Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Hippophae rhamnoides Friesdorfer Orange"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Hippophae rhamnoides Friesdorfer Orange
Hippophae rhamnoides Friesdorfer Orange
 
Ausgewählte Kategorie: Hippophae rhamnoides Friesdorfer Orange
 
Eintrag: #10749 Hallo,
habe den Sanddorn am 07.02.2018 bestellt und die Pflanze sofort nach Lieferung gepflanzt. Bisher sind weder Blüten noch Früchte dran. Kommen die erst im nächsten Jahr?
Diese Sorte ist ja selbstfruchtend, da brauche ich doch keine weitere, oder?
Auch habe ich die Pflanze an einen sonnigen Platz mit recht sandigem Boden gepflanzt.
  Moinmoin,
der Sanddorn Friesdorfer Orange ist momentan noch zu jung für die Entwicklung von Blüten und Beeren, eine erste Ernte wird man erst in 2-3 Jahren erhalten.
Ein Befruchter ist nicht notwendig, eine männliche Sanddorn-Pflanze in der Nähe kann den Ertrag aber etwas erhöhen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 20.07.2018
 
Eintrag: #10218 Hallo Baumschule Eggert,
ich suche für eine frei auf großem Grundstück und angrenzenden Feldern liegende Terrasse einen mobilen Windschutz in Form von Kübelbepflanzung. Soll ungiftig, robust und pflegeleicht sein. Lage: sonnig bis halbschattig, Nordseeküste. Der Sanddorn Friesdorfer Orange reizt zusätzlich aufgrund der Früchte - ist er aber für unsere Zwecke geeignet?
Welche andere Pflanze oder Kombination ist evtl. ideal?
Vielen Dank und herzliche Grüße!
  Moinmoin,
Sanddorn ist grundsätzlich für einen sonnigen Standort an der Küste gut geeignet. Allerdings wächst er zwar im Topf, wird aber nicht so schön dicht wie im Freiland. Wir würden Ihnen daher als Alternativen die Silberölweide (Elaeagnus commutata) bzw. Elaeagnus commutata Zempin und die Korallen-Ölweide (Elaeagnus umbellata) bzw. Elaeagus umbellata Serinus empfehlen. Beide Arten vertragen Wind und Salzluft, mögen es eher sonnig und werden auch bei Kübelhaltung schön dicht. Die Früchte der Elaeagnus umbellata (Serinus) sind auch essbar.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 20.03.2018
 
Eintrag: #9759 Hallo,
brauche ich bei oben genanntem Sanddorn eine Wurzelsperre, und sollte diese so stark wie bei Bambus sein, oder reicht eine mit 1 mm Dicke, wie zum Beispiel diese: Windhager Wurzelsperre Rootblock, Wurzelsperrvlies?
  Moinmoin,
Sanddorn macht nicht so aggressive Ausläufer wie Bambus und die Sorte Friesdorfer Orange bildet auch eher wenige Ausläufer aus, so dass die genannte Rhizomsperre ausreichen sollte.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 05.10.2017
 
Eintrag: #5821 Lässt sich die Friesdorfer Orange auch im Kübel (ca. B/T/H=30/50/30cm) halten? Der Standort ist vollsonnig, trocken und tlw. mit Hitzestau. Kann man den Strauch durch Schnitt auf eine Höhe von ca. 1 m (Breite bis ca. 1,50 möglich) begrenzt halten, wenn er gleichzeitig noch Früchte tragen soll? Wächst er eher aufrecht oder breit?
Und - kann man Sanddornfrüchte eigentlich auch roh essen?
Danke!
  Moinmoin,
man kann den Sanddorn Friesdorfer Orange im Kübel halten, sollte ihn aber alle 2-3 Jahre in ein etwas größeres Gefäß umpflanzen. Hitze und Trockenheit (in Maßen) verträgt der Sanddorn. Bei regelmäßiger Wässerung im Sommer sollte er an dem beschriebenen Standort zurechtkommen. Man kann ihn durch Schnitt begrenzen und Früchte ernten. Der Sanddorn wächst stärker in die Breite.
Die rohen Früchte können bedenkenlos gegessen werden, schmecken aber nicht – sie sind sehr sauer und die Kerne etwas bitter.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 22.10.2014
 
Eintrag: #3343 Hallo,
ist die Sorte Friesdorfer Orange als Befruchtersorte für andere Sanddorne geeignet?
  Ja, der Sanddorn Friesdorfer Orange kann auch andere Sanddornsorten befruchten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.10.2012
 
Eintrag: #3051 Hallo,
bin Kunde bei Ihnen und mit der Lieferung zufrieden.
Hier ein paar für mich wichtige Fragen betreffen Sanddorn.
In welchem Monat soll man Sanddorn sinnvollerweise schneiden? Die Ausläufer-Vermehrung finde ich super. Bilden alle Sanddornarten Ausläufer oder muss ich auf Ausnahmen achten?
Gibt es extra gute fruchttragende Pflanzen wegen der Früchteverwertung oder ist das nicht relevant?
Gibt es zur kleinen Böschungsbepflanzung auch niedrigwachsende Sanddornarten mit Stacheln?
Danke für Ihre Antwort.
  Möchten Sie den Sanddorn durch den Schnitt einfach nur kurzhalten, ist es egal, wann er geschnitten wird - er treibt immer wieder aus. Möchten Sie aber möglichst viele Blüten und damit auch Früchte haben, empfiehlt es sich einen Auslichtungsschnitt im März durchzuführen.
Alle Sanddornarten treiben mehr oder minder stark Ausläufer, am stärksten die Sämlinge.
Ertragreich sind besonders die Kultursorten Friesdorfer Orange und Leikora, wobei Leikora einen etwas höheren Ertrag hat.
Als niedrigwachsende Böschungsbepflanzung eignet sich der Sanddorn Hikol (auch "Silverstar" genannt), der zwischen 1 m und 1,5 m hoch wird. Er ist nicht in unserem Online-Sortiment enthalten, Sie können Ihn aber trotzdem über uns beziehen. Bei Interesse unterbreiten wir Ihnen gerne ein Angebot.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 18.08.2012

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.118s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.