Baumschule Eggert - Blütensträucher, Baumschulen, Heckenpflanzen

Startseite » Katalog
 
Deutsch Svedish    Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse  |  Facebook  |  Instagram  |   
FAQ - häufig gestellte Fragen zum Thema: "Rhus typhina"

Ein Blick ins FAQ reicht häufig schon aus, um Fragen zu beantworten. Unterteilt in Kategorien finden Sie garantiert die richtige Antwort auf Ihre Frage. Sollte dies nicht der Fall sein, erstellen Sie doch ein Ticket mithilfe unseres Support Systems.
 
FAQ Kategorie Anzeigen
Rhus typhina
Rhus typhina
 
Ausgewählte Kategorie: Rhus typhina
 
Eintrag: #10809 Noch eine Frage zu meinem Essigbaum!
Da ich gerne sicher gehen würde, dass ich einen weiblichen Essigbaum habe und ich dieses allerdings erst in 2-3 Jahren feststellen kann, war meine Überlegung einen weiteren Essigbaum direkt neben meinen Baum zu pflanzen. Ist das möglich?
Habe meinen im Frühjahr von Ihnen bekommen! Ist jetzt ca. 1,6 Meter hoch. Theoretisch könnte es ja sein, das bestenfalls dann eine männliche und eine weibliche Pflanze durcheinander wachsen.
  Moinmoin,
ja, man kann zwei Essigbäume dicht zusammen pflanzen, so dass es wie ein Strauch aussieht, und mit ein bisschen Glück ist zumindest einer weiblich. Damit der schon gepflanzte Essigbaum eventuelle Wurzelverletzungen besser verkraftet, wenn man den zweiten dazu pflanzt, sollte man die Pflanzung während der Winterruhe, also in der laublosen Zeit durchführen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.08.2018
 
Eintrag: #10793 Unser Essigbaum, den wir im Frühjahr bei Ihnen gekauft haben, hat sich sehr gut entwickelt. Meine Frage ist, wann dieser wohl das erste mal blühen wird. Dieses Jahr hat er noch keine Blühten bekommen. Wie wahrscheinlich ist, das er die braun/roten Kolben bekommt?
  Moinmoin,
die ersten Blüten wird der Essigbaum erst in 2-3 Jahren entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Essigbaum weiblich ist und die roten kolbenartigen Fruchtstände entwickelt, ist ca. 50:50.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.08.2018
 
Eintrag: #9570 Hallo,
mein Nachbar benötigt im Herbst Geäst für sein neues Hochbeet. Kann ich ihm den Schnitt von meinem Essigbaum anbieten?
  Moinmoin,
grundsätzlich kann man auch die Äste des Essigbaums für ein Hochbeet verwenden. Da der Milchsaft, der beim Schnitt austritt, leicht giftig ist und zudem die Haut reizen und zu Entzündungen führen kann, muss man beim Hantieren mit und Zerkleinern von (nicht abgelagertem) Essigbaumholz aufpassen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 22.08.2017
 
Eintrag: #7823 Hallo!
Wir suchen einen Baum oder Strauch für ein Hochbeet an der östlichen Hauswand. Nach Norden hin ist ebenfalls eine Wand, so dass es an dem Ort recht windstill ist. Das Hochbeet befindet sich direkt an der weißen Hauswand, ist 3 m lang und 50 cm breit, ohne verdichteten Boden.
Aber ein Abwasserrohr führt in ca 60 cm Tiefe der Länge nach durch das gemauerte Hochbeet. Dazu kommen noch zwei Fenster im Abstand von 150 cm, die nicht verdeckt werden sollen.
Wir suchen also einen Blütenstrauch oder -baum oder einen Strauch oder Baum mit orangener oder roter Herbstfärbung, der schmal aufrecht wächst, aber idealerweise eine schirmförmige Krone bildet, nicht zu aggressive Wurzeln hat und max. 5 m hoch wird. Käme der Essigbaum für uns in Frage, oder gibt es vielleicht eine bessere Alternative?
  Moinmoin,
der Essigbaum (Rhus typhina) könnte funktionieren. Die Wurzeln verlaufen eher flach, das Rohr ist damit einigermaßen in Sicherheit. allerdings treibt der Essigbaum gerne Ausläufer, es könnte also sein, dass man mit der Zeit mehr als einen Baum in dem Hochbeet hat. Weniger Probleme macht der Essigbaum Tiger Eyes, der allerdings auch nicht ganz so hoch wird.
Eine Alternative wäre die Felsenbirne Rainbow Pillar. Sie wächst schmal aufrecht, so dass die Fenster nicht verdeckt werden (allerdings nicht schirmförmig), hat eine schöne Blüte und Herbstfärbung und wurzelt auch eher flach.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 11.02.2016
 
Eintrag: #7514 Hallo,
vermehrt sich der Essigbaum ausschließlich über Ausläufer oder auch über Samenflug, ich würde gerne einen solchen Baum in einen Topf (ca. 250 Ltr.) setzen, um die Problematik der Ausläufer zu vermeiden, habe jedoch Angst, dass sich der Baum dann durch Samenflug im Rasen oder in angrenzenden Bereichen des gartens verbreiten könnte?
Vielen Dank vorab!
  Moinmoin,
rein theoretisch kann sich der Essigbaum (Rhus typhina) auch durch Samen vermehren, das kommt aber nur sehr selten vor.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 25.01.2016
 
Eintrag: #6465 Ist diese Gattung giftig, und kann man den Baum auch schmaler halten?
  Moinmoin,
ja, der Essigbaum (Rhus typhina) ist giftig in allen Teilen.
Man kann den Essigbaum zwar schneiden, aber zum einen regt man dadurch den Baum noch zusätzlich an Ausläufer zu treiben, zum anderen zerstört man die schöne schirmartige Wuchsform. Man sollte daher auf einen Schnitt möglichst verzichten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 12.02.2015
 
Eintrag: #6210 Ist es ratsam, die Fruchtstände zu entfernen im späten Herbst oder Frühjahr? Im Laufe des Jahres fällt nämlich bei stürmischen Wetter jede Menge dieser alten roten Kerzen vom Baum, was ja auch nicht gerade vorteilhaft ist.
  Moinmoin,
dem Essigbaum (Rhus typhina) ist es egal, ob die Fruchtstände dranbleiben oder entfernt werden. Wenn sie Sie stören, können Sie sie also gerne entfernen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 16.01.2015
 
Eintrag: #6151 Sehr geehrter Herr Eggert,
ich habe einen Essigbaum in meinen Garten. Diese befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem Insektenhotel. Ein Bekannter hat mir gesagt, dass der Essigbaum Wespen etc. vertreibt. Ist dies richtig?
Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Auskunft.
  Moinmoin,
eigentlich ziehen die Blüten des Rhus typhina eher Insekten (vor allem verschiedene Bienen und Fliegen) an, von einer Wespen vertreibenden Wirkung ist uns nichts bekannt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 07.01.2015
 
Eintrag: #5624 Sehr geehrte Damen und Herren,
an unserem mittlerweile über 25 Jahre alten Essigbaum tritt seit kurzem an mehreren Stelle ein beigefarbener gummiartiger Saft aus. Können Sie mir das erklären, und ist das schlimm für den Baum oder einfach nur eine Alterserscheinung?
Vielen Dank im Voraus!
  Moinmoin,
dabei scheint es sich um den normalen Pflanzensaft des Essigbaumes, Rhus typhina, zu handeln: Dieser ist weiß, wenn er frisch austritt und wird an der Luft etwas dunkler und gummiartig.
Normalerweise tritt er aus, wenn es zu Verletzungen gekommen ist. Das kann durch Krafteinwirkungen von außen sein; durch Temperaturschwankungen u.ä. kann die Rinde aber auch von sich aus aufplatzen. Eine normale Alterserscheinung ist es eher nicht. In geringem Maße ist es nicht schlimm für den Baum, wenn er mal leicht aufplatzt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 22.09.2014
 
Eintrag: #4832 Ich habe mir vor 3 Jahren einen Essigbaum, Rhus typhina, in unserer Baumschule gekauft. Da er mittlerweile geblüht hat, aber nicht die roten Fruchtstände trägt, habe ich festgestellt, dass es eine männliche Pflanze ist. Da ich jedoch Wert auf die Fruchtstände lege, die Frage: Kann ich sicher sein, dass ich von Ihnen eine weibliche Pflanze bekomme? Leider hatte ich vorher nicht die Information, dass der Rhus typhina zweihäusig ist.
  Da unsere Essigbäume, Rhus typhina, durch Aussaat vermehrt werden, weiß man das Geschlecht (weiblich, männlich oder einhäusig) erst, wenn sie das erste Mal blühen - uns so alt sind sie leider noch nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 14.02.2014
 
Eintrag: #4443 Sehr geehrte Baumschule Eggert,
kann ich den Baum in einem Patio (2 breit x 1 lang x 2,50 hoch) Pflanzen, der gut belichtet und belüftet ist, aber kein direktes Sonnenlicht bekommt?
Vielen Dank!
  Der Essigbaum, Rhus typhina, benötigt einen sehr sonnigen Standort, das heisst er würde sich in an einem sehr hellen, aber schattigen Standort nicht recht wohlfühlen. Günstiger wäre ein Gehölz, dass auch lichten Schatten verträgt, wie z.B. japanische Ahorne (Acer japonicum, Acer palmatum).
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 17.10.2013
 
Eintrag: #4313 Hallo Herr Eggert,
ich würde gerne einen Essigbaum in den Garten pflanzen. Ich habe mir überlegt, diesen in eine Regentonne, das mit einem Loch im Boden versehen ist, zu pflanzen. Kann dies so funktionieren und was wäre dabei zu beachten? Wie tief und groß sollte diese Regentonne ggf. sein?
Sollte im unteren Bereich in und um die Regentonne eine Schicht Schotter eingebracht werden oder ist es eher besser, wenn er in der Tiefe (>1m) mehr Feuchtigkeit erhält (lehmiger Boden)?
Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank!
  Wenn man eine Regentonne als Rhizomsperre für den Essigbaum, Rhus typhina, verwenden möchte, sollte man ein möglichst großes Exemplar nehmen und den Boden absägen, so dass ein mindest 3/4 m langes Rohr entsteht. Dadurch kann das Wasser problemlos nach unten abfließen und man muss sich weiter keine Sorgen um eventuelle Staunässe machen und kann auf eine Schotterschicht verzichten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 15.09.2013
 
Eintrag: #3114 Hallo,
wie hoch wird der Essigbaum und kann man ihn beschneiden ?
  Der Essigbaum, Rhus typhina, wird zwischen 3 und 5 m hoch. Beschneiden kann man ihn, allerdings wird er sich dadurch kaum verzweigen. Bei einem starken (basalen) Rückschnitt könnte es passieren, dass der Baum zu einer verstärkten Ausläuferbildung angeregt wird.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 02.09.2012
 
Eintrag: #2064 Hallo,
kann man beim Essigbaum das Ausbreiten der Ausläufer verhindern, z.B. mit einer Sperre bzw. Wurzelfolie (ähnlich wie bei den Rhizomen bei den hochwüchsigen Bambus-Sträuchern)?
Bringt das was, oder wachsen die Wurzeln darunter durch. Beim Bambus sollen ja ca. 60-70 cm ausreichend sein.
  Man kann in der Tat mit einer Rhizomsperre (wie sie auch bei Bambusarten verwendet wird) das Ausbreiten der Ausläufer vom Essigbaum verhindern. Eine Tiefe von 60 bis 80 cm sollte dabei ausreichend sein. Der Geschlitzblättrige Essigbaum treibt übrigens nicht ganz so stark Ausläufer. Vielleicht kann man diese Sorte alternativ pflanzen.
Gruß
Ihre Baumschule Eggert
  Eintrag hinzugefügt am 24.10.2011
 
Eintrag: #1742 Guten Tag,
kann ich diesen "normalen" Essigbaum in einem großen Kübel in den Garten pflanzen? Wenn ja, wie groß müsste der Kübel sein?
Vielen Dank und Grüße!
  Der Essigbaum, Rhus typhina, ist sehr starkwüchsig. Er fühlt sich dauerhaft nicht sehr wohl in einem Kübel und wird wahrscheinlich frühzeitig vergreisen. Für einen gewissen Zeitraum kann die Haltung im Kübel aber durchaus attraktiv sein, zumal dann die Problematik der Ausläuferbildung dieser Pflanze behoben ist.
Den Kübel sollten Sie zunächst mit ca. 7 bis 10 Liter Inhalt wählen und nach ca. zwei Jahren die Pflanze in einen größeren umsetzen.
Wichtig ist eine gute, regelmäßige Versorgung mit Nährstoffen und Wasser. Sie sollten auf jeden Fall eine hochwertige Blumenerde verwenden, die eine gute Strukturstabilität und Wasserhaltekraft aufweist.
Mit freundlichen Grüßen, Christina Kulp
  Eintrag hinzugefügt am 07.07.2011

[Neue Frage an den Support stellen]
   
Parse Time: 0.106s
Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK.