Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Acer platanoides Faassens Black"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Acer platanoides Faassens Black
Acer platanoides Faassens Black
 
Ausgewählte Kategorie: Acer platanoides Faassens Black
 
Eintrag: #9829 Sehr geehrtes Team,
unser Blutahorn, jetzt 4 Jahre alt, wuchert jetzt recht aus. Wir möchten die langen "Peitschen " einkürzen. Da er auch von Mehltau betroffen ist, gibt es einen günstigen Zeitraum ihn zu beschneiden?
Vielen Dank für eine Anwort !
  Moinmoin,
jetzt im Herbst ist eine gute Zeit, um den Blutahorn Faassens Black zu beschneiden: Er blutet deutlich weniger als im Frühjahr und die Gefahr einer Rotpustelinfektion ist gering.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 22.10.2017
 
Eintrag: #9723 Hallo,
ich spiele mit dem Gedanken einen Blutahornbaum Faassen´s Black neu zu pflanzen. Habe aber vielleicht ein Problem, bei dem Sie mir helfen könnten und zwar:
Bei diesem Baum handelt es sich um einen Flachwurzler oder Herzwurzler?
Kann ich BEDENKENLOS einen solchen Baum pflanzen, wenn mein Grundstück NUR ca. 3,50 m breit ist bis zum Nachbarn? (u. auch noch ca. 1,20 m tiefer liegt, als Nachbars Grundstück) Muss ich einen Mindestabstand einhalten? Falls ja, wie groß muss dieser sein?
Könnte es möglich sein, dass seine Wurzeln in die angrenzende Mauer (Florringsteine aus Beton) eindringen?
Ich hoffe, dass Sie mir alle Fragen korrekt beantworten können. Für Ihr Bemühen danke ich!
  Moinmoin,
bei dem Blutahorn Faassens Black handelt es sich um einen Herzwurzler mit einer deutlichen Tendenz zum Flachwurzler. Für ein 3,5 m breites Grundstück wird er zu groß. Was gehen würde, wäre der deutlich schmaler wachsende Acer platanoides Crimson Sentry, aber auch das wir knapp. Die Mindest-Grenzabstände bei Neupflanzung von Bäumen werden vom jeweiligen Bundesland im Nachbarrecht festgelegt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 27.09.2017
 
Eintrag: #5690 Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben einen Blutahorn im Halbschattenbereich vor unserem Haus. Wir haben den Baum vor 2 Jahren gepflanzt, er ist jetzt etwa 3 m hoch. Leider hat er offensichtlich einen Pilzbefall, der von Beginn an da war und jedes Jahr gegen Juni beginnt und die Blätter mit einem weißen Belag belegt, die sich dann leicht "einkrümmen" und mit dem Belag im Herbst abfallen. Gängige Pilzmittel haben bisher keine Wirkung gezeigt.
Da wir den Baum leider auch zu dicht an das Haus gesetzt haben, würde ich ihn gerne umsetzen. Vielleicht hilft das auch gegen den Befall...?
Würde der Baum das unbeschadet verkraften? Und wie weit muss ich die Wurzel ausgraben?
Danke für Ihre Hilfe vorab.
  Moinmoin,
nach zwei Jahren kann man den Blutahorn, Acer platanoides Faassens Black, noch problemlos umsetzen. Geschehen sollte das nur während der Winterruhe (also sobald er kahl ist, meist Ende Oktober), da er in voller Belaubung den Verlust eines Teils seiner Wurzeln nicht verkraften würde.
Der Ballen sollte möglichst groß ausgestochen werden, muss aber noch gut transportabel sein. Würde er z.B. beim Transport zerbrechen, überlebt der Blutahorn das vermutlich nicht. Wenn es geht, wäre ein Ballen von 60 cm Durchmessern gut.
Bei den weißen Flecken handelt es sich vermutlich um Mehltau, der sich besondern in warm-trockenen Zeiten stark ausbreitet. Der Standortwechsel wird vermutlich nicht viel daran ändern. Ein luftiger Standort, an dem die Blätter gut abtrocknen können, hemmt die Ausbreitung des Mehltaus etwas; wenn der Befallsdruck aus der Umgebung groß und die Wetterverhältnis günstig sind, macht das aber auch keinen großen Unterschied.
Die abfallenden Blätter sollte man entfernen und entsorgen, damit es im Frühjahr bei Laubaustrieb nicht direkt zu einer Reinfektion kommt. Zeigen sich trotzdem wieder erste Symptome, kann man ein Fungizid, das gegen Mehltau wirksam ist, einsetzen. Wenn der Befall nicht zu stark ist, muss das aber nicht sein. Der Schaden ist hauptsächlich optischer Natur, der Baum wird höchstens leicht geschwächst.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.10.2014
 
Eintrag: #3393 Sehr geehrte Damen und Herren,
unser vor 2 Jahren auf die Südseite gesetzter Blutahorn (Höhe 4 m) wächst so gut wie gar nicht und bildet im Frühahr auch nicht bis zum Zweigende Blätter aus - er sieht deswegen immer etwas gerupft aus!
Außerdem hängen die Blätter irgendwie kraftlos herunter. Also alles in allem sieht er irgendwie nicht vital aus.
Fehlt ihm etwas?
Ich hoffe, dass Sie mit dieser laienhaften Beschreibung etwas anfangen können - mir liegt sehr viel an diesem Baum.
Danke für Ihre Mühe!
  Der Beschreibung nach hört es sich nach einer Verticilium-Erkrankung an. Leider führt diese Pilzerkrankung zu einem langsam Hinsiechen des Baumes, bis er schließlich ganz eingeht. Ein Mittel, das den Pilz bekämpft, gibt es leider nicht. Man kann versuchen dem Blutahorn, Acer platanoides Faassens Black, zu helfen, indem man die Standortbedingungen z.B. durch Düngung optimiert und die Abwehrkräfte durch Stärkungsmittel anregt. Viel Hoffnung gibt es aber nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.11.2012
 
Eintrag: #686 Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten eine Blühhecke pflanzen. Ich würde gerne zwei Bäume dazwischen pflanzen, die die Hecke ein überragen. Nun habe ich in der näheren Umgebung drei wunderschöne Exemplare von dunkelroten Ahorn gefunden, vermutlich eben dieser Blutahorn, den Sie im Sortiment haben (die Blätter sehen sehr ähnlich aus).
Da wir aber an unserem Haus einige Schäden in der Bruchsteinmauer des Kellers haben vermutlich durch die Wurzeln einer ehemals in ca. 6-8 m Entfernung gestandenen, sehr großen Birke und vermutlich auch durch sehr nah an die Hauswand gepflanzte Kirschlorbeern, wollte ich doch vorher ein Mal abklopfen, wie sich das Wurzelwerk eines Blutahorns verzweigt, eher in die Tiefe oder eher flach wurzelnd?
Besteht eine Gefahr für das Mauerwerk des Kellers, in welcher Entfernung sollte der Baum gepflanzt werden und vor Allem, gibt es Bedenken, dass der Baum bestehende Abwasserrohre beschädigt (wie es z.B. den Pappeln nachgesagt wird)?
Vielen Dank im Voraus!
  Der Blutahorn bildet eine flache bis herzförmige Wurzel aus mit einem hohen Anteil an Faserwurzeln. Die Gefahr, dass durch Wurzeln (wie bei einer Pappel) Beschädigungen entstehen, ist relativ gering.
Man kann davon ausgehen, dass der Hauptanteil an Wurzeln des Blutahorns ungefähr die gleiche Breite einnimmt, wie die der Krone.
Da eine Acer platanoides Faassens Black auch eine deutlich geringere Endhöhe hat wie eine Pappel, ist das Wurzelvolumen auch entsprechend kleiner.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 25.06.2010
 
Eintrag: #231 Kann der Blutahorn durch Schnitt kleiner gehalten werden?
  Generell ja, dafür ist ein regelmäßiger Schnitt notwendig, der schon ab dem jungen Stadium begonnen wird. In der natur gibt es Beispiele, wie zum Beispiel den Wildverbiss, der zeigt, dass Pflanzen sich damit arrangieren. Bei Wuchs in gutem Boden ist es aber nicht leicht eine Pflanze in ihrer natürlichen Wuchsstärke einzudämmen.
Mit freundlichen Grüßen,
C. Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 22.11.2009
 
Eintrag: #124 Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Laubbaum als Schattenstspender. Die Frage ist also: Wie schnell ist der Baum, wie hoch und breit? Wie hoch und breit wird er maximal? Da der Baum an dieser Stelle sehr zentral stehen soll, ist es natürlich super, wenn er durch eine tolle Farbe oder Blüte auffällt.
  Der Ahorn `Faassen`s BLack` wächst mittelstark und bildet eine breitkegelige bis rundliche Krone aus. Er erreicht eine Größe von ca 15m Höhe und ca 10m Breite. Der Jahreszuwachs beträgt in etwa 20-25cm. Er bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort und toleriert alle Bodenarten, schwach sauer bis alkalisch, versagt aber auf moorigen, torfigen Böden. Die Wurzel bildet sich als flaches Herzsenkersystem aus, die Hauptmasse der Wurzel liegt im oberen Horizontalbereich mit intensivem Feinwurzelwerk. die Angaben zu Wuchshöhe und Geschwindigkeit sind sehr vom Standort abhängig und können auch erheblich variieren. Die Blüter ist auffällig rot-gelb, der Blattaustrieb leuchtendrot, da Laub von tiefroter glänzender Farbe, eine Herbstfärbung wird nicht ausgebildet.
C.Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 13.05.2009

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.109s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.