Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Elaeagnus umbellata"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Elaeagnus umbellata
Elaeagnus umbellata
 
Ausgewählte Kategorie: Elaeagnus umbellata
 
Eintrag: #9688 Hallo,
hält die Pflanze das aus, wenn sie wurzelnackt nach Österreich verschickt wird? Wegen austrocknen? Oder ist hier eine Containerpflanze empfehlenswerter?
Danke!
  Moinmoin,
die wurzelnackten Korallen-Ölweiden vertragen auch die Lieferung nach Österreich. Nach der Ankunft sollten die Pflanze möglichst bald getaucht und gepflanzt werden. Wenn man die Korallen-Ölweide noch 2-3 Tage lagern muss, sollte man sie an einem kühlen, schattigen und frostfreien Platz legen und die Wurzeln mit einem feuchten Tuch bedecken, so dass sie nicht austrocknen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 20.09.2017
 
Eintrag: #8986 Hallo,
ich hätte eine Frage bezüglich Pflanzen, die eine Befruchterpflanze brauchen. Und zwar würde es dann ausreichen, wenn man von der betreffenden Pflanze einfach zwei Pflanzen kauft und pflanzt oder muss die zweite Pflanze eine Cultivar-Pflanze sein? Beispielsweise verkaufen Sie die Korallen-Ölweide (Elaeagnus umbellata) und die Korallen-Ölweide Serinus (Elaeagnus umbellata Serinus). Sind das zwei unterschiedliche Pflanzenarten, oder sind das zwei Varietäten einer Art?
  Moinmoin,
allgemein ist dies nicht zu beantworten, da es von der Vermehrungsart abhängt: Bei über Aussaat vermehrten Pflanzen kann man einfach 2 Pflanzen kaufen, bei stecklingsvermehrten und damit genetisch identischen Pflanzen wie im Falle unserer Eleaegnus umbellata funktioniert das hingegen nicht. Da wäre die vorgeschlagene Kombination von der Wildart Elaeagnus umbellata und der Varietät oder Sorte Elaeagnus umbellata Serinus die richtige Lösung. Sie gehören beide zu einer Art, sind aber genetisch unterschiedlich und können sich daher gegenseitig befruchten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 13.02.2017
 
Eintrag: #8789 Liebe Eggerts,
obwohl es heißt, dass diese Pflanze gern trocken steht, hat unsere (2010/2015 gepflanzt) immer wieder gelbe vertrocknete Blätter, die so nach und nach abfallen. Andere Pflanzen gedeihen an der Stelle, Halbschatten, ab Mittag dann volle Sonne. Muss ich sie mehr gießen oder an was kann das liegen?
Danke für Antwort.
  Moinmoin,
eigentlich verträgt die Korallen-Ölweide (Elaeagnus umbellata) volle Sonne und Trockenheit ganz gut, kann aber trotzdem mal ein Teil der (alten, inneren) Blätter abwerfen, wenn es zu trocken wird. Allerdings würde es ganz ähnlich aussehen, wenn sie zu feucht steht. Wenn Sie möchten, können Sie uns auch ein Foto zur Diagnose schicken.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.12.2016
 
Eintrag: #6197 In USA soll die Elaeagnus umbellata Probleme verursachen, weil die Pflanze sich schnell und stark durch Samenverteilung vermehrt und dann nicht mehr zu bändigen ist. [In seinem Buch "Hardy Trees and Shrubs" schreibt Dirr "Use only with the knowledge that it can become an ineradicable liability" ;-)].
Ich zögere deswegen, eine Pflanze zu pflanzen, obwohl ich weiss, dass diese Pflanze viele Vorteile bringt für den Garten, vor allem als Stickstoffsammler, und wegen der Früchte, aber auch Wind- und Sichtschutz (ich habe zwei lange Böschungen, die ich gerade bepflanze). Ich wohne in einem Neubaugebiet wo es viele freie Flächen gibt und möchte nicht hier für die Nachbarn Probleme verursachen. Besteht die Gefahr, dass Elaeagnus umbellata auch in Deutschland mal ausser Kontrolle gerät, oder ist dies nur ein nordamerikanisches Problem?
  Moinmoin,
ja, im Osten Nordamerikas ist Elaeagnus umbellata in der Tat sehr unbeliebt geworden und wird vehement bekämpft. In Deutschland ist die Korallen-Ölweide bisher allerdings nicht weiter aufgefallen und auf keiner der Listen invasiver Arten zu finden. Das kann natürlich auch daran liegen, dass man sie bisher deutlich seltener angepflanzt hat als in den USA. Elaeagnus angustifolia ist zum Beispiel auf der Grauen Liste des Bundesamts für Naturschutz, ist also bisher nicht problematisch, steht aber unter Beobachtung.
Aus unserer eigenen Erfahrung können wir sagen, dass uns kein Wildwuchs in der Umgebung der Baumschule aufgefallen ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ihr Neubaugebiet "verseuchen" sehen wir daher als gering an.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.01.2015
 
Eintrag: #6063 Ist die Korallen-Ölweide selbstfruchtend, oder brauche Ich eine andere Befruchtersorte? Es interessiert mich besonders, da Sie die Ölweide durch Stecklinge vermehren.
  Moinmoin,
die Korallenölweide, Elaeagnus umbellata, ist selbstfruchtend, trägt aber wohl deutlich besser, wenn man verschiedene Sorten hat.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 16.12.2014
 
Eintrag: #5574 Hallo,
im Herbst 2013 habe ich zehn von Ihren Korallen-Ölweiden gepflanzt. Die Pflanzen sehen toll aus, aber laut Ihren Informationen sind die Pflanzen stecklingsvermehrt und es handelt sich wohl um einen Klon.
Meine Frage ist: Ist die Korallen-Ölweide selbstfruchtbar, oder ist ein zusätzlicher Klon oder Sorte notwendig für einen guten Frucht-Ansatz?
  Es handelt sich in der Tat um steckholzvermehrte Klone. Die Korallen-Ölweide tragen bei uns durchaus Beeren, wir sind uns aber nicht ganz sicher, ob sie wirklich selbstfruchtbar sind.
In der Literatur gilt Elaeagnus umbellata als selbstfruchtbar mit höheren Erträgen, wenn mehrere (genetisch unterschiedliche) Exemplare zusammen gepflanzt werden. Bei uns in der Baumschule gibt es aber Jahre, in denen sie voller Früchte sind, und welche in denen sie gar keine tragen. Ob das auf irgendwelche klimatischen Bedingungen zurückzuführen ist oder ob andere Ölweiden-Arten mal nah genug stehen, um für eine Befruchtung verantwortlich zu sein und mal weiter weg kultiviert wurden, ist uns bisher nicht klar geworden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 03.09.2014
 
Eintrag: #4541 Hallo,
wir haben einige Exemplare der Ölweide bestellt und wollen diese als Windschutzhecke anlegen. Können Sie eine Empfehlung abgeben, in welchen Abständen wir diese setzen sollten?
Vielen Dank!
  Wenn die Korallen-Ölweiden, Elaeagnus umbellata, gute Bedingungen haben, sind sie sehr starkwüchsig und können innerhalb von 3-4 Jahren 2-3 m hoch und 2 breit werden. Es würde also genügen, sie mit einem Abstand von ca. 2 m zu pflanzen. Zu Beginn sieht das zwar etwas luftig aus, sie wachsen aber mit der Zeit zusammen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 19.11.2013
 
Eintrag: #4153 Hallo,
Könnte man die Korallenölweide auch zu einem Kleinen Baum erziehen? Also einen Stamm mit Krone ausbilden, oder wächst sie immer mehrstämming und strauchartig? Stimmt es, dass diese Art keine Ausläufer bildet und ein Herzwurzler ist? Könnte ich bei ihnen ein Exemplar bestellen, was sich zu einem Bäumchen erziehen lässt, also von der Wuchsform sich schon von klein an eignen würde?
Vielen Dank im vorab für Ihre Mühe und freundliche Grüße!
  Elaeagnus umbellata bildet von Natur aus buschige Sträucher, die in der Regel keine Ausläufer besitzen. Wir ziehen die Korallen-Ölweide daher als mehrtriebigen Strauch heran. Grundsätzlich kann man aber auch eine baumartige Pflanze daraus kultivieren, in dem man die überschüssigen Triebe entfernt und den verbleibenden Trieb gerade stäbt und heftet. Im Laufe von einigen Jahren kann man dann auf die Weise an einem Stab einen Baum heranziehen.
Bei Interesse können wir eine Pflanze aus unserem Quartier heraus suchen, die sich für einen Baum vorzugsweise eignet.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 10.08.2013
 
Eintrag: #3601 Hallo,
ich habe Samen der Korallenölweide, Elaeagnus umbellata, erworben. lt. Anleitung sollen diese im Pflanztopf angefeuchtet im Kühlschrank verbleiben und dort nach bis zu mehreren Monaten ausgkeimen. Nach 6 Wochen tut sich bisher noch nichts. Ist die Methode wirklich richtig?
Sie schreiben, dass mit einem Ertrag bei den Pflanzen erst nach mehreren Jahren zu rechnen ist. Soll ich mir lieber eine Containerpflanze besorgen?
  Da wir die Korallen-Ölweide, Elaeagnus umbellata, durch Stecklinge vermehren, haben wir leider keine Erfahrungen mit der Aussaat. Es ist aber in der Tat richtig, dass es sich bei der Korallen-Ölweide um einen "Kühlkeimer" handelt, der eine Kältphase von mindestens 8-12 Wochen benötigt, um dann bei warmen Temperaturen zu keimen. Das heißt, es ist auf jeden Fall normal, dass sich bisher nichts getan hat. Zur Zeit simulieren Sie im Kühlschrank sozusagen den Winter, den die Saat benötigt um überhaupt keimfähig zu werden. Dies ist ein Trick der Natur, um dafür zu sorgen, dass die Saat erst nach dem Winter aufgeht, wenn es wieder beginnt warm zu werden und die Bedingungen für das Heranwachsen der Pflanzen ideal sind. Sie brauchen also zunächst noch viel Geduld. In ca. 6 Wochen können Sie dann die Saat aus dem Kühlschrank nehmen und den Topf bei Raumtemperatur aufstellen. Zum Keimen benötigt der Samen eine Temperatur von über 20°C (idealerweise 21-23°C).
Ob es sinnvoller ist eine Containerpflanze zu kaufen, hängt ganz von Ihren Ansprüchen ab. Möchten Sie möglichst bald einen Strauch im Garten haben bzw. Früchte ernten können, dann ist eine Containerpflanze oder wurzelnackte Ware sicher die bessere Wahl. Haben Sie Spaß an der Aufzucht und Zeit, dann sollten Sie bei der Aussaat bleiben. Unsere (stecklingsvermehrten) Containerpflanzen sind ca. 2-3 Jahre alt, ein ebenso alter Sämling ist entsprechend kleiner.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 19.02.2013
 
Eintrag: #3467 Wir haben stellenweise sehr lehmigen und bei langanhaltendem Regen zu Staunässe neigenden Boden. Die Obstbäume gehen ein. Volle Sonne ist vorhanden. Könnte eine Korallenölweide gedeihen?
  Ölweiden, so auch die Korallenölweide, Elaeagnus umbellata, brauchen ein sehr lockeres Substrat, welches das Wasser sehr gut abfliessen lässt. Bei lehmigen Boden mit gelegentlicher Staunässe gehen sie leider ähnlich wie die Obstbäume meist recht schnell ein.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 19.11.2012
 
Eintrag: #3342 Wann pflanzt man die Korallen-Ölweide?
  Die Pflanzzeit hat jetzt Anfang Oktober gerade begonnen. Die Korallen-Ölweide ist gut winterhart; gibt es in den ersten 1-2 Jahre sehr strengen Frost, sollte man sie allerdings etwas schützen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.10.2012
 
Eintrag: #3329 Hallo,
habe noch etwas vergessen zu fragen: Braucht diese Pflanze einen sehr sonnigen Standort, oder genügt Halbschatten?
Nochmals vielen Dank.
  Am besten gedeiht die Korallenölweide, Elaeagnus umbellata, in der vollen Sonne. Ein leichter Halbschatten ist gerade noch tolerierbar, zu viel Schatten verträgt sie aber nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 10.10.2012
 
Eintrag: #3328 Wann trägt die Korallenölweide das erste Mal?
  Bis zum ersten nennenswerten Ertrag der Korallen-Ölweide, Elaeagnus umbellata, muss man noch ca. 3-5 Jahre warten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 10.10.2012
 
Eintrag: #3327 Kann man die Korallen-Ölweide jetzt noch pflanzen, bzw wann pflanzt man sie am besten??
  Da die Korallen-Ölweide, Elaeagnus umbellata, gut winterhart ist, ist es kein Problem sie auch jetzt zu pflanzen. Die Containerware ist sofort lieferbar, die wurzelnackte Ware ab nächster Woche.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 10.10.2012

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.106s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.