Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Malus floribunda"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Malus floribunda
Malus floribunda
 
Ausgewählte Kategorie: Malus floribunda
 
Eintrag: #10519 Liebes Gärtner-Team,
benötigt der Malus floribunda einen regelmäßigen Auslichtungsschnitt?
Müssen die Äpfelchen vom Rasen entfernt werden oder zersetzen sie sich schnell?
Vielen Dank!
  Moinmoin,
der Malus floribunda lässt sich gut schneiden, er muss aber nicht geschnitten oder ausgelichtet werden.
Da die Äpfelchen des Vielblütigen Zierapfels recht klein sind, kann man sie liegenlassen - sie verrotten relativ schnell.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 14.06.2018
 
Eintrag: #8831 Wir mussten in unserer Wohnanlage eine Birke fällen, weil deren Wurzeln angefangen haben an Heizungspumpe und Hauswand schädigend einzuwirken. Jetzt suchen wir für diesen Platz (sonnig, zwischen zwei Häuserreihen, im Alpenvorland) einen Nachfolger: Tiefwurzler, nicht allzu hoch (max. 5 Meter). Zunächst dachte ich an einen Flieder, finde dazu aber sehr widersprüchliche Angaben im Netz. Wäre der Malus floribunda eine mögliche Alternative? Haben Sie andere Vorschläge?
  Moinmoin,
Flieder hat eine eher flache, feine Wurzel und kann Ausläufer treiben. Malus floribunda oder andere Zieräpfel wären schon besser geeignet für Ihr Vorhaben: Er ist zwar kein echter Tiefwurzler, tendentiell breiten sich die wenig verzweigten Wurzeln aber eher in die Tiefe als in die Breite aus. Richtige Tiefwurzler wäre Birnen (Pyrus) und Weißdornartige (Crataegus). Wenn ein Hochstamm gepflanzt werden soll, kämen zum Beispiel die Weidenblättrige Birne (Pyrus salicifolia Pendula), der Rotdorn (Crataegus laevigatus Paul Scarlet) und der Apfeldorn (Crataegus lavallei Carrierei) in Frage, wobei die zwei letzteren etwas höher werden als gewünscht, durch Schnitt aber problemlos kleiner gehalten werden können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.01.2017
 
Eintrag: #6620 Befruchtet Malus floribunda sich selbst oder wird zwingend ein zweiter Apfel im Umfeld benötigt?
  Moinmoin,
schwer zu sagen. Da es bei Zieräpfeln wie Malus floribunda nicht auf einen besonders guten Ertrag ankommt, gibt es dazu keine (uns bekannten) Untersuchungen. Bisher haben wir aber auch bei einzeln stehenden Zieräpfeln nicht erlebt, dass ein Ertrag gänzlich ausgeblieben ist. Entweder befruchten sie sich auch selber, oder die Befruchtung ist verhältnismäßig unkompliziert und es reicht, wenn irgendwo in der weiteren Nachbarschaft irgendein Apfel steht. Wir würden Ihnen empfehlen, es einfach mit einem einzelnen Malus floribunda zu versuchen - die Wahrscheinlichkeit ist unseres Erachtens sehr hoch, dass er Äpfelchen tragen wird.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 14.03.2015
 
Eintrag: #4719 Hallo,
ist dieser Zierapfel für eine freiwachsende Hecke als sommerlicher Sichtschutz tauglich (ähnlich wie Sie es bei Malus toringo sargentii beschreiben)?
  Ja, der vielblütige Zierapfel, Malus floribunda, kann auch für eine freiwachsende Hecke verwendet werden. Ähnlich wie der kleinfruchtige Zierapfel, Malus toringo sargentii, hat er einen eher strauchigen, buschigen Wuchs und wächst etwas schneller jener, dafür aber auch etwas lichter - falls es sein muss, kann man dem durch regelmäßigen Schnitt etwas entgegenwirken.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 24.01.2014
 
Eintrag: #4515 Unser Gärtner hat uns als "Hausbaum" an der Nord-Ost-Spitze unseres Grundstückes einen Zierapfel empfohlen. Seiner Meinung ist die kaum vorhandene Sonne (nur am Morgen) an diesem Standort kein Problem.Bei meiner Suche nach der passenden Sorte habe ich allerdings überall finden können, dass Zieräpfel Sonne BRAUCHEN. So bin ich etwas verunsichert.
Wäre für unsere Situation der Malus floribunda dann eher die richtige Wahl? Ich habe allerdings Sorge, dass er im Alter zu ausladend wäre - zu einer Seite hat er nur knapp 2 m Abstand zum Haus (sonst allerdings Platz).
  Wir würden Ihnen von einem Zierapfel an einem so schattigen Platz eher abraten, da er in der Tat einen sonnigen Platz benötigt, wenn er sich gesund und schön entwickeln soll. Malus floribundus ist sonst eine sehr schöne, reichblühende Sorte und könnte auch durch Schnitt etwas begrenzt werden, so dass der Platz ausreicht.
Etwas besser für einen eher schattigen Standort eignet sich eine Eberesche oder Mehlbeere.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 13.11.2013
 
Eintrag: #3870 Hallo liebes Eggert-Team!
Ich habe eine allgemeine Frage zu allen Zieräpfeln:
Sind diese giftig oder einfach ungenießbar? Oder warum heißen sie Zieräpfel? Kann man die Früchte irgendwie verarbeiten?
Vielen Dank.
  Bei den Zieräpfeln handelt es sich um Äpfel, die nicht in Hinblick auf Ertrag und Geschmack gezüchtet wurden. Im Vordergrund stand bei ihrer Zucht der Zierwert durch eine schöne Blüte in verschiedenen Rosa-Tönen und hübsche, kleine Früchte mit unterschiedlicher Färbung (gelb, orange, rot). Die Früchte sind nicht giftig. Sie sind sehr klein (erbsen- bis kirschgroß je nach Sorte), eher hart und sauer. Man kann sie aber durchaus essen, je nach Sorte können sie auch relativ schmackhaft sein. Gerade die größeren Früchte, wie z.B. die vom Zierapfel Golden Hornet, eignen sich für die Herstellung von Gelees, Likör u.ä.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 11.04.2013
 
Eintrag: #2531 Sehr geehrte Damen und Herren,
vor 14 Jahren habe ich eine kleine Allee aus Malus floribunda Bäumchen gepflanzt. Jahrelang hatte ich viel Freude aber in diesem Jahr haben gleich vier Bäume nicht ausgetrieben (an einem Baum treiben nur an einem Zweig wenige Knospen aus). Die nicht geöffneten Knospen zerbröseln bei Berührung. Zum Teil stirbt an den Ästen die Rinde ab. Letztes Jahr im Herbst war noch alles in Ordnung. Könnte es sich um einen Frostschaden handeln? Die Bäume haben allerdings schon härtere Winter als den letzten erlebt.
  Ich denke, es handelt sich tatsächlich um einen Frostschaden. Der recht milde und feuchte Januar hat viele Pflanzen dazu angeregt, schon sehr früh Saft zu ziehen. Als dann Ende Januar/Anfang Februar sehr strenge Fröste kamen, hatte das prallgefüllte Gewebe keine Chance - die Zellen sind durch die Ausdehnung des Wassers beim Gefrieren einfach geplatzt und in der Folge abgestorben. Das ist ein eher seltener Frostschaden, der aber dieses Jahr viele Pflanzen getroffen hat.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 12.04.2012
 
Eintrag: #2493 Sehr geehrte Damen und Herren!
1) Ist der Malus floribunda der Malus floribunda van houtte?
2) Handelt es sich beim Malus floribunda um einen Hochstamm?
Danke!
  Malus floribunda und Malus floribunda Van Houtte bezeichnen dieselbe Pflanze. Bei 'Van Houtte' handelt es sicht nicht um eine Sortenbezeichnung sondern um den Botaniker, der den Vielblütigen Zierapfel erstmals beschrieben hat; daher wird sein Name gelegentlich an den botanischen Namen angehängt.
Malus floribunda als Hochstamm haben wir leider nicht im Sortiment. Bei der angebotenen Ware handelt es sich um Sträucher bzw. Heister.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 29.03.2012
 
Eintrag: #2289 Hallo !
Ist die Solitärpflanze auch im Container? Wie wird sie geliefert und bis wann könnte ich sie pflanzen?
  Die Solitärpflanze des Vielblütigen Zierapfels (Malus floribunda) wird im Freiland kultiviert und mit einem Erdballen ausgeliefert. Die Liefer- und Pflanzzeit für Solitärpflanzen mit Ballen erstreckt sich meist von Mitte Februar bis Anfang Mai und von Mitte Oktober bis zum Wintereinbruch.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 12.02.2012
 
Eintrag: #1006 Hallo!
Ich möchte diesen Zierapfelbaum in ein Staudenbeet mit ca. 1- 1,5 m hohen Stauden pflanzen. Wir haben einen sehr lehmigen Boden. Ist dieser Baum dafür geeignet?
  Der Baum verträgt lehmigen Boden und sonnigen Standort. Die Baumscheibe (Kreis von ca 80cm Radius um den Stamm) sollte die ersten zwei Standjahre von den Stauden freigehalten werden, damit sich der Baum gut etablieren kann und die Nahrungskonkurrenz nicht zu hoch für ihn wird. Ist der Baum gut etabliert, sollten die Stauden kein weiteres Problem mehr für Ihn darstellen, dennoch kann es immer mal wieder nötig sein, etwas ordnend einzugreifen und mit Düngung allen Beetbewohnern zuhilfe zu kommen. MfG C.Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 18.11.2010

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.090s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.