Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Rosa rubiginosa"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Rosa rubiginosa
Rosa rubiginosa
 
Ausgewählte Kategorie: Rosa rubiginosa
 
Eintrag: #10958 Liebe Baumschule Eggert,
ich bin dabei eine größere Bestellung zusammen zu stellen und gleichzeitig die Vorbereitung im eigenen Garten zu treffen.
Für eine Begrünung entlang der Koppel zum Nachbarn habe ich folgende Pflanzen (alle als Containerpflanze) ausgesucht und möchte nun sichergehen, dass die Pflanzen auch gut nebeneinander klar kommen. Folgende Reihenfolge hatte ich überlegt:
Rosa rubiginosa
Amelanchier alnifolia Obelisk
Forsythie Beatrix Farrand
Aronia prunifolia Nero
Zwetsche Hanita
Sehen Sie aus Ihrer Erfahrung Nachteile? Es handelt sich um Sonnenlage in 600 m Höhe (Nordeifel).
Zur Vorbereitung des Bodens: Hier hatte der Vorbesitzer Tannen (Fichten?) gepflanzt, die wir letzten Winter gefällt haben. Die Wurzeln sind noch drin. Kann ich die neuen Pflanzen daneben stellen (wieviel Abstand?) oder empfehlen Sie, die Wurzeln zu entfernen?
Noch eine Frage zur Terminierung: Wieviel Vorlauf brauchen Sie, damit ich meinen Terminwunsch passend anbringen kann? Im Moment schwebt mir die zweite Oktoberhälfte vor.
Herzlichen Dank!
  Moinmoin,
die Pflanzen vertragen sich. Die Rosa rubiginosa kann recht breit werden, sie sollte daher nicht zu dicht an die Amelanchier gesetzt werden, damit beide etwas Platz haben, sich zu entfalten. Die Zwetsche Hanita sollte möglichst viel Sonne bekommen, wenn man Früchte ernten möchte, aber wenn sie am Ende der Reihe steht, steht sie ja auch relativ frei.
Die Wurzeln der Fichten/Tannen sollten möglichst entfernt werden. Anschließend muss der Boden gekalkt werden, da die Nadeln der Fichten/Tannen zur Versauerung des Bodens führen. Je nachdem, wie groß die entstandenen Löcher sind, kann es nötig sein, sie mit gutem Mutterboden oder Kompost, den man unter den anstehenden Boden mischt, aufzufüllen.
Mindestens eine Woche Vorlauf wäre bei der Bestellung gut, da manche Versandtermine (vor allem montags und dienstags) sehr schnell mit Vorbestellungen voll sind.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 27.09.2018
 
Eintrag: #10183 Lieber Gartenfachmann,
wir haben im Garten einen kleinen Hang vor der Terrasse, 4 Stufen hoch. Diesen Hang möchte ich mit der Rosa rubiginosa bepflanzen. Der Hang ist vollsonnig, Südseite. Pflanze ich die Pflanzen am unteren Ende oder in der Mitte des Hangs, damit es eine schöne Hecke wird? Wie vielen Pflanzen brauche ich für 3 lfd. m Hang?
Danke!
  Moinmoin,
am besten pflanzen Sie die Weinrosen in die Mitte des Hanges, dann können sie sich zu allen Seiten ausbreiten. Benötigt wird eine Weinrose pro Quadratmeter - d.h. bei 3 m Länge und 4 Stufen Breite reichen vermutlich drei Pflanzen. Wenn man möchte, dass die Rosenhecke schneller dicht wird kann man auch bis zu 2 Weinrosen pro Quadratmeter setzen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.03.2018
 
Eintrag: #9511 Guten Tag,
auf unserem Maschendrahtzaun entlang des Nachbargrundstücks rankt eine Rosa canina mit einer Länge bzw. Breite von ca. 3 m. Nun möchten wir diese tolle "Berankung" im weiteren Verlauf des Zaunes gerne fortsetzen. Die Länge des Zauns beträgt ca. 8 m. Meine Frage: Sollten wir bei Rosa canina bleiben oder könnte man auch eine Rosa rubiginosa (wegen des Apfelduftes) dazusetzen, ohne dass es zu unruhig aussieht?
Zweite Frage: Haben beide Rosen eine identische Blütezeit?
  Moinmoin,
man kann auch eine Rosa rubiginosa neben die Rosa canina setzen - von weitem unterschieden sie sich kaum, so dass die Rosenhecke nicht unruhig wirken wird. Die Blütezeit ist in etwas identisch, vielleicht kommt es zu ein paar Tagen Unterschied.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 04.08.2017
 
Eintrag: #8753 Liebes Eggert-Team,
ich möchte gerne eine undurchdringliche Hecke straßenseitig pflanzen (30 m) und habe mich für die Weinrose entschieden. Leider habe ich auf einem Stück von ca. 5 Metern nur eine Breite von etwa 1,2 Meter zur Verfügung.
Kann man die Weinrose auch schmaler halten? Wird sie dann auch dementsprechend kleiner oder kann sie trotzdem eine Höhe von 2 Meter erreichen?
Vielen Dank und liebe Grüße!
  Moinmoin,
auf einer Breite von 120 cm kann man die Zaunrose (Rosa rubiginosa) durch Schnitt halten - und treibt sie dadurch tendentiell auch stärker in die Höhe, so dass sie die Höhe von 2 m problemlos erreichen sollte. Wenn man viel schneiden muss, kann das allerdings etwas zu Lasten der Blütenfülle gehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 07.12.2016
 
Eintrag: #7770 Moin Moin,
ich wollte mehrere 2 m Holzpfosten (7x7 cm), an deren oberen Ende ich Nistkästen für Vögel befestigt habe, gegen Katzen und ähnliche Nesträuber schützen. Ich habe mir gedacht dies mit dornigen Kletterrosen zu tun.
Dabei habe ich an die Schottische Zaunrose gedacht, da mir eine Wildrosenart oder ähnliches am liebsten wären. Würde das gehen, oder welche Vorschläge können Sie mir dazu machen?
  Moinmoin,
das kann man gerne machen. Die schottische Zaunrose (Rosa rubiginosa) bildet ein stacheliges Gebüsch, dass die Katzen in 2-3 Jahren gut abhalten wird. Alternativen wären zum Beispiel Weißdorn (Crataegus monogyna) oder Scharlachdorn (Crataegus coccinea).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 03.02.2016
 
Eintrag: #6506 Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten die Rosa rubiginosa als dichte Hecke an der Grundstücksgrenze zur Straße hin pflanzen. Nun lese ich sehr verschiedene Angaben zum Pflanzabstand. Von 2 Pflanzen pro Meter bis 1 Pflanze auf 2 Meter. Welchen Abstand empfehlen Sie für unser Vorhaben?
Könnte man auch die Rosa rubiginosa im unregelmäßigen Wechsel mit der Kleinblütigen Rose pflanzen, und wirkt das später unruhig aufgrund unterschiedlicher Höhen?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
  Moinmoin,
wir würden Ihnen für Ihr Vorhaben 1 Pflanze pro Meter empfehlen, damit die Hecke relativ schnell dicht wird. Pflanzt man eine Pflanze pro 2 m hat man auf Dauer auch einen guten Sichtschutz: Es dauert aber deutlich länger bis es so weit ist. Dafür kommen die einzelnen Sträucher stärker zur Geltung, da sie nur wenig ineinander wachsen. Letztendlich ist es eine Gedulds- und Geschmacksfrage.
Man kann die Rosa rubiginosa gerne auch mit Rosa micrantha kombinieren, sollte dann aber immer 3-4 von einer Sorte nebeneinander pflanzen. Pflanzt man immer abwechselnd 1 Pflanze so eine Pflanze so, hat es die kleinere Rosa micrantha schwerer sich durchzusetzen und die Rosenhecke wirkt insgesamt unruhiger.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 20.02.2015
 
Eintrag: #6505 Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte an der hinteren, 25 m langen Grundstücksgrenze eine Wildrosenhecke pflanzen.
Im Idealfall suche ich Pflanzen, die nicht ausläufertreibend sind, bis max. 2-3 m hoch werden, reichhaltig in unterschiedlichen Farben (duftend) blühen, sich als Vogelnährgehölz eignen und bei denen die Hagebutten in der Küche Verwendung finden.
Ich habe bisher die Rosa vosagiaca, Rosa multiflora, Rosa rubiginosa, Rosa moyesii und die Rosa glauca gefunden. Ich weiß aber nicht genau, ob sie meinen eigenen Vorgaben entsprechen. Können Sie mir eine Zusammenstellung der Pflanzen empfehlen?
Was ist unter dem Begriff "Strauch ab drei Triebe" zu verstehen?
  Moinmoin,
, die genannten Rosen erfüllen alle Ihre Wünschen. Dazu passen würden noch die folgenden: Rosa canina, Rosa setigera, Rosa wichuraiana, Rosa hugonis und Rosa mollis.
"Strauch ab drei Triebe" ist eine einjährige, wurzelnackte Rose, die mindestens 3 Grundtriebe hat. Wie viele sie tatsächlich ausbildet, hängt u.a. auch von der Art ab. Rosa glauca ist z.B. eine eher schwach verzweigenden Rose und hat daher meist nur drei Grundtriebe, Rosa multiflora hingegen hat meist 4 Grundtriebe.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 20.02.2015
 
Eintrag: #3568 Wir möchten einen Teil unseres am Wald gelegenen Zaunes mit verschiedenen Wild- und Kletterrosen beranken lassen. Sind diese Rosen anfällig gegen Wildfraß?
Danke!
  Aus eigener Erfahrung müssen wir leider berichten, dass Rehe sehr gerne die frischen Triebe der Wild- und Kletterrosen im Mai/Juni fressen. Auch echte Rosen werden von Rehen durchaus als schmackhaft angesehen. Man müsste also eventuell versuchen, die Rosen in dieser Zeit zu schützen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 25.01.2013
 
Eintrag: #1327 Sehr geehrte Damen und Herren,
wann setzte ich diese Pflanze am besten, und wieviele brauche ich pro Qm?
  Die schottische Zaunrose, Rosa rubiginosa, wird ca 2-3 m hoch und breit. Um schnell eine geschlossene Fläche zu erreichen würde man ca. 2,5-3 Pflanzen pro Qm setzen.
Die Pflanzen sind wurzelnackt und können sofort gepflanzt werden. Die Pflanzung wurzelnackter Gehölze ist noch bis ca. Mitte Mai möglich, je eher die Pflanzen gesetzt werden, umso leichter wird den Pflanzen das Anwachsen gemacht.
Mit freundlichen Grüßen C.Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 18.03.2011

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.142s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.