Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Blog  |  Facebook 
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Pinus mugo Mops"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Pinus mugo Mops
Pinus mugo Mops
 
Ausgewählte Kategorie: Pinus mugo Mops
 
Eintrag: #6066 Guten Tag,
eignet sich die Pinus mugo Mops für die Bepflanzung eines Friesenwalls (beidseitig Steine und ca. 40 cm Breite an der Oberfläche) oder würden die Wurzeln mit der Zeit den Wall sprengen? Oder passen sich die Wurzeln an und bleibt dann auch die Pflanzen entsprechend kleiner?
Im Voraus vielen Dank für die Antwort.
  Moinmoin,
die Zwerg-Krüppelkiefer Mops ist sehr langsamwüchsig - und dementsprechend entwickeln sich auch die Wurzeln relativ langsam, so dass man sich um den Friesenwall keine Sorgen machen muss. Alternativ kann man auch die etwas günstigere Sorte Pinus mugo var. pumilio nehmen und jedes Jahr die Kerzen Mitte/Ende Mai um 2/3 einkürzen (schneiden oder brechen). Dann bekommt man ebenfalls sehr kompakte dichte Polster und schränkt das Größen- sowie das Wurzelwachstum ein.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 16.12.2014
 
Eintrag: #1978 Es soll auch die Sorte Pinus mugo mini mops geben. Wäre diese als Grabbepflanzung besser geeignet? Oder sind beide Sorten in Endhöhe und Wuchsgeschwindigkeit etwa gleich?
  Von der Zwergkiefer, Pinus mugo Mops, gibt es tatsächlich noch eine schwächer wachsende Form, die für sehr kleine Pflanzflächen (zum Beispiel ein Urnengrab) anbietet. Für die Grabbepflanzung hat sich aber die Kiefer `Mops` durchaus bewährt. Es ist übrigens möglich, diese durch Schnitt noch kompakter zu halten. Dabei werden die weichen Neutriebe um die Hälfte eingekürzt.
Mit freundlichen Grüßen, Christina Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 28.09.2011
 
Eintrag: #328 Guten Tag, harzt die Pinus mugo Mops ?
  Ja, auch Pinus mugo Mops scheidet Harz aus.
Fast alle Nadelgehölze harzen, damit sie ihre eigenen Wunden wieder schnell verschließen können.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 20.02.2010

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.093s