Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Fargesia nitida"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Fargesia nitida
Fargesia nitida
 
Ausgewählte Kategorie: Fargesia nitida
 
Eintrag: #10395 Hallo,
wir haben Fargesia-Bambus an unsere Grundstücksgrenze gepflanzt. Ohne Rhizomen-Sperre, da Fargesia unseres Wissens nach keine Luftwurzeln bildet. Sind wir da richtig informiert? Unser Nachbar will, dass wir den Bambus umsetzten wegen der zu befürchtenden wuchernden Wurzeln.
Danke für die Hilfe!
  Moinmoin,
Fargesia bildet keine langen Ausläufer wie andere Bambus-Arten, die unkontrolliert wuchern und in den Nachbargarten eindringen. Fargesia wächst horstbildend, d.h. der Bambus wird peu à peu immer mehr an Dicke zunehmen. Um ihn zu begrenzen, muss man den Ballen regelmäßig abstechen. Wenn man den Bambus nicht absticht, kann er mit der Zeit auch langsam durch den Zaun wachsen - aber das lässt sich ohne größere Problem verhindern.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 18.04.2018
 
Eintrag: #8318 Hallo,
ich möchte gerne einen Fargesia-Bambus als Sichtschutz an der Grundstücksgrenze pflanzen. Da die Pflanzen eine 1-2 m große Ausdehnung benötigen, müssten wir eine Wurzelsperre anbringen. Wie tief muss die sein? Ein weiteres Problem ist das es nur 80 cm Platz ist, bis der gepflasterte Weg kommt. Reicht das?
MfG
  Moinmoin,
80 cm Platz sind in Ordnung. Zum Pflaster hin kann es tatsächlich Sinn machen eine Wurzelsperre anzubringen. Sie sollte unbedingt über einem halben Meter tief sein, d.h. gerne 70-80 cm oder mehr. Ansonsten bildet die Fargesia aber keine weitstreichenden Ausläufer, sondern wächst horstbildend, d.h. man kann sie einfach mit dem Spaten abstechen, wenn er zu breit wird.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 28.09.2016
 
Eintrag: #8190 Guten Tag,
wir haben 12m, die wir gerne als Sichtschutz und Sperre zum Betreten unseres Grundstücks bepflanzen möchten. Da dachten wir an Bambus, der allerdings nicht wuchern darf, z.B. Fargesia Nitida. Höhe 1,60-2,00m ausreichend. Was können Sie hier empfehlen? Standort ist halbschattig. Und wie viel Abstand muss zwischen den einzelnen Pflanzen bleiben bzw wie viele Pflanzen benötigen wir für knappe 12m?
Beste Pflanzzeit?
  Fargesia bilden keine Ausläufer, sind aber horstbildend. Sie können schon eine Breite von 1 – 2 m erreichen. Fargesia nitida ist grundsätzlich für eine Hecke geeignet. Bei einer Größe von 60 cm in einem 2 Liter Topf sollten 2 – 3 Pflanzen pro Meter gesetzt werden. Den Bambus möglichst nicht kurz vor dem Winter oder einem Frosteinbruch pflanzen. Die beste Pflanzzeit wäre jetzt (bis Oktober) oder im nächsten Frühjahr.
Gruß
Die Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.08.2016
 
Eintrag: #6227 Guten Tag,
ich habe folgende Fragen:
Wie gut kommt der Bambus mit lehmigem Boden zurecht?
Würde es helfen, die Pflanzlöcher tiefer auszuheben und mit geeigneter Erde aufzufüllen?
Wie tief müßte dann ausgehoben werden?
  Moinmoin,
der Schirmbambus (Fargesia nitida) ist nicht sehr anspruchsvoll, aber auf richtig lehmigen Böden gedeiht er tatsächlich nicht vernünftig. Ihr Vorschlag ist daher schon der richtige Weg: Die Pflanzlöcher sollten ca. 50 cm tief und ebenson breit ausgehoben werden und dann mit passendem Boden (z.B. Mutterboden oder anstehender Boden mit Mutterboden/Kompost o.ä. gemischt) bis auf Pflanznivaeu wieder aufgefüllt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 16.01.2015
 
Eintrag: #2910 Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir haben den Höhenunterschied rund um unser Grundstück mit einer Natursteinmauer, mit Kies hinterfüllt, ausgleichen lassen. Diese ist 1,8 m hoch und zur Absturzsicherung errichteten wir einen Maschendrahtzaun, der nicht auf der Mauerkrone, sondern im Grundstücksinneren liegt. Daraus resultiert ein 50 bis 100 cm breiter Streifen zwischen Zaun und Abgrund. Derzeit stehen da noch einige Flieder und Sommerflieder, von denen sich aufgrund der eher trockenen Bodenverhältnisse nur letztere so wirklich wohl fühlen und leider auch schön langsam zu buschig werden.
Ich suche eine Sichtschutzpflanze die nicht allzuviel Platz in der Breite braucht und mit den trockenen, eher mageren Verhältnissen gut klar kommt. Ginge dieser Bambus? Oder besser ein Liguster? Oder gibt es schnellwachsende Wildrosen, die mehr in die Höhe als in die Breite wachsen. Mir wäre am liebsten ein dichtes Gebüsch, das schnell in die Höhe wächst, aber langsam in die Breite..... Ach ja, wir wohnen in Tirol. Zwar nur auf 600 m und sonnseitig, aber der Winter ist eben alpin. Was würden Sie pflanzen? Mir gefällt alles, bloß keine Tujen!
Vielen Dank für Ihre Mühe!!
  Rosa rugosa oder Rosa rugosa alba erreicht eine Höhe von bis zu 150 cm und kommt mit eher trockenen und windigen Böden zurecht. Andere Wildrosen-Sorten würden zwar höher aber auch ebenso breit werden, wie z.B. Rosa canina, Rosa glauca oder Rosa multiflora.
Der Bambus würde mit dem eher trockenen Boden nicht gut zurecht kommen.
Als Alternative käme auch noch Acer campestre (Feldahorn), Berberis thunbergii (Sauerdorn) oder Crataegus monogyna (Weißdorn) in Frage, die aber ggf. einen regelmäßigen Schnitt benötigen würden. Nähere Einzelheiten zu den Pflanzen können Sie unserem Shop entnehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 06.07.2012

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.113s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.