Wacholder Blue Alps
Wacholder Blue Alps

Juniperus chinensis Blue Alps - Wacholder Blue Alps

Juniperus chinensis Blue Alps - Wacholder Blue Alps
Wacholder Blue Alps
Zum Vergrößern bitte Bild anklicken!

Qualität: Versand: Preise: Versandzeit: Verfügbarkeit: Bestellen:
Containerpflanze 25/30 cm national: bis 200,- EUR Bestellwert = 6,95 EUR Versandkosten über 200,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 9,95 EUR ganzjährig
Verfügbar
   
Containerpflanze 40/50 cm national: bis 200,- EUR Bestellwert = 6,95 EUR Versandkosten über 200,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 15,95 EUR ganzjährig
Verfügbar
   
Containerpflanze 50/60 cm national: bis 200,- EUR Bestellwert = 6,95 EUR Versandkosten über 200,- EUR Bestellwert = frei Haus Einzelpreis: 24,95 EUR ganzjährig
Verfügbar
   
Alle Preise, inkl. 7% MwSt, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 4-12 Werktage, Saisonartikel sind extra gekennzeichnet

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.

Sie können hier eine Frage zu dieser Pflanze stellen: "Juniperus chinensis Blue Alps - Wacholder Blue Alps"

Die Fragen werden von unseren Gärtnern gerne beantwortet. Bitte klicken Sie dafür unten auf den grünen Link.

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]

Sehr geehrter Herr Eggert,
ich wüsste gern von Ihnen, in wie weit der Wacholder als Zwischenwirt zum Gitterrostbefall bei den Birnen Schuld ist, u. wenn ja, wie kann ich den Gitterrost bekämpfen?
Vielen lieben Dank für Ihre Mühe und auf ein neues Gartenjahr.
Der Wacholder Juniperus chinensis Blue Alps ist nicht anfällig für Birnengitterrost. Als Zwischenwirte gelten hauptsächlich Sorten von Juniperus sabina und Juniperus media und nur einige wenige chinesis-Sorten. Die sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft hat ein sehr informatives Heftchen zu der Frage erstellt: Broschüre zum Birnengitterrost
Birnengitterrost wird durch den Pilz Gymnosporangium sabinae verursacht. Im Sommerhalbjahr befällt dieser Birnbäume und verursacht orangerote Flecken auf den Blättern mit warzenartigen Verdickung auf der Blattunterseite, die die Sporen enthalten. Das Winterhalbjahr verbringt der Pilz auf den oben genannten Wacholderpflanzen. Man erkennt ihn an gelbliche, gallertartigen Verdickungen an den Ästen.
Die Bekämpfung ist schwierig, da der Pilz wirtswechselnd ist. Wenn er erstmal aufgetreten ist, ist es schwer einzugreifen. Am effektivsten wäre es, alle (befallenen) Wacholder in einem Umkreis von mindestens 500 m - eher weiter - zu entfernen. Das ist allerdings in der Realität kaum machbar. Man kann zumindest versuchen befallene Zweige des Wacholders im Frühjahr zu entfernen, um die Ausbreitung zu verringern.
Während der Wacholder in seinem Wachstum kaum von dem Pilz beeinflusst wird, kommt es bei der Birne zu deutlichen Schwächungen. Um ihr zu helfen, kann man Pflanzenstärkungsmitteln wie z.B. Schachtelhalm-Extrakt verwenden. Bei Blattaustrieb bzw. bei den ersten Zeichen des Birnengitterrosts kann auch das Spritzen mit einem Fungizid wie z.B. Duaxo Universal Pilz-frei von Compo die Ausbreitung verringern/verhindern.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Baumschule

Eintrag hinzugefügt am: 09.10.2012

Wie würden gerne wissen, wie der Jahreszuwachs beim Blue Alps ist und ob die Nadeln sehr fest sind (stechend). Eignet sich diese Pflanze auch in einer gemischten Hecke (mit Thuja, Bambus, Kirschlorbeer, ...)?
Die Sorte wird 2,5-4m hoch und ca 1-2m breit mit ca 10-15cm Jahreszuwachs in der Höhe und ca 5-10cm Zuwachs in der Breite. Wobei die Wuchsleistung nach Bodenbeschaffenheit und Standort variiert. Es steht einer Pflanzung in einer gemischten Hecke nichts im Wege, obwohl dieser Wacholder zumeist in Einzelstellung gesetzt wird, wobei sein Wuchscharakter mit den überhängenden Triebspitzen schön zu Geltung kommt. Die Nadeln sind sehr schön frischgrün, unterseits leuchtend silbrig, sehr steif und stechend. MfG C.Kulp

Eintrag hinzugefügt am: 28.05.2010

[Eine neue Frage an die Baumschule Eggert stellen!]