Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Amorpha fruticosa"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Amorpha fruticosa
Amorpha fruticosa
 
Ausgewählte Kategorie: Amorpha fruticosa
 
Eintrag: #11187 Hallo,
wie ist dieser Strauch zu schneiden um einen kompakten aufrechten Wuchs zu erhalten und viele Blüten?
Blüht er am vorjährigen Holz oder am diesjährigen? Schnitt im Frühjahr oder nach der Blüte? Ich habe sie vor 3 Jahren bei Ihnen gekauft, in den Jahren jeweils stark zurückgeschnitten, um eine Verzweigung bodennah zu erhalten. Sie hat jetzt 10 kräftige, steile, 2 m hohe Triebe. Dieses Jahr nicht geblüht.
Bisher kommt 1 Trieb aus dem Boden; kommen später mehr? Ist es sinnvoll, die Hälfte der Triebe für die gute Blüte ungeschnitten zu lassen und die andere Hälfte stark zurück zu schneiden zwecks kompaktem Wuchs?
  Moinmoin,
da der Bastardindigo am letztjährigen Holz blüht, müsste man ihn tatsächlich entweder im Frühjahr nur etwas auslichten oder im Sommer direkt nach der Blüte schneiden. Wenn man ihn im Sommer schneidet, kann man ihn gerne stärker und möglichst leicht kegelförmig (Triebe in der Mitte länger lassen, nach außen hin stärker einkürzen) zurückschneiden. So richtig kompakt wird man den Bastardindigo allerdings leider nicht hinbekommen: Er verzweigt sich von Natur aus nur wenig und auch ungern bodennah. Neue Triebe aus dem Boden bilden sich manchmal, wenn man den Bastardindigo stark zurückschneidet, aber auch nicht zahlreich.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 19.12.2018
 
Eintrag: #4397 Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Amorpha fruticosa ist jetzt sechs Jahre alt. Aus dem sehr kurzen Stamm ganz unten am Boden wachsen sieben Äste. Diese Äste liegen etwa einen Meter auf dem Boden und wachsen dann schräg nach oben. Das heißt, der Strauch ist in der Mitte ganz licht. Da ich sehr ängstlich bin, dass die Äste aufgrund des Gewichts vom Stamm abbrechen, möchte ich gerne wissen, ob die sieben Äste geschnitten werden können. Können Sie mir bitte auch mitteilen, wo ich die Äste abschneiden kann und wann. Im Moment steht er noch sehr schön im Laub. Erfahrungsgemäß behält er das Laub auch ziemlich lange im Jahr.
Ich möchte mich schon jetzt ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Rückantwort bedanken und verbleibe mit freundlichem Imkerinnengruß!
  Wenn die Gefahr besteht, dass der Bastardindigo, Amorpha fruticosa, auseinanderbricht, kann man sie ruhig ganz radikal zurückschneiden, also die Äste bis relativ nahe an den Stamm einkürzen. Der beste Zeitpunkt dafür ist im Frühjahr vor dem Austrieb (Ende April, Anfang Mai), da die Zweige jetzt über den Winter noch einen gewissen Frostschutz bieten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.10.2013
 
Eintrag: #2689 Hallo, ich habe vor ca 2. Jahren den Bastardindigo bei Ihnen gekauft, entwickelt sich sehr gut. Ich möchte aber wissen, ob ich beim Rückschnitt/Schneiden etwas berücksichtigen muss.
Er hat jetzt neue Triebspitzen, die wachsen aber nur außen an den Zweigen, in der Mitte machter einen kahlen Eindruck??? Habe ihn im März etwas "in Form" geschnitten...
  Dass der Bastardindigo, Amorpha fruticosa, in der Mitte einen etwas kahlen Eindruck macht, ist ganz normal. Sein natürlicher Wuchs ist leicht staksig oder sparrig. Als Spätaustreiber hat er jetzt auch noch nicht seine volle Pracht erreicht - je mehr er sich entfaltet, desto weniger kahl wirkt er.
Sollte der Bastardindigo Frostschäden erlitten haben, lassen Sie ihn ruhig erstmal richtig austreiben und schneiden dann die kaputten Bereiche bis ins gesunde Holz zurück. Allgemein sollte man beim Beschneiden versuchen, ihm eine leicht pyramidale oder kegelförmig Form zu geben - also die Spitze länger lassen und an den Seiten ruhig etwas stäker zurückschneiden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 09.05.2012
 
Eintrag: #1364 Haben Sie Erfahrungen, wieviel die Pflanze im ersten Jahr wächst und kann man diese Pflanze auch zu "Unterbaumbepflanzung" oder auch als Hecke verwenden?
  Der Bastardindigo, Amorpha fruticosa, ist sehr wüchsig und kann als junge Pflanze Jahrestriebe mit bis zu einem Meter Länge bilden.
Er verlangt auf jeden Fall einen sonnigen Standort und ist von daher nicht zur Unterpflanzung unter anderen Gehölzen geeignet. Auch zur Heckenpflanzung eignet er sich aufgrund seines starken Wuchses nicht.
Mit freundlichen Grüßen, C.Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 25.03.2011

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.127s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.