Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Viburnum opulus"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Viburnum opulus
Viburnum opulus
 
Ausgewählte Kategorie: Viburnum opulus
 
Eintrag: #7053 Kann ich den gemeinen Schneeball jetzt noch pflanzen? Sollte ich eine bestimmte Erde in das Pflanzloch geben?
Welche Sorte können Sie mir für einen vorwiegend schattigen Standort empfehlen? Ich möchte die Beeren auch teilweise für gemischte Marmelade verwenden.
Gerne erwarte ich Ihre Nachricht mit vielem Dank im Voraus.
  Moinmoin,
der gewöhnliche Schneeball (Viburnum opulus) kann jetzt noch völlig problemlos gepflanzt werden, die Saison für die wurzelnackten Sträucher fängt sogar erst Mitte Oktober an.
Eine bestimmte Erde ist nicht notwendig. Nur wenn der Boden sehr sandig/nährstoffarmarm ist, ist es sinnvoll ihn durch das Untermischen von Kompost aufzuwerten.
Einen vollschattigen Standort mag der Schneeball nicht, aber solange er wenigstens etwas Sonne über den Tag bekommt, ist er zufrieden. Uns sind die Beeren als schwach giftig bekannt, wir würden sie daher nicht für die Herstellung von Marmelade empfehlen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.10.2015
 
Eintrag: #6630 Guten Tag,
von Viburnum opulus gibt es ja auch mehrere Unterarten. Um welche handelt es sich bei den von Ihnen angebotenen Pflanzen? Ich bin auf der Suche nach Viburnum opulus opulus, der in Nordwestdeutschland vorkommenden Wildform.
  Moinmoin,
um welche Unterart es sich handelt, wissen wir nicht. Wir kaufen die Pflanzen als kleine Sämlinge zu und kultivieren sie dann weiter. Welches Schneeball-Saatgut genau verwendet wurde, erfahren wir nicht, vermutlich wird das auch immer mal leicht variieren.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 14.03.2015
 
Eintrag: #5334 Hallo,
ich habe einen Gemeinen Schneeball, den ich vor ca. 2 Jahren als kleinen Strauch gekauft habe. Er ist nach dem Einpflanzen erst einmal gut angewachsen, hat dann aber im Lauf des Sommers durch Krankheit oder Schädlinge völlig durchlöcherte Blätter bekommen, sie sehen aus wie feine Siebe.
Ich habe den Strauch in diesem Frühjahr an einen anderen, offeneren Platz umgepflanzt, es zeigt sich aber das gleiche Bild -Blätter, die nach und nach zu Sieben werden.
Ähnliches beobachte ich auch an einer von mir in diesem Frühjahr gepflanzten Kupferfelsenbirne. Was ist das und was kann ich dagegen tun?
Ich bin für jeden Tipp dankbar!
  Dabei handelt es sich wohl um den Fraß der Larven des Schneeballblattkäfers. Die Larven fressen nach und nach nahezu das gesamte Gewebe zwischen den Blattadern weg, so dass zum Schluß vom Blatt nur noch eine Art Gerippe übrigbleibt.
Die Bekämpfung ist nicht ganz einfach, da wirklich wirksame Insektizide für den Privatmenschen (aus gutem Grund) nicht käuflich sind. Ansonsten kann man den gewöhnlichen Schneeball, viburnum opulus, im Frühjahr vor dem Austrieb kräftig zurückschneiden, um zumindest einen Teil der Eier, die in den Knospen abgelegt wurden, zu entfernen und so den Befall zu dezimieren.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.07.2014
 
Eintrag: #988 In einem meiner Pflanzenbücher wird der Gemeine Schneeball als Wirtspflanze für Blattläuse beschrieben und eher von der Pflanzung im Hausgarten abgeraten. Wie ist Ihre Erfahrung bezüglich dieser Problematik? Kann ich den Gemeinen Schneeball trotzdem in die Nachbarschaft von Wildobst und Apfelbäumen pflanzen?
  Dieser Schneeball wird auf leichten, sandigen Böden gern von Käfern und Läusen heimgesucht. Auf schwerem, nähstoffreichen Standort zeigt er sich aber als sehr schöner, robuster Strauch. Zu Beginn der Blattlaussaison kann man z.T. an Triebspitzen Blattlauskolonnien finden, die aber nach meinen persönlichen Erfahrungen keinen negativen Effekt auf Rosen und Obstgehölze im Garten haben. Eine gute Eindämmung ist es, bei Bedarf die vollbesetzten Triebspitzen einfach zu entfernen. Nur selten sind Blattläuse wirklich stark schädigend in einem natürlichen Garten tätig. Zumeist werden sie schnell von natürlichen Feinden so dezimiert, dass sie keinen Schaden an Pflanzen anrichten. MfG C.Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 14.11.2010
 
Eintrag: #349 Ich habe in einer Gartenzeitschrift oben genannte Pflanze in einem Kübel blühend gesehen. Das hat mir sehr gut gefallen. Kämen Pflanzen, die Sie anbieten (Strauch 60/1000 cm) für diese Gestaltungsidee in Frage, natürlich mit der Option, dass sie auch in diesem Jahr bereits blühen würden?
  Hauptsächlich wird der Gemeine Schneeball zur Gestaltung in der freien Landschaft verwendet. Er ist ein unverzichtbares Vogelnährgehölz und in der Blütezeit Anlaufstelle für viele Insekten. Man kann Viburnum opulus auch im Kübel kultivieren, was allerdings nicht sehr häufig praktiziert wird aber durchaus machbar ist. Wichtig ist, dass der Kübel mit den Jahren "mitwächst" und der Pflanze ausreichend Nährstoffe zur Verfügung gestellt werden.
Die angebotenen Sträucher werden wahrscheinlich nach 2 bis 3 Jahren das erste Mal Blüten ansetzen. Alternativ kann ich Ihnen Viburnum opulus Xanthocarpum empfehlen. Diese Sorte ist schwachwüchsiger, verzweigt sich gut, blüht reich und bekommt gelbe Früchte.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 25.02.2010

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.111s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.