Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Süßkirsche"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Süßkirsche
Süßkirsche
 
Ausgewählte Kategorie: Süßkirsche
 
Eintrag: #11741 Liebes Eggert-Team,
meine nun 6-jährige Große Schwarze Knorpelkirsche hat leider noch keinen Bestäuber und hat deshalb trotz reicher Blüten und guten Wachstums nur ca. 10 Kirschen im Jahr.
Aus Platzmangel kann ich leider nur eine Säulenkirsche als Bestäuber pflanzen. Die typischen Bestäubersorten gibt es leider nicht als Säulenkirsche - würde "Stella" als selbstbefruchtende Sorte hier funktionieren? Stella ist in keiner Bestäubertabelle für die Schwarze Knorpelkirsche aufgeführt.
Ich freue mich auf Ihre Antwort.
  Moinmoin,
wenn die Sorte Stella nirgends als gute Befruchtersorte aufgeführt wird (ich konnte sie auch nicht finden), sollte man lieber auf eine der altbewährten Befruchtersorten zurückgreifen: z.B. Büttners Rote Knorpelkirsche, Große Prinzessinkirsche, Schneiders Späte Knorpelkirsche, Dönissens Gelbe Knorpelkirsche, Hedelfinger Riesenkirsche... Wenn man einen Baum nimmt, der auf einer schwachwachsenden Unterlage veredelt ist, kann man ihn durch Schnitt schön klein halten. Die einzige wirklich platzsparende Alternative wäre, einige Triebe der Kirsche mit einer passenden Befruchter-Sorte zu veredeln.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 28.06.2019
 
Eintrag: #11249 Hallo Liebes Eggert-Team,
ich habe vor ein paar Jahren eine Süßkirsche gepflanzt, die sehr gut wächst und jedes Jahr sehr schön blüht. Leider ist in unserer Gegend die Schrotschusskrankheit so verbreitet, dass selbst im letzten sehr trockenen und frostfreien Frühsommer viele Früchte einfach schwarz geworden und eingetrocknet sind.
Den Baum habe ich bewusst in kleinem Wuchst gehalten, so dass ein Spritzen möglich wäre. Welches Mittel wäre hier möglich, damit wir wieder Kirschen ernten können?
Viele Grüße!
  Moinmoin,
wichtig ist, dass die Überwinterungsorte des Pilzes so gut es geht reduziert werden - d.h. sämtliche Blätter und Fruchtmumien sollten entfernt werden. Falls schon Triebe mit dem Pilz infiziert wurde, müssen diese bis ins gesunde Holz zurückgeschnitten werden.
Beim ersten Auftreten der Flecke im Frühjahr kann man dann mit einem kupferhaltigen Spritzmittel (.B. Kupfer-Pilzfrei) spritzen, um die Ausbreitung zu verhindern. Hier finden Sie noch eine Liste weiterer für den Hausgarten zugelassener Spritzmittel.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 30.01.2019
 
Eintrag: #10911 Hallo.
Haben sie einen Süßkirschbaum der Gisela 5 heißt??
Dieser Süßkirschbaum ist hier nicht drauf zu sehen. Ist die schwarze Knorpelkirsche denn mit Gisela 5 mitveredelt? Und braucht die schwarze Knorpelkirsche einen Befruchterbaum?
Gibt es hier noch andere Sorten von den Süßkirsch-Bäumen, die auch mit Gisela 5 mit veredelt sind??
Welche Sorten sind denn für Kleingärten (Schrebergärten) von der Stadt Krefeld zugelassen? Und wie hoch ist der Stamm und die Höhe und Breite von der Gisela 5(schwarze Knorpelkirsche oder von den anderen Sorten wo Gisela 5 mit drin ist?
Meine Tochter möchte auch Gisela 5 noch kaufen.
Würde mich sehr freuen über eine Aufklärung über Gisela 5.
  Moinmoin,
die Große schwarze Knorpelkirsche benötigt einen Befruchter, geeignet ist zum Beispiel die Hedelfinger Riesenkirsche. Wir bieten aber auch selbstfruchtbare Süßkirschen wie z.B. Lapins, Stella Compact und Sunburstan, die einzeln gepflanzt werden können.
Sämtliche Süßkirschen finden Sie in unsere Shop auch auf der schwachwachsenden Unterlage Gisela 5 (oder GiSelA 5) veredelt und als Busch gezogen. Auf der Kirschunterlage Gisela 5 veredelte Bäume werden ungeschnitten ca. 3 m hoch und sind somit für Kleingärten geeignet - neben der Unterlage beeinflussen aber auch die Standortbedingungen, der Schnitt sowie die veredelte Kirschsorte das Höhenwachstum.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 13.09.2018
 
Eintrag: #10759 Liebes Eggert Team,
ich habe die schwarze knorpelkirsche bei Ihnen erworben, weil sie als sehr gute Befruchtersorte gilt. Gestern habe ich sie auch schon eingepflanzt. Leider soll diese stark wachsende Variante ja sehr groß werden, was ich auf gar keinen Fall möchte. Meine anderen Kirschen, z. B. Prunus avium, Regina, werden nur 4m hoch.
Jetzt muss ich den Baum wieder ausbuddeln und entsorgen/verschenken. Gibt es eine gute Alternative in kleiner Wuchsform, die ebenfalls als guter Befruchter gilt? Und lassen sich Sauerkirschen von Süßkirschen befruchten?
Herzlichen Dank!
  Moinmoin,
wir können die Schwarze Knorpelkirsche auch auf schwachwachsender Unterlage (GiSelA 5) anbieten. Aber auch die Pflanze, die Sie von uns erworben haben und die auf einer mittelstark wachsenden Unterlage veredelt ist, lässt sich durch jährlichen Schnitt auf einer Höhe von 4 m halten - und der jährliche Schnitt ist auch gut für eine üppige Blüte und einen reichen Fruchtertrag. Umpflanzen kann man Gehölze nur, wenn sie in Winterruhe sind, d.h. in der blattlosen Zeit; jetzt im Sommer überleben sie es nicht.
Sauerkirschen sind selbstfruchtbar, Süßkirschen benötigen eine andere Süßkirsche für die Befruchtung.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 24.07.2018
 
Eintrag: #9032 Liebes Eggert-Team,
ich habe eine Vogelkirsche (Prunus avium) gekauft und möchte nun wissen, ob diese auch als Befruchter eine Große Schwarze Knorpel genutzt werden kann. Bislang steht als Befruchter eine Büttners Große Knorpel, die aber perspektivisch weg soll. Eine zweite Frage: Eine Büttners Große Knorpel steht etwa drei Meter von einem aus Bruchsteinen (Trockenmauerwerk) gemauertem Keller entfernt. Kann sie für diesen zum Problem werden? Wie stark wurzelt die Büttners denn erfahrungsgemäß?
Danke!
  Moinmoin,
mit hundertprozentiger Sicherheit können wir es nicht sagen, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass Prunus avium die Große schwarze Knorpel befruchten kann.
Ob die Büttners Große Knorpel ein Problem für die Mauer darstellt, hängt von der Unterlage ab. Wenn es sich um eine schwachwachsende Unterlage wie zum Beispiel Gisela handelt, dürfte nichts passieren. Eine eher starkwachsende Unterlage wie Prunus avium hingegen könnte auf Dauer schon zu Schäden führen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.03.2017
 
Eintrag: #4550 Hallo liebes Eggert-Team,
ich habe bei Ihnen vor 5 Jahren die Große Schwarze Knorpel erworben, die wunderbar wächst!
Die ersten Kirschen waren dran, allerdings sehr wenige bzw. die Kirsche bildet sehr wenige Blüten!Geschnitten wurde wenn nach der Erntezeit im (Ende) August. Die Baumscheibe halte ich frei von Rasen, gewässert wurde sie die ersten Jahre auch gut...woran kann es liegen?
Bisher habe ich nie gedüngt, ich hätte Kompost zur Verfügung - ist das ratsam, und wenn ja, zu welchem Zeitpunkt sollte ich düngen? Wir haben recht nährstoffarmen Boden...
  Kompost ist auf alle Fälle gut. Da er langsam abgebaut wird, kann man auch nichts falsch machen. Wenn Sie jetzt gerade welche haben, können Sie ihn jetzt schon ausbringen, spätestens im frühen Frühjahr kurz vor dem Austrieb ist es sinnvoll.
Ein nährstoffarmer Boden kann durchaus ein Grund sein, warum eine Kirsche nur mäßig blüht. Mit fünf Jahren Standzeit ist ein geringer Ertrag aber auch noch normal. Die Kirsche braucht ein paar Jahre, bis sie sich richtig etabliert hat und alt genug ist, um reiche Erträge zu erbringen. In den kommenden Jahren sollten sich die Blüte (und Fruchtansatz) deutlich steigern.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 19.11.2013
 
Eintrag: #2897 Hallo,
Erstmal vielen Dank für die schönen Aroniasträucher, die ich im Frühjahr von Ihnen bezogen habe! Doch nun zu meiner Frage: wie hoch wird denn Ihr als Busch gezogener Kirschbaum und welche Süßkirschensorte schmeckt denn am besten?
  Die Süßkirschen entwickeln sich (ohne Schnitt) meist zu einem 6 bis 10 m hohen Baum. Die Endhöhe ist stark abhängig vom Standort, Boden und vor allem der Pflege. Durch jährlichen Schnitt kann man die Kirsche deutlich kleiner halten. Bei einem kleinen Baum fällt die Ernte der Kirschen auch deutlich einfacher aus.
Welche Kirschensorte am besten schmeckt, entscheidet eindeutig der Geschmack.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.07.2012
 
Eintrag: #2179 Unsere Große schwarze Knorpelkirsche ist auf ein Prunus avium gepropft, Hochstamm - eine Ersatzpflanzung. Da unser Garten nicht so riesig ist und schon einige große Bäume beherbergt, müssen wir den Baum in Hausnähe stellen mit Abstand ca.2 bis 2.5 m. Wie beschneidbar ist so ein Baum?
Sie schreiben, Kirschbäume kann man nur bedingt schneiden?
Was bedeutet das konkret?
  Die meisten Süßkirschen (vor allem wenn sie auf stark wachsenden Unterlagen veredelt sind) entwickeln sich zu Bäumen mit einer Endhöhe von 6 bis 12 m. Um die Kirsche einigermaßen in der Höhe und der Breite zu begrenzen muss auf jeden Fall ein jährlicher Rückschnitt in der Vegetationsruhe stattfinden. Es sollte immer der jährliche Zuwachs um 40 bis 50 % zurück geschnitten werden.
Man kann weiterhin jeweils einen Trieb komplett entfernen, sofern sich 2 Triebe kreuzen oder 2 Triebe parallel wachsen. Ferner können Trieb ganz herausgeschnitten werden, die in das Innere der Krone wachsen oder eine Konkurrenz zum Leittrieb darstellen.
Auf jeden Fall sollte man vermeiden, mehrjährige Zweige massiv zurück zuschneiden. Der Neuaustrieb ist meist sehr schlecht, die Ästhetik leidet sehr und häufig stellt sich an den großen Schnittstellen auch Gummifluß ein.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 20.12.2011
 
Eintrag: #843 Wann trägt die Süßkirsche nach Pflanzung zum 1. Mal Früchte?
  Oftmals finden sich schon ab dem ersten Standjahr vereinzelt die ersten Blüten am Baum. Etwa ab dem 3./4. Standjahr ist mit einsetzendem Ertrag zu rechnen. Bildet die Pflanze Blüten, aber keine Früchte, fehlt ein Befruchtungspartner.
Mit freundlichen Grüßen
C. Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 09.09.2010
 
Eintrag: #17 Hallo, ich hätte gern gewußt, um was für eine Baumart es sich handelt - Busch, Halbstamm oder Stamm?
  Es handelt sich hierbei um Buschobst, d.h. 60 cm Stamm zuzüglich Krone.
  Eintrag hinzugefügt am 24.02.2009

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.093s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.