Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog » Obstgehölze » Äpfel » Apfel - Cox Orange Renette
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 

Apfel - Cox Orange Renette

Steckbrief
mehr Infos
bitte hier klicken
Apfel  

Cox Orange Renette

Mittelstarker Wuchs, anfangs aufrecht. Frucht ist klein bis mittel, rund, grüngelb, sonnenseits streifig bis flächig karminrot.

Reifezeit: Mitte September bis Anfang Oktober. Essbar ab Oktober bis März. Wertvolle Sorte für den Intensivanbau in optimalen Lagen.

Geeignete Befruchtersorten:

Elstar Golden Delicious Goldparmäne James Grieve


Wir bieten Ihnen stabiles 2 jähriges Obst mit einer Stammhöhe von ca. 60 cm und einer Gesamtlänge von 140 bis 180 cm an.

Die Obstbäume werden vor dem Versand von unseren Gärtnern pflanzfertig geschnitten.

    Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Qualität:Informationen zu den Qualitäten Versand: Preise: Bestellen: Verfügbarkeit:
2 jähr. Obstbaum mit ca. 60 cm Stamm national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 16,75 EUR    
Saisonartikel nur lieferbar von Okt. - April
Containerpflanze national: bis 150,- EUR Bestellwert = 6,50 EUR Versandkosten über 150,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 21,95 EUR
   
Verfügbar
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet
     
   
Bewerten Sie diesen Artikel!
 
Bewertung schreiben


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
Apfel - Holsteiner Cox
Apfel - Holsteiner Cox
ab 16,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Apfel - Golden Delicious
Apfel - Golden Delicious
ab 16,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Apfel - Jamba
ab 16,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Apfel - Cox Orange Renette "

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.                 

 
Hallo,
die im Supermarkt gekauften Äpfel werden mir umheimlich. Zum Test der Laherfähigkeit habe ich seit Januar 3 Elstar in der Küche liegen... Jetzt im Juli fangen sie laaaangsam an schrumpelig zu werden, aber nur minimal. Möcht gar nicht genau wissen, womit behandelt. Der Geschmack der anderen Elstar war ziemlich nichtssagend.
Meine Lieblingssorten sind Gravensteiner, Cox Orange, James Grieve. Bis vor 2-3 noch in meiner Gärtnerei mit angeschlossenem Laden erhätlich. Leider gibt es dort jetzt auch nur Sorten mit Pi.. im Namen. Schmecken mir alle nicht besonders.
Da mein Garten klein ist, würde ich gerne an der Grenze zum Nachbargrundstück ein Apfelspalier anlegen. Ist das mit den oben genannten 3 Sorten möglich? Wieviel Platz würde ich dafür etwa brauchen? Der Ertrag muß nicht hoch sein, der Boden an dieser Stelle ist humos, durchlässig, warm. Allerdings steht sehr nahe an der Grenze ein Uralt-Apfelbaum, Sorte unbekannt, aber gut auf dem Nachbargrundstück - Bodenmüdigkeit? Vielleicht lieber doch MiniSpalier in großen Kübeln? Wäre mir fast am liebsten, da mobil. Haus und Garten sind gemietet.
So viele Fragen, so viele Informationen im www. Aber um die richtig auswerten zu können, felht mir einfach das Fachwissen.
Lieben Dank für Ihren Rat und viele Grüße nach Vaale!
Moinmoin,
was durchgeführt wird, um Äpfel möglichst lange lagern zu können, wurde z.B. in dem folgenden Bericht der ARD untersucht: Äpfel im Winterschlaf. Die Pi-Sorten sind neuere Züchtungen aus Dresden. Sie haben den Vorteil, dass sie gegen Apfelkrankheiten wie Apfelschorf recht resistent sind, so dass weniger Pflanzschutzmittel eingesetzt werden müssen.
Ein Spalier aus den drei genannten Bäumen ist machbar, und sie können sich auch gegenseitig befruchten. Die Bäume sollten eine schwachwachsende Unterlage haben - am besten ist für den Zweck M9 geeignet. Das sie aber recht anspruchsvoll ist, wäre M4 noch eine Alternative, wenn man auf Nummer Sicher gehen möchte. Sie ist allerdings nicht ganz so schwachwachsend.
Die Kultur im Kübel ist nicht ganz einfach, wir würden Ihnen daher empfehlen, die Apfelbäume in den Gartenboden zu pflanzen. Allerdings sollten sie in der Tat nicht im Wurzelbereich des alten Apfelbaums gesetzt werden, gegen eine Nachbarschaft der Bäume spricht hingegen nichts.
Vom Platz her sollte man mit ca. 3 m pro Spalierbaum in der Breite rechnen. In der Tiefe sind sie dafür sehr schmal, so dass ein knapper halber Meter bei strengem Schnitt völlig ausreichen sollte.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 01.02.2016
 
Liebes Team,
ist es möglich, einen Apfelbaum auf dem Balkon im Topf zu halten? Und ist es dann möglich, auf einer möglichst schwach wachsenden Unterlage gleich zwei Veredelungen zu ziehen, die sich gegenseitig befruchten und zu unterschiedlichen Zeitpunkten reifen?
Vielen Dank!
Moinmoin,
die Kultur eines Apfelbaums auf dem Balkon ist im Prinzip möglich, aber der Baum benötigt dann eine sehr gute Pflege (Bewässerung, Düngung, Schnitt). Auch die Veredelung von zwei Apfel-Sorten auf einer schwachwachsenden Unterlage ist durchführbar.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.11.2015
 
Ich wüsste gerne, ob Sie die Cox Orange Renette auch auf stark wachsenden Unterlagen veredelt haben, da wir einen Garten mit altem Obstbaumbestand haben und ein Hochstamm besser dazu passen würde. Besonders wäre ich an einer Unterlage interessiert, die langlebig und frostfest ist, gut wurzelt (windfest) und auch mit schweren Böden zurecht kommt. Wäre eventuell Bittenfelder Sämling eine geeignete Unterlage für solche Standorte, und haben Sie eine solche Veredelung der Cox Orange Renette vorrätig?
Hauptsächlich geht es darum, einen gesunden, schönen Baum zu bekommen, der auch wirklich alt werden wird. Der Ertrag ist ein Bonus. Sicherlich gibt es dafür einfachere Sorten, aber eine Cox Orange Renette soll es sein, da man diese Äpfel im Handel leider nur selten bekommt und ich sie aus meiner Kindheit noch aus Omas Garten kenne. Dieser Baum existiert aber leider nicht mehr, und wenn man diesen Apfel einmal gegessen hat, will man ihn nicht missen.
Moinmoin,
ja, wir können den Cox Orange auch auf Bittenfelder Sämling liefern. Schreiben Sie den Unterlagen-Wunsch bei der Bestellung in die 'Anmerkungen zur Bestellung', dann wissen meine Kollegen bei der Bearbeitung gleich Bescheid.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 05.03.2015
 
Welche Ihrer Apfelbäume sind auf der Unterlage MIV oder MVII veredelt?
Ich suche 3 Bäume für einen Kleingarten mit ziemlich lehmigem, schwerem Boden.
Moinmoin,
auf M4 sind eigentlich alle Apfelsorten lieferbar, M7 wird schon schwieriger werden. Am besten geben Sie bei der Bestellung in der Rubrik 'Anmerkungen zur Bestellung' ihre Wunschunterlagen an, und wir schauen mal, was wir bekommen können und unterbreiten Ihnen ein entsprechendes Angebot.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.02.2015
 
Guten Tag,
ich habe nun bereits 4-5 mal Cox Orange - so es diese als Frucht zu kaufen gibt - erworben. In keinster Weise kommt der Geschmack an das heran, was ich aus meiner Jugendzeit kenne. Wir hatten eine Mehrzweck-Plantage mit ca 80-120 Bäumen. Darunter 3x Cox Orange und 2-3 mal James Grieve. (Lage: Heidesandterrasse zwischen Dresden und Meißen)
Der Geschmack von Cox Orange war unübertrefflich. Wieso sind die jetzigen Sorten so stark abfallend im Geschmack? Liegt es evtl. an der tatsächlich optimalen Pflückreife am eigenen Baum?
Beste Grüße!
Moinmoin,
es gibt verschiedene Faktoren, die sich auf den Geschmack auswirken können: Bodenart, Düngung, Lage, Veredlungsunterlage, Pflückreife haben einen Einfluss auf den Geschmack des Apfels. Auch die moderne Lagerung in Kühlhäusern mit erhöhtem CO2-Gehalt in der Luft führt zu einem etwas anderem Geschmackserlebnis als eine traditionelle Kellerlagerung.
Der Hauptgrund für den anderen Geschmack liegt aber vermutlich woanders: Von sehr beliebten Apfelsorten wie z.B. Cox Orange und Elstar gibt es inzwischen zahlreiche "Untersorten", die mit der Zeit vom Erwerbsobstbau selektiert wurden, weil sie besonders gleichmäßig aussehen, gleichmäßig reifen, sich etwas besser lagern lassen, schöne rote Bäckchen haben etc. Der Geschmack ist bei solchen Weiterentwicklungen von untergeordnetem Interesse, so dass nicht jeder moderne Cox Orange gleich schmeckt, sondern es leichte Variationen in der Geschmacksintensität gibt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 20.01.2015
 
Hallo Herr Eggert,

ich habe vor ein paar Monaten einen Alkmene-Apfelbaum gepflanzt. Leider wusste ich damals noch nicht, dass ein Apfel eine andere Befruchtersorte braucht. Würden Sie mir zu Cox Orange, Goldparmäne, James Grieve oder zu einem anderen Baum raten? Eigentlich will ich nicht unbedingt noch einen anderen pflanzen. Zudem habe ich einen Säulenapfel Sonate sowie einen Säulenapfel Gala und einen Säulenapfel Braeburn.
Passt das irgendwie zusammen oder benötige ich noch andere Befruchtersorten?
Vielen Dank für die Mühe!
Moinmoin,
Cox Orange, Goldparmäne und James Grieve sind alle gut als Befruchter für Alkmene geeignet. Zumindest Cox Orange und Goldparmäne passen auch gut zu Braeburn. Ihre drei Säulenäpfel sind hingegen keine idealen Befruchter für Alkmene, aber man kann auch erstmal ein-zwei Jahre abwarten, ob es vielleicht ausreicht - oder ob ein passender Apfelbaum in der Nachbarschaft steht. Auch Zieräpfel können z.B. als Befruchter dienen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.01.2015
 
Wir leben im Süden von Nordschweden haben, glaube ich, einen Klarapfelbaum - ich hätte gerne eine spätere Apfelsorte. Schmecken tun mir Cox Orange, Bräburn, Pink Lady oder entsprechend.
Welche Sorte wächst da? Wann pflanzt man den Baum? Der Standort wäre sonnig...
Vielen Dank für eine Antwort und freundliche Grüße!
Moinmoin,
Braeburn und Pink Lady sind zu empfindlich für das (nord-)schwedische Klima, Cox Orange würde aber gehen. Eine Alternative wäre auch die Sorte Ingrid Marie, die dem Cox Orange im Geschmack etwas ähnelt. Je nachdem in welcher Klimazone Sie im südlichen Nordschweden wohnen, kann es auch Sinn machen auf eine besonders frostfeste Unterlage zu achten - wie die in Schweden gezüchtete A2.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.12.2014
 
Guten Tag,
da Sie die Obstbäume auf M4 veredeln, einer mittelstarken Unterlage, hätte ich gerne gewusst, wie hoch der Baum schlussendlich ungefähr werden wird. Der Baum wird mit Stammhöhe 60 cm geliefert. Wächst der Stamm weiter oder bleibt er auf dieser Höhe. Ich möchte vom Boden aus pflücken, ohne dass es eine Leiter braucht. Und was passt noch zu Cox Orange Reinette als zweiter Baum?
Vielen Dank für die Beantwortung
Kulturäpfel, die auf die Unterlage M4 veredelt werden, erreichen meist eine Endhöhe von 3 bis 4,5 m. Die Endhöhe eines Apfels wird aber nicht nur von der Wuchsstärke der Unterlage beeinflusst, sondern auch noch von:
- Standortbedingungen
- Bodenart
- Pflege
- allgemeines Klima (es ist ein Unterschied, ob der Apfel in Schweden oder Italien wächst)
- und vor allem von einem geschickten Schnitt, wodurch man einen Apfel deutlich niedriger halten kann
Geeignete Befruchtersorten sind:
- Elstar
- Goldparmäne
- James Grieve
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 01.01.2014
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
neben den bereits genannten Standortbedingungen zu pH-Wert und Boden für Cox Orange interessiert mich, ob die Obstbäume wie in einer Streuobstwiese generell vollen Sonnenschein benötigen, oder kann ich die Obstbäume auch auf eine Gartenseite pflanzen, auf der es durch hohe Lebensbäume und z.T. Fichten zum Nachbarn, ab etwa 15.00 Uhr eher Schatten gibt. Die Sonnenseite wird wahrscheinlich für Erdbeerbeete, Himbeeren, Johannisbeere und Stachelbeere Verwendung finden. Oder soll ich eher die Möglichkeiten tauschen?
Wie hoch sind die Cox-Bäume und James Grieves, die ich bei Ihnen kaufen kann? Denn je größer, desto eher tragen Sie ja auch.:-)
Danke im Voraus.
Apfelbäume benötigen volle Sonne, sonst trocknen die Blätter und Früchte nicht vernünftig ab, und man hat dauernd Probleme mit Pilzkrankheiten wie z.B. Apfelschorf.
Die angebotenen Pflanzen sind 150-200 cm hoch und werden vor dem Versand pflanzfertig zurückgeschnitten. Allerdings ist die Höhe allein auch nicht aussagekräftig. Wichtiger ist die Unterlage, auf die veredelt wurde: So tragen schwachwachsende Unterlagen schon recht früh - sind sind aber recht schwierig in der Kulturführung und werden daher hauptsächlich im Erwerbsobstanbau verwendet. Unsere Bäume sind standardmäßig auf einer mittelstarkwachsenden Unterlage veredelt. Diese gedeiht recht zuverlässig, aber es dauert etwas länger, bis sich die ersten Früchte zeigen. Am längsten brauchen Apfelbäume, die auf Sämlinge veredelt wurden. Sämlinge werden daher z.B. für Hochstämme verwendet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 19.11.2013
 
Hallo,
kann ein Spalier mit 2 Strängen Elstar, das in einem Reihenhausgarten relativ klein bleiben wird, maximal 2 m hoch, einen normalen Apfelbaum Cox Orange Renette befrucheten, so daß der Cox auch genügend Früchte trägt? Der Cox-Baum ist noch relativ klein, soll aber 4-6 m hoch werden.
Was ich damit fragen möchte ist, ob ein kleiner Apfelbaum ausreichend ist, um einen großen Baum zu befruchten, oder ob die Größenverhältnisse der Bäume ähnlich sein müssen.
Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen.
Die Größe der Apfelbäume ist für die Befruchtung nicht relevant - wichtiger ist die Menge an Blüten. Diese kann an einem gut gepflegten kleinen Spalier größer sein als an einem hohen Baum. Die Befruchtung sollte also auch mit Elstar-Spalier und Cox Orange-Baum zufriedenstellend klappen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 13.11.2013
 
Hallo!
Welche Obstbäume können Sie mit einer anderen Unterlage wie M4 anbieten? z.B. mit M7?
Ja, prinzipiell können wir auch Apfelbäume mit anderen Unterlagen, also z.B. M7, liefern. Aber es wäre einfacher, wenn wir nicht sämliche Sorten mit Ihren Möglichkeiten aufzählen, sondern Sie uns andersherum nennen, welche Sie interessieren würden. Dann unterbreiten wir Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 15.10.2013
 
Guten Tag,
kann man den Cox Orange Renette auf Spalier ziehen? Ist dafür evtl. eine andere Unterlage (M9) nötig?Nebenan steht ein Finkenwerder Herbstprinz. Käme der für die Befruchtung in Frage?
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.
Der Cox Orange Renette eignet sich auch so wie wir ihn anbieten - als Buschobst mit mittelstarkwachsender Unterlage. Für ein kleineres Spalier würde sich in der Tat eine schwachwachsende Unterlage besser eigenen, allerdings sind diese - besonders auch M9 - sehr anspruchsvoll. Sie benötigen wirklich sehr gute Standortbedingungen, gute Pflege (inkl. Pflanzschutz) und einen guten Schnitt. Liefern können wir Cox Orange rennette auf Wunsch auch auf einer schwachwachsenden Unterlagen, aber man sollte sich vorher im Klaren darüber sein, was sie benötigt, und ob man Zeit und Lust hat, sich darum adequat zu kümmern. Die mittelstarken Unterlagen sind deutlich robuster.
Cox Orange kann den Finkenwerder Herbstprinz befruchten, umgekehrt funktioniert es aber kaum. Besser soll die gegenseitige Befruchtung z.B. mit Ingrid Marie funktionieren. Hier finden Sie z.B. eine ausführliche Befruchter-Liste.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 23.09.2013
 
Hallo,
wir haben ein ganztägig sonniges Grundstück in der Wetterau mit eher lehmigem Boden und möchten 2 Apfelbäume pflanzen: Baumhöhe bis ca. 4 m, Apfel süßsäuerlich, saftig, lagerfähig, gerne frühe und spätere Sorte. Welche beiden Sorten passen zusammen und können Sie uns empfehlen?
Zu Ihren Wünschen würde zum Beispiel das Apfelbaum-Paar Cox Orange (süß-fruchtig mit feiner Säure, gute Lagerfähigkeit) und Elstar (fein-säuerlich, saftig, sehr gute Lagerfähigkeit) sehr gut passen. Die Erntezeiten sind allerdings ähnlich - Cox Orange kann ab Mitte September, Elstar ab Ende September geerntet werden. Alternativ könnte man statt Elstar den frühen Herbstapfel James Grieve (ab Mitte August, saftig, leicht säuerlich) wählen, der aber nur bedingt lagerfähig ist. Ein Kompromiss in die eine oder andere Richtung müsste man also wohl eingehen.
Ein alternatives, eher spät zu erntendes Paar wären Topaz (saftig und aromatisch, leicht süß-säuerlich, Winterapfel, sehr gute Lagerfähigkeit) und Reanda (Spätherbstapfel, aromatisch, süß-säuerlich, sehr gut zu lagern).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 06.09.2013
 
Hallo, wir haben einen Gala Apfelbaum (Malus Domestica) eingepflanzt aber keinen weiteren Apfelbaum in der Nähe (wussten wir leider nicht), welche Sorte wäre die passende zum Befruchten?
Geeignete Befruchtersorten für den Apfel Gala sind derApfel Gloster 69 und der Apfel Golden Delicious.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 01.07.2012
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe mal gehört, dass die Sorte Cox Orange im Gegensatz zu anderen Apfelsorten einen eher kalkarmen Boden bevorzugt. Stimmt das oder entspricht das eher nicht Ihren Erfahrungen?
Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort!
Die Apfelsorte Cox Orange zählt im Erwerbsobstbau zu den empfindlichen Sorten in Bezug auf Boden, Standort und Lage. Nur an optimalen Standorten und bei intensiven Schnitt, Pflanzenschutz und Pflegemaßnahmen ist eine gute bis sehr gute Ernte zu erwarten. Der Erwerbsobstgärtner besitzt in dieser Hinsicht allerdings einen höheren Anspruch (als ein Apfelbesitzer im Privatgarten), da er wirtschaftlich arbeiten muss.
Ferner spielt die Wahl der Veredlungsunterlage eine weitere Rolle. Unterlagen wie M9 oder M26 stellen wiederum höchste Ansprüche. Wir verwenden in der Regel M4, die auch mit nicht so guten Bedingungen zurecht kommt.
Sofern der ph-Wert zwischen 5,5 und 7,5 liegt, sollte ein Anbau ohne Probleme möglich sein.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 17.07.2011
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
gerne würde ich Cox Orange anbauen, habe aber vorher einige Fragen:
1. Welche Ansprüche stellt der Baum?
2. Warum benötigt ein Apfelbaum andere Sorten zum Bestäuben?
3. Für 3 Cox reicht 1 anderer Baum?
4. Buchempfehlung zu diesem Thema?
Vielen Dank!
Der Apfelbaum Cox Orange benötigt einen tiefgründigen oder gerne lehmigen Boden, der aber nicht zu kalt sein darf. Der Boden sollte kulturfeucht, darf aber nicht nass sein.
Alle Äpfel benötigen einen Befruchter, damit sich Früchte entwickeln können. Der eigene Pollen wird auf der eigenen Narbe nur eine sterile Wirkung haben. Diese Funktion ist genetisch bedingt und soll vermeiden, dass sich eine Inzucht bildet.
Ich würde als Befruchtersorte Golden Delicious wählen, da dies eine wärmeliebende Apfelsorte ist. Das Verhältnis 3:1 ist völlig ok. Der Befruchter ist ja auch nicht nur zur Befruchtung wirksam, sondern bekommt natürlich auch selbst Äpfel.
Ein gutes Buch über Obst ist das Handbuch der Obstgehölze vom BdB.
Gruß
Jörg Egggert
Eintrag hinzugefügt am 14.02.2011
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
handelt es sich bei den angebotenen Bäumen um Buschbäume oder Spindelbüsche?
Gerne würde ich einige Spindelbüsche kaufen...
Viele Grüße und vielen Dank im Voraus.
Als Spindelbaum werden Obstbüsche bezeichnet, die auf sehr schwachwüchsigen Unterlagen (bspw. M9) veredelt sind. Diese Obstbäume werden bevorzugt im Erwerbsobstbau eingesetzt und benötigen ein relativ hohes Maß an Pflege, Schnitt und Pflanzenschutz. Auch sollten sie an einem Pfahl gepflanzt werden, da die Wurzel nicht zu stark ausgeprägt ist.
Unsere Obstbäume sind in der Regel auf die Unterlage M4 veredelt, die als mittelstark (bzw. mittelschwach) wachsend gilt. Gerne liefern wir aber auch Apfelbäume, die auf andere Unterlagen veredelt sind.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 03.01.2011
 
Hallo zusammen,
ich will mir einen Cox Orange Baum einplanzen. Nun habe ich gehört, man brauche einen zweiten Apfelbaum für Früchteertrag. Spielt es eine Rolle, welche Apfelsorte man noch dazu pflanzt?
Grundsätzlich sollten Apfelbäumen zur sicheren Befruchtung entsprechende Partnersorten zugesellt werden. Zu Cox Orange passen: Golden Delicious, Goldparmäne, Weisser Klarapfel, Winterglockenapfel, Roter Jonathan, Roter Berlepsch, James Grieve, Ingrid Marie und Geheimrat Oldenburg. Aber es kann auch sein, dass in Nachbargärten passende Bäume bereits vorhanden sind, das käme auf den Versuch an.
Mit freundlichen Grüßen C.Kulp
Eintrag hinzugefügt am 02.09.2010
 
Wir wollen zwei Apfelbäume pflanzen. Müssen diese direkt nebeneinander gepflanzt werden? Gibt es bei Ihnen auch die Apfelquitte zu bestellen?
Sofern sich die beiden Apfelsorten befruchten sollen, sollte man sie nicht zu weit (z.b mehrere hundert Meter) auseinander pflanzen. Es muß gewährleistet bleiben, dass die Bienen (die den Pollen übertragen sollen) von einem Baum zum anderen noch fliegen können. Bei einer Entfernung von Baum zu Baum von 20 oder 40 m ist aber auf jeden Fall die Bestäubung durch Honigbienen gesichert.
Wir haben sowohl Apfelquitten, als auch Birnenquitten im Sortiment. Im Bereich Obst ist ein Untermenü "Quitten" eingerichtet. Dort ist auch eine kleine Beschreibung hinterlegt.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
Eintrag hinzugefügt am 02.03.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Philadelphus Virginal - Gartenjasmin Virginal
Philadelphus Virginal - Gartenjasmin Virginal
ab 3,25 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Prunus padus - Europäische Traubenkirsche
Prunus padus - Europäische Traubenkirsche
ab 2,19 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.
Weigela Hybride Eva Rathke - Weigelie Eva Rathke
Weigela Hybride Eva Rathke - Weigelie Eva Rathke
ab 5,75 EUR
inkl. 7 % MwSt zzgl.

   
Parse Time: 0.205s