Alpenrose Catawbiense Grandiflorum
Alpenrose Catawbiense Grandiflorum

Rhododendron Hybr. Catawbiense Grandiflorum - Alpenrose Catawbiense Grandiflorum

Rhododendron Hybr. Catawbiense Grandiflorum - Alpenrose Catawbiense Grandiflorum
Alpenrose Catawbiense Grandiflorum
Zum Vergrößern bitte Bild anklicken!
Qualität: Versand: Preise: Verfügbarkeit: Bestellen:
Containerpflanze 30/40 cm national: bis 200,- EUR Bestellwert = 6,95 EUR Versandkosten über 200,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 14,50 EUR Verfügbar
   
Alle Preise, inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.

Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Rhododendron Hybr. Catawbiense Grandiflorum - Alpenrose Catawbiense Grandiflorum"

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]

Hallo,
Ich möchte gern ein kleines Rhododendron-Beet anlegen, ca. 7-8 qm.
Da der Bereich vormittags und mittag sonnig ist, muss unbedingt überpflanzt werden. Welche höheren Begleitpflanzen ca. 4 m, die eine schöne Herbstfärbung haben, sind empfehlenswert? Als niedrige oder ebenso hohe Ergänzung zum Rhododendron als Farbtupfer würde ich Herbstanemonen, Herbstastern nehmen.
Gibt es kleine Kiefern, die kugelig sind und ca. 50-60 cm hoch werden?
Vielen Dank und viele Grüße!
Moinmoin,
Wie wäre es zum Beispiel mit einer Bergkirsche (Prunus sargentii)? Sie wächst relativ langsam und lässt sich durch Schnitt gut kleiner halten. Der Rhododendron verträgt aber auch Sonne, es muss daher nicht unbedingt auch noch ein Baum auf die kleine Fläche gepflanzt werden.
Als kompakte, rundlich wachsende Kiefern könnte man die Pinus mugo var. Pumilio setzen und jährlich die Kerzen einkürzen, oder man pflanzt die noch langsamer wachsende Pinus mugo Mops.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert

Eintrag hinzugefügt am: 20.09.2018

Ich hätte die Frage, ob es ältere Rhododendren vertragen, umgepflanzt zu werden. Wir haben eine 21 m lange Reihe Rhododendren, mit einer Höhe von ca. 150 cm und einem Alter von ca. 25 Jahren. Aus Gründen des Sichtschutzes müsste an der Stellen etwas höher wachsendes gepflanzt werden. Es würde mir jedoch sehr leid tun, die Rhododendren einfach nur zu entfernen.
Rhododendron bilden eine sehr feine, flache Wurzel und man kann sie in deutlich größeren Intervallen verpflanzen, wie andere Gehölze. Aber 25 Jahre ist eine sehr lange Zeit und dann ist die Wahrscheinlichkeit nicht mehr so groß, dass die Rhododendron befriedigend anwachsen. Wenn man es dennoch probieren will, bitte folgendes beachten:
- Am besten ein Jahr vor dem Verpflanztermin einen Graben in ca. 40 cm vom Stamm ziehen, damit sich an den Schnittstellen neue Wurzeln bilden können. Den Graben aber gleich wieder mit Erde zuschütten.
- Die Pflanze mit einem großen Ballen (d=ca. 1 m) im Frühjahr ausgraben.
- Am neuen Standort sehr gut angießen und den Rhododendron mit einem Gießring versehen, so dass man bei Bedarf täglich effektiv gießen kann.
- Den Rhododendron nach dem Verpflanzen um ca. ein Drittel zurückschneiden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert

Eintrag hinzugefügt am: 17.01.2017

Mein Rhododendron Cataw. Grandiflorum hat während der Blüte neue Triebe entwickelt, die über die Blütenköpfe herausragen. Das sieht nicht schön aus, und ich wüsste gern, warum das passiert. Vielen Dank für ihre Antwort.
Das ist die ganz normale Wuchsform des Rhododendron Catawbiense Grandiflorum. Da an diesen Trieben die Blüten für das nächste Jahr gebildet werden, sollte man sie auch nicht zurückschneiden - es sei denn, man möchte auf die jährliche Blüte verzichten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert

Eintrag hinzugefügt am: 05.06.2012

Bei meinen Rhododendren färben sich die Blätter gelblich mit dunkelgrünen Adern. Dies passiert vorrangig an den jüngsten Austrieben, betrifft dann nach und nach auch die älteren Blätter. Mein Boden ist ein Gemisch aus Mutterboden und Rhododendronerde. Ich dünge mit handelsüblichen Dünger, gelegentlich mit Bittersalz für benachbarte Thujahecke. Habe ich einen Nährstoffmangel oder ist das ein Pilz, manchmal trocknen nämlich auch die Knospen ab?
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.
Eine Ferndiagnose ist immer etwas schwierig und deswegen leider nie sicher. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich jedoch um zwei unterschiedliche Probleme.
Die Gelbfärbung der Blattzwischenräume zwischen den Adern kann zwei Gründe haben: Entweder stehen die Pflanzen zu nass, oder es handelt sich um einen Düngermangel.
Das Eintrocknen der Knospen hingegen wird in der Regel von einem Pilz verursacht (Pycnostysanus azaleae oder Knospenbräune), der wiederum durch die Rhododendronzikade verbreitet wird. Man sollte zum einen die befallenen Knospen regelmäßig entfernen und zum anderen die Zikaden bekämpfen. Letzteres gelingt durch Gelbtafeln und Spritzmittel, die Sie in jedem Pflanzenbedarf bekommen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule Eggert

Eintrag hinzugefügt am: 27.02.2012

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]

Kunden, welche diesen Artikel bestellten, haben auch folgende Artikel gekauft: