Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Quercus bicolor"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Quercus bicolor
Quercus bicolor
 
Ausgewählte Kategorie: Quercus bicolor
 
Eintrag: #6460 Sehr geehrte Damen und Herren,
auf der Website der Firma *** werden die Früchte von Quercus bicolor und auch von Quercus macrocarpa als eßbar bezeichnet, entweder roh oder wie Eßkastanien geröstet. Können Sie das bestätigen bzw. wie sind Ihre Informationen zur Eßbarkeit der Eicheln?
  Moinmoin,
unsere Baumschul-Fachliteratur gibt zu dem Thema wenig her, ausprobiert haben wir es selber auch noch nicht (unsere Pflanzen haben ohnehin noch keine Eicheln).
Ich habe mal geschaut, was ich im Internet noch so herausfinden konnte:Das Problem bei dem Verzehr von Eicheln ist ja der hohe Gerbstoffgehalt (Tannine), der zum einen zu einem bitteren Geschmack führt, zum anderen in größeren Mengen auch durchaus giftig ist. Quercus bicolor und Quercus macrocarpa haben in der Tat vergleichsweise geringe Tanningehalte, die abhängig von Standortbedingungen, Klima etc. auch veränderlich sind. Die University of Austin, Texas, empfiehlt jedoch z.B. für die Quercus bicolor trotzdem, die geschälten und gehackten Eicheln so lange immer wieder mit frischem Wasser 15-30 min zu kochen, bis das Kochwasser sich nicht mehr braun verfärbt, um die Tannine zu entfernen. Gleiches wird zur Quercus macrocarpa gesagt, die von den folgenden Indianerstämmer verzehrt worden sein soll: Chippewa, Ojibwa, Dakota, Ponca, Winnebago, Pawnee, Cheyenne and Omaha. Andere, weniger offizielle Seiten, schreiben, dass die Eicheln, wenn sie nicht bitter schmecken, auch roh problemlos verzehrt werden können. Sobald aber Bitterness erkennbar ist, müssen die Tannine z.B. durch Kochen (s.o.) entfernt werden.
Zusammenfassend würde ich nach der Recherche sagen, probieren kann man die tanninarmen Eicheln ruhig auch roh. Plant man aber größere Mengen zu sich zu nehmen, ist es besser kein Risiko einzugehen und die Tannine weitgehend zu entfernen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 12.02.2015
 
Eintrag: #5226 Handelt es sich bei den von Ihnen angebotenen Pflanzen um Sämlinge oder Veredelungen?
  Bei unseren zweifarbigen Eichen, Quercus bicolor, handelt es sich um Sämlinge.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 01.07.2014

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.154s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerkläung
OK.