Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Ginkgo biloba Princeton Sentry"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Ginkgo biloba Princeton Sentry
Ginkgo biloba Princeton Sentry
 
Ausgewählte Kategorie: Ginkgo biloba Princeton Sentry
 
Eintrag: #11365 Sehr geehrte Damen und Herren,
ich würde mich gerne mit zwei kurzen Fragen an Sie wenden und wäre Ihnen für eine Beantwortung sehr dankbar.
1. Seit ca. 2 Jahren halte ich einen Ginkgo biloba (Fairmont) im Kübel. Jetzt im Frühling würde ich den Baum gerne umtopfen. Ist es möglich als neue Erde eine Mischung aus Pflanzerde, Kokoserde und etwas Kompost zu verwenden?
2. Ich würde zusätzlich sehr gerne in der nächsten Zeit einen Ginkgo biloba Princeton Sentry bestellen. Können Sie mir sagen wie lange man diesen Baum maximal im Kübel halten kann? Mein jetziger Garten ist leider etwas zu klein für eine Anpflanzung, zumal dort schon ein Amberbaum (Parasol) steht. Ein Umzug in ein Haus mit einem größeren Garten ist geplant, aber es kann sich doch noch einige Jahre hinziehen.
Vielen Dank im im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen.
  Moinmoin,
eine Mischung aus Pflanzerde, Kokoserde und etwas Kompost kann gerne verwendet werden. Ein bisschen Kompost erhöht den Nährstoffgehalt und die Kokoserde sorgt dafür, dass die Pflanzerde etwas luftiger ist und somit eine bessere Konsistenz für Topfpflanzen hat als einfache Pflanzerde.
Im Prinzip kann man den Ginkgo Princeton Sentry unbegrenzt im Kübel halten, wenn er gut gepflegt wird. Die nächsten 5-6 Jahre ist er auch noch gut händelbar, dann wird er allmählich unhandlich.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 12.03.2019
 
Eintrag: #9609 Ginkgo, ca. 3m, mit Ballen geschenkt bekommen:
Ich vermute, der Baum ist von Ihnen, da Ihre Prospekte dabei lagen. Frage 1: Ich gieße seit der Pflanzung vor 14 Tagen täglich. Braucht er etwa weniger Wasser?
Frage 2: Der Standort im Erzgebirge liegt etwa 650 m üNN. Sollte der Baum im Winter "eingepackt" werden und wenn ja, wie?
Beste Grüße!
  Moinmoin,
ein Ginkgo mit Ballen bedeutet, dass der Baum jetzt im Sommer umgepflanzt wurde? Im Sommer kann man nur Topfpflanzen setzen. Ballenpflanzen dürfen nur während der Winterruhe versetzt werden (und werden daher erst ab Oktober angeboten), da sie während der Wachstumsphase das Kappen der Wurzeln nicht vertragen. Die reduzierte Wurzelmasse kann die Blätter, die ununterbrochen Wasser verdunsten, nicht mehr ausreichend versorgen und der Baum vertrocknet. Um dem Ginkgo überhaupt eine Überlebenschance zu ermöglichen, müsste man die Blätter entfernen und ihn weiterhin reichlich gießen. Frosthart genug ist er für das Erzgebirge.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 30.08.2017
 
Eintrag: #8456 Gerne würde ich diesen Baum anpflanzen. Allerdings an eine Grundstücksgrenze. Somit zu meiner Frage, wie schnittverträglich ist ein Ginko? Könnte ich ihn auf 3 m Höhe halten?
  Moinmoin,
schneiden kann man den Ginkgo biloba Princeton Sentry schon, aber ihn auf 3 m zu halten ist ein sehr starker Eingriff und viel Arbeit. Vielleicht wäre es günstiger, eine etwas langsamer wachsende Säulenform zu nehmen. Wir könnten z.B. versuchen einen schwachwachsenden Ginkgo biloba Fastigiata Blagon zu besorgen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 25.10.2016
 
Eintrag: #7180 Liebes Eggert-Team,
wir möchten zur Geburt eines Kindes Ende Januar einen Baum pflanzen. Wir haben den Gingko Princeton Sentry ausgesucht. Stellt sich die grundsätzliche Frage, ob dies, soll ja ein kalter Winter werden, möglich ist. Wenn wir das Pflanzloch schon früher ausheben und viel Humus beim Pflanzen einfüllen, oder würden Sie abraten? Wir möchten natürlich, dass er auch einwurzelt.
Vielen Dank für Ihre Antwort!
  Moinmoin,
das hängt vom Wetter Ende Januar ab: Wenn der Boden nicht gefroren ist und auch für die nächsten Tage kein unmittelbarer Wintereinbruch angesagt ist, kann man das ruhig machen. Sollte es im Februar/März nochmal sehr kalt werden, müsste man ihn vielleicht etwas schützen, aber ein paar Grade minus kann er schon ab.
In einen gefrorenen Boden sollte man ihn aber nicht pflanzen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 26.11.2015

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.107s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.