? - und wie versenden - Eilpost?).
Bitten um möglichst eilige Antwort wegen der baldigen Entfernung des alten Baumes.
Recht schönen Dank!
Moinmoin,
das Veredeln ist jetzt noch möglich. Am besten eignen sich einjährige, ca. bleistiftdicke Triebe. Auch wenn Sie nur eine Veredelung möchten, schicken Sie uns gerne drei-vier Triebe zu, die Ihnen passend erscheinen (Länge je nach Trieblänge, meistens 20-30 cm). Wir suchen dann das beste Material heraus. Zum Versand werden die Triebe am besten mit einem Stück feuchten Papier in eine Plastiktüte gesteckt, so dass sie nicht austrocknen. Eilpost ist nicht nötig, so empfindlich, dass sie den normalen Postweg nicht vertragen, sind die Triebe in Winterruhe nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.03.2017
 
Hallo,
Sie schreiben in einer Antwort, dass man bis zu 10 Jahre warten muss um herauszufinden, ob Apfelsämlinge (unbekannte Eltern) gute Äpfel hervorbringen. Ist es möglich die Wartezeit zu verkürzen, in dem man Reiser von einem Apfelsämling auf einen älteren Baum veredelt und waagrecht zieht?
Moinmoin,
das ist eine gute Frage, ein paar Jahre sollte man durch die Veredlung auf einen älteren Baum durchaus gewinnen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 21.02.2017
 
Hallo!
Ich habe im letzten September in einem verlassenen und verwilderten Garten einen Pfirsichbaum entdeckt, der sehr reichlich getragen hat.
Er hatte ungewöhnlich große dunkelgrüne Blätter und zeigte keinerlei Anzeichen irgendeiner Krankheit. Die Früchte waren klein bis mittelgroß, grünlich-gelb und hatten ein wunderbar kräftiges Aroma mit leichter Bitternote.
Durch Internetrecherche habe ich inzwischen herausgefunden, dass es sich dabei vermutlich um einen so genannte Hameln handelt. Ich will diesen Pfirsich unbedingt erhalten! Daher habe ich mir Ende Januar einige Reiser vom Baum geschnitten.
Ich plane eigentlich, diese auf Pflaumen-Wildlinge zu veredeln, die ich ganz in der Nähe ausgegraben habe. Aber da ich Anfänger bin, befürchte ich, dass meine Erfolgsaussichten eher gering sind.
Daher plane ich parallel auch ein oder zwei Reiser von einem Fachmann veredeln zu lassen. Wie schätzen Sie die Erfolgschancen ein, wenn ich Ihnen einen Reiser dieser Sorte zuschicke? Würden Sie auch auf Pflaume veredeln?
Moinmoin,
wir veredeln Pfirsiche auch auf Pflaume - in der Regel St. Julien. Die Chance, dass die Veredlung klappt, ist sehr gut, wenn die Reiser in einem guten Zustand sind. Schicken Sie uns wenn möglich, gerne etwas mehr Material zu als für die Veredlung notwendig ist, damit wir etwas Auswahl haben und das beste Stück heraussuchen können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.02.2017
 
Hallo,
hier meine Frage: Da der Winter sehr streng hier im Münchner Raum war, könnte ich jetzt Anfang Februar noch Triebe vom Kirschbaum schneiden und Ihnen zur Veredelung senden. Bis wann spätestens kann ich Ihnen noch Reiser zusenden?
Herzlichen Dank und viele Grüße!
Moinmoin,
die Reiser können Sie jetzt gerne möglichst bald schneiden und uns zuschicken. Wir würden uns die Reiser vor dem Veredeln erstmal genau anschauen - wenn sie sehr starken Frost abbekommen haben, kann es passieren, dass sie Frostschäden erlitten haben und für die Veredelung leider nicht mehr zu verwenden sind.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.02.2017
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
hat die Unterlage, auf die veredelt wird, Einfluss auf den Geschmack? Mein Vater hat einen gelben Edelapfel auf unseren James Grieve veredelt, die Edeläpfel schmecken anders und sehen anders aus wie das Original.
Moinmoin,
auf Geschmack und Aussehen hat die Unterlage unseres Wissen keinen Einfluss; wenn können eher die Standortbedingung die Eigenschaften leicht beeinflussen - normalerweise aber auch nur minimal.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.02.2017
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
von einem uralten großfrüchtigen (Eierpflaume?) Pflaumenbaum, der leider kurz vor dem Exitus steht (am Stamm hackt bereits der Specht, die zerzauste Krone trägt nur noch Besenreiser), konnte ich eben die letzten zwei dünnen einjährigen Triebe schneiden, die leider keine Bleistiftstärke erreichen aber etwa 20 - 30 cm lang sind. Geschätzter Durchmesser 3-5 mm. Mir wäre außerordentlich am Erhalt dieser wunderbar wohlschmeckenden Frucht gelegen, deshalb meine Frage an Sie, ob eine Veredelung damit ausnahmsweise noch machbar ist?
Moinmoin,
ja, das ist möglich, wir werden auf jeden Fall unser Bestes versuchen. Sie können auch zwei-dreijährige Triebe mitschicken, wenn Sie passende finden - wir suchen uns dann das beste Material für die Veredlung heraus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.02.2017
 
Ich möchte eine Auftragsveredlung bestellen, mit einer mir unbekannten Birnensorte. Sie ist für einen sehr kleinen Garten gedacht und sollte so klein wie möglich bleiben. Bestelle ich da Quitte C oder Pyrodwarf?
Und noch eine Frage: Ich brauche nur eine fertige Pflanze, möchte aber zur Sicherheit lieber 2 Reiser schicken. Muss ich das Ganze dann ein- oder zweimal in den Warenkorb legen und bezahlen?
Moinmoin,
wir würden Ihnen Pyrodwarf als Unterlage für eine kleine Birne empfehlen. Wichtig ist aber auch ein regelmäßiger Schnitt, um die Birne klein zu halten und einen guten Ertrag zu erhalten.
Sie können uns gerne mehrere Reiser schicken, dann suchen wir uns das beste, passendste Stück heraus. Bestellen und bezahlen müssen Sie aber nur eine Veredlung, wenn Sie eine Pflanze als Endergebnis wünschen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.02.2017
 
Hallo Baumschule Eggert,
Sie bieten für Äpfel drei verschiedene Unterlagen an: stark, mittelstark und schwachwachsend. Welche Unterlagen verwenden Sie, und wie hoch werden diese Bäume?
Gleiche Frage für die Kirschunterlagen: Stark und schwachwachsend. Welche Unterlagen, und wie hoch werden diese Bäume?
Vielen Dank!
Moinmoin,
als schwachwachsende Unterlage verwenden wir für Äpfel M9, als mittelstarkwachsende M4 und MM111, als starkwachsende den Bittenfelder Sämling. Für die Kirschen verwenden wir GiSelA 5 als schwachwachsende Unterlage und Alkavo als starkwachsende.
Wie groß die Bäume letztendlich werden, hängt von der veredelten Sorte, den Standortbedingungen (z.B. dem Boden) und der Pflege, d.h. vor allem dem Schnitt, ab. Schwachwachsende Äpfel werden z.B., immer abhängig von den oben genannten Faktoren, um die 2 m hoch, mittelstarkwachsende um die 4 m, starkwachsende um die 6 m - das ist aber nur eine grobe Richtlinie.
Schwachwachsende Unterlagen werden für Buschobst (60 cm Stammhöhe), Spindelbäume und Spaliere verwendet und haben hohe Standort- und Pflegeansprüche. Mittelstarkwachsende Unterlagen werden für etwas größeres Buschobst und Halbstämme verwendet, starkwachsende für Hochstämme. Hier ist ein Link, der sich mit verschiedenen Unterlage beschäftigt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.02.2017
 
Ich möchte von einem sehr alten Apfelbaum (Hochstamm), der wahrscheinlich in den nächsten Jahren eingeht (Pilzbefall), Edelreiser schneiden und diese im Frühjahr veredeln. Ist es möglich diese im Kühlschrank in feuchtem Papier bei ca 5-7° bis zur Veredelung zu lagern?
Die Apfelsorte ist mir leider nicht bekannt. Es ist kein Lagerapfel, aber hervorragend zum Saft herstellen - und besonders gut geeignet für Apfelkuchen.
Moinmoin,
ja, man kann die die Reiser problemlos längere Zeit möglichst kühl lagern - wir tun das z.B. im größeren Stil im Kühlhaus bei knapp über Null Grad. die Reiser dürfen nur nicht austrocknen, aber dafür würde bei Ihnen das feuchte Papier ja sorgen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.02.2017
 
Guten Morgen!
ich habe vor, eine alte Birnensorte durch Ihre Baumschule veredeln zu lassen. Ich habe nun eine Frage zu der Unterlage. Für Birne haben Sie im Angebot eine stark wachsende, sowie Pyrodwarf und Quitte C. Können Sie die letzten beiden eventuell erläutern (Wuchshöhe, besondere Vorteile)?.
Vielen Dank im Voraus!
Pyrodwarf hat im Gegensatz zu Quitte C eine größere Winterhärte und verträgt Böden mit höheren ph-Wert besser. Die Unterlage Pyrodwarf gilt als verträglicher mit den meisten Birnensorten, hat aber einen stärkeren Wuchs wie Quitte C.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 17.01.2017
 
Wir haben einen sehr kleinen Garten, aber ich hätte trotzdem sehr gerne einen oder zwei Apfelbaum- oder -buschklone der Apfelbäume meines Großvaters. Zur Auswahl stehen Cox-Orange, Prinzäpfel und Boskoop. Aufgrund des Platzmangels müsste es die kleinstmögliche Baum- oder Buschart sein, die möglich ist. Was würden Sie mir empfehlen, bzw. auf welchen Unterlagen würden Sie hier veredeln? Boskoop ist ja glaube ich starkwachsend, sodass das keinen Sinn hat, oder?
Ich möchte Ihnen ja gerne die Reiser schicken, die für unsere Verhältnisse passen.
Gibt es auch kleinbleibende Pflaumenbäume oder Birnenbäume? Hier würde ich dann ggf. gerne auch etwas zuschicken.
Viele Grüße
Man kann bei allen 3 Obstsorten auf schwach wachsende Unterlagen zurückgreifen. Beim Apfel nimmt man M9, bei der Birne Pyrodwarf und bei der Pflaume WaVit. Diese Unterlagen geben ihre Eigenschaften an das Edelreis weiter, so dass dann auch eigentlich stark wachsende Sorten, wie Boskoop, sich nicht so kräftig entwickeln werden. Vor allem M9 wird viel im Erwerbsobstbau eingesetzt. Um ein gutes Ergebnis zuerzielen, wird eine optimale Pflege in puncto Schnitt und Pflanzenschutz vorausgesetzt. Der Boden und der Standort sollten optimal sein. Ein jährlicher (verhältnismäßig scharfer) Schnitt ist zwingend notwendig, damit die Obstbäume auch wirklich klein und gedrungen bleiben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 12.01.2017
 
Ich würde gerne Ihren Veredelungs-Service in Anspruch nehmen. Allerdings handelt es sich bei der/den alten Apfelsorten um Bäume, die auf etwa 1000 m in den Südalpen stehen. Im Moment herrscht dort strenger Frost. Soll ich dennoch Reiser schneiden oder lieber abwarten, bis es etwas wärmer wird? Kann ich den Auftrag jetzt schon tätigen?
Moinmoin,
den Auftrag können Sie gerne jetzt schon tätigen; die Reiser sollten, wenn möglich, bei Temperaturen über Null geschnitten werden. Es ist aber, wenn es für Sie günstiger ist, auch an einem eher milden Frosttag möglich.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.01.2017
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich würde gerne meinen Pfirsich veredeln lassen. Ihr habt aber keinen Veredelungsangebot für Pfirsich. Soll ich Veredlung (sonstige Obstarten) auswählen?
Moinmoin,
am besten wählen Sie 'Pflaume u.ä.', da die Veredlungsunterlagen und damit auch der Preis für Pflaume und Pfirsich die gleichen sind.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.01.2017
 
Hallo Baumschule Eggert Team,
im Obstgarten meiner Schwiegermutter stehen 2 alte Apfelbäume (über 80 Jahre, Name deshalb unbekannt). Einer davon ist schon am absterben. Da ich diese Apfelsorte erhalten möchte (klein, rot, leicht rosanes Fruchtfleisch und sehr süß) möchte ich diese von Ihnen veredeln lassen.
Was muss ich bestellen (Veredelung oder Unterlage)? Die Reiser würde ich Ihnen dann zu gegebener Zeit schicken.
Moinmoin,
bestellt werden muss eine Auftragsveredlung. Die Veredlungsunterlagen sind für Kunden, die gerne selber veredeln möchten. Wenn es bei Ihnen gerade nicht friert, können Sie die Reiser jetzt gerne schneiden und uns zuschicken.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.01.2017
 
Servus,
ich habe einen alten Zwetschgenbaum, ca. 60 Jahre alt mein Vater sagte, es wäre eine italienische Zwetschge oder Pflaume. Der Ertrag wird von Jahr zu Jahr schlechter. Ich möchte die Sorte schon in Erinnerung an meinen Vater erhalten. Bitte teilen Sie mir mit, ob und wie ich das machen kann.
Moinmoin,
Sie können uns im Januar/Februar gerne Edelreiser Ihres Baumes zuschicken. Die Triebe sollten ca. Bleistift-dick und mindestens 20 cm lang sein. Pro veredeltem Baum benötigen wir einen Reiser, Sie können uns aber auch gerne ein paar mehr schicken, damit wir etwas Auswahl haben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.01.2017
 
Habe jetzt Reiser eines alten Apfelbaumes geschnitten. Möchte zwei Bäume haben. Was muß ich bestellen, stark wachsende, mittelstark oder schwach Unterlage?
Könnte ich Sie Ihnen jetzt senden?
Moinmoin,
welche Unterlage geeignet ist, hängt vor allem davon ab, wie groß der Baum werden sollen. Wenn Sie einen Hochstamm möchten, also einen Apfelbaum unter dem man durchgehen kann, empfiehlt sich z.B. eine starkwachsende Unterlage. Aber auch der Boden spielt eine Rolle - vor allem die schwachwachsenden Unterlagen benötigen einen sehr guten Boden (nährstoffreich, lehmig, aber gut drainiert) um zu gedeihen.
Sie können uns die Reiser jetzt zusenden, wir lagern sie dannbis zur Veredlung Anfang des kommenden Jahres im Kühlhaus .
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.01.2017
 
hallo aus thüringen,
wir haben von euch schon erfolgreich apfel, birne und kirsche veredeln lassen. nun möchten wir von einem quittenbaum gern reiser machen. wäre dann märz (frostfrei) auch der günstigste zeitraum zum schneiden? gibt es auch hier schwach wachsende unterlagen?
vielen dank.
Moinmoin,
besser als März wären Januar oder Februar (je nach Witterung). Die am schwächsten wachsende Unterlage, die wir anbieten können, wäre Quitte C.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.12.2016
 
guten tag!
wie hoch oder groß werden m7, pyrodwarf und wavit?
eignet sich m7 für sandige böden auch ohne zusatz-bewässerung?
welche frucht qualität liefert m7?
welche nachteile hat m7?
Moinmoin,
wie hoch M7, Pyrodwarf und Wavit werden hängt sehr von Boden, Pflege und Schnitt ab. Vor allem Pyrodwarf und Wavit bleiben deutlich kleiner als die jeweiligen Sämlinge. M7 gedeiht auch auf eher schlechten Böden, kann also auch auf sandigen Böden gepflanzt werden. In heißen, trockenen Sommer kann eine Bewässerung aber doch mal nötig werden. Bei guten Bedingungen ist die Fruchtqualität sehr gut. Besondere Nachteile hat M7 nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.12.2016
 
Guten Tag,
es kann sein, dass ich demnächst, wahrscheinlich kurz vor Weihnachten, Edelreiser für Castanea von Freunden bekomme.
Sie schreiben, dass Sie von Januar bis Ende Februar veredeln, ist es dennoch möglich Ihnen das Edelreis Ende Dezember zuzuschicken oder soll ich die Reiser noch kurz zwischenlagern und direkt Anfang Januar zu Ihnen schicken?
Und ab wann weiss ich, ob die Veredelungen gelungen sind? Erst Ende des Sommers oder schicken Sie auch quasi "Statusmails" an Ihre Kunden?
Vielen Dank!
Moinmoin,
was Ihnen lieber ist: Sie können die Reiser bei Ihnen zwischenlagern und uns erst nach den Feiertagen schicken oder direkt zu uns schicken. Das Aufräumen nach der Herbstsaison hat begonnen und im Dezember ist unser Kühlhaus wieder weitgehend leergeräumt, so dass wir Reiser problemlos einlagern können. Ungünstig wäre nur sie über die Feiertage zu schicken, so dass sie tagelang in einem Postlager herumliegen. In der Regel wird da auch nichts passieren, aber es ist ein unnötiges Risiko.
Statusmails zwischendurch bekommen Sie nicht. Erst im August, wenn es Zeit ist die Pflanzen zu verschicken benachrichtigen wir Sie, um den Versandtermin auszumachen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.12.2016
 
Sehr geehrte Mitarbeiter,
wir möchten 2 ungefähr 50 Jahre alte Apfelbäume veredeln lassen. Ausserdem eine gut schmeckende Kuchenpflaume. Wieviel Reiser benötigen Sie pro Sorte damit 2 gut veredelte Sätzlinge entstehen.
Moinmoin,
bei guten Reisern reicht ein Reiser pro gewünschtem Setzling aus. Wenn Sie bei der Auswahl der Reiser unsicher sind oder die Bäume nicht mehr so schöne Jahrestriebe machen, können Sie uns auch gerne etwas mehr Material zuschicken, aus dem wir uns das beste heraussuchen, d.h. 3 oder 4 Reiser pro Sorte.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.11.2016
 
Hallo,
im Sommer 2015 habe ich auf 10 Apfelunterlagen verschiedene alte Sorten okuliert. 7 von 10 sind erfolgreich verlaufen. Die Höhe beträgt jetzt ca. 100-120 cm. Anfang November 2016 habe ich sie noch einmal umgepflanzt. Es sollen einmal Hochstämme werden.
Muss ich den Trieb einkürzen oder die Pflanze so weiter in die Höhe ziehen?
Moinmoin,
wenn man die Apfelbäume zu Hochstämme erziehen möchte, kappt man sie nicht, sondern astet sie nur langsam peu à peu über die Jahre auf. Durch das Verpflanzen werden sie aber vermutlich einen leichten Pflanzschock erlitten haben, d.h. im nächsten Jahr nur verhältnismäßig wenig wachsen, bis sie sich etabliert haben. Daher wird man sie auch im nächsten Jahr erstmal einfach wachsen lassen können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.11.2016
 
Liebe Baumschule!
Bei meinem Apfelbaum hat vor vielen Jahren die Unterlage Teile der Rinde verloren. Kann man einen zweiten Baum (Unterlage) daneben pflanzen und von unten in den Baum einwachsen lassen, um die Versorgung des Baumes zu verbessern?
Moinmoin,
bei einem älteren Apfelbaum funktioniert das leider nicht. Sollte der Baum am Eingehen sein, kann man höchstens Triebe von ihm auf einer neuen Unterlage veredeln, also ein neues Ersatzbäumchen ziehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.11.2016
 
Guten Morgen,
ich habe einen alten Apfelbaum (Bischofsmütze) und möchte diesen retten. Welche Bestellung muss ich nehmen für einen halbstämmigen Baum ? Ist das egal, ob stark oder schwach wachsend?
Ich werde dann im Januar entsprechende Reiser an Sie versenden wollen.
Beste Grüße und Dank im Voraus für die Antwort.
Moinmoin,
für einen Halbstamm sollte man eine starkwüchsige Unterlage auswählen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.10.2016
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
vor einiger Zeit habe ich bei Ihnen angefragt, ob Sie auch bereit wären Edelkastanien zu veredeln.
Mitlerweile sind meine Bäume soweit, dass ich einige Reiser schneiden kann. Ich würde, wenn möglich gerne 10 Reiser veredeln lassen, wie und wann wäre die beste Zeit? Reiser müssste ich versenden, da ich leider nicht um die Ecke wohne (Österreich).
Moinmoin,
jetzt sind die Triebe der Edelkastanien noch nicht ausgereift und das Veredeln würde daher mit hoher Sicherheit nicht klappen. Der beste Zeitraum für den Schnitt der Reiser ist im Januar/Februar an einem frostfreien Tag; in einem strengen Winter geht es auch noch im März. Geeignet sind einjährige Triebe, die ca. bleistiftstark sind (bis hin zur Dicke eines kleinen Fingers). Die Triebe sollten mindestens 20 cm lang sein, gerne länger, damit wir etwas Spielraum haben, ein zur Unterlage passendes Stück herauszuschneiden. Nach dem Schneiden steckt man die Reiser mit feuchtem Papier in eine Plastiktüte. Für die Zwischenlagerung ist der Kühlschrank geeignet, die drei Tage im Paket überleben die Triebe aber auch ungekühlt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.10.2016
 
Hallo liebe Baummschukle Eggert,
ich würde gerne eine Veredelung Seestermüher Zitronenapfel auf M26 machen lassen Die Unterlage M26 habe ich leider nicht in Ihrem Angebot gefunden, außerdem ist mein Seestermüher schwer erkrankt, so dass ich Ihnen kein Reis schicken kann.
Können Sie trotzdem einen Sestermüher auf M26 veredeln?
Moinmoin,
da wir weder Seestermüher Zitronenapfel noch die Unterlage M26 selber haben und besorgen müssten, wäre es vielleicht einfacher, wenn wir stattdessen versuchen, ein schon veredeltes Bäumchen zu besorgen? Wäre die Unterlage M9 als Alternative auch möglich? Die Unterschiede zu M26 sind minimal.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.10.2016
 
Hallo,
heute sind meine 2 veredelten "Pflaumenbäume" eingetroffen - in einem Top-Zustand. Die beiden Triebe sind nun jeweils etwa 1,20 m hoch und haben gesund anmutendes Laub daran. Vielen lieben Dank dafür.
Meine Frage ist nun: Wann ist der beste Zeitpunkt zum "Anschneiden" gekommen - also um den Haupttrieb zu kappen. Jetzt? Später im Herbst? Im Spätwinter? Oder besser erst im zeitigen Frühjahr?
Moinmoin,
am besten wird der Trieb während der Winterruhe gekappt. Der Spätwinter/das Vorfrühjahr hat im Vergleich zum Herbst den Vorteil, dass die Bäume etwas weniger frostempfindlich sind, sollte es doch mal strengen Frost geben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.10.2016
 
Hallo,
ich habe eine Alexander-Lucas-Spalierbirne, die ich vor 3 Jahren gepflanzt habe. Sie hat mittlerweile 4 Etagen, ist schwachwüchsig, soll aber auch klein bleiben, also keine 5.Etage ausbilden. Sie blüht zwar jedes Jahr wunderschön, fruchtet aber nicht, obwohl Birnbäume i.d. Nähe stehen. Vermutlich sind es nicht die richtigen Befruchtersorten.
Ist es denn möglich, diese Spalierbirne mit einem Edelreiser einer passenden Befruchtersorte zu veredeln? Wenn ja, müßte dann eine 5.Etage aufgebaut werden?
LG
Moinmoin,
ja, man kann Triebe der Spalierbirne mit einer Befruchtersorte veredeln. 1-2 Edelreiser sollten für die Befruchtung ausreichend sein. Eine 5. Etage wird dafür nicht benötig, man kann auch in der Breite veredeln. Man muss einfach schauen, wo in dem Spalier sinnvoll Platz für die neuen Triebe ist. Im Idealfall nimmt man eine Befruchtersorte, die der Wuchsstärke der Alexander Lucas ähnlich ist, damit das Spalier nicht anfängt unsymmetrisch auszusehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.09.2016
 
Hallo,
wir haben vom Vorbesitzer eine ältere Mirabelle übernommen. Leider ist diese total verschnitten worden und sieht auch gar nicht mehr schön aus.
Allerdings hatten wir letztes Jahr große Ernte, dieses Jahr gar nichts. Außerdem müsste die Mirabelle dort, wo sie jetzt steht weg. Meine Frage ist:
Gibt es die Möglichkeit auf kleinbleibender Unterlage zu veredeln? Wenn ja, wann müsste ich die Reiser schneiden? Wäre das jetzt möglich, vermutlich nicht, oder?
Moinmoin,
jetzt geht es leider nicht. Am besten wäre es, wenn Sie die Mirabellen-Reiser im Januar/Februar schneiden und uns schicken können. Eine schwachwachsende Unterlage für einen kleinen Baum/Strauch ist kein Problem.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 28.09.2016
 
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen sehr schönen Pfirsichbaum, welcher mir vor 2 Jahren direkt am Stamm gebrochen ist. Ich würde gerne 10 bis 15 Bäumchen davon machen wollen. Ich bin noch unentschlossen, welche Unterlage dafür besser passt. Wenn ich starkwachsende nehme, wie groß wird der Baum am Ende? Wie lange braucht der Baum, bis er Früchte trägt?
Moinmoin,
das hängt etwas davon ab, was Sie mit den Bäumchen anfangen wollen. Wenn Sie große Bäume möchten, unter denen man hindurchlaufen kann, ist eine starkwachsende Unterlage sinnvoll. Wie groß der Baum tatsächlich wird, hängt von vielen verschiedenen Faktoren wie Standort, Klima, veredelte Sorte, Schnitt etc. ab. Mit einer starkwachsenden Unterlage kann der Baum aber schon bis zu 5 m hoch werden Eine mittelstark wachsende Unterlage eignet sich für Buschobst und Stämmchen, eine schwachwachsende Unterlage bleibt sehr klein und wird meist für Buschobst verendet. Bis zum ersten nennenswerten Ertrag muss man 3-6 Jahre warten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.09.2016
 
Hallo liebes Baumschul-Team,
veredelt ihr auch Mirabellen auf schnellwachsende Unterlagen? Wenn ja, welche Unterlage verwendet ihr?
Mirabellen werden in der Regel auf schnell wachsenden Unterlagen veredelt wie Prunus St. Julien oder Prunus myrobalana.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.08.2016
 
Bis wann kann man im Frühjahr Wurzelware pflanzen? Bis zum Beginn des Laubaustriebs oder bis kurz vor dem Ende des Laubaustriebs? Also bis Ende März oder bis Ende April? Ohne Verdunstungsschutz bzw. Hemmer und sonstiger gärtnerischer Feinheiten wie schattieren oder besprühen (eine pauschale ca. Angabe würde reichen).
Vielen Dank im Voraus!
Moinmoin,
Wurzelware lässt sich bis zum Beginn des Laubaustriebes pflanzen. Wir bieten sie bis Ende April, je nach Witterung auch Ende Mai an, da wir sie rechtzeitig vor dem Austrieb ernten und dann im Einschlag oder im Kühlhaus lagern. So lässt sich die Pflanzzeit etwas herauszögern. Für frisch vom Feld geholte Ware, wäre die Pflanzzeit sonst je nach Witterung schon Anfang/Mitte April zu Ende.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 22.03.2016
 
Ich habe in meinem Garten einen selbstgezogenen Mirabellenbaumableger. Trägt dieser später Früchte, oder muss er veredelt werden?
Moinmoin,
Früchte wird der Mirabellenableger mit Sicherheit tragen - man weiß nur nicht, wie sie aussehen werden. Wenn es sich bei dem Ableger um einen Wurzelausläufer handelt, ist er identisch mit der Unterlage: Das kann die wilde Mirabelle (Prunus cerasifera) sein oder eine Pflaumenunterlage. Wenn der Ableger aus einem Kern gezogen wurde, ist die Frucht ein Mischling aus dem Baum/Strauch, der die Frucht trug, und dem bestäubenden Baum/Strauch. So oder so bleibt es spannend. Eine Veredlung ist nur notwendig, wenn man bestimmte Ansprüche an die Früchte hat (besonders groß und süß o.ä.).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 17.03.2016
 
Schönen guten Tag!
Ich hätte bitte eine Frage an die Spezialisten.
Ein Hase hat unseren Familienbaum (Apfelbaum 5 Sorten) geschält und fast keine Rinde übrig gelassen. Haben ihn erstversorgt, und nun leidet er seit einem Jahr so dahin. (Eingesetzt wurde er im Herbst 2014.)
Meine Frage wäre. Kann man den gesamten Baum auf eine neue Unterlage kopulieren? Er hat einen Stammdurchmeser von 3 cm.
Würde mich freuen von Ihnen zu hören!
Moinmoin,
das funktioniert leider nicht. Die Krone ist schon zu schwer, um sie auf einen anderen Stamm zu veredeln: Man würde sie nicht richtig stabil befestigen können, und die Kopulation hat in Folge keine Chance ungestört zusammenzuwachsen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.02.2016
 
Hallo,
ich würde gerne in diesem Jahr noch einige Veredelungen von meinem Kirschbaum vornehmen lassen.
Was genau ist der Unterschied zwischen Veredelung auf schwach und stark wachsender Unterlage? Hat das was mit der späteren Baumhöhe zu tun?
Moinmoin,
ja, genau darum geht es. Wie groß der Kirschbaum tatsächlich wird, hängt auch von veredelter Sorte, Pflege und Standortbedingungen ab, ab grundsätzlich wird eine Kirschbaum auf einer schwachwachsende Unterlag wie GiSelA 5 nur ca. halb so groß, wie einer auf einer starkwachsenden Unterlage. Die schwachwachsenden Unterlagen sind außerdem in der Regel etwas anspruchsvoller, bringen dafür aber schon früher gute Erträge.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 18.02.2016
 
Guten Tag,
ich habe lange gestöbert und finde sehr schön, wie Sie das machen. Ich habe einige Anregungen mitgenommen. Dafür ein Dankeschön!
Bei uns in der Nähe gibt es eine alte Birnbaumallee (Hochstamm) mit sehr leckeren Früchten. Pflücken geht nicht wegen der Höhe, wir sammeln das Fallobst. Um die Bäume kümmert sich offensichtlich niemand, wir wissen auch nicht wem sie gehören. Zwei Fragen:
1. Wir würden gerne etwas Material abzweigen (stutz: kommt daher diese Redewendung?) zum veredeln für den eigenen Garten. Hat das überhaupt eine Chance, man kommt gerade mal an die untersten Äste ran, ein gezieltes Suchen nach geeigneten Reisern ist kaum möglich. Wir könnten nur ein größeres Stück abschneiden, in der Hoffnung dass geeignetes Holz dabei ist.
2. Wie sieht es aus mit der Befruchtung, kann das überhaupt funktionieren?
Viele Grüße!
Moinmoin,
1. Versuch macht klug: Man muss einfach mal schauen, an was für Material Sie so dran kommen. Günstig wäre, wenn ca. bleistiftdicke Triebe dabei wären.
2. Wenn die Birnenbaumallee sich in Ihrer Nachbarschaft befindet, ist die Befruchtung auf jeden Fall kein Problem. Ist sie weiter weg, muss man es einfach mal ausprobieren. Oft klappt es mit der Bestäubung, da irgendwo in den umgebenden Gärten ein passender Birnbaum steht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.02.2016
 
Es ist geplant eine Nektarine von Ihnen veredeln zu lassen: Die Bestellung Obstveredlungen - Auftragsveredlung wurde bereits veranlasst. Wie ist der weitere Ablauf?
Moinmoin,
wenn die Bestellung bereits durchgeführt wurde, müssen Sie uns nur noch die passenden Reiser zuschicken. Am besten eigenen sich einjährige, ca. bleistiftdicke Triebe, die jetzt an einem frostfreien Tag geschnitten werden. Damit die Triebe während des Versandes nicht austrocknen, sollte man sie mit einem Stück feuchten Papier in eine Plastiktüte stecken und so verschicken.
Wir veredeln die Pflanzen im Februar nach und nach. Wenn alles klappt, ist die Nektarine im Sommer (August) versandfertig. Für einen Versandtermin melden wir uns noch mal bei Ihnen, wenn es soweit ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.02.2016
 
Hallo,
ich habe im Frühjahr ein paar Apfelzweige auf bei ihnen bestellte Unterlagen veredelt. Mittlerweile sind einige Veredelungen schon über einen Meter hoch.
Frage 1
Wenn ich jetzt auf einen 60 cm Stamm erziehen möchte, wann schneide ich den Trieb denn dann ab? Mache ich das jetzt schon im Sommer, oder warte ich damit bis zum späten Winter?
Frage 2
Die Veredlungen stehen jetzt noch in Töpfen. Zum Überwintern sollten sie sicher ausgepflanzt werden. Macht es einen Unterschied, ob ich das jetzt oder im Herbst machen?
Moinmoin,
mit dem Rückschnitt der Apfelbäume warten Sie am besten bis zum Spätwinter/frühen Frühjahr - je nach Wetter also bis Februar/März.
Eingepflanzt werden können die Bäumchen gerne jetzt, dann haben sie noch viel Zeit vor dem Winter richtig einzuwurzeln. Allerdings muss man etwas aufpassen, dass sie nicht vertrocknen, wenn der Sommer wieder heißer und trockener wird. Bei einer Herbstpflanzung muss man sich weniger Sorgen um die Bewässerung machen - dafür ist die Eingewöhnungszeit vor dem Winter geringer. In einem milden Winter macht das gar keinen Unterschied, bei einem strengen Winterverlauf kann es von Vorteil sein, wenn die Bäume schon etwas besser etabliert sind.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 28.01.2016
 
Guten Tag und moin moin!
Letzte Nacht ist einer unserer alten Apfelbäume umgeknickt. Gibt es eine Möglichkeit, zu dieser Jahreszeit noch eine Veredelung hinzubekommen oder eine andere Technik, wie man noch einen Nachkommen erhalten könnte? Wir sind Laien, was das angeht, der Baum selber stammte noch vom Grundstücksvorbesitzer. Bei der Sorte handelt es sich wohl um einen Golden Delicious, aber einen aus den 1930er Jahren, daher würden wir diese Sorte gerne weiter behalten.
Moinmoin,
jetzt im August kann man Apfelbäume durch Okulieren veredeln. Da wir selber diese Veredlungsart nicht durchführen, haben wir leider auch keine passenden Unterlagen und können es nicht durchführen (und wüssten auch niemanden, den wir weiterempfehlen könnten). Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe einen Obstbauer/eine Obstbaumschule, die das für Sie durchführen kann?
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.01.2016
 
Sehr geehrtes Baumschulen-Team,
zu unserer Hochzeit vor 12 Jahren bekamen wir einen wunderschönen Mandelbaum geschenkt. Da sich unsere Nachbarskatze diesen Baum als Kratzbaum auswählte, starb der noch dünne Stamm schnell ab. Ich schnitt ihn ab und hoffte auf einen Neuaustrieb. Zu meiner großen Freude spross ein Seitentrieb aus dem unteren Stamm, den ich dann hoch leitete. Das Bäumchen entwickelte sich prächtig. Ein Gärtner versicherte mir, dass wir nun entweder einen Pflaumen- oder einen Schlehenbaum hätten. Nach Jahren der Spannung trägt der Baum endlich Früchte. Sie sehen aus wie Reine-Clauden. Grün und schon recht süß, aber vermutlich noch nicht ganz reif. Ist das möglich????
Moinmoin,
eine Reineclaude wäre eine sehr ungewöhnliche Unterlage. Normalerweise wird entweder eine wilde Mirabelle (Prunus cerasifera) oder die Unterlage St. Julien verwendet. St. Julien ist eine mittel- bis schwachwachsende Pflaume, die nicht auf ihre Frucht , sondern auf ihre Qualitäten als Unterlage hin gezüchtet wurde. Bei grünlichen, eher kleinen Früchten kann es sich gut um die wilde Mirabelle handeln.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 26.01.2016
 
Hallo, guten Tag,
vor 6 Jahren habe ich verschiedene Apfelsorten auf die Unterlagen MM106 veredelt. Eine dieser Sorten ist nicht sehr ertragreich, und ich möchte diese Unterlage nutzen um auf ihr eine andere Sorte zu veredeln. Passende Edelreiser habe ich bereits geschnitten.
Da ich die Aktion direkt an Ort und Stelle durchführen muss (heißt die alte Veredelung abwerfen und den neuen Edelreiß kopulieren), würde ich gerne Ihre Meinung dazu wissen. Wann wäre der beste Zeitpunkt (Februar?) für diese Maßnahme, oder würden Sie ein anderes Verfahren bevorzugen?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Moinmoin,
ein bisschen warten sollte man noch mit der Veredlung, wenn sie draußen vor Ort stattfinden muss, da man nie weiß, wie sich der Winter noch entwickelt. Ein guter Zeitpunkt ist je nach Wetter Ende Februar, eventuell sogar Anfang März.
Da die Unterlage nach 6 Jahren ja schon relativ dick ist - zumindest deutlich dicker als ein normaler Reiser, ist die Geißfußveredelung die beste Methode. Medifilm ist dafür nicht so gut geeignet, besser wäre ganz traditionelles Veredlungsband und Verstreichen mit Wachs, damit die doch deutlich größere Wundfläche nicht austrocknet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.01.2016
 
Guten Tag,
ab wann tragen die Bäume, wenn bei Ihnen veredelt, (Birne, Süßkirsche und Sauerkirsche) dann Früchte?
Moinmoin,
das hängt von Unterlage, Pflege, Art und Sorte ab (die Sauerkirsche trägt z.B. etwas früher als die Süßkirsche), durchschnittlich tragen sie in Ihrem 3. bis 6. Jahr die ersten Früchte.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.01.2016
 
Guten Abend,
können Sie auch eine Süsskirsche und eine Süsskirsche zusammen auf eine Unterlage als ein Obstbaum veredeln?
Moinmoin,
auf die normalen jungen, eintriebig gezogenen Unterlagen kann man jeweils nur einen Reiser und somit eine Sorte veredeln. Man kann aber einen schon etwas älteren Baum nehmen (zweijährige Veredelung) und noch eine Sorte darauf veredeln. Solch ein Familienbaum mit zwei Sorten kosten ca. 45 EUR zuzügl. Versandkosten (mit insgesamt 3 Sorten ca. 50 EUR).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.01.2016
 
Liebe Baumretter,
ich möchte vier alte Apfelsorten erhalten (Boskop, Renette, Ontario und Ausbacher Rotapfel), die im nordöstlichen Hessen stehen (lehmiger, Sandstein haltiger Boden) und nach Brandenburg (sandiger Boden) umziehen sollen. Die von Ihnen angebotene Methode der Umveredlung gefällt mir sehr, allerdings ist in unserem jetzigen Garten kein Platz für vier neue Apfelbäume. Wäre es möglich, jeweil zwei Sorten auf einen Baum zu veredeln? Für die zwei neuen Baume könnte ich noch Platz finden.
Ich würde mich freuen, wenn Sie für mein Ansinnen eine Lösung hätten.
Moinmoin,
die normale Obstveredlung, die wir anbieten, wird auf eintriebigen Unterlagen vorgenommen, d.h. man kann nur eine Sorte pro Unterlage veredeln. Möchte man zwei Sorten auf eine Unterlage veredeln, müsste man zunächst die erste veredeln und dann nach zwei Jahren, wenn sich die ersten Seitentrieb gebildet haben, könnte man die zweite Sorte hinzufügen.
Die andere Möglichkeit, die es gibt, wäre ein Familienbaum: Man nimmt einen schon älteren, veredelten Baum und veredelt zwei Sorten darauf, so dass man dann insgesamt drei Sorten auf einem Baum hat. So ein Familienbaum kostet 50 EUR zuzügl. Versandkosten per Spedition. Man könnte auch alle vier Sorten auf einen Apfelbaum veredeln, aber dann hat man insgesamt 5 Sorten - und von keiner einen ernsthaften Ertrag.
Die dritte Möglichkeit wäre die 4 Sorten jeweils auf eine schachwachsende Unterlage zu veredeln. Die Bäumchen bleiben dann recht klein (bei gutem Ertrag), und man bekommt sie vielleicht doch alle im neuen Garten unter. Allerdings sind schwachwachsende Unterlagen auch recht anspruchsvoll und brauchen einen guten Boden und gute Pflege.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.01.2016
 
Hallo zusammen,
wäre es möglich, auf einen Pflaumenbusch eine Reneklode zu veredeln, so daß der Baum zwei verschiedene Pflaumenarten trägt? Wenn ja, könnte ich diesen dann bei Ihnen beziehen, denn ich besitze weder eine Pflaume noch eine Reneklode.
Moinmoin,
das ist durchaus möglich. Pflaumenbäume mit drei Sorten kosten ca. 50 EUR das Stück, mit zwei Sorten ca. 45 EUR. Dazu kommen allerdings noch die Transportkosten per Spedition (32,50 EUR innerhalb Deutschlands, ab 150 EUR versandkostenfrei), da beim Transport im Paket in der Vergangenheit zu oft Schäden (abgeknickte Trieb etc.) aufgetreten sind.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.01.2016
 
Hallo zusammen,
letzten Herbst habe ich einen Pflaumenbaum geschenkt bekommen (leider kein Name). Ich möchte ihn gern mit dem alten Pflaumenbaum, der schon viele Jahre im Garten steht (Name leider auch nicht bekannt, vom Vorbesitzer übernommen, eine alte Sorte) veredeln. Der alte Pflaumenbaum trägt immer sehr viele Früchte die auch sehr wohlschmeckend sind. Leider steht er viel zu nah am Haus und wir müssen ihn fällen. Um nicht auf die leckeren Früchte verzichten zu müssen, wollte ich es mit einer Veredelung versuchen. Geht das überhaupt?
Ich muss noch erwähnen, dass ich ein Neuling im Hobbygärtnern bin.
Grüße aus Thüringen!
Moinmoin,
man kann einzelne Zweige des neuen Pflaumenbaum mit Trieben des alten Pflaumenbaums veredeln. Der beste Zeitpunkt ist Ende des Winters, die einfachste Veredlungsart für Anfänger die einfache Kopulation: Obstbaumveredelung. Eine Alternative Umveredelung wäre das Geißfußpfropfen (ebenda) - allerdings wäre hier schon etwas Erfahrung wichtig. Hier finden Sie passende Wundverschlüsse, die ohne das Verstreichen mit Wachs auskommen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.01.2016
 
Hallo,
ist ein Topf in den ersten Jahren wirklich nötig?
Ich würde gerne den veredelten Baum nach Versenden gleich direkt an Ort und Stelle einpflanzen. Geht das auch?
Danke für Ihre Antwort!
Moinmoin,
für uns ist der Topf für die Kultivierung notwendig - so lässt sich der Umzug vom Gewächshaus ins Freie und schließlich zum Kunden einfacher handhaben. Sobald die gelungene Veredlung aber bei Ihnen ankommt, können Sie sie einpflanzen - das ist sogar das Beste für das Bäumchen. Bei Trockenheit sollte sie in den ersten Monaten gut gegossen werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.01.2016
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben einen alten, niederstämmigen Obstbaum. Dieser wurde von meinem Vater gepflanzt, der schon verstorben ist. Schaut man in ein "Apfelbuch", so tendiert die Frucht in Richtung Braeburn. Ich würde gerne, so lange der Baum noch lebt, Nachkommen erzeugen. Sie schreiben von ca. bleistift- bis fingerdicken Trieben. Dürfen das auch "Wassertriebe" sein? Denn diese sind am eindeutigsten als 1- und 2-jährige Triebe zu erkennen. Können die Triebe jetzt schon geschnitten und an Sie verschickt werden?
Vielen Dank im Voraus.
Moinmoin,
kleinere Triebe sind etwas besser für die Veredelung geeignet, aber zur Not können auch Wassertriebe in der entsprechenden Dicke verwendet werden, kein Problem. Die Triebe können Sie uns jetzt gerne zuschicken. Wir lagern sie dann bis zur Veredlung nach der Weihnachtspause im Kühlhaus, dort halten sie sich problemlos über mehrere Wochen frisch.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.01.2016
 
Fällt eine Marille auch unter sonstige Obstsorten bei der Obstveredelung?
Ich denke die Zeit sollte zum Schneiden jetzt richtig sein und euch zusenden oder soll ich noch etwas warten?
Die Veredlung von Marillen (Aprikosen) erfolgt auf die gleichen Unterlagen, wie sie bei Pflaumen verwendet werden. Sie können daher sowohl diese Auftragsveredlung unter Pflaume, als auch unter sonstige Obstveredlungen ablegen. Gerne können Sie die Reiser jetzt schneiden und zusenden. Wir lagern sie dann zum Veredlungszeitpunkt (meist Februar) im Kühlhaus ein.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 31.12.2015
 
Hallo,
Sie schreiben: "Ist die Veredlung bei der Auslieferung noch nicht hoch genug, sollte man den Trieb stäben und noch ein Jahr in die Höhe ziehen."
Bedeutet das, daß man den ersten Schnitt erst durchführen sollte, wenn der Baum die gewünschte Höhe erreicht hat, oder wird auch vor Erreichen der gewünschten Stammhöhe jeweils jährlich angeschnitten?
Moinmoin,
das Anschneiden, also das Kappen des Leittriebes wird nur einmal durchgeführt, um die Entwicklung einer Krone auf der gewünschten Höhe anzuregen. Man muss daher warten, bis der Leittrieb eine entsprechende Höhe erreicht hat. Wenn es im ersten Jahr noch nicht soweit ist, muss man das Bäumchen auch nicht weiter beschneiden. Bilden sich dann die gewünschten Seitentriebe auf Kronenhöhe, kann man diese mit einem jährlichen Obstbaumschnitt so erziehen, wie man es für sinnvoll hält.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.12.2015
 
Sehr geehrte Mitarbeiter der Baumschule!
Ich wollte sie hiermit fragen, ob sie auch Edelkastanien veredeln könnte.
Moinmoin,
das können wir gerne machen. Es ist etwas teurer (um ca. 2 EUR) als z.B. eine Apfelveredlung, da die Veredlung etwas schwieriger ist und nicht ganz so zuverlässig wächst, wie es bei anderen Obstbäumen der Fall ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.12.2015
 
Hallo,
veredeln Sie auch einen Walnussbaum?
Moinmoin,
das können wir gerne machen. Da die Veredlung einer Walnuss etwas schwieriger ist aufgrund des gefächerten Marks als die anderer Obstbäume und schlechter anwächst, wäre es etwas teurer.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.12.2015
 
Hallo,
ich möchte gern von einer unbekannten Birnensorte eine Veredlung in Auftrag geben. Wird das ab Dezember wieder für Januar/Februar 2016 möglich sein?
Moinmoin,
ja, wir werden ab Dezember wieder Obstbaumveredelungen anbieten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.12.2015
 
Guten Tag,
mit großem Interesse habe ich Ihre vielfältigen Ratschläge sowie Ihr Angebot zur Kenntnis genommen und beobachte nun schon die Entwicklung meiner Edelreiser von Altbäumen für je 2 Sauer-und Süßkirscheveredlungen.
Die der Süßkirsche sind bleistiftstark, die der Sauerkirsche nur etwa halb so dick. Eignen diese sich dennoch zum Veredeln?
Was sollte ich noch vor Bestellauslösung beachten und wann bestellen?
Mit freundlichen Grüßen aus Erfurt!
Moinmoin,
einfacher ist es für uns, wenn die Reiser tatsächlich ca. bleistiftdick sind, da sie dann besser zur Dicke der Unterlage passen. Aber Sauerkirschen wachsen schwächer als Süßkirschen, so dass es nicht ungewöhnlich ist, dass die Reiser dünner ausfallen. Das ist nicht weiter schlimm; vielleicht müssen wir sie dann durch Anplatten statt durch eine einfache Kopulation veredeln, aber das kriegen wir auf jeden Fall hin.
Die Bestellung sollten frühestens im Dezember, eher noch im Januar durchgeführt werden. Etwas besonderes ist ansonsten nicht zu beachten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.11.2015
 
Hallo Gärtner,
leider mussten in meinem Garten die Apfelbäume weg, was sehr schade ist, da sie tolle Äpfel hatten. Ist es möglich auch jetzt bei Ihnen einen Ableger machen zu lassen? Ich habe gelesen, dass Ihr Angebot erst ab Dezember anfängt.
Viele Grüße!
Moinmoin,
da die Apfel-Reiser völlig ausgereift sein müssen, wenn man sie schneidet, kann man jetzt leider noch keine Reiser schneiden, die für die Veredelung geeignet wären.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.11.2015
 
Guten Tag,
ich würde gern einen Kirschfamilienbaum kaufen, allerdings soll es eine gelbrote Süßkirsche und eine Schattenmorelle an einem Baum (Halbstamm) sein. Ginge dies trotz der nicht üblichen Art, und könnten Sie so etwas herstellen?
Vielen Dank!
Moinmoin,
grundsätzlich können wir so einen Kirschfamilienbaum herstellen. Allerdings wächst die Süßkirsche viel stärker als die Schattenmorelle, so dass sie diese auf Dauer unterdrücken wird. Die Kombination ist daher nicht ratsam.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.10.2015
 
Guten Tag,
schon lange suche ich jemanden, der Veredelungen von Obstbäumen anbietet. Jetzt habe ich Sie gefunden, toll!
Nun meine Frage: Für dieses Jahr scheint der Zug ja wohl abgefahren zu sein, doch bieten Sie Veredelungen auch im nächsten Jahr wieder an?
Moinmoin,
wenn Sie in einer kalten Ecke Deutschlands wohnen, wo die Obstbäume noch nicht angetrieben sind, können Sie uns noch Reiser zuschicken. Ansonsten bieten wir die Obstveredelungen zu Beginn des nächsten Jahres auf jeden Fall wieder an.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.03.2015
 
Guten Tag, Gärtner,
hab' auf Unterlage Sämling "Antanowka" mit Geissfussveredlung Edelreiser gesetzt. Hab' die Unterlage, welche ca. 1,70 cm gross war auf 60 cm abgeworfen (gekürzt), um, wie mir gesagt wurde, so einen Niedrigstamm erziehen zu können...
Bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob die Veredlungshöhe richtig war, bzw. wie muss ich den Edelreis anschneiden, falls er anwächst, - mit anderen Worten: Was für ein Baum erwartet mich beim Gelingen aller Vorgaben?
Moinmoin,
das kann man durchaus so machen. In der Regel hat man bei einer solch hohen Veredlung schon automatisch eine Stammhöhe von 60 cm erzeugt und der Edelreiser bildet Seitentriebe, die wiederum die zukünftige Krone bilden werden. Sollte er sich nicht ganz so entwickeln wie gewünscht, kann man den Edelreiser später auch noch mal einkürzen, so dass ca. 6 Augen über der Veredlungsstelle stehen bleiben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.03.2015
 
Wir möchten gern von einem tollen Aprikosenbaum neue Bäume für einen anderen Standort haben. Können wir Ihnen die Reiser schicken, und können sie diese veredeln?
Moinmoin,
ja, Sie können uns jetzt gerne Reiser der Aprikose zuschicken!
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 05.03.2015
 
Hallo,
ich möchte gerne meinen alten Kirschbaum veredeln lassen. Nehme ich da eine langsam oder schnellwachsende Unterlage? Was können Sie mir da für den Hausgarten empfehlen?
Wie schnell wächst eine schnellwachsende Unterlage?
Moinmoin,
der Hauptunterschied zwischen stark- und schwachwachsender Unterlage ist vor allem die Endhöhe, die der Baum erreichen kann. Wenn Sie Platz genug haben für einen großen Baum bzw. einen Baum haben möchten unter dem man in einigen Jahren hindurchgehen kann, sollten Sie eine starkwachsende Unterlage wählen. Eine schwachwachsende Unterlage ist für kleinere Bäume, die nur eine Höhe von 3-5 m erreichen sollen, geeignet; der Ertrag setzt etwas früher ein. Für ein Hausgarten empfiehlt sich daher meistens eine schwachwachsende Kirsch-Unterlage.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.03.2015
 
Ich habe 2012 mehrere Apfel- und Süßkirschenbäume gepflanzt. Sie sind auf schwach wachsenden Unterlagen veredelt und sollen auf einer Höhe von maximal 2,5 m gehalten werden. Aus diesem Grunde habe ich sie, nachdem sie sich in 2013 sehr gut entwickelt hatten, im Frühjahr 2014 sehr stark zurückgeschnitten.
Das Ergebnis in 2014 war aber nicht die erwünschte Stärkung der Seitenäste und Seitentriebe, sondern ein wucherartiges Wachstum der Höhentriebe.
Meine Frage nun: Kann das eine Reaktion der Bäume auf zu starkes Zurückschneiden sein, und wie kann ich dem begegnen? Wie sollte ich sie jetzt im Frühjahr beschneiden, und ist es vielleicht sinnvoll die unerwünschten Triebe schon während der Wachstumsperiode zu entfernen?
Moinmoin,
ja, das haben Sie ganz richtig erkannt: Der radikale Rückschnitt hat die Obstbäume zu einer starken Gegenreaktion angeregt und so schossen sie im letzten Jahr in die Höhe um den Rückschnitt auszugleichen. Man sollte die Triebe daher immer nur mäßig einkürzen, am besten nicht mehr als um 1/3 und über einer nach außen zeigenden Knospe. Eine Begrenzung der Höhe kann man auch durch Auslichten der Bäume erreichen. Eine lichtere Krone trocknet außerdem auch besser ab und bietet Pilzen keinen guten Nährboden. Entfernt werden normalerweise Triebe, die nach innen wachsen und je einer bei parallelen oder sich kreuzenden Trieben.
Einzelne Triebe, die stärkeres Wachstum zeigen, kann man auch schon während der Wachstumsperiode leicht einkürzen, so dass sie gar nicht erst übermäßig lang werden und sich besser verzweigen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.02.2015
 
Ich möchte unsere alten Obstsorten retten. Wie entscheide ich auf welcher Unterlage die Bäume veredelt werden sollen? Was sind die Unterschiede?
Moinmoin,
schwachwachsenden Unterlagen eigenen sich für kleine Bäume also kleine Spaliere und Buschobst (Stammhöhe 60 cm), sind aber z.B.bei den Äpfeln sehr anspruchsvoll in der Pflege. Mittelstark wachsende Unterlagen sind sowohl für Buschobst als auch für Halbstämme geeignet (ca. 60 bzw. 120 cm Stammhöhe) und meist recht robust. Starkwachsende Unterlagen wie z.B. den Sämling beim Apfel verwendet man, wenn man große Bäume mit einer Stammhöhe von 180 cm oder mehr haben möchte.
Ausführlichere Beschreibungen der verschiedenen Unterlagen finden Sie hier.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.02.2015
 
Hallo!
Ich habe vorm Haus einen Spalier-Apfelbaum, der leider so stark von "Baumkrebs" befallen ist, dass er eingehen wird.
Die einjährigen Triebe sind deshalb und auch wegen des trotzdem hohen Ertrags, nur kaum Bleistift stark.
Meine Frage nun: Ist es überhaupt möglich, von diesem mit "Baumkrebs" befallenen Apfelbaum gesunde neue Bäume zu veredeln?
Moinmoin,
im Prinzip ist das möglich, da der Pilz nicht den ganzen Baum befallen hat, sondern nur partiell im Holz vorkommt. Wenn man also einen Reiser von einem gesunden Bereich schneidet, wäre der neue Apfelbaum gesund.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.02.2015
 
Kann ich bei einer Birnenveredelung mit Edelreis die Stammverlängerung verwenden, indem die Leitäste am Stamm verbleiben? Der Birnbaum ist ca. 5 Jahre alt.
Moinmoin,
wir sind nicht ganz sicher, ob wir die Frage richtig verstehen. Man kann auch die Leitäste veredeln statt nur den Haupttrieb oder nur einige Äste und den Rest unveredelt wachsen lassen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 12.02.2015
 
Hallo liebes Eggert-Team,
ich habe letztes Jahr 4 Apfelbäumchen veredeln lassen, alle 4 sind durch den Winter gekommen. Nun sprießen an den alten Augen bereits kleine Triebe, an einem Bäumchen gibt es sogar schon Blüten (Überwinterung auf dem Balkon). Da wir gerne Hochstämme haben wollen, müssen wir ja noch etwas mit der Triebbildung warten, wenn ich das richtig verstanden habe. Sollte ich dann also die kleinen Seitentriebe entfernen, damit die Bäume erstmal weiter in die Höhe wachsen?
Vielen Dank für den Rat und mit freundlichen Grüßen aus Berlin!
Moinmoin,
die stärksten Seitentriebe kann man entfernen, die kleineren sollte man noch stehen lassen. Würde man alle Seitentriebe auf einmal wegnehmen, würde der Haupttrieb nicht mehr ordentlich an Dicke zunehmen und auf Dauer instabil werden. Desweiteren sollte man die Äpfel stäben und den obersten Trieb daran befestigen, damit er sich schön gerade in die Höhe entwickelt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.02.2015
 
Vor ein paar Jahren habe ich durch eine Baumschule einen Apfelbaum veredeln lassen. Es sollte eigentlich ein Halbstamm werden, jetzt sieht das eher aus wie ein Spalierobstbaum. Er hat gleich im zweiten Jahr getragen, wird aber vermutlich nur noch wenige Jahre halten. Die Sorte ist sehr alt, gibt es nicht mehr und ist der beste Apfel für uns überhaupt. Ist ein roter Winterapfel und lässt sich bis weit ins Frühjahr lagern.
Jetzt meine Frage an Sie: Kann ich auch von diesem Bäumchen Reiser abschneiden? Wie lange lebt ein Baum auf einer schwachen Unterlage bzw. ein Niedrigstamm? Eigentlich wäre es ein idealer Platz für einen Halbstamm, aber das Bäumchen kann man nach ein paar Jahren sicher nicht mehr versetzen, oder?
Ich dachte immer, die Reiser werden im August abgeschnitten, also werde ich bis zum nächsten Frühjahr warten müssen.
Moinmoin,
auch von Ihrem spalierartig wachsenden Obstbaum können Edelreiser für die Veredlung geschnitten werden. Wann die Reiser geschnitten werden müssen, hängt von der Veredlungsart ab. Wir veredeln durch Kopulation und das muss während der Winterruhe geschehen. Das Okulieren wird hingegen in der Tat im August ausgeführt. Für das Okulieren braucht man aber eine im Freiland ausgepflanzte Unterlage; die Kopulation ist für unsere Zwecke einfach praktischer.
Ein auf einer schwachwachsenden Unterlage veredelter Apfelbaum wird 15-20 Jahre alt, auf einer mittelstarkwachsenden Unterlage ca. 40 Jahre. Beide Unterlagen sind für Halbstämme geeignet.
Bis zu vier Jahre nach der Pflanzung kann man Gehölze noch problemlos umpflanzen. Ab dem 5. Standjahr wird es zunehmend riskanter und ist nur noch mit längerfristigen Vorbereitungen möglich.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.02.2015
 
Liebes Profiteam,
wir haben einen alten Apfelbaum, dessen Stamm ganz hohl ist. Es ist zu befürchten, dass der Baum bald umkippt oder abstirbt.
Aus der Unterlage sind immer wieder Wildlinge gewachsen. Kann ich diese (ohne Ausgraben) zum Neuaufbau am alten Standort mit einem Reisig aus dem "Mutterbaum" verwenden?
Moinmoin,
das kann man machen. Wenn man den Apfel draußen vor Ort veredelt, ist es etwas schwieriger und die Veredlungsstelle muss gut verstrichen werden, aber funktionieren kann das durchaus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.02.2015
 
Liebe Gärtner,
Ich würde gern eine Birne und eine Sauerkirsche auf Halbstamm veredeln lassen. Bieten Sie das auch bei diesen Sorten an?
Danke und beste Grüße!
Moinmoin,
im Prinzip können wir das auch machen - aber da die Pflanzen dann per Spedition versendet werden müssen, sind die Frachtkosten verhältnismäßig hoch, und bei frischveredelten Bäumchen ist das Risiko, dass sie beim Speditionstranport beschädigt werden, erhöht. Einfacher und schonender wäre es, sie ganz normal veredeln zu lassen und dann nach 1-2 Jahren, wenn sie eine Höhe von ca. 180 cm erreicht haben, auf einer Höhe von 140 cm zu kappen, so dass sich sich eine Krone auf einer Stammhöhe von ca. 120 cm ausbildet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.02.2015
 
Hallo liebes Eggert-Baumschulen-Team,
ich habe einen Apfelbaum aus den 50iger Jahren in meinem Garten stehen. Leider stirbt er langsam ab, trägt aber immer noch Früchte an dem gesunden Teil. Ich würde diese Apfelsorte, "Alter Klarapfel" (auch Augustapfel), gern erhalten. Wie viele Reiser muss ich für einen oder auch zwei neue Bäumchen schicken?
Ist es auch möglich, diese Bäumchen als Säule nachzuziehen, denn ich bin auch schon aus den 50igern?
Vielen Dank für Ihre Bemühungen!
Moinmoin,
das Minimum wäre eine Reiser pro gewünschtem Baum. Wenn Sie sich unsicher sind und der Baum das hergibt, können Sie auch 2-3 Reiser mehr schneiden - wir suchen uns dann die besten Teile heraus.
Für Säulenbäume werden heutzutage in der Regel spezielle Züchtungen verwendet, die schon von selbst eher säulenförmig und schwach wachsen, so dass nicht allzu viel geschnitten werden muss. Man kann mit etwas Geschick aber auch aus "normalen" Sorten Säulenäpfel ziehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.02.2015
 
Guten Tag,
wir haben einen 50 Jahre alten Kirschbaum, der bis vor kurzem wunderbare, dunkelrote Süsskirschen getragen hat. Er wird heute gefällt, und mir wäre es wichtig einen Ableger von diesem tollen Baum zubekommen.
Können Sie mir einen Tipp geben? Und können sie einen oder zwei Triebe veredeln?
Was benötigen Sie dafür?
Vielen Dank im Voraus!
Moinmoin,
wir können von Ihrem Kirschbaum gerne neue Ableger anfertigen. Dafür benötigen wir möglichst bleistiftstarke, einjährige Triebe. Wenn Sie unsicher sind, welche passen, schneiden Sie einfach mehr Material, schicken es uns zu und wir suchen uns die besten Stücke heraus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.01.2015
 
Liebe Gärtner,
ich habe eine alte Apfelsorte gefunden, am Straßenrand, ein noch junger Baum, Stammdicke ca. 10 cm, halbhoch, leider niemand gefunden, der weiß welche Sorte das ist. Für uns aber mit Abstand der beste Apfel, den wir jemals gegessen haben. Das Problem ist, dass er nicht gepflegt wird und auch keine geeigneten einjährigen Triebe hat, nicht mal Wassertriebe. Die Triebe sind nur etwa halbe Bleistifftdicke und max 8 cm lang. Was kann man da tun?
Ich würde gerne 2 halbhohe und 2 Spalierbäume davon haben und auf unserem Land in den Ligurischen Bergen (500 m ü.M.) anpflanzen... Da es dort auch keinen Apfelbaum gibt, sollte ich noch einen anderen Apfel pflanzen wegen Befruchtung? Wenn ja, welche Sorte?
Ich würde gerne dieses Frühjahr die Bäume pflanzen oder wie lange brauchen die bis die Veredelung eingeflanzt werden kann?
Vielen Dank!
Moinmoin,
wir können gerne versuchen, ob das Material ausreicht - suchen Sie die längsten und dicksten einjährigen Triebe heraus und wir schauen, was wir damit anfangen können. Die Triebe würden wir jetzt im Spätwinter veredeln, im Frühjahr topfen und, wenn alles klappt, sind sie im Sommer versand- und pflanzfertig.
Wenn die Sorte unbekannt ist, ist es schwierig herauszufinden, welche andere Apfelsorte ein guter Bestäuber ist. Man kann erstmal schauen, ob doch irgendwelche Apfelbäume in der Umgebung stehen, die ausreichen. Ansonsten müsste man versuchen sich über den Blühzeitpunkt an einen passenden Bestäuber heranzutasten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.01.2015
 
Bitte können Sie mir helfen? Wir haben versucht im März einen Apfelbaum mit mehreren Reisern zu veredeln. Angesetzt hat nur einer. Kann ich nächstes Jahr noch einmal am selben Ast veredeln?
Moinmoin,
ja, sie können im nächsten Jahr an den gleichen Trieben des Apfelbaumes wieder veredeln. Sie müssen nur frisch angeschnitten werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.01.2015
 
Ich habe einen Pfirsich (angeblich Werdischer Winterharter). Ich möchte davon noch 2 bis 3 Bäume haben. Die Unterlage soll mittelstark sein, welche Unterlage soll ich für einen Pfirsich wählen? Da dies nicht angegeben ist.
Moinmoin,
wählen Sie für den Pfirsich bitte die "mittelstarkwachsende Unterlage für Pflaumen o.ä." aus.
Einen guten Rutsche wünscht Ihnen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.01.2015
 
Hallo,
ich habe in meinem (kleinen) Garten einen ca. 8-10 Jahre alten Apfelquittenbaum. Der ist ca. 3 m+ hoch und hat seit ein paar Jahren einen guten Ertrag, meistens ziemlich große Früchte. Da ich selbst jetzt Diabetiker bin, ist die Verarbeitung zu Marmelade keine Option mehr. In diesem Jahr hat ein Großteil der bis Weihnachten lagerfähigen Früchte als Füllung der Weihnachtsgans gedienst, sehr lecker. Aber die Früchte sind zu viele für meine Verwertung, weshalb ich den Baum zumindest teilweise veredeln möchte (Apfel-/Birnensorten), um das Obst roh essen zu können.
1. Welche Sorten können Sie empfehlen?
2. Könnten Sie mir Edelreiser zur Verfügung stellen?
Bedankt!
Moinmoin,
Apfel kann man auf jeden Fall nicht auf eine Quitte veredeln und auch bei Birne wird es schwierig. Birnen werden zwar auf der Unterlage Quitte C veredelt, da sich Apfelquitte aber deutlich von Quitte C unterscheidet, können wir nicht garantieren, dass das klappt. Eine kleine Chance besteht immerhin.
Edelreiser von Birnen haben wir leider keine, da wir unsere Birnensorten meist schon veredelt kaufen und dann weitererziehen.
Einen guten Rutsch wünscht Ihnen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.01.2015
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte von zwei alten Schwarzkirschbäumen neue Bäumchen nachzüchten. Die alten Bäume stehen in 500 m üNN, sind im Gegensatz zu hiesigen jungen Bäumen nicht krankheitsanfällig und die Kirschen schmecken auch sehr gut. Hierzu habe ich vor, kleine Wildkirschbäumchen (vom Waldrand) zu nehmen und diese zu veredeln.
1. An welcher Stelle, d.h. ca. wieviel cm oberhalb der Wurzel setze ich den Kopulationsschnitt an?
2. Wie ist das zeitliche Vorgehen? Geht das noch in diesem Winter?
Parallel dazu möchte ich, um sicher zu gehen, Ihnen im Januar einige Edelreiser, die ich noch schneiden muss, zusenden und von Ihnen veredeln lassen.
Vielen Dank.
Moinmoin,
der Kopulationsschnitt kann direkt oberhalb des Wurzelhalses durch geführt werden oder auf einer Höhe von 60 cm - das wären die klasssichen Veredlungshöhen. Die Veredlung sollte während der Winterruhe durchgeführt werden, am besten im Zeitraum von Januar bis Februar. Das hängt natürlich aber auch etwas vom Winterverlauf ab, da die Triebe nicht geschnitten werden sollten, wenn Frost herrscht.
Wir freuen uns schon auf Ihre Kirsch-Reiser!
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.01.2015
 
Wertes Baumschul-Team!
Im Garten meiner Großeltern steht ein Birnbaum, welcher nun leider am Absterben ist.... Wir wohnen seit einigen Jahren weiter entfernt und konnten den Baum nicht mehr erhalten. Nun habe ich die einzigen 4 kl. Äste mitgenommen, in welchen noch Saft war. Sie sind zwischen 5 und 20 cm lang und von keiner guten Qualität.
Der Baum war ein Sämling, welchen der Urgroßvater gegen 1930 aus Frankreich als Geschenk mitbrachte. Die Familie hing sehr daran... Es ist eine unvergleichlich schmelzende und enorm lagerfähige große Birnen-Frucht.
Bestünde denn irgendeine Hoffnung zur Veredlung? Ich befürchte die Reiser/Zweige halten nicht mehr bus Jan/März.
ZZt lagern sie feucht eingepackt im Kühlhaus.
Moinmoin,
schöner (und etwas sicherer) ist es natürlich, wenn man die Reiser möglichst frisch schneidet. Wenn sie aber feucht im Kühlhaus liegen, kann man sie durchaus einige Zeit lagern. Schicken Sie uns die Reiser Anfang Januar nach den Feiertagen gleich zu und wir schauen, was noch daraus zu machen ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.12.2014
 
Guten Tag liebe Firma Eggert,
ich würde gerne von Ihnen meinen Mirabellenbaum und einen gelbe Pflaume-Baum neu veredeln lassen. Nun weiß ich leider nicht ob das möglich ist, da die beiden Bäume schon sehr alt sind und die Früchte daran seit 5 Jahren vor der Reife abfallen oder am Baum vorzeitig faulen.
Liebe Grüße!
Moinmoin,
neu veredeln kann man die Bäume auf jeden Fall. Ob die neuen Bäumchen auch mit Fruchtfall zu kämpfen haben werden, hängt von der Ursache desselben ab. Sollte das Alter Schuld sein, ist es kein Problem - die neuen Bäumchen sind wieder jung, auch wenn ein "alter" Reiser verwendet wurde.
Klimatische sowie Standortbedingungen (Nährstoffmangel, Trockenheit etc.) würden auch die neuen Bäumchen betreffen, wenn sie unter denselben Bedingungen gepflanzt werden. Pilzkrankheiten wie Monilia übertragen sich in der Regel nicht über die Reiser, sofern nur die Früchte betroffen sind. Stehen die neuen Bäumchen neben den alten, können sie allerdings angesteckt werden. Virus-Krankheiten wie die Scharkakrankheit (Blattflecken, eingesunkene Stellen auf den Früchten) sind hingegen systemisch und werden durch den Reiser auf das neue Bäumchen übertragen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.12.2014
 
Hallo Experten von der Baumschule Eggert,
Frage 1:
Ich möchte alte Obstbäume, die einem Einfamilienhaus weichen müssen, mir als Spindelbäume erhalten. Die Bäume sind sehr alt und die Äste/Zweige sehr knorrig (wirken alle alt und sind nicht gerade).
Kann es sein, dass ein alter Apfelbaum gar keine neuen Triebe mehr hat und deshalb keine brauchbaren Edelreiser entnommen werden können, oder findet man an jedem Baum vernünftige Edelreiser?

Frage 2:
Wenn ich bei Ihnen Unterlagen bestelle, muss ich diese erst ein Jahr einpflanzen, bevor ich die Veredelung vornehme oder kann ich die Unterlagen im Winter bestellen, direkt darauf pfropfen und dann einpflanzen? Mir scheint das irgendwie zu viel, wenn der neue Baum gleichzeitig im Boden einwachsen (die Unterlage) und der Edelreier mit der Unterlage verwachsen soll.
Moinmoin,
irgendwelche passenden Reiser findet man eigentlich an jeden Baum. Das zugeschnittene Reiserstück muss ja nur zwischen 10 und 20 cm lang sein.
Das Einpflanzen der Unterlage vor dem Veredeln ist nicht notwendig. Wir machen es hier im Betrieb auch so, dass wir die wurzelnackten Unterlagen im Januar veredeln und dann eintopfen. Die Pflanzen verkraften die "zweifache Behandlung".
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.11.2014
 
Verkaufen Sie Edelreiser für Esskastanien?
Moinmoin,
die einzige Edelkastanie, die wir haben, ist die Sorte Castanea sativa Marron de Lyon - und von der nur verhältnismäßig kleine Pflanzen. An denen ist leider noch nicht genug dran, um Edelreiser schneiden zu können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.11.2014
 
Habe jetzt im September 4 schöne Zwetschgenveredelungen auf mittelstark wachsender Unterlage von Ihnen erhalten und pflanze sie am Wochenende ein. Ich möchte am Ende Halbstämme haben. Zum Schnitt folgende Fragen:
1.) Muss ich dann den ersten Schnitt oberhalb von 120 cm (gewünschte Stammhöhe) plus 6 weitere Augen durchführen?
2.) Schneide ich jetzt (im Herbst) oder lieber erst im Februar/März, damit kein Frost die Schnittstelle beschädigt?
3.) Ist die Schnittführung schräg, parallel zum Auge (wie bei Rosen) oder einfach gerade/waagrecht 1 cm über dem obersten Auge durchzuführen?
Moinmoin,
1) Ja, genauso wird es gemacht.
2) Das frühe Frühjahr (Februar/März) vor dem Austrieb ist die beste Zeit für den Schnitt.
3) Der Schnitt sollte leicht schräg ca. 1 cm über dem obersten Auge durchgeführt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.10.2014
 
Hallo!
Unsere Ziegen haben uns innerhalb eines Jahres alle Obstbäume, die auf den Wiesen standen, ruiniert, indem sie die Rinde geschält haben. Nun wüßte ich gern, ob die Reiser im Winter noch taugen, um die Sorten zu retten, indem man neue Bäume veredelt?
Wäre es möglich, daß ich Ihnen jetzt Früchte zur Bestimmung zusende? (Es handelt sich vor allem um einen Apfelbaum, an dem die Äpfel jetzt reif sind.)
Moinmoin,
wenn die Bäume noch nicht gänzlich tot sind, kann man die Reiser verwenden - auch wenn der Baum sich ansonsten quält und es nicht mehr lange machen wird. Beim Schneiden müssen die Reiser innen noch feucht und frisch sein, sobald sie eintrocknen, funktioniert die Veredlung leider nicht mehr.
Einen Apfel zu bestimmen ist sehr schwierig, da es unzählige Sorten gibt. Das schaffen wir leider nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.09.2014
 
Hallo Eggert-Team,
danke für die schönen Apfel-Veredelungen!
Viel habe ich gelesen zum Thema Schnitt, aber eine Frage zum Verständnis habe ich noch:
Streckt sich der wachsende Stamm über die Jahre noch, so daß die gewählten Leitäste für den Kronenaufbau weiter in die Höhe wachsen? Wenn ja, in welchem Maß?
Danke vorab und viele Grüße!
Moinmoin,
nein, der Stamm des Apfelbaums streckt sich nicht mehr - oder nur minimal, d.h. wenn sich ein Ast jetzt auf einer Höhe von z.B. 1 m befindet, wird er in einigen Jahren höchstens wenige cm höher sein. Wenn man also eine höher angesetzte Krone möchte, muss man den Leittrieb stäben, so dass er weiter gerade in die Höhe wächst bis die gewünschte Kronenhöhe erreicht ist. Die Seitenverzweigung entfernt man von unten nach oben langsam. Dabei lässt man einige kleiner Triebe etwas länger stehen, damit der Stamm noch vernünftig an Dicke zunimmt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.09.2014
 
hallo!
ich habe einen schrebergarten und habe auch apfeläume (im april) und birnen (im august geschnitten und aufgepfropft) veredelt. beim pflaumenbaum hat es leider nicht geklapt.
meine frage: wann muss ich die zweige am pflaumenbaum schneiden, und wann ist der beste zeitraum zum aufpfrofen?
besten dank im voraus für ihre baldige information.
Das Pfropfen der Pflaume sollte am besten am Ende des Winters durchgeführt werden - je nach Witterung kann das im Februar oder März sein. Die Pflaumen-Reiser sollten an einem frostfreien Tag im Dezember geschnitten und bis zum Aufpfropfen im Kühlschrank gelagert werden. Damit die Triebe nicht austrocknen aber auch nicht gammeln, legt man sie am besten mit etwas feuchten Papier zusammen in einer Plastiktüte in den Kühlschrank.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.07.2014
 
Hallo Hr. Eggert,
ich habe am Wochenende in einer verwilderten, verlassenen Gartenanlage Pflaumen gepflückt. Ja, jetzt schon im Juni. Richtig dicke leckere saftige Esspflaumen, die auch super vom Stein abgehen. Ich denke diese Gartensiedlung wird in Kürze umgepflügt und neu bebaut, vorher möchte ich mir gerne diese Pflaumenart für mich sichern.
Gibt es eine Möglichkeit jetzt im Sommer etwa einen anderen Baum, den ich von Ihnen kaufen würde, damit teilweise auf zu propfen, so dass dann 2 Arten an dem Baum wachsen? Ich hätte gerne z.B. eine leckere Mirabelle und dann sollte die Hälfte des Baumes mit diesen Pflaumen veredelt oder umgepropft werden. Könnten Sie das für mich machen, wenn ich Ihnen ein paar Zweige von dem Pflaumenbaum schicke? Denn ich denke bis zum Winter ist die Gartensiedlung weg und ich habe keine Möglichkeit mehr an diese Art zu kommen. Sollte das möglich sein geben Sie mir doch bitte Ihre Adr. bekannt und nennen mir den Preis für den Mirabellenbaum und natürlich Ihre Arbeit und Versandkosten und nennen mir die weitere Vorgehensweise.
Vielen Dank im Voraus!
Jetzt im Sommer ist nur die Veredlung durch Okulation möglich (normal Ende Juli, Anfang August). Leider sind wir darauf jedoch nicht eingestellt und haben keine passenden (Obstbaum-)Unterlagen. D.h. wir können Ihnen leider nur helfen, wenn die Gartensiedlung doch noch bis mindestens November bestehen bleibt - ab da können die Reiser für die Kopulation (die nur während der Vegetationsruhe möglich ist) geschnitten und eingeschickt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.07.2014
 
Hallo,
ich möchte einen alten Apfel bei Ihnen veredeln lassen. Hier in der Wesermarsch haben wir einen etwas problematischen Boden (ca. 60 cm Moor und darunter Klei, das alles auch noch sehr häufig nass. Der Grundwasserspiegen liegt bei ca. 40-60 cm - in trockenen Zeiten. Gibt es für solche Standorte spezielle Unterlagen?
Apfelbaumunterlagen, die mit solchen Bedingungen wirklich gut zurechtkommen, gibt es nicht. Die meisten sind aber verhältnismäßig anspruchslos, nur bei schwachwachsenden Unterlagen sind wirklich gute Bedingungen vonnöten.
Damit der Apfelbaum auch bei Ihnen gedeiht, sollte man bei Planzen Sand/Kies untermengen, damit das Wasser besser abläuft. Eventuell bietet sich auch das Anlegen einer kleine "Warft" an, auf die der Baum gepflanzt wird, dann hat er etwas trockenere Füße.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.06.2014
 
Ist es möglich Birnenreise auf einen Apfelbaum zu pfropfen? Und könnte man vielleicht sogar Kirschenreiser auf einem großen Pflaumenbaum zu kultivieren? Natürlich so, dass Früchte der neuen Art entstehen.
Nein, das funktioniert nicht. Man muss beim Veredeln in der gleichen Art bleiben, d.h. man kann z.B. verschiedene Apfelsorten auf einer Apfel-Unterlage veredeln.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 18.06.2014
 
Guten Tag,
wir haben einen Kirschbaum, dessen Zweige in der Mitte braun werden.
Jetzt ist Juni und meinen Sie, wir könnten dann im Winter, wenn die Pfropfung stattfinden soll, Ihnen noch welche neuen nachgewachsene Triebe schicken, die innen intakt sind?
Vielen Dank für Ihre Auskunft und freundliche Grüße!
Wenn der Kirschbaum bis dahin durchhält, können wir gerne im Winter Triebe veredeln. Diese sollten aber wirklich gesund aussehen. Zeigen sie irgendwelche Verfärbungen, ist die Chance groß, dass das neue Bäumchen auch erkrankt oder die Veredlung gar nicht erst gelingt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.06.2014
 
Hallo,
um ein schnelleres Höhenwachstum zu erreichen müssen da bis auf den Leittrieb alle seitlichen Triebe jetzt im Sommer entfernt werden oder schadet das dem Bäumchen (Größe im 2.Jahr erst ca. 120cm) eher?
Man entfernt jedes Jahr die stärksten Seitentriebe, in dem man sie aus „Astring“ abschneidet. Die schwächere Seitenverzweigung bleibt stehen und unterstützt die Stabilität des Stammes. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Stammverstärkungsholz.
Im zweiten Jahr wird dann wiederum dieses Holz abgeschnitten und die nachgewachsenen, jungen Seitentriebe stehen gelassen.
Der Leittrieb sollte zudem gestäbt und stramm an den Stab geheftet werden. So kann man einen geraden Hochstamm kultivieren.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.05.2014
 
Hallo,
ich wollte mal fragen, ob man Ihnen jetzt noch Material zum Veredeln zusenden kann - hätte da Kirsche und Apfel.
Wenn die Triebe noch nicht zu seh angetrieben sind - also je nachdem wie warm es in letzter Zeit bei Ihnen war, können Sie das gerne machen. Bei Trieben, deren Knospen schon zu schwellen begonnen haben und eventuell auch schon das erste Grün zu erkennen ist, ist die Anwuchswahrscheinlichkeit nur noch gering: Dann sollte man die Veredlung lieber um ein Jahr verschieben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.03.2014
 
Hallo Profis!
Ich habe rote Mirabellen beim Nachbarn entdeckt. Es sind verschieden grosse rote und auch gelbe.
Da es schon wohl zu spät ist, also nächstes Jahr. Aber wie bekomme ich sie als Hochstamm, da sonst nur meine Schafe ernten.
Wir würden die Mirabellen ganz normal im unteren Bereich veredeln (Fußveredlung). Sie müssten dann den Leittrieb erstmal ungeschnitten wachsen lassen, bis er eine ausreichend Höhe erreicht hat und ihn dann auf der Höhe, auf der die Krone ungefähr beginnen soll, kappen. Wenn man z.B. eine Stammhöhe von 1,80 m anstrebt, sollte man den Haupttrieb auf ca. 2 m kappen, der Baum sollte bis dahin mindestens eine Höhe von 2,20 m erreicht haben. Wenn sich die Krone unterhalb der Schnittstelle zu entwickeln beginnt, kann man die störenden Äste im unteren Stammbereich peu à peu aufasten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.03.2014
 
Hallo,
ich habe im Januar Reiser geschnitten und in feuchter Erde im dunklen Keller eingeschlagen.
Woran erkenne ich, ob die Reiser die Lagerung gut überstanden haben? Die oberen Enden sehen nämlich ein wenig eingetrocknet aus.
Dass die Spitzen der Reiser etwas eingetrocknet aussehen, hat nicht unbedingt etwas zu bedeuten - das kann auch passieren, weil die Triebe vor dem Winter nicht richtig ausgereift waren. Wenn die Rinde auf dem Rest des Triebe noch glatt und frisch aussieht und sich bei einem vorsichtigen Kratztest unter der Rinde noch feuchtes, grünliches Material befindet, sind die Reiser noch zu gebrauchen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.03.2014
 
Sg Da & Hr!
Wie bereits bei meiner ersten Anfrage mitgeteilt ist unser Apfelbaum (Gravensteiner) bereits sehr ALT; wahrscheinlich aus den 30er oder 40er Jahren. Der jährliche Austrieb beträgt in den letzten Jahren nur 10-20 cm.
Wie soll das Veredelungsmaterial, welches ich Ihnen zusenden möchte, vom Schnitt her aussehen; kann dieses auch 2-3 jährig und verästelt sein?
Zur Not gehen auch mehrjährige Triebe, besser funktioniert es aber mit einjährigen. Das Stück, was wir vom Reiser zum Veredeln letztendlich nutzen, ist ja gar nicht so groß - vielleicht 10 cm. Wenn die Reiser eher 30-40 cm groß sind, ist es für uns einfacher ein von der Dicke her gut zur Unterlage passendes Stück herauszuschneiden. Wenn der Baum diesen "Komfort" nun mal nicht hergibt, ist es am einfachsten Sie schneiden 2-3 Reiser mehr, dann finden wir schon ein passendes Stück. Aus aus einem 2-3jährigen verästelten Trieb, kann es durchaus möglich sein ein vernünftiges Stück herauszuschneiden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.03.2014
 
Hallo,
würde gerne von einem alten Apfel-Hochstamm einen neuen Baum heranziehen lassen.
Da ich gerne einen Halbstamm zum Schluß haben möchte, was soll ich dann bestellen - stark- oder schwachwachsende Unterlage?
Für einen Halbstamm ist eine mittelstarkwachsende Unterlage am besten geeignet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.02.2014
 
Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir haben einen alten Apfelbaum (Gravensteiner), dessen Lebenszeit zu Ende geht, und wollen diesen weiterhin enten. Daher würden wir Ihnen mehrere Reiser zusenden und um Veredelung bitten.
Bei einer Bestellung stellt sich für uns nur die Frage welche Unterlage benötigen wir? (Stark wachsend, mittel, oder schwach; wo liegt da der Unterschied?)
Danke für Ihre Rückantwort und beste Grüße aus der Steiermark!
Die Wuchsstärke der Unterlage bestimmt die Größe, die der Apfelbaum später haben soll. Hat man Platz und möchte einen großen Baum haben, unter dem man hindurch gehen kann (Stammhöhe ca. 2 m), dann sollte man eine starkwachsende Unterlage wählen. Hat man einen kleinen Garten und möchte die Äpfel auch ohne Leiter pflücken können (= Stammhöhe 40-60 cm), dann sollte man eine schwachwachsenden Unterlage wählen. Für Bäume, die größenmäßig dazwischen liegen sollen (z.B. einen Halbstamm mit einer Stammhöhe von ca. 1 m), ist die mittelstarkwachsende Unterlage am besten geeignet. Natürlich kann man die Größe auch durch Schnitt beeinflussen, d.h. man könnte einen auf einer starkwachsenden Unterlage veredelten Baum auch zu einem Halbstamm erziehen, aber es bedeutet wesentlich mehr (und gezieltere) Arbeit. Und andersherum funktioniert es natürlich nicht - ein auf einer schwachwachsenden Unterlage veredeltes Apfelbäumchen wird nie zu einem großen, schattenspendenden Baum heranwachsen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.02.2014
 
Hallo,
ich habe einen alten Kirschbaum und möchte ihn selbst veredeln. Die Reiser habe ich schon geschnitten. Wann erfolgt die Veredelung?
Die Veredlung können Sie jetzt vor dem Austrieb durchführen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.02.2014
 
Hallo,
ich würde gerne einen alten Birnenbaum unbekannter Sorte und einen ca. 90 Jahre alten Apfelbaum der Sorte Ontario neu veredeln lassen. Zu welchen Unterlagen würden Sie mir raten? Ist für die Birne auch eine mittelstark wachsende Unterlage möglich?
Vielen Dank!
Liebe Frau Michels,
wenn sie keine sehr kalkhaltigen Boden haben, sondern der Boden-pH-Wert eher im neutralen Bereich liegt, bietet sich die Unterlage Quitte C für die Birne an. Bei kalkhaltigen Böden sollte man lieber auf Sämling veredeln. Der wächst zwar etwas stärker, kann aber auch durch Schnitt kleiner gehalten werden.
Welche Unterlage für den Apfel passend ist, hängt von der gewünschten Wuchsform ab. Möchte man einen Hochstamm, also einen Baum unter dem man hindurchgehen kann, muss man eine starkwachsende Unterlage wählen. Möchte man eher Buschobst (ca. 60 cm hoher Stamm), ist eine schwachwachsende Unterlage die sinnvolle Wahl.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.02.2014
 
Hallo liebes Eggert Team,
wir möchten von unseren alten Aprikosenbaum gern von Ihnen einen neuen machen lassen. Was müssen wir tun. Können wir noch Reiser schicken, welche Stärke und Beschaffenheit müssen sie haben? Würden gern 2 Bäume nehmen.
Sie können uns jetzt gerne Reiser von Ihrem Aprikosenbaum zuschicken. Die Reiser sollten einjährig und bleistift- bis kleinerfingerdick sein. Für zwei Bäumchen bräuchten wir mindestens 2 Reiser. Wenn Sie unsicher sind, können Sie uns auch drei-vier Stück zuschicken und wir suchen uns dann das passende Material heraus. Für den Versand sollten die Reiser in feuchtes Papier eingeschlagen und in eine Plastiktüte gelegt werden. Wichtig ist auch, dass die Reiser mit den nötigen Angaben versehen sind, um sie Ihrer Bestellung eindeutig zuordnen zu können.
Für Aprikosen werden dieselben Unterlagen wir für Pflaumen verwendet, Sie müssten also die stark- oder mittlestarkwachsende "Unterlage (Pflaume u.ä.)" bestellen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.02.2014
 
Hallo,
wie muss ich weiter verfahren mit der Hochstammerziehung? Meine Bäume sind im zweiten Jahr erst ca. 120 cm hoch. Muss man jedes Jahr die Triebspitze etwas kürzen um das Wachstum zu beschleunigen, oder liegt es daran, dass ich nicht gedüngt habe? Und wie oft sollte man den Baum umtopfen vor der entgültigen Auspflanzung, sollte man hierbei auch die Wurzeln einkürzen?
Vielen Dank.
Die Triebspitze sollte man auf keinen Fall kürzen, bevor der Trieb die erwünschte Stammhöhe erreicht hat. Durch das Schneiden der Spitze regt man die darunterliegenden schlafenden Knospen an auszutreiben, und es beginnt sich eine Krone zu entwickeln. Der Haupttrieb sollte für einen Hochstamm also erst eingekürzt werden, wenn er über 2 m hoch geworden ist.
Für ein besseres Wachstum sollten Sie das Bäumchen im frühen Frühjahr rauspflanzen. In einem guten Gartenboden entwickelt es sich wesentlich besser als im Topf. Gedüngt werden darf gerne - es reicht etwas Kompost oder Mist, den man einarbeitet (alternativ auch Steinmehl, Hornmehl, Kunstdünger...).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.01.2014
 
Hallo Liebe Baumschule Eggert,
sie haben zu früherer Zeit schon geschrieben dass es ihnen möglich ist auch Mandel, Aprikosen, Maronen und Pfirsiche zu veredeln.Was mich jetzt interessieren würde: Hatten sie auch tatsächlich Erfolg?
Ich habe schon öfters gelesen das bei diesen Arten Reiserveredelung nicht möglich sei; wenn es Ihnen aber schon gelungen ist, würde ich Ihnen gerne Reiser zum Veredeln zuschicken.
Und: Ist es auch möglich bei Ihnen Veredelungsgummi (also nicht den Veredelungsfilm) und Rebwachs zu beziehen?
Und meine letzte Frage: Ich habe vor eine Mirabelle auf Schlehe zu veredeln und die Veredelung in den Heizraum bei ca. 28 Grad zu stellen.Denken Sie es bestehen Erfolgsaussichten, wenn ich das jetzt gleich mache, oder erleiden die Veredelungen einen "Umstellungsschock", da der Temperaturunterschied ja schon groß ist? Oder sollte ich die Veredelungen zuerst kühl halten und später auspflanzen?
Über die Beantwortung meiner vielen Fragen wäre ich ihnen sehr dankbar!
Mit Mandeln, Aprikosen und Pfirsichen hatten wir bisher keine Probleme; Maronen hingegen sind in der Tat recht schwierig, so dass wir davon lieber absehen.
Wir haben noch Veredlungsgummis, davon können Sie gerne welche haben. Es handelt sich allerdings um eine auslaufende Technik, da die Gummis die Triebe auf Dauer einschnüren. Rebwachs können wir Ihnen auch zur Verfügung stellen. Am besten wenden Sie sich mit einer Mail inkl. der gewünschten Mengen an unser Büro, dann können wir Ihnen ein konkretes Angebot erstellen.
Ihre frischen Veredlungen sollten Sie nicht so warm stellen. Im ersten Moment wachsen sie vielleicht etwas besser an, dafür wird es aber schwierig werden, die Pflanzen im Anschluss an die kälteren Temperaturen draußen zu gewöhnen. Besser ist es die frischen Veredlungen erstmal kühl zu stellen und dann eine Weile bei Treibhaustemperaturen (15-20°C) weiterzuziehen, bevor man sie schließlich rauspflanzt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.01.2014
 
Wie ist der Ablauf? Erst einmal die Veredelungen bestellen und dann die Reiser schicken? Oder bekomme ich dann eine entsprechende Nachricht nach Eingang der Bestellung?
Wie herum Sie es genau machen, ist letztendlich egal. Gut wäre, wenn Ihre Bestellung bereits eingegangen ist, wenn die Reiser bei uns eintreffen, dann ist die Zuordnung einfacher. Wenn der Bestellprozess erfolgreich durchgeführt wurde, bekommen Sie ein Bestellbestätigung an die von Ihnen genannte Adresse zugeschickt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.01.2014
 
Ein frohes neues Jahr 2014 an das Eggert Baumschulenteam,
ich habe bei Ihnen im Januar 2013 zwei sehr alte Obstbaumsorten veredeln lassen und im August unglaublich starke und gut angewachsene Bäume zurück erhalten. Herzlichen DANK dafür! :-)))
Alle Bäume habe ich direkt eingepflanzt und sie sind auch gut angewachsen. Meine Frage ist nun: In welchem Monat 2014 schneide ich diese Bäume auf Höhe (bislang sind es noch die zugesandten ca. 1,00 m hohen Triebe)???
Die Obstbäume sollten im ausklingenden Winter (Februar/März) auf die gewünschte Stammhöhe zurückgeschnitten werden, d.h. für Buschobst z.B. auf ca. 90 cm Höhe gekürzt werden. Da Ihre Bäumchen aber erst einen Meter hoch sind, sollte man besser noch ein Jahr warten, bis man sie kappt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.01.2014
 
Hallo Herr Eggert,
können Sie prinzipiell auch Haselnüsse veredeln? Welche Unterlage wäre das dann?
Wir veredeln in unserer Baumschule auch Haselnüsse und können auch gerne für Sie Auftragsveredlungen vornehmen. Als Unterlage verwenden wir in der Regel die einfache Waldhasel (Corylus avellana).
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.01.2014
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
gern würde ich Ihre Obstbaumveredelung in Anspruch nehmen, habe aber das Problem, dass der Apfelbaum für die Edelreiserentnahme schon über 60 Jahre alt und sehr ungepflegt ist.
Dadurch sind geeignete einjährige Edelreiser kaum bzw. gar nicht vorhanden. Was kann man da machen?
Probieren Sie das jüngste und geradeste Veredlungsmaterial vom Apfelbaum abzuschneiden, welches Sie finden. Gerne auch mehr Reiser abschneiden, als wir üblicherweise benötigen. Wir finden meistens dann genügend geeignete Reiser und machen dann sicherheitshalber auch ein paar Veredlungen mehr.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.12.2013
 
Hallo liebes Gärtnerteam!
Wie lang sollten die Reiser sein? Möchte von jeder Sorte 3 Stück haben.
Warum bringen die Bäume nur alle zwei Jahre so viele Früchte?
Die Reiser sollten 20-30 cm lang sein. Im Zweifelsfall lieber etwas länger als zu kurz - wir schneiden uns dann passende Teilstücke heraus.
Dass die Mirabellen nur alle zwei Jahre Früchte tragen, ist ein natürliches Phänomen bei Obstbäumen, welches Alternanz genannt wird. Trägt der Baum sehr viele Blüten, wird der Blütenansatz für das nächste Jahr hormonell gehemmt, so dass er sich erholen kann. Werden nur sehr wenige Blüten ausgebildet (durch interne Faktoren wie die hormonelle Hemmung oder durch äußere wie ein Spätfrost), setzt der Baum für das nächste Jahr möglichst viele Blüte an, um so eine ausreichende Vermehrung sicher zu stellen. Besonders Mirabellen auf schnellwachsenden Unterlagen und ältere Bäume neigen zu einem Alternanzverhalten. Diesem etwas entgegenwirken kann man nur durch einen passenden Obstbaumschnitt, d.h. der gezielten Ausdünnung von Blüten bzw. Früchten in einem überreichen Blütenjahr.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.12.2013
 
Hallo,
veredeln Sie diesen Winter auch wieder? Ich hätte eine alte Apfel- und eine Birnensorte, die ich gerne erhalten möchte. Ausserdem auch in Kroatien einen Mandelbaum. Ist dies auch möglich?
Vielen Dank und viele Grüße!
Ja, zu Beginn des nächsten Jahres (Januar/Februar) werden wir wieder Obstveredlungen anbieten; Mandelbäume können wir auch veredeln.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.11.2013
 
Hallo Herr Eggert.
Ich habe einen in der Baumschule gezogenen Birnenbaum (Gute Luise) gepflanzt.
Da ich wenig Platz für einen zweiten Baum als Befruchter habe, möchte ich einen Trieb mit der Sorte "Wiliams Christ"veredeln.Wann ist die beste Zeit dazu und wie sind die Erfolgsaussichten?
Die beste Zeit um einen Birnentrieb umzuveredeln ist gen Ende des Winters in einer frostfreien Periode, also vermutlich Ende Februar/Anfang März. Wenn man es richtig macht, ist die Erfolgssausicht mindestens 70%. Durchgeführt wie die Umveredlung genauso wie unsere normalen Obstbaumveredlung - Sie können sich also an der Beschreibung orientieren.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 31.10.2013
 
Sehr geehrte Gärtner,
ich habe z.Zt. einige alte Apfel-Spindelbüsche, leider sind die Sorten mir unbekannt. Ich möchte nun den Bestand verjüngen und die leckersten Äpfel dabei erhalten und als schlanke Spindel erziehen. Nun dazu meine Frage: Veredeln Sie auch auf die Unterlage M 27, oder welche schwachwachsende Unterlagen verwenden Sie?
In der Regel veredeln wir auf M9, wenn eine langsamwachsende Apfel-Unterlage gewünscht wird. Alle schwachwachsendne Unterlagen haben aber gemein, dass sie sehr anspruchsvoll in der Kulturführung sind, also einer guten Pflege bedürfen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.09.2013
 
Hallo,
ich habe bei einem Bekannten einen schönen Sommerapfel entdeckt, von dem aber leider keiner mehr weiß, um welche Sorte es sich handelt. Diese würde ich gerne von Ihnen auf einen neuen Baum veredeln lassen.
Da es sich um einen Sommerapfel handelt, braucht der Baum ja nicht so groß werden. Andererseits möchte ich aber auch gut unter dem Baum mähen können, wo sich ja dann ein Hochstamm anbietet, welcher allerdings meiner Kenntnis nach wieder sehr groß wird.
Kann man da irgendwie einen Kompromiss finden zwischen Stammhöhe und späterer Krone? Zum Beispiel auf die Spitze eines klein bleibenden Baum veredeln oder so?
Wir würden Ihren Sommerapfel am besten auf eine mittelstarkwachsende Unterlage veredeln und Sie können ihn dann auf der Höhe kappen, die Ihnen angenehm erscheint. Wird der Baum z.B. auf einer Höhe von 150 cm angeschnitten, bildet sich ungefähr ab einer Höhe von 120 cm einen Krone; schneidet man ihn auf 180 cm an, entwickeln sich die Kronentriebe ab einer Höhe von 150/160 cm.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.09.2013
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben schon einige Jahre im Garten einen Birnbaum, Sorte angeblich "Köstliche von Charneux", der regelmäßig von Birnengitterrost befallen wird, auch die Früchte sind ungenießbar. In den umliegenden Gärten wachsen etliche für diese Krankheit anfällige Koniferen. Da wir aber entsprechend unserer Bodenqualität einen Baum erworben haben, der auf Sandboden gezogen worden ist, möchten wir ihn nun nicht einfach herausreißen.
Wäre es möglich, auf diesen Stamm oder seine Hauptzweige die weniger anfällige Sorte "Clapp´s Liebling" aufzupfropfen, und würden Sie eine solche Aufgabe übernehmen? Oder wäre es ökonomisch sinnvoller, gleich einen neuen Baum dieser Sorte zu pflanzen? Gäbe es einen solchen Baum, der auch auf Sandboden gezogen wurde?
Mit freundlichen Grüßen und im Voraus Danke für Ihre Mühe.
Prinzipiell wäre es möglich, auf die Zweige der Birne Clapp's Liebling aufzupfropfen. Wir können das leider nicht durchführen, da Sie zu weit weg wohnen und wir für diese Veredlungart zu Ihnen kommen müssten. Für die Veredlungen, die wir online anbieten, wird uns hingegen das Material von den Kunden zugeschickt und wir veredeln es hier in der Baumschule auf passende Unterlagen. Sie müssten also mal eine Baumschule oder Obstbauer in der Umgebung ansprechen, ob und zu welchen Preis er das durchführen könnte.
Was ökonomisch sinnvoller ist, ist schwer zu sagen. Kauft man eine neue Birne Clapps Liebling, muss man wieder einige Jahre warten, bis sie auf dem selben Stand wie die jetztige ist - andererseits dauert es auch ein wenig bis die neu aufgepfropften Triebe wieder eine schöne Krone bilden. Sie sollten einfach mal versuchen ein Angebot aus der Region einzuholen.
Extra auf Sandboden gezogene Bäume haben wir nicht, aber das ist auch nicht nötig. Kaum einer unserer Bäume wird in dieselbe Bodenart gepflanzt werden, in der wir ihn kultivieren. Wenn es sich nicht gerade um einen an sich ungeeigneten Standort für den Baum handelt, gewöhnt er sich sehr schnell an die neuen Umstände.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 22.08.2013
 
Hallo ihr Gärtner,
ich habe das Angebot gelesen und möchte, dass ihr mir vielleicht einen alten Mirabellen-Baum neu herranzieht. Ich habe ein Hanggrundstück, und der Baum ist schon über 3 m hoch, aber die Mirabellen schmecken sehr gut. Man kann sie nur mit einem Apfelpflücker pflücken. Das würde ich gerne ändern. Schade, für meinen Apfelbaum kommt das zu spät.
Wann wäre die beste Zeit, um euch die Reiser zuschicken?
Die Reiser von Mirabellen sollte man von Dezember bis Februar schneiden, aber möglichst bevor strenger Frost eintritt. Bis zum Veredlungstermin lagern wir die Reiser dann geschützt bei uns im Kühlhaus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 31.07.2013
 
Wir haben einen alten Kirschbaum. Die Früchte sind sehr hoch angesiedelt. Das Ernten ist in dieser Höhe fast nicht möglich. Kann ich im unteren Bereich Äste veredeln?
Mit ein bißchen Sachverstand kann man auch im unteren Bereich des Kirschbaums Äste veredeln. Am besten sind dafür die Geißfußveredlung und das Pfropfen hinter die Rinde geeignet. Durchgeführt werden sollte die Veredlung in einer frostfreien Periode im Winter.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 24.07.2013
 
Hallo Ihr Lieben!
Woran kann ich bei einem sehr alten Pflaumenbaum erkennen, das da ein einjähriger Trieb raus kommt? Wir möchten den alten Baum gerne den Erdboden gleich machen, weil er nur noch an einem Ast Früchte trägt und davon hätten wir aber sehr gern einen Ableger gehabt, bevor wir ihn fällen. Die Pflaumen schmecken sehr gut, nur kenne ich die Sorte leider nicht.
Die einjährigen Triebe sind immer die äußersten, dünnen Triebe an den Astenden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 05.04.2013
 
Hallo Gärtner,
ich möchte eine Zwetsche veredeln und will es selbst mal versuchen.Die Edelreiszweige habe ich im Januar (frostfrei) geschnitten. Einige liegen offen im dunklen Keller, einige stehen in der fast leeren Wassertonne (zeitweise war Restwasser gefroren). Welche Sorte kann ich verwenden? Oder muss ich neue Zweige abschneiden und wenn ja, wann spätestens?Wann frühestens und wann spätestens soll die Kopulation erfolgen?
Falls der Versuch misslingt, werde ich der nächsten Saison die Veredelung von Ihnen durchführen lassen.
Gut wäre, wenn die Reiser eher Ende Januar als Anfang Januar geschnitten wurden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie durch die Lagerung Schaden genommen haben, ist dann deutlich geringer. Wir würden Ihnen empfehlen, die im Keller gelagerten Reiser zu verwenden. Bei den Zweigen in der Wassertonne ist recht wahrscheinlich, dass sie durch den Frost bzw. das gefrorene Wasser geschädigt wurden. Falls Sie den Eindruck haben, dass auch die im Keller gelagerten Triebe nicht mehr ganz frisch/am Vertrocknen sind oder sie z.B. innen glasig aussehen, ist es besser frische zu schneiden.
Die Kopulation sollte möglichst noch im Februar/allerspätestens Anfang März durchgeführt werden, da es in den nächsten Tagen wärmer werden (und bleiben) soll und die Bäume dann bald anfangen, sich für den Austrieb bereit zu machen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.02.2013
 
Hallo!
Lassen sich Reiser einer Wildpflaume auf eine mittelstark oder stark wachsender Unterlage veredeln? (die Reiser sind allerdings recht dünn.)
Das ist kein Problem. Die Reiser sollten allerdings gerne eine Durchmesser von ca. 6 mm haben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.02.2013
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe letzten Herbst meine Maulbeerpflanzung mit Sorten von Ihnen ergänzt.
Nun möchte ich etwas vertikale Struktur in die Plantage bringen und habe mit 6 Säulenpappelklonen (tw. aus dem Orient) begonnen. In der Türkei und in Usbekistan jedenfalls scheinen sich die Partner zu mögen.
Im Nachbardorf steht eine junge Säulencolurna, möglicherweise Obelisk, aber deutlich schlanker als deren Googlebilder. Würden Sie mir diese auf C. colurna veredeln?
Meine Apfelreiser für 10 Stück starkwachsend werde ich diese Woche auch noch schneiden!
Das ist kein Problem! Schicken Sie uns die Corylus colurna-Reiser einfach zusammen mit den Apfelreisern - wir werden für die passende Unterlagen sorgen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.02.2013
 
Guten Tag!
Ich finde es toll, dass es so ein Angebot gibt. Mein Nachbar hat ein Apfelbaum mit wunderbaren Äpfeln(Geschmack u. Haltbarkeit). Keiner kennt die Sorte (steht ca. 40 Jahre). Ich möchte bei Ihnen dieses Angebot nutzen. Da mein Garten nicht all zu gross ist, möchte ich eine nicht zu hohe Wuchshöhe kultivieren. Ich wohne hier in Nord-Hessen, wo das Klima im Winter sehr frostig sein kann (-15 Grad ist keine Seltenheit). Wann kann ich Ihnen die Reiser zuschicken, und wieviel sollen es sein? Die spätere Wuchshöhe sollte nicht höher als 3 Meter betragen. Nebenbei bin ich nicht der vollendete Gärtner und möchte von Ihrer Seite zum Gelingen des Aufwuchses sicher beraten werden.
Herzlichen Dank!
Es reicht, wenn Sie uns pro gewünschter Veredlung einen einjährigen Trieb zuschicken. Wir schneiden uns dann ein passendes 7-10 cm langes Stück zurecht. Zuschicken können Sie uns das Material sofort, sofern bei Ihnen zur Zeit kein strenger Frost herrscht - wir fangen in der nächsten Woche mit der Veredlung an.
Als Unterlage sollten Sie die schwachwachsende Variante auswählen. Der so veredelte Baum wird bei regelmäßigem Schnitt maximal 3 m hoch. Temperaturen von -15° C sind kein Problem, unsere Apfel-Unterlagen sind alle sehr gut winterhart.
Im darauffolgenden Sommer bekommen Sie dann die gelungene Veredlung im Topf zugeschickt. Der Apfel gedeiht am besten an einem sonnigen, eventuell etwas geschützten Standort mit fruchtbarer Erde. Einige grundsätzliche Infos finden Sie sowohl auf der Seite zur Obstveredlung sowie in unserer Pflanz- und Pflegeanleitung. Letztere schicken wir Ihnen auch gerne zusammen mit Ihrem Apfelbaum zu. Falls Sie darüber hinaus noch Fragen haben, können Sie sich gerne jederzeit per Telefon, Email oder Online-Anfrage an uns wenden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.02.2013
 
Schönen Gruß in den Norden!
Möchte von unserem alten Marillenbaum, wahrscheinlich eine Rosenmarille - Nachwuchs haben und habe im Dezember Edelreiser geschnitten.
Hoffe nun Sie können mir bei meinem "Problemen" helfen:
1. Bin in Österreich zu Hause.
2. Wenn dies kein Problem ist - zu welchem Unterbau würden Sie raten? bzw. was müßte ich bestellen?
Der alte Baum wurde anscheinend auf eine Zwetschge veredelt unddieser hat auch immer Ableger bzw. treibt aus. Mein Sohn hätte gerne einen Ableger aus dem Unterbau, aber bis jetzt sind alle meine Versuche fehlgeschlagen. Vielleicht haben Sie einen Tipp, wie uns dies doch noch gelingen könnte?
Der Versand von und nach Österreich ist kein Problem.
Marillen veredeln wir standardmäßig auf Wildpflaume; die Kategorie, die Sie auswählen müssten, wäre "Pflaume o.ä." - je nach Wunsch stark- oder mittelstarkwachsend. Wenn die im Dezember geschnittenen Reiser gut kühl und feucht gelagert wurden (z.B. im Kühlschrank), können Sie uns diese gerne zuschicken. Sollten die Reiser allerdings unter der Lagerung gelitten haben, wäre es eventuell besser frische zu schneiden.
Zur Vermehrung ihrer Unterlage: Den Wurzelausläufer vorsichtig mit möglichst viel Wurzelmasse ausgraben, dann sollte es eigentlich mit der Vermehrung klappen. Der beste Zeitpunkt sind das Frühjahr und der Herbst.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.02.2013
 
Hallo!
Im Garten des Hauses meiner verstorbenen Mutter steht ein offenbar seltener Reneklodenbaum mit außergewöhnlich schmackhaften Fruechten, ca. 50 Jahre alt. Es konnte sich ev. um eine japanische gelbe Pflaume handeln. Da das Haus jetzt verkauft wurde: Ist es möglich und erfolgverprechend, von dem Baum frische Aeste zu nehmen und Ableger zu zuechten? Können Sie helfen?
Die Veredlung ihrer Reneklode sollte weiter kein Problem sein. Schicken Sie uns gerne Ihr Material zu - warten Sie aber mit dem Schneiden der Triebe noch bis der stärkste Frost vorbei ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 25.01.2013
 
Hallo bei Baumschule Eggert,
Sie bieten jetzt auch Kirschveredlungen auf schwach wachsenden Unterlagen an. Um welche Unterlage handelt es sich? Die Gisela- Unterlagen sind z.T. sehr schwachwüchsig. Ist auch die Unterlage "Colt" möglich?
Freundliche Grüße!
Die Veredlung von Äpfeln und Kirschen auf schwachwachsende Unterlagen ist zunächst einmal ein Versuch in relativ geringem Umfang, da es in der Vergangenheit gelegentlich nachgefragt wurde. Standardmäßig werden wir auf Gisela veredeln. Theoretisch ist auch eine Veredlung auf Colt möglich. Da wir die Unterlage aber extra besorgen müssten, würden wir das nur bei eine größeren Bestellung machen. Bei einem einzelnen Veredlungswunsch würden wir Gisela verwenden.
Einen guten Rutsch ins neue Jahr
wünscht Ihnen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 09.01.2013
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
nehmen Sie auch Veredlungen von Pflaumen auf schwachwachsender Unterlage vor?
Ihrer Liste entnehme ich hierfür nur starkwachsende Unterlagen.
Eine wirklich schwachwachsende Unterlage ist für Pflaumen nur schwer zu bekommen. Neu in unsere Liste aufgenommen wurden mittelstarkwachsende Unterlagen für Pflaumen: Dabei handelt es sich um die Sorten St. Julien und Wavit®, wobei letztere manchmal auch als schwachwachsend genannt wird, größenmäßig aber durchaus in den Bereich der mittelstarkwachsenden Unterlagen gehört.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2013
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
kann man von Ihnen auch Obstreiser zur Veredelung beziehen?
Besten Dank!
Prinzipiell ist das möglich - es kommt aber darauf an, was Sie genau wünschen. Bei Standardsorten ist es in der Tat kein Problem. Schreiben Sie uns am besten eine Mail mit Ihren konkreten Wünschen (inkl. Mengen). Wir schauen dann, was davon möglich ist und zu welchem Preis, und erstellen Ihnen ein Angebot.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2013
 
Hallo,
ich habe in meinem Garten einen sehr alten Apfelbaum. Wir haben vor 15 Jahren auf einer alten Obstwiese gebaut und der Baum wurde von uns erhalten. Leider bekam er vor 2 Jahren einen aus der Rinde wuchernden Pilz. Der betroffene Ast wurde von uns entfernt. Leider hat dies nichts genützt. Nun sind zwei weitere dicke, ca. 20 cm starke Hauptäste befallen. Nur noch ein einzige großer Ast ist pilzfrei. Zumindest sichtbar. Da dieser Baum tolle Äpfel trägt, die ich bisher nirgend wo mehr gesehen habe, möchte ich sie erhalten. Es sind goldgelbe ca. 7-8 cm große Äpfel. Sie ähneln dem Klarapfel. Aber der Geschmack ist säuerlich stark zitronig. Das Fleisch ist nicht wie beim Klarapfel, sondern fester. Er ist wunderbar als Tafelapfel geeignet, und auch gut lagerbar. Ich habe noch eine Elstar im Garten, gegen diesen Apfel kommt der nicht an.
Ich würde gerne zwei neue Bäumchen mit diesem Reis ziehen. Ist das möglich? Was soll ich tun? Ist es überhaupt noch möglich den Apfel zu retten?
Ich wäre über eine Antwort sehr froh.
Es sollte kein Problem sein, aus Reisern von dem noch nicht erkrankten Ast durch Veredlung neue Bäumchen zu ziehen. Sollte der Ast doch schon befallen sein, würden wir es in der Regelspätesten, wenn wir die Reiserstücke zuschneiden feststellen. Aber die Chancen stehen gut, dass der Ast tatsächlich noch nicht vom Pilz durchdrungen wurde.
Schicken Sie uns einfach wie auf der Homepage beschrieben das Material (eventuell etwas mehr als gewöhnlich, falls Sie Sorgen haben, das auch ungeeignetes oder krankes dabei ist) - wir suchen uns dann die beste Stücke für die neuen Bäumchen heraus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2013
 
Hallo Herr Egert,
Wir haben ein altes Haus gekauft mit einem Garten am Hang. Darauf befinden sich Kirschen, Zwetschgen, Pflaumen, Quitten, Apfelbäume.
Die Kirschen & Zwetschgen & Pflaumen sind wildgewachsen. Kann man sie 1 m über der Erde absägen und dann veredeln?
Der Kirschbaum hat einen Durchmesser von ca. 20 cm, die anderen ca. 10 cm.
Eine Umveredlung der wildgewachsenen Obstbäume ist durchaus möglich, wobei ein Stammdurchmesser von 20 cm schon grenzwertig ist. Als Methoden eignen sich die Geißfußveredelung und das Pfropfen hinter die Rinde.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2013
 
Guten Tag,
ich musste heute leider unseren alten Zwetschgenbaum, eine fränkische Hauszwetschge, umschneiden, da dieser altersbedingt (ca. 60-70 Jahre) nicht mehr standfest war. Ich würde gerne aus dem nun vorhandenen Material Reiser schneiden und Veredelungen ausführen lassen. Können Sie diese auch auf schwach oder zumindest mittelstark wachsende Unterlagen veredeln? Würde die Bäume gerne als Spindelbäume wachsen lassen. Können die Reiser jetzt schon zugestellt werden?
Eine Veredlung auf einer mittelstarkwachsenden Unterlage ist möglich (und wurde im Onlineshop als Option jetzt neu hinzugefügt); schwachwachsende Unterlagen sind für Pflaumen nur schwer zu bekommen, so dass wir sie zur Zeit leider nicht im Sortiment haben.
Die Reiser können Sie uns jetzt jederzeit zuschicken.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2013
 
Hallo,
ich würde gerne Obstbäume selber veredeln (Birnen, Äpfel und Pflaumen). Dazu sollte ich aber Unterlagen haben. Kann ich diese von Ihnen beziehen? Ich würde schwachwachsende Unterlagen bevorzugen. Für Apfel z.B. M9, Birne und Pflaume ??? Da ich Hobbygärter bin, handelt es sich um keine riesige Bestellmenge. Evt. 10 Unterlagen.
Sie können gerne Unterlagen für Ihre Veredlungen bei uns bestellen, auch in geringen Mengen! Allerdings bestellen wir unsere Unterlagen (kaufen wir von spezialisiert Obstbaumschulen zu) erst anfang Februar, wenn wir selber mit dem Veredeln anfangen.
Für Apfel und Birne sind schwachwachsende Unterlagen kein Problem, für Pflaumen sind sie allerdings nur schwer zu bekommen, daher können wir zur Zeit nur stark- und mittelstarkwachsende Unterlagen anbieten.
Schicken Sie uns Ihre konkreten Wünsche einfach per Mail zu und wir erstellen Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 04.01.2013
 
Hallo,
ich möchte mich selbst mit dem Veredeln versuchen. Was geschieht mit der fertigen Veredlung im Winter? Januar?
Kann ich die Pflanzen schon ins Freie setzen? Pflanzen?
Kann ich Edelreiser über ihre Baumschule beziehen?
Die Veredlung wird am besten im Januar/Februar durchgeführt. Die fertigen Veredlungen kommen bei uns zunächst ins Kühlhaus (also kühle (aber frostsichere), eher dunkle Lagerung, ). Gen Ende des Winters bzw. Anfang des Frühjahrs werden sie dann getopft und in unser Kalthaus (ungeheiztes Gewächshaus) gestellt. In der Regel wird noch ein Folie darüber gespannt, so dass die Pflanzen etwas geschützter sind. Erst im fortgeschrittenen Frühjahr (meist im Mai) kommen die Veredlungen dann ins Freie und werden langsam abgehärtet.
Im Prinzip können Sie auch Edelreiser von uns bekommen - es hängt aber sehr davon ab, was Sie gerne hätten. Schicken Sie uns einfach Ihre Wünsche zu und wir schauen dann, was möglich ist, und erstellen gegebenenfalls ein Angebot für Sie.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.12.2012
 
Guten Tag,
in unserem Garten steht ein alter Pflaumenbaum, der wegen faulender Äste im letzten Jahr sehr stark beschnitten wurde und der auf der verbleibendem Krone in diesem Jahr nicht mehr getragen hat. Um die Schnittstellen herum wachsen jedoch junge Reiser.
Besteht die Aussicht, dass mit diesen Reisern noch eine neue Veredelung gelingt, obwohl der Baum nicht mehr getragen hat? Die übrigen Zweige der Krone sind alt und sehr verholzt.
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Auch mit den jungen Reisern um die Schnittstellen herum kann man eine Veredlung durchführen - das sollte problemlos klappen. Das Erbgut der alten Pflaume ist ja auch in diesen vorhanden und unabhängig davon, ob der Baum in diesem Jahr getragen hat oder nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.12.2012
 
Hallo Veredelungsteam,
ich hätte gern eine Veredlung von einem tollen Pfirsichbaum, der wegen einer Baustelle vermutlich in ein paar Tagen gefällt wird. So dass ich jetzt einige Zweige geschnitten habe. Haben sie eine Chance zum Anwachsen? (Hier gab es jetzt zwei, drei frostige Nächte und Tagestemperaturen nicht höher als 5°C, aber noch keinen strengen Frost). Habe sie feucht eingeschlagen und draußen, kann sie aber auch in feuchtem Sand oder einem Kühlschrank lagern. Oder doch Daumen drücken, dass sich die Baustelle verzögert?
Danke schön :)
Im Prinzip würden auch die jetzt geschnittenen Zweige eine gute Chance haben anzuwachsen. Wir würden aber trotzdem empfehlen, so lange wie möglich noch mit dem Schneiden zu warten. Gelagert werden die Triebe am besten in feuchtes Papier eingeschlagen in einer Plastiktüte im Kühlschrank. Ab Januar können Sie uns dann die Zweige zuschicken - dann ist die Versandzeit vorrüber, unsere Kühlhäuser sind angestellt und wir haben Zeit mit der Veredlung zu beginnen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.11.2012
 
Hallo aus Österreich,
wir haben 3 Maroni-Bäume. Einer davon ist super- sehr große Früchte und gesund. Nummer 2 muß im Frühjahr mit Pilzmittel gespritzt werden, da sonst die Blätter welken. Bleibt dann gesund, hat reichlich Fruchtansstz, aber dann nur halb vertrocknete kleine Früchte. Als wir ihn kauften, waren einige sehr große Muster auf dem Baum dafür ausschlaggebend. Irgendetwas scheint ihm bei uns nicht zu passenn. Und der Dritte kommt nun weg, wird trotz Spritzen krank. So würden wir gerne von dem erstgenannten Veredelungen pflanzen. Veredeln Sie Maroni? Was müssten wir Ihnen senden - wann geschnitten?
Wir können gerne ihren Maroni-Baum veredeln. Die Erfolgsquote ist aber leider nicht so gut wie z.B. beim Apfel und liegt bei ca. 30 bis 40%.
Das Prozedere entspricht der Obstbaumveredlung: Sie schneiden im Januar/Februar für uns gesunde, möglichst einjährige Triebe (nicht bei strengem Frost!) und schicken uns diese in feuchtes Papier eingewickelt und beschriftet zu. Wir besorgen passende Unterlagen, schneiden uns aus ihrem Material passende Triebstücke zurecht und veredeln diese. Im Laufe des Sommers sind die Veredelungen dann fertig und werden Ihnen zugeschickt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.10.2012
 
Habe im Garten einen 3-jährigen Pfirsichbaum. Er ist kräftig gewachsen: ca. 3,5 m Höhe, Stammdurchmesser ca. 6 cm.In diesem Jahr hat er trotz Frost in die Blüte 14 Früchte durchbekommen. Nun haben wir schon Ende August, und die Früchte sind kaum gewachsen und noch grasgrün. Fruchtgröße: große Walnuß, nicht mehr.
Gehe ich davon aus, daß noch ca. 5 Wochen Vegetationszeit ist, kann abgesehen werden, daß da an Fruchtwuchs nicht mehr viel dazu kommt, vom Ausreifen ganz zu schweigen.
Gekauft habe ich den Baum als "Echter vom Vorgebirge".Möchte ihn nun im kommenden Frühjahr veredeln mit einer / zwei zeitigen Nektarinen.
Meine Frage: Eignet sich beim Pfirsich auch das Pfropfen hinter die Rinde? Ich frage, weil ich das beherrsche. Auch sind die unteren Äste, wo ich den Baum "zurücknehmen" würde, so stark, daß Kopulieren nicht möglich ist.
Danke!
Das Pfropfen hinter der Rinde ist zwar eine eher ungewöhnliche Vorgehensweise - aber durchaus geeignet, wenn die neuen Reiser dünner sind als die Unterlage. Viel Erfolg!
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.09.2012
 
Hallo liebe Baumschule Eggert,
wird es das Angebot der Obstbaumveredelung im nächsten Jahr auch wieder geben?
Ja, auch im nächsten Jahr bieten wir diesen wieder Service an.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.07.2012
 
Sehr geehrter Herr Eggert,
ich habe vor 2 Jahren 4 Kirschbäume bei Ihnen veredeln lassen. Sie sind alle ohne Komplikationen angegangen. Die Bäumchen sind ca. 90 cm groß. An dem unteren Bereich ( ca. 4/5) treiben nun kleine Blätter aus. An dem oberen Bereich (ca. 1/5) auch kleine Äste mit 8 Blüten.
Frage: Müssen die kleinen Blätter im unteren Bereich entfernt werden? Wenn ja, wann und wieweit, müssen die Wunden anschließend mit künstlicher Rinde geschlossen werden? Wäre es sinnvoll die Bäumchen zu düngen? Wenn ja, mit welchem Dünger?
Für die Beantwortung meiner Fragen wäre ich ihnen sehr dankbar.
Wenn man einen klassischen Kirschbaum mit einem schönen Stamm haben will, sollte man die Blätter im unteren Bereich entfernen. Die beste Zeit dafür ist im Spätherbst oder im frühen Winter, dann bluten die Wunden weniger. Mit künstlicher Rinde müssen die Wunden bei Kirschen nicht geschlossen werden, da sie nicht von den sogenannten Rotpustelpilzen befallen werden, die bevorzugt Wunden als Eintrittsstellen nutzen.
Düngen ist nicht notwendig, so lange die Bäumchen gut gedeihen und die Blätter nicht anfangen chlorotisch, also heller zu werden. Wenn man gerne möchte, kann man etwas Hornmehl untermischen - dabei handelt es sich um einen natürlichen Dünger, der zwei bis drei Jahre wirkt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 24.04.2012
 
Sehr geehrte Gärtner,
Können Sie aus einem längeren Edelreis mehrere Bäume veredeln, oder brauchen Sie jeweils die Triebspitzen?
Und muß ich erst die Veredelung im onlineshop kaufen, und dann die Edelreiser zusenden, oder kann ich Ihnen die Edelreiser zusenden und Sie schicken eine Rechnung?
In der Regel können wir aus einem Edelreis drei bis vier Reiser, also Veredlungsstücke, schneiden; die Triebspitzen verwenden wir dabei nicht, da sie nicht ausgereift genug sind.
Am einfachsten ist es für uns, wenn Sie eine Online-Bestellung und das Verschicken der Edelreisern parallel durchführen. Dann habe wir Ihre vollständigen Daten schon mal in unserem System und können die Reiser problemlos Ihrer Bestellung zuordnen. Die Rechnung kriegen Sie per Email zugeschickt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.02.2012
 
Hallo Herr Eggert,
bieten Sie auch Weinveredelung mit eingesandten Reisern an?
Leider bieten wir keine Weinveredlung an, da uns sowohl eine passende Unterlage als auch das Spezialgerät fehlt, das für die sogenannte Omega-Veredlung notwendig ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.02.2012
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe in meinem Schrebergarten einen alten Spalierapfel und hätte gerne 2 neue Bäumchen von diesem Apfel. Können Sie mir bitte mitteilen, ob jetzt noch Reiser geschnitten werden können und wie viele ich Ihnen schicken müsste.
Das Schneiden der Apfelreiser ist noch bis Anfang März problemlos möglich. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie uns drei bis vier Reiser zuschicken. Wichtig ist, darauf zu achten, dass diese nach dem schweren Frost der letzten Wochen keine Frostschäden haben. Schauen Sie sich dafür nach dem Schneiden der Reiser die Schnittstellen an: Weisen sie innen braune Verfärbungen auf, eignen sie sich nicht mehr zum Veredeln.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.02.2012
 
Guten Tag,
ich habe 2 Fragen zur Obstbaumveredelung.
1. Auf welche Unterlage veredeln Sie Apfelbäume?
Hintergrund der Frage: normalerweise gibt es Apfelbäume auf starkwachsendem Hochstamm oder als schwachwüchsigen Busch zu kaufen. Ich möchte aber einen starkwachsenden Baum (ich glaube hierbei wird auf einer Sämlingsunterlage veredelt), der nicht als Hochstamm sondern gleich in die Breite (natürlich) wächst. Kann ich so einen Baum bei Ihnen direkt kaufen oder ist das über Ihr Angebot der Obstbaumveredelung machbar?
2. Wenn das über das Angebot der Obstbaumveredelung machbar ist - muß ich Ihnen Äste der gewünschten Apfelsorte zuschicken oder ist in diesem Fall auch möglich, einfach die Sorte zu wählen, da Sie entsprechende Äste zur Veredelung zur Verfügung haben ?
Vielen Dank für die Info.
Uns stehen 3 verschiedene Unterlagen zur Veredlung von Apfelbäumen zur Verfügung.
1.) Die Sämlingsunterlage für starkwachsende Bäume.
2.) Die Unterlage MM 106 mit mittelstarken Wuchs verwenden wir sehr häufig.
3.) Die schwachwachsenden Unterlage M9, M26 oder M27 verwenden wir auf Wunsch auch. Sie sind aber im Verhältnis deutlich anspruchsvoller im Bezug auf Pflege, Schnitt, Standort, etc. und werden in zumeist nur vom Erwerbsobstbau eingesetzt.

Wenn Sie einen bestimmten, handelsüblichen Apfel haben möchten, können wir in der Regel schon einen fertigen Apfelbaum anbieten, so dass wir diesen nicht "extra" veredeln müssen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert

Eintrag hinzugefügt am 08.02.2012
 
Hallo Herr Eggert.
Ich habe einen alten Kirschbaum; dieser ist ca. 6 m hoch. Die Ernte der Kirschen ist in dieser Höhe nicht möglich.
Ich würde gerne von Ihnen 2 Ableger veredeln lassen. Wann darf ich die Ableger schneiden? Wie lang und wie dick müssen diese sein?
Die Reiser bitte erst nach dem strengen Frost schneiden. Wenn das Holz noch hell ist, haben die Kirschbaumreiser den extremen Frost der letzten 2 Wochen gut überstanden und man kann sie veredeln.
Die Reiser sollten gerne 20 bis 30 cm lang und stark wie ein Bleistift sein. Falls man bei dem alten Baum das eben beschriebene Material nicht findet, dann bitte nach dem besten Trieben suchen und auch gerne mehr Material als eigentlich nötig wäre zu uns senden. Unsere Gärtner schneiden sich dann noch gute Teilstücke heraus, die sich zum Veredlen eignen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.02.2012
 
Moin Herr Eggert.
Ich habe letzten Herbst 3 französische Apfelsorten (ohne Sortenschutz, es sind alte Klassiker) erworben. Die Bäume sind eintriebig und nur 50 bis 80 cm hoch.
Dummerweise sind sie auf einer Auslese von M9 veredelt. Ich hätte sie gerne auf einer für den normalen Garten mit sandigen Boden geeigneten Unterlage.
Reichen Ihnen die oberen Triebteile zum Veredeln?
Ich möchte nicht die ganzen Bäume zerschneiden.
Ich denke, dass die Triebe stark genug sein sollten, um sie zu kopulieren. Wenn das Reis deutlich dünner ist als die Unterlage, haben wir immer noch die Möglichkeit sie über das "seitliche Anplatten" zu veredeln.
Wir werden wahrscheinlich die Unterlage MM 106 verwenden, so dass es zu den gegebenen Anforderungen passen sollte.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.02.2012
 
Sehr geehrte Veredlungsspezialisten,
ich habe mir die ganzen Beiträge so durch gesehen und habe jetzt einige Fragen hierzu.
1. Kann ich Obstreiser auf jede x-beliebige Wurzel bzw. Sämling veredeln, um einen Baum zu ziehen?
2. Welche Arten der Veredlung gibt es eigentlich bzw. welche sind die am häufigsten verwendbaren Methoden?
Danke für Ihre Bemühungen!
Die Unterlage und das Edelreis müssen in einem verwandschaftlichen Verhältnis stehen. Meistens gehören sie der gleichen Gattung an. Das heißt, das man einen Wildapfel benötigt, um ein Apfelreis zu veredeln. Bei einer Süßkirsche wird als Unterlage eine Vogelkirsche benötigt und bei einer Birne eine Wildbirne.
Manchmal genügt es aber auch, wenn Reis und Unterlage zu einer Familie gehören. Es ist bspw. möglich einen Flieder auf einen Liguster zu veredeln. Beide Gehölze gehören der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) an. Dies aber eher die Ausnahme.

Im Winter nutzen wir meistens die Kopulation um Obst zu veredeln. Bei dieser Veredelungsart sollte aber das Reis fast die gleiche Stärke wie die Unterlage besitzen. Ist das Reis deutlich dünner als die Unterlage, nutzen wir als Veredlungsmethode das "Seitliche Anplatten".
Im Sommer wird das meiste Obst okuliert. Bei dieser Methode wird nur ein Auge (eine Knospe) veredelt und nicht ein ganzes Triebstück.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert

Eintrag hinzugefügt am 04.02.2012
 
Hallo, ich möchte bei meiner Oma, von 2 alten Zwetschgenbäumen Veredelungsreiser schneiden. Da jetzt so strenge Nachfröste kommen sollen, könnte ich sie auch noch so in 2-3 Wochen vorbeibringen?
Vielen Dank!
Am besten die Reiser vor den strengen Frösten schneiden, da sie unter Umständen durch die tiefen Temperaturen Schaden nehmen können. Danach in feuchtes Zeitungspapier einwickeln, in eine Plastiktüte legen und im Kühlschrank lagern. Dort können die Reiser bis zum Veredlungstermin verbleiben.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.01.2012
 
Hallo,
ich möchte von einem großen, sehr alten Apfelbaum im Garten, der leider seit Jahren von einem Pilz befallen ist (Fruchtfäule), einen Baum nachziehen. Ist das überhaupt ratsam?
Der neue Baum soll mit niedrigem Wuchs erzogen werden, so etwa 3 bis 4 Meter hoch.
Wenn ich jetzt eine Veredelung machen lasse, wann ist dann ungefähr mit dem ersten Ertrag zu rechnen?
Vielen Dank.
Pilzliche Krankheiten werden in der Regel nicht bei der Veredlung übertragen.
Meistens veredeln wir die Apfelreiser auf eine mittelstark wachsende Unterlage. Der daraus entstehende Apfelbaum wird (sofern er später jährlich geschnitten wird) eine Endhöhe von 3 bis 4 m erreichen. Die ersten Früchte werden in der Regel ab den 4. oder 5. Lebensjahr gebildet.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 29.01.2012
 
Hallo,
auf der Streuobstwiese meiner Oma befindet sich ein ca. 80-jähriger Apfelbaum. Es handelt sich um einen Most- und Wirtschaftsapfel der bis ins Frühjahr hinein lagerfähig ist. Wir nennen ihn "Saurer Weiner". Der Baum steht in Franken an einem Südhang. Hat so ein alter Baum noch geeignete Triebe?
Ich möchte diese Sorte gerne erhalten. Mein Garten liegt aber in Oberfranken (ca. 600 m über Meereshöhe).
Frage: Ist mein Klima geeignet? - Da mein Garten nicht so groß ist, würde ich gerne Spalier anbauen (waagerechte Äste, Spalierhöhe insgesamt ca. 2,5 - 3,0 m). Der vorgesehene Platz wäre an einer Südwand, wobei das Spalier freistehen sein soll mit ca. 80 cm Abstand zur Wand. Ist das empfehlenswert?
Ich freue mich auf Ihre Antwort. - Vielen Dank!
Meist muss man bei einem alten Baum etwas länger suchen, bis man geeignete Reiser findet, aber in der Regel ist noch geeignetes Material zum Veredeln vorhanden. Wir schneiden uns aus dem Trieb, den wir bekommen, nur ein 5 bis 7 cm gerades Stück heraus - das genügt uns zur Kopulation.
Wenn das Klima nicht zu rau ist, sollte auch eine Kultur in 600 m Höhe gelingen. Am besten einmal in der unmittelbaren Umgebung schauen, ob dort Obstbäume gut gedeihen. Das ist meist ein relativ sicheres Indiz dafür, dass auch der "Saure Weiner" sich dort gut entwickeln wird. Die Äpfel, die in klimatisch raueren Gebieten geerntet werden, sind meist schmackhafter als aus milden Regionen, da im rauen Klima mehr Apfelsäure gebildet wird.
Wir veredeln meist auf eine mittel stark wachsende Unterlage, so dass man auch die Möglichkeit hat, ein Spalier zu ziehen. Als Standort muss man eine sonnige, warme Lage an der Wand wählen. Der Schnitt muss jährlich, am besten an frostfreien Tagen im Winter, durchgeführt werden. Durch etwas Geschick und Praxis ist es dann möglich im Laufe einiger Jahre ein Spalierbaum zu formen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 27.01.2012
 
Hallo,
wenn ich diese Woche einen Trieb schicke, geht das mit der Veredelung dann noch? Es handelt sich um einen alten Sauerkirschbaum.
Sauerkirschen treiben allgemein früh aus, bedingt durch den milden Winter in diesem Jahr schwellen sogar schon die Knospen. Von daher drängt die Zeit in der Tat etwas. Am besten kurzfristig zusenden, wir legen die Reiser dann in unser Kühlhaus, damit sie nicht weiter antreiben können.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.01.2012
 
Hallo liebes Gartenteam!
Wir haben einen alten Pfirsichbaum - man sagt wohl auch Hameln dazu. Wollte fragen, ob Sie den auch veredeln können. Der Baum ist sehr alt und die Früchte hatten in den letzten Jahren immer schwarze Punkte. Geht das überhaupt, oder wuerde der veredelte Baum auch diese Krankheit haben?
Ist es überhaupt eine Krankheit, oder ist es normal fuer so einen alten Baum? Er trägt viele Früchte und die schmecken auch sehr gut. Wir haben hier ein sehr kühles Klima und normale Pfirsiche werden da nichts.
Über ihre Antwort wuerde ich mich freuen.
Bei der Hamel handelt es sich um einen kernechten Wildpfirsich, der relativ spät reift. Sie gelten als sehr robust und sind verhältnismäßig selten anzutreffen.
Auf jeden Fall können wir versuchen die Hamel zu veredeln. Es sollte gut klappen und als Veredlungsunterlage würden wir die Myrobalane wählen. Pilzliche Krankheiten überträgt man in der Regel nicht durch eine Veredlung. Bei Viruserkrankungen sieht es hingegen anders aus - diese werden meist über den Veredlungsschnitt leicht übertragen. Bei dem Symptom (schwarze Punkte), welches Sie beschreiben, kann nicht grundsätzlich von einer Krankheit ausgegangen werden. Möglich ist auch eine physiologische Ursache. Ich würde auf jeden Fall probieren ein so altes und seltenes Obstgehölz zu erhalten.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 21.01.2012
 
Sehr geehrter H. Eggert,
ich habe schon den 3. Aprikosenbaum gepflanzt, leider wurde keiner älter als 4 Jahre. Bald nach dem Austrieb wurde das Laub welk und der Baum ist abgestorben.
Auf einem verwilderten Grundstück nebenan steht eine ca. 30 Jahre alte Aprikose, die hervoragende Früchte hervorbringt und ohne jegliche Pflege alt wurde. Da der Baum aber immer mehr von anderen Bäumen überwachsen wird und somit auch immer weniger austreibt würde ich gerne einen Nachfolger (auf meinem Grundstück) heranziehen.
Da die Zweige entsprechend vergreist sind, gibt es nur schwache Reiser, die auch nur ca. 20 cm lang sind.
Wäre eine Veredlung trotzdem möglich?
Es genügt, wenn die Reiser nur 20 cm sind. Sie sollten aber möglichst gerade und nicht zu dünn sein. Am besten genügend Triebe mitschicken, damit wir das beste Material aussuchen können.
Aprikosen mögen eine warme, geschützte Lage in einem guten Boden, der ausreichend drainiert ist. Nasse, kalte und verdichtete Böden sind zu meiden. Es gibt allerdings auch bodenbürtige pilzliche Erkrankungen, die das beschriebene Symptom hervorrufen. Man sollte versuchen, die Ursache herauszufinden, weshalb die Aprikosen nach kurzer Dauer abgestorben sind, bevor man neue Obstgehölze pflanzt.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 21.01.2012
 
Hallo,
wir haben in unserem Garten einen wilden Kirschbaum, vermutlich Hochstamm, ca. 9m hoch sowie einen Ableger daneben, ca 3m hoch. Beide blühen, tragen aber nur Laub. Kann man denen noch etwas nützliches auf-veredeln oder ist es eher Zeit für einen neuen Baum?
Grundsätzlich kann man auf einzelnen Trieben eine andere Süßkirsche veredeln. Dies macht aber nur Sinn, wenn der als Unterlage dienende Baum noch vital und nicht zu groß ist.
Ich denke, dass es in diesem Fall wirtschaftlicher ist, eine neue Kirsche zu pflanzen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 16.01.2012
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe in meinem Garten einen wundervollen alten Apfelbaum mit schönen kleinen weißfleischigen und außen knalldunkelroten, süß schmeckenden, knackigen Äpfeln.
Sagen Sie mir doch bitte mal, woran ich jetzt die einjährigen Triebe erkenne? Bitte in einer einfachen Sprache: Wie unterscheide ich die von den ... wie hießen die, "Wassertrieben"???
Herzlichen Dank schon mal im Voraus!
Wassertriebe (oder auch Wasserschosse) sind meist einjährige Triebe, die aber nicht gut für Veredlungszwecke geeignet sind. Sie bilden sich häufig nach einem starken Rückschnitt und haben einen sehr hohen Jahreszuwachs. Dadurch sind diese Triebe oft "mastig" und die Zellen nicht richtig ausgereift. Nach unseren Erfahrungen hat man einen höheren Ausfall, wenn Wassertriebe als Veredlungsreiser verwendet werden.
Deswegen greifen wir gerne auf "normal" gewachsene einjährige Triebe zurück. Sie haben häufig eine Länge von 20 bis 50 cm - Wasserschosse hingegen sind in der Regel deutlich länger.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.01.2012
 
Hallo Baumschule Eggert,
Meine Frage: soll ich die Reiser jetzt schon schneiden - z.zt. Temperaturen um 0° C - oder noch zwei-drei Wochen warten?
Am besten ist es, die Reiser jetzt zu schneiden und uns zu zusenden. Wir legen sie dann bis zum Veredlungszeitpunkt in das Kühlhaus, damit sie nicht weiter treiben können.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.01.2012
 
Hallo Gartenfreunde!
Ich hätte gern mehrere Aroniasorten aus meinem Garten auf eine Eberesche veredelt. Rauskommen sollte ein kleines Bäumchen.
Ist dies möglich und würden Sie diese Aufgabe für mich erledigen?
Grundsätzlich können wir auch Ihre Aronien auf einen Sorbus-Stamm veredeln. Wir haben dieses Produkt seit dem Jahre 2010 im Angebot mit der Apfelbeere Nero. Aufgrund der höheren Kosten bei Veredlungsunterlage, Kulturform, Kulturgefäß und Kulturarbeit, würde ein für Sie veredeltes Stämmchen den gleichen Preis haben wir der Shop-Preis für eine Stämmchen der Sorte Nero.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.11.2011
 
Ich habe einen alten Pflaumenbaum gefällt, zum veredeln Triebe abgeschnitten, um die Sorte zu erhalten. Kann ich diese im Frühjahr verwenden, oder gehen sie mir nicht an? (17.10.11)
Schöne Grüße aus Schlesien.
Hobygärtner.
PS. Etliche Apfelsorten gingen mir schon an, leider noch niemals Steinobst, - ist da was spezielles dabei?
Leider ist der Zeitpunkt Mitte Oktober zu früh, um Veredlungsreiser zu schneiden. Der beste Termin ist ab Mitte Dezember bis Ende Februar. Wir haben einen relativ hohen Anwachserfolg bei Pflaumen und Zwetschgen. Bei Süßkirschen hingegen müssen wir häufiger Ausfälle verzeichnen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 18.10.2011
 
Ich habe von Ihnen 5 veredelte Apfelbäume erhalten. Bin auch sehr zufrieden damit. Vielen Dank.
Wie muß ich die Bäume behandeln, wenn ich niedrige Bäume (max. 3 m Höhe) erhalten möchte? Wann muß ich die Spitze abschneiden?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Die Auftragsveredelungen sind noch sehr jung. Kräftig entwickelte Leittriebe werden etwa 40-60 cm über der gewünschten Stammhöhe angeschnitten, da so die unter dem Schnitt liegenden Knospen zum Austrieb angeregt werden und eine Kronenverzweigung iniziiert wird.
Im weiteren Verlauf werden die Grundtriebe der Krone nach ihrer Stellung und Abstand sortiert, eventuell herausgenommen (zu enger Stand) oder auf günstige Knospen umgeleitet. Der Leittrieb wird gestäbt und gerade hochgezogen. Soll der Baum schließlich nicht mehr höher werden, wird der Leittrieb entsprechend ausgeschnitten.
Leider kann ich hier nur einen kurzen Überblick über die Baumerziehung geben. Ich empfehle Ihnen, sich anhand bebilderter, ausführlicherer Literatur ein genaueres Bild zur Erziehung Ihrer Obstbäume zu verschaffen. Gute Literatur zu diesem Thema ist auch in Bibliotheken zu finden.
Mit freundlichen Grüßen Christina Kulp
Eintrag hinzugefügt am 05.10.2011
 
hi, ich habe eine wunderbare Kornelkirschsorte entdeckt mit großen, milden, pur essbaren Früchten. davon möchte ich gerne Reiser schneiden zum Veredeln. Ist bei den Kornelkirschen auch der geeignetste Zeitpunkt im Februar, oder liegt der bei diesem Obst anders? und wie groß müssten die Stücke sein? der Strauch wird nämlich immer ziemlich zurückgeschnitten, ich hoffe, dass es dennoch möglich sein wird.
Vielen Dank für Ihre Anfrage. Gern veredeln wir für Sie die Kornelkirsche. Da wir zu diesem Zweck speziell Veredelungsunterlagen anschaffen, sollten mindestens fünf Veredlungen bestellt werden.
Die Zeit der Veredlung entspricht der anderer Obstgehölze. Besonders vitale Jahrestriebe mit Bleistiftstärke oder mehr sind zur Veredlung geeignet. Die Triebe sollten mindestens 20cm Länge haben pro Veredlung. Sie können uns gern mehr Material zusenden, dann haben wir etwas Auswahl.
Mit freundlichen Grüßen, Christina Kulp
Eintrag hinzugefügt am 24.08.2011
 
Wir möchten gern einen "neuen" alten Apfelbaum aus der Nachbarschaft haben. Wann ist der nächste Termin zum Veredeln?
Die Auftragsveredelungen können wieder ab Dezember durchgeführt werden, bester Zeitpunkt ist von Januar bis Februar. Nähere Informationen zur Vorgehensweise finden Sie hier.
Mit freundlichen Grüßen
C. Kulp
Eintrag hinzugefügt am 21.04.2011
 
Hallo,
wir sind vor einiger Zeit umgezogen und am vorriegen Wohnort gab es im Vorgarten einen Klasse Kirschbaum. Kann man ihnen zu dieser Jahreszeit noch Triebe zur Veredelung schicken oder erst wieder ab Dezember?
Da die Kirschen schon am Treiben sind, ist es leider zu spät für eine Veredelung. Bitte senden Sie uns die Triebe im Winter.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 01.04.2011
 
Hallo,
ist es bei Platzmangel möglich eine Sauerkirsche und eine Süsskirsche auf eine Unterlage zu veredeln, so dass man von diesem Baum sowohl Sauerkirschen als auch Süsskirschen ernten kann oder ist dies z.B. wegen des zu erwartenden unterschiedlichen Wachstums nicht zu empfehlen?
Süß- und Sauerkirschen wachsen so unterschiedlich, dass es keinen Sinn macht, diese auf einen Stamm zu veredeln.
Zu Familienbäumen werden eigentlich nur Äpfel und Birnen gezogen. Alle weiteren Obstsorten eignen sich nur bedingt hierfür.
Derzeit bieten wir keine Familienbäume an, da es häufig Schwierigkeiten mit dem Versand gab und die Bäume auch schwer zu vermehren sind immer zu schnell ausverkauft waren.
Mit freundlichen Grüßen C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 28.03.2011
 
Hallo,
ich habe 2 ausgetriebene Apfelkerne in Erde gepflanzt und daraus sind 2 ca. 30 cm hohe Pflanzen entstanden.
Müssen diese noch veredelt werden, wenn sie direkt aus einem Apfelkern gezogen wurden?
Ab wann ist es möglich, diese raus in den Garten zu pflanzen?
Vielen Dank.
Sehr geehrte Frau H.,
die kleinen Apfelsämlinge sind winterhart und können ausgepflanzt werden. Ein Schutz gegen Mäuse- oder Kaninchenfraß ist zu empfehlen. Durch die Aussaat haben Sie völlig neue Apfelsorten vor sich, die einmalig sind in ihrem genetischen Material. Inwieweit sie gut tragen und schmecken, wird sich erst im Alter herausstellen (etwa 10 Jahre zum ersten Ertrag). Es ist möglich, die herangewachsenen Pflanzen zu veredeln, dann setzen Sie einen Trieb einer bekannten, bewährten Apfelsorte auf und Ihre Bäume dienen nur noch als Unterlage/ Wurzel. Die Pflanze selbst entspricht dann der aufgesetzten Apfelsorte unter Einfluss (Wuchsleistung, Standorttoleranz) Ihrer Sämlinge.
Mit freundlichen Grüßen C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 18.03.2011
 
Habe einen 'Pferdeblutnussbaum' mit sehr guten, schönen, großen Nussen, jedes Jahr. Können sie davon Veredlungen machen?
Walnüsse besitzen ein gefächertes Mark und werden meist durch eine so genannte Ringokulation vermehrt. Diese Veredlungsart wird sehr selten praktiziert und man benötigt dazu ein spezielles Okulationsmesser mit 2 Klingen.
Wir besitzen leider keine Erfahrung mit dieser Veredlungsmethode und sind auch nicht im Besitz dieses speziellen Messers.
Wir können aber gerne versuchen über die normale Kopulation die Walsnüsse zu vermehren. Wir würden dazu Reiser benötigen, die ungefähr fingerdick sind.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 11.02.2011
 
Ich hätte gerne gewußt, ob man einen Jubiläumsapfel auch als Säulenbaum veredeln kann.
Die Eigenschaften eines Säulenobstbaumes sind genetisch bedingt und wurden durch Züchtungsarbeit erreicht. Der säulenartige Wuchs ist nicht durch eine Veredlung auf den Jubiläumsapfel "übertragbar". Sie besitzen aber die Möglichkeit, durch einen geschickten Schnitt den Apfel später säulenartig zu erziehen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.02.2011
 
Guten Morgen,
kann ich geschnittenes Edelreiser (vom Apfelbaum) sehr gut verpackt auch bei den derzeitigen Minustemperaturen an Sie schicken, oder ist es besser, sie einst weilen im Kühlschrank zu lagern und erst wieder bei Plusgraden wegzuschicken?
Ich freue mich auf Ihre Antwort!
Der Transport kann problemlos bei strengen Frost geschehen, da das Verpackungsmaterial die Reiser gut schützt. Wichtiger ist, das (sofern möglich) die Reiser nicht bei Temperaturen unter -5°C geschnitten werden.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 22.01.2011
 
Veredeln Sie auch zwei verschiedene Apfelsorten auf eine Unterlage (2-Sorten-Baum)?
Auf der üblichen Unterlage können wir nur eine Sorte veredeln. Es ist natürlich möglich, dass wir einen fertigen Obstbaum (z.B. Cox Orange Renette) als Unterlage verwenden und auf einen oder mehreren kräftigen Trieben eine andere Sorte veredeln. So könnte man die Aufgabe lösen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 16.01.2011
 
Hallo,
meine Frage: Veredeln Sie auch die Ziparte (Wildpflaume) und kann die Birne (hier Palabirne aus dem Vinschgau) auf stark wachsender Unterlage (z.B. Kirchensaller) veredelt werden?
Kein Problem, wir können auch gerne Ziparten (oder auch Zibarten genannt) veredeln. Wir würden auf Prunus cerasifera oder St. Julien veredeln, also die gleiche Unterlage, die wir bei Zwetschen und Pflaumen verwenden.
Die Palabirne sollte auch gut auf Kirchensallermostbirne wachsen. Die Unterlage passt auch, da sich die Palabirne in der Regel zu einem großen Baum entwickeln soll.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 14.01.2011
 
Kann ich einen jungen veredelten Baum noch länger im Kübel wachsen lassen?
Die jungen Obstbäumen sollten nur ein Jahr in ihren kleinen Topf stehen und dann in einem 5 l Topf umgetopft werden. In diesem Gefäß können sie wiederum 2 Jahre wachsen und sollten dann in einen 15 l Kübel eingetopft werden. Zum Topfen sollte ein hochwertiges Substrat auf Weißtorfbasis verwendet werden.
Jedes Jahr muss der getopfte Obstbaum mit einem Depotdünger (bspw. Osmocode) gedüngt werden. Als Faustregel gilt: 3 gr Dünger pro Liter-Inhalt, also bei einem 5 Liter- Gefäß muss man den Obstbaum 15 gr Dünger geben, am besten verteilt auf 2 Zeitpunkte innerhalb des Frühlings.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 10.01.2011
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
jetzt ist Tauwetter. Ich würde gern 4 Apfelveredelungen machen lassen. Geht das jetzt oder sollte ich noch warten?
Muß ich die Veredelungen im Webshop bestellen oder reicht es aus, Ihnen im Reiserpaket meine Bestellung mitzuteilen?
Die vorjährigen Triebe meines alten Apfelbaumes sind sehr verzweigt und krumm und nicht sehr lang. Geht das? Wasserschosse soll man ja nicht nehmen, oder?
Eine milde Phase im Winter ist gut geeignet um Reiser zuschneiden. Am schönsten ist es, die Bestellung im Shop aufzugeben und die Reiser zeitgleich zu versenden. Wir lagern sie dann bis zum Veredlungstermin im Kühlhaus.
Die Reiser müssen einigermaßen gerade sein, damit wir einen 3 bis 4 cm langen Kopulierschnitt anbringen können. Zu mastige Triebe und Wasserschosse sind in der Tat ungeeignet, da das Gewebe meist nicht ausreichend ausgereift ist.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 08.01.2011
 
Veredeln Sie auch Sorbus aucuparia?
Habe zwei verschiedene Ebereschen, deren Früchte besonders saftreich und "süß" sind und würde gerne noch einige weitere Bäume davon haben.
Kein Problem. Wir veredeln in der Baumschule einige Sorbusarten und -sorten und können auch gerne Ihre Ebereschen veredeln. Bei Interesse bitte im Januar/Februar zu uns senden.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 07.01.2011
 
Hallo, liebe Gärtner der Baumschule Eggert, gerne möchte ich in absehbarer Zeit die Veredlung meine Kirsche bei Ihnen durchführen lassen. Meine Frage vorher an Sie. In welcher Höhe des Stammes ist das möglich, Viertel- Halb oder Hochstamm. Unsere Sorte heißt " Fanal" ist eine wunderbare saure Kirsche, aber schon sehr betagt und nirgends zu haben. Wir möchten im Alter nicht mehr auf eine hohe Leiter steigen, dann überlassen wir sie lieber den Staren. Besteht die Möglichkeit auf Viertel bzw. Halbstamm zu veredeln? Gerne erwarte ich Ihre Antwort, mit freunlichen Grüßen Gartenfreund
Wir betreiben die sogenannte Fußveredelung, der Kunde hat dann die Möglichkeit durch Schnitt selbst zum Busch Hoch- oder Halbstamm zu erziehen. Sie können uns die Reiser gern ab Dezember jedoch besser im Januar zusenden. Es sollten beim Schnitt keine zu starken Minustemperaturen herrschen, am besten +2°/max -5° . Bei einer Erfolgsgarantie von 90 % reichen uns bei gewünschten 2 Veredelungen 3 Reiser.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 01.12.2010
 
Hallo, Ihr Gärtner!
Ich habe u.a. zwei ziemlich alte Apfelbäume, die wohl bald in natürlichen Verfall übergehen werden.. Sie tragen jedoch noch, und die Äpfel schmecken sehr gut. Habe leider bisher nicht herausfinden können, um was für Sorten es sich handelt. Würde das für die Veredelung ein Problem darstellen? Könnte man dem durch verbale Beschreibung der Frucht und Fotos vom Baum abhelfen? Außerdem bin ich ein Freund großer Bäume und habe kein Platzproblem. Besteht die Möglichkeit, daß Sie eingeschickte Reiser auf 'große' Unterlagen aufsetzen?
Viele Grüße und vielen Dank!
Gern veredeln wir Ihre Bäume und helfen so, die Sorte zu erhalten. Die Sorten der Apfelbäume sind für uns zur Veredelung unerheblich. Sehr viele Kunden schicken uns Reiser von alten Bäumen zu, deren Sortennamen nicht mehr bekannt sind.
Die Veredelung der Apfelbäume nehmen wir auf Sämlingsunterlagen vor, so dass es kein Problem für Sie ist, daraus einen großen Baum heranzuziehen. Mit freundlichen Grüßen
C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 24.09.2010
 
Guten Tag,
ich habe ihr Veredelungsangebot gelesen. Ich habe wenig Ahnung von Pflanzen. Mein Nachbar hat einen Pflaumenbaum/Zwetschgenbaum, dessen Früchte mir äußerst gut schmecken.
Könnte ich einfach einen Ast davon zu Ihnen senden & Sie "bauen" mir einen Baum daraus? Oder habe ich das Prinzip falsch verstanden?
Vielen Dank!
Ja, so in etwa ist das Prinzip, das haben Sie ganz richtig verstanden. Wir benötigen ein- bis zweijähriges Triebmaterial des zu veredelnden Baumes. Aus diesem schneiden wir Veredelungsreiser, die wir per Kopulation auf eine andere, bewurzelte Pflanze (Unterlage) aufsetzen. So wird der Trieb mit der Unterlage verwachsen und auf der neuen Wurzel zum Baum heranwachsen. Beachten Sie dazu auch unsere Bilderfolge, die den Vorgang anschaulich zeigt.
Mit freundlichen Grüßen
C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 17.09.2010
 
Hallo Ihr von der Baumschule Eggert,
veredelt Ihr auch Pfirsiche?
Ja, das machen wir gern. Die Vorgehensweise und Veredelungszeit entspricht der bei den anderen Obstsorten. Gehen Sie vor wie beschrieben.
Mit freundlichen Grüßen
C. Kulp
Eintrag hinzugefügt am 17.09.2010
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich würde gerne mehrere Mandschurische Walnüsse (Juglans mandshurica) und Intermedia-Nüsse (Juglans x intermedia) auf Juglans regia veredeln lassen. Ziel ist die Hybridisation beider Walnussarten. Würden Sie dies gegen Entgelt für mich durchführen?
Das ist eine relativ komplizierte Angelegenheit. Man kann durch Ringokulation eine Veredelung durchführen, wir haben aber leider auf diesem Gebiet keine Erfahrung. Man kann im Winter durch Kopulation eine Veredlung probieren, aber auch das ist schwierig, da Walnüsse ein hohles Mark haben.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.04.2010
 
Hallo,
welche Länge sollten die Reiser, welche veredelt werden sollen, haben?
Die Triebe zum Veredeln können gerne 30 bis 50 cm lang sein. Wir schneiden dann aus diesen Trieben Reiser mit einer Länge von 5 bis 8 cm heraus und veredeln sie auf die entsprechende Unterlage. Das Zurechtschneiden der Reiser geschieht erst kurz vor dem Veredlungstermin, da die kleinen Teilstücke sonst schnell austrocknen würden.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.02.2010
 
Liebe Obstveredler,
wir haben drei ca. 50jährige Hochstamm-Apfelbäume (vermutlich Jakob Fischer und Gravensteiner). Da wir im gleichen Alter sind, würde sich ein Halbstamm oder Spalier anbieten.
Gehen diese Sorten als Sparlier?
Grundsätzlich kann jede Apfelsorte auch als Spalier gezogen werden. Unter Spalier verstehen die Gärtner eine besonders gezogenen Form von Obstbäumen, die man vornehmlich an eine schöne Süd-Westwand eines Gebäudes zieht. Man kann ein Spalier aber auch an Drähten oder einem Gerüst in freier Lage kultivieren. Klassische Spaliere sind V-Formen und U-Formen, sehr schön anzusehen sind aber auch die Varianten "Doppel-U" und "Doppel-V".
Für ein stärker wachsendes Spalier nimmt man die selbe Veredlungsunterlage, wie für einen Halbstamm.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 16.02.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Bienenweide Gelb®
Bienenweide Gelb®
ab 8,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Caryopteris clandonensis Petit Bleu ® - Bartblume Petit Bleu ®
Caryopteris clandonensis Petit Bleu ® - Bartblume Petit Bleu ®
ab 6,95 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Unterlage: Pyrodwarf® - Birnenunterlage
Unterlage: Pyrodwarf® - Birnenunterlage
ab 4,70 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.183s