Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Syringa vulgaris"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Syringa vulgaris
Syringa vulgaris
 
Ausgewählte Kategorie: Syringa vulgaris
 
Eintrag: #10359 Hallo,
wir haben hinter unserem Haus einen sehr alten Bauerngarten mit einem ebenso sehr alten Fliederbestand, unten verkahlt, ca. 5-6 m hoch, vermutlich eine ehemalige Hecke, oben blüht er wunderschön. Länge ca. 15 m, Breite ca. 5-6 m.
Natürlich treibt er unten fleißig aus, aber wir wollen das vorhandene Blätterdach für ein schattiges Sommerplätzchen nutzen und unten herum mit immergrünen Pflanzen umgeben als Sichtschutz-Rondell. Ist dafür Rhododendron gegeignet, Lavendelweide oder Hortensien oder ggf. Jasmintrompeten, die an den kahlen Stämmen hochrankeln können? Clematis? Wir mögen keinen Farn oder Bodendecker, was würden Sie uns empfehlen? Nehmen sich die Wurzeln Nahrung?
Kann man gegen die vielen Ausläufer irgendetwas anderes tun, außer sie regelmäßig auszureißen? Trockene Äste sind bereits entfernt, samt sich Flieder auch aus?
Bodenbeschaffenheit: ausgeruhter durchlässiger Boden, darunter Endmoräne
  Moinmoin,
gegen die Flieder-Ausläufer kann man leider nichts anderes tun, als sie regelmäßig zu entfernen. Durch Samen vermehrt sich der Flieder in der Regel nicht.
Der Flieder bildet ein sehr kräftiges, intensives Wurzelwerk aus, so dass es leider schwer werden wird, neue Pflanzen in unmittelbarer Nähe zu etablieren. Grundsätzlich sind die von Ihnen genannten Pflanzen alle geeignet. Aber man muss einen Platz finden, der nicht ganz so stark durchwurzelt ist bzw. die Wurzeln des Flieders im Bereich der Neupflanzung sorgfältig entfernen. Die neuen Pflanzen müssen regelmäßig gut gewässert werden, um eine Chance zu haben sich zu etablieren.
Vermutlich wird man durch die Wurzelarbeiten den Flieder leider auch anregen, vorübergehend etwas mehr Ausläufer zu treiben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 12.04.2018
 
Eintrag: #8650 Guten Abend,
ich interessiere mich fuer eine Containerpflanze oder Solitaer von Syringa vulgaris mit moeglichst grossem Wuchs. Ist die Containerpflanze strauchartig oder hat sie einen Stammansatz (welche Hoehe?), so dass sie gegebenenfalls zu einem (Hoch-)Stamm gezogen werden kann. Bei Solitaers ist das offenbar nicht moeglich. Vielleicht koennten Sie mir jeweils ein Foto schicken.
Wenn Sie mir allerdings einen Hochstamm anbieten koennten, waere das super. Freundliche Gruesse, Hans-Juergen Engelbert
  Moinmoin,
unsere Syringa vulgaris-Pflanzen sind alle mehrtriebig, d.h. strauchig ohne Stammansatz gezogen - und es ist auch schwierig, anders gezogenen zu bekommen. Was wir auf jeden Fall besorgen können, wären Halbstämmchen der verschiedenen Sorten wie Andenken an Ludwig Späth, Charles Joly, Mme Lemoine etc. Hochstämme ab 180 cm gibt es auch von den Zuchtsorten nur sehr selten - wir könnten mal suchen, ob wir ein Angebot finden. Soll es auf jeden Fall ein einfach und lila blühender Flieder sein?
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 10.11.2016
 
Eintrag: #7886 Hallo,
wir haben auf unseren Gemeinschaftsgarten einen Flieder seit 20 Jahren zu stehen. Er befindet dich ca. 2 Meter von der Hauswand weg. Nun gibt es die Diskussion, der Flieder beschädigt die Hauswand/Kellerwand. Greift das Wurzelwerk vom Flieder die isolierte Kellerwand an?
Vielen Dank!
  Moinmoin,
der Flieder (Syringa vulgaris) bildet eine tiefreichende, aber auch weitstreichende Wurzel aus, die eher fein ist. Wie weit sich die Wurzel tatsächlich ausbreitet, hängt aber von den Bodenverhältnissen ab. In einem lockeren Boden könnte der Flieder nach 20 Jahren schon die 2 m Abstand überbrückt haben. Ob er Schäden anrichtet, hängt dann aber davon ab, wie die Hauswand aussieht: Wenn keine Risse und porösen Stellen vorhanden sind, kann der Flieder der Wand eigentlich nichts anhaben. Am besten gräbt man einfach mal an der Hauswand auf Höhe des Flieders ein Testloch: Dann sieht man zum einen, ob die Wurzeln überhaupt so weit vorgedrungen sind, und zum anderen, in welchem Zustand sich die Hauswand samt Isolierung befindet.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 23.02.2016
 
Eintrag: #6963 Guten Tag,
unser Nachbar hat in seinem Garten direkt an der Grenze zu unserem Grundstück einen lila blühenden Flieder. Der Abstand zu unserem Haus ist ca. 3,20 m. Können die Wurzeln des Flieder unser Haus beschädigen?
Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.
  Moinmoin,
Flieder (Syringa vulgaris) hat eine recht feine Wurzel und ein Abstand von über 3 m ist großzügig bemessen, da sollte nichts passieren.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 21.09.2015
 
Eintrag: #6768 Hallo,
ich habe einen ca. 4 m hohen Flieder mit Wurzel aus der Erde geholt, in welchem Radius sollte ich die restlichen Wurzeln entfernen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass neue Fliederbäumchen wachsen, und gibt es eine andere Möglichkeit dies zu vermeiden, ohne den Garten umgegraben?
An dieser Stelle soll dann ein anderer Baum gepflanzt werden.
Danke und viele Grüsse!
  Moinmoin,
Sie müssten versuchen, wirklich so viele Wurzeln des Flieders wie möglich zu entfernen, da die Wahrscheinlichkeit sonst sehr hoch ist, dass sich lauter kleine Ableger aus den Wurzelresten bilden. Um die mühsame Handarbeit kommt man leider nicht herum.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 27.03.2015
 
Eintrag: #6311 hallo,
syringa vulgaris lila ist der gemeine, wilde flieder. der weisse syringa vulgaris ist gezüchtet oder auch wild?
  Moinmoin,
der normale wilde Flieder (Syringa vulgaris) ist in der Tat lila. Gelegentlich kommt aber auch in der Natur die weißblühende Variante vor. Es handelt sich also um eine natürliche Mutation, nicht um eine gezielte Züchtung. Sowohl Syringa vulgaris als auch Syringa vulgaris Alba werden bei uns durch Aussaat vermehrt - im Gegensatz zu den vulgaris-Hybriden, die veredelt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 23.01.2015
 
Eintrag: #5458 Wir haben mehrere uralte Fliederbäume ca. 20 cm über dem Boden zurückgeschnitten. Blühen die dazwischen stehenden dünnen Bodenaustriebe auch, kann man daraus eine schöne Hecke erziehen?
  Ja, auch die Wurzelausläufer der Syringa vulgaris werden wie ihre Mutterpflanzen blühen und lassen sich gut mit in die Fliederhecke integrieren. Vermutlich werden durch den starken Rückschnitt auch noch ein paar mehr Ausläufer aus dem Boden schießen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 08.08.2014
 
Eintrag: #3453 Guten Tag,
ich habe den Flieder im Blütensträucherpaket von Euch erhalten und möchte nächstes Wochenende einpflanzen. Man liest sehr viel über Wurzelausläufer und Triebe vom gewöhnlichen Flieder, dir angrenzende Beete infliltrieren und sich auf Nachbars Rasen ausbreiten. Wie sind Ihre Erfahrungen? Macht es Sinn, eine Art Wurzelsperre bei der Pflanzung einzuarbeiten und wenn ja, wie tief, mit welchem Durchmesser und welches Material würden Sie empfehlen? Oder empfehlen Sie eine andere Vorgehensweise?Ich möchte den Flieder auf einer Böschung pflanzen. Als direkten Nachbarn habe ich mir den Zierapfel überlegt. Ansonsten lockere Bepflanzung wie Storchenschnabel, ...
Vielen Dank vorab für Ihre Antwort!
  Der Flieder, Syringa vulgaris, treibt in der Tat Wurzelausläufer und kann sich daher auch in Bereiche ausbreiten, in denen er nicht erwünscht ist. Von der Menge her sind die Ausläufer aber normalerweise durch Abstechen beherrschbar und kein Vergleich z.B. mit dem Essigbaum oder wurzelausläufertreibendem Bambus, so dass eine Wurzelsperre nicht unbedingt vonnöten ist.Trotzdem kann eine Wurzelsperre sinnvoll sein, wenn dem Flieder nur relativ wenig Platz zugestanden werden kann und man sich Arbeit ersparen möchte oder wenn Ärger mit Nachbarn zu erwarten ist. Es bietet sich an einen handelsüblich Wurzelsperre von mindestens 50 cm Tiefe zu verwenden. Der Durchmesser ist abhängig von dem Platz, dem man dem Flieder zugestehen möchte.
Gerade an einer Böschung sind Wurzelausläufer (in gewissem Rahmen) aber durchaus auch positiv zu bewerten, da sie eine zusätzlich Befestigung darstellen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 13.11.2012
 
Eintrag: #1353 Hallo, wir haben den Flieder im Abstand von ca. 2 m neben den Abwasserrohren (keine Tonrohre, sondern neue PVC) vor dem Haus gepflanzt. Können diie Wurzeln die Rohre beschädigen oder in diese eindringen? Wie weit solte der Abstand auch zum Haus sein (kein Keller)?
  Der Gemeine Flieder, Syringa vulgaris, kann eine Höhe von 4-6m erreichen und wird etwa 4 Meter breit. Das sollten Sie bei der Pflanzung beachten und den Abstand zum Haus entsprechend großzügig wählen.
Die Pflanze treibt zwar Wurzelausläufer, insgesamt sind die Wurzel aber fein und nicht aggressiv. Ist das Angebot an Feuchtigkeit ausreichend, sollten die Wurzeln keine Gefahr für die Rohre darstellen. Auf die Jahre gesehen, kann es aber schon sein, dass die Rohre dichtgesetzt werden, durch umlagerndes Wurzelgeflecht.
Sie können davon ausgehen, dass die Ausdehnung der Krone dieselbe ist, wie die des Wurzelraumes.
MfG C.Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 24.03.2011

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.092s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.